Frage von derAllarounder, 216

Welterschaffung Urknall?

Religiöse Menschen, glauben an Gott und Ungläubige, glauben doch an den Urknall oder nicht?

Was ist, wenn Gott einen Urknall erschaffen hat?

Antwort
von Eselspur, 136

Es wird hier immer wieder behauptet, dass es einen Gegensatz zwischen Glaube und Naturwissenschaft gibt. Wer das behauptet, möge einmal nur ein paar Minuten recherchieren, was beispielsweise der Katechismus der katholischen Kirche zum Thema sagt oder welchen Beruf der Begründer der Urknall-Theorie Georges Lemaître gehabt hat!

Antwort
von Giustolisi, 24

Mit dem Urknall sind Raum und Zeit entstanden. Da es Zeit also erst mit dem Urknall gab, kann es kein "vor" dem Urknall gegeben haben. Das ist nicht so leicht zu begreifen, es genau auszuführen, würde aber den Rahmen hier sprengen. Wen es interessiert, der muss Google bemühen, Religiöse können es auch einfach so glauben, sie haben ja Übung darin, ohne Belege auszukommen.

Da es also ohne Urknall keine Zeit gab, kann es auch keinen Gott geben, der ihn erschaffen haben kann, denn der hätte schlicht keine Zeit gehabt, ihn zu erschaffen.

Was die Ursache des Urknalls ist, ist die große Frage. Als Atheist weiß man es einfach nicht. Ich komme damit klar, nicht auf alles eine Antwort zu haben.

Zu behaupten dass es ein Gott war ist so sinnvoll wie zu behaupten, dass ein Stück Käsekuchen dieses Wunder vollbracht hat, oder dass es ein fliegendes Schwein war. keine der Erklärungen ist plausibler als die Andere, sie sind beliebig.

Der Urknall ist recht gut belegt, sein Echo kann man immer noch im All finden.

Antwort
von dompfeifer, 80

Der Urknall ist der kosmische zeitliche und räumliche Koordinatenursprung. Der hat mit Glauben so wenig zu tun wie die Geometrie oder die Geologie.

Mit "Ungläubigen" werden gewöhnlich von Gläubigen solche Leute bezeichnet, die den eigenen Glauben nicht teilen. Ob die etwas glauben, und was die glauben, ist damit so unbekannt wie die bevorzugten Sportarten von Nichtschwimmern oder die bevorzugten Laster von Nichtrauchern.

Antwort
von claushilbig, 69

Was ist, wenn Gott einen Urknall erschaffen hat?

Genau so hat Papst Pius XII. (wenn ich mich recht erinnere) damals die Urknalltheorie interpretiert - allerdings sehr zum Missfallen von Georges Lemaître, dem "Erfinder" dieser Theorie, der zugleich katholischer Pfarrer war ...

Antwort
von inawi06, 18

Religiöse Menschen können genauso an den Urknall glauben, wie Atheisten. Das ist kein Gegensatz. Auch die Naturwissenschaften und Religion widersprechen sich nicht. Das es eine Urknall gab, daran glauben übrigens die meisten Christen ( nicht die Kreationisten!) Wie schon geschrieben: Der Urknall ließ Raum und Zeit entstehen, vor dem Urknall gab es keine Materie. Da aber Christen an einen Gott glauben, der außerhalb von Raum und Zeit existieren kann, so ist es wohl ja möglich, dass Gott den Urknall erschaffen hat ( und auch nicht unwahrscheinlich, denn aus nichts wird ja bekanntlich nicht plötzlich alles....) Wenn die jetzt sagst in der Bibel wird aber die 7 Tage Schöpfung berichtet hast du recht, die ist aber nur von Menschen anschaulich geschrieben worden. Übrigens wusstest du eigentlich, dass es zwei Schöpfungsgeschichten in der Bibel gibt, Die priesterschriftliche ( 7 Tagen Schöpfung) und jahwistische. Wenn dich das interessiert kannst du ja googlen, das Thema ist wirklich interessant.

Antwort
von mm78pr, 112

Das gute am Glauben ist ja das man nichts beweisen muss ....

