Frage von Sarinaamin, 101

Welpen geistig und sozial fordern?

Hey :)
Ich habe einen 8Wochen alten Welpen und wollte fragen wie ich ihn sozial fordern kann also er ist ja von der 8 bis zur 12 Woche in dieser sozialen Phase. In den Wald gehen Blätter rascheln, Stadt Café und so ... habt ihr noch ein paar Ideen ? :)
Und auch für zuhause was ich mit ihm spielen könnte um sein Köpfchen anzustrengen :)
(Welpenschule gehen wir bald)

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 36

Hallo,

wenn du einen derart jungen Welpen gleich entsetzlich überfordern willst - dann mach das mal alles.

So ein junger Welpe ist ja erst gerade geimpft, der Impfschutz überhaupt noch nicht wirksam. Also gehört er auch nicht in die Öffentlichkeit.

So ein junger Welpe sollte noch einige Wochen mit seinen Geschwistern zusammen sein - und die immer wieder zu hörende Rechtfertigung "Mutter hat die Welpen verstoßen oder Mutter ist gestorben" macht es auch nicht besser und glaubhafter.

Ich weiß, wie viel Arbeit Welpen in diesem Alter machen und wie hoch die Aufzuchtkosten sind - bei Mischlingswelpen drängt sich da immer der herbe Verdacht auf, dass sie nun endlich aus dem Haus mussten. Was den Kleinen damit angetan wird, was sie nun alles nicht mehr lernen können - daran denkt niemand. Denn Hundeverhalten kann ein Mensch ihnen nicht beibringen!

Die Soziale Phase bedeutet nämlich, das Lernen innerhalb des vertrauten