Also ich glaub das es vor dem Urknall etwas gab ... vieleicht ist Gott ja der kleine, voller Energie geladene Punkt, ganz zu Beginn des Urknalls und er ist somit in uns allen.

Kommentar von Rowal ,

Genauso kann man glauben, dass Gott beim Urknall gestorben ist und hat damit eine Synthese von Gläubigen und Ungäubigen. Die Gläubigen haben dann recht, weil Gott die Welt erschaffen hat und die Ungläubigen, weil es Gott nicht (mehr) gibt.

Kommentar von rumar ,

Mal was Neues !  Gratulation zu dieser trickreichen Synthese !

Antwort
von Meatwad, 34

Gott musste schon immer für das herhalten, was sich der Mensch nicht erklären kann. Mit den Jahrtausenden wurden diese Erklärungen eine nach der anderen widerlegt. Was bleibt, ist der Urknall.

Hier kann sich der Gläubige nach hinten lehnen, da er, wenn er auch sonst die Theorie des Urknalls nicht einmal ansatzweise verstanden hat, zumindest eines kapiert: Wir sind noch weit davon entfernt oder werden es möglicherweise niemals schaffen, "vor" den Urknall zu schauen. Hier kann man seinen Gott also ganz hervorragend verstecken.

Nimmt man jedoch die vorherigen, widerlegten Behauptungen, wofür Gott verantwortlich sein sollte, so ist auch diese Behauptung vollkommen haltlos.

Kommentar von rumar ,

"Was bleibt, ist der Urknall" ???

Nach meinen Informationen wurde die Idee von einem "Urknall" ganz klar nach den meisten bekannten Religionen er- bzw. ge-funden ! 

Kommentar von Meatwad ,

Ich verstehe nicht so recht. An welcher Stelle behaupte ich etwas Gegenteiliges?

Antwort
von FreakNimrod, 82

"Der Urknall" im engen Sinne bezeichnet den Anfang des Universums als große Explosion, nach der sich das gesamte Universum ausgedehnt hat. Es wird hier beschrieben, WIE alles begonnen hat.

Manche Menschen glauben, dass Gott die Welt erschaffen hat. In der Bibel steht aber nicht, WIE er das gemacht hat. Außer, dass er etwas sagt und es geschieht. 

Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.

Es geht beim Schöpfungsbericht in der Bibel also nicht darum, WIE das Universum begonnen hat, sondern WER dafür verantwortlich ist - Laut der Bibel ist das Gott.

Deswegen muss ein Gläubiger nicht automatisch die Urknalltheorie verwerfen. Er könnte wohl sagen: Gott hat geknallt.

Kommentar von Meatwad ,

Ja, das könnte er. Mehr bleibt ihm ja auch nicht. Denn an allem , was danach kam, war Gott ja offensichtlich nicht beteiligt.

Kommentar von FreakNimrod ,

Das, wiederum, ist wohl eine Frage der Perspektive bzw Deutung der folgenden Ereignisse. Aber ob Gott in die Menschheitsgeschichte eingegriffen hat, ist eine andere Frage.

Antwort
von Hamburger02, 56

Dann wäre das eine reine Spekulation ohne jeglichen Beleg. Da weiß Religion auch nicht mehr als die Wissenschaft.

Wenn denn aber tatsächlich einer der tausenden in der menschlichen Fantasie existierenden Götter den Urknall erschaffen hat, kann das nur das Fliegende Spaghettimonster gewesen sein, dass einen gewaltigen kosmischen Pups abgelassen hat. Das war dann der Urknall.

Antwort
von NadarrVebb, 2

Das ist lachhaft. Wie soll etwas ohne die existens von physikalischen Größen existieren (Zeit)? Die Zeit ist, entgegen der Meinung vieler Kreationisten, keine Halbgerade, die mit der Gegenwart endet (eine Halbgerade in Richtung Zukunft währe hingegen durchaus möglich), sondern eine Strecke, die mit der Gegenwart endet und eine "länge" von 13, 785 Milliarden Jahren hat. Dein Argument "Gott existiert ohne Anfang" ist also ein Widerspruch zu den Gesetzen der Physik und den Gesetzen der Logik. Heißt im Klartext: Gott= logikfremd

Antwort
von comhb3mpqy, 90

Ich bin Christ, aber deswegen nicht gegen den Urknall. Es gibt die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.
Falls Interesse besteht: Weitere Gründe/Argumente, warum ich an Gott und das Christentum glaube kann man finden, wenn man mich fragt oder wenn man auf mein Profil geht.

Kommentar von GFBen ,

Warum solltest du als Christ gegen den Urknall, die "Erfindung" eines Christen, sein?

Kommentar von rumar ,

Falls ich mich zu den Christen zählen würde, würde ich deswegen längst nicht alles unterstützen, das von Christen "erfunden" wurde !   

Kommentar von comhb3mpqy ,

vielleicht denken Menschen, dass Christen nicht an den Urknall glauben, kann man, denke ich, aus der Frage so herauslesen.

Kommentar von Meatwad ,

Es gibt die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Und es gab die Meinung, daß für ein Gewitter ein Eingreifen von Gott nötig ist. Beide Meinungen sind vollkommen wertlos. Eine ist erwiesenermaßen falsch. Und für beide gab und gibt es keinerlei Anhaltspunkte.

Antwort
von Neutralis, 98

Das wäre dann wohl die Gotturknalsche -Theorie. Kannst ja probieren ein Patent drauf anzumelden.
Allerdings wäre dann die Frage, wie jemand der so schwach ist, dass er 7 Tage braucht um die Erde herzustellen, einen Big Bang überleben kann. Und naja schon alleine die Frage wie er denn dann die Erde hergestellt hat ? 

Kommentar von derAllarounder ,

gleich mal Patentieren :D

Kommentar von GFBen ,

Wenn der Urknall für Gott, der ja bekanntlich unendlich ist, die Ausmaße eines CO2-Bläschens in einem Erfrischungsgetränk hat, sehe ich im Urknall keinerlei Gefahr für Gott.

Ein Universum in 6 (!) Tagen ist also schwach. Na dann zeig mal, was du so auf dem Kasten hast. Dürfen wir in 5 Tagen ein zweites Universum bestaunen?

Kommentar von Neutralis ,

1.Beim Urknall hat sich unglaublich viel Materie mit Antimaterie verstrahlt. Die Wirkung davon war um ein millionentrillionenbilliardstwnmilliardsten (hier darfst du gerne weiter machen.) 

stärker als die Hiroshima Bombe. 

2.Gott hat die Erde in 6 Tage geschaffen. Nicht das Universum.

Kommentar von GFBen ,

Gen 1,14-19:
14 Dann sprach Gott: Lichter sollen am Himmelsgewölbe sein, um Tag und Nacht zu scheiden. Sie sollen Zeichen sein und zur Bestimmung von Festzeiten, von Tagen und Jahren dienen;

15 sie sollen Lichter am Himmelsgewölbe sein, die über die Erde hin leuchten. So geschah es. 16 Gott machte die beiden großen Lichter, das größere, das über den Tag herrscht, das kleinere, das über die Nacht herrscht, auch die Sterne. 17 Gott setzte die Lichter an das Himmelsgewölbe, damit sie über die Erde hin leuchten, 18 über Tag und Nacht herrschen und das Licht von der Finsternis scheiden. Gott sah, dass es gut war. 19 Es wurde Abend und es wurde Morgen: vierter Tag

Also für mich klingt das nach dem Universum.

Alles was endlich ist, ist kleiner als unendlich.

Kommentar von Neutralis ,

Demnach war die Erde vor den Rest des Universums da.

Kommentar von GFBen ,

Ich weiß, jeder Naturwissenschaftler bekommt jetzt Haarausfall, aber für den allmächtigen Gott sollte auch dies kein Problem sein. Naja, ich war nicht dabei und wir wissen auch, dass die Bibel kein naturwissenschaftliches Buch ist.

Antwort
von wolfram0815, 62

Dann hätte es genauso geknallt! Wobei schlaue Wissenschaftler sagen, dass es gar nicht knallen konnte, da keine Luft vorhanden.

Und ohne Luft kein Knall!

Antwort
von FrankFurt237, 73

Dann wären alle Probleme der Menschheit gelöst!  :-) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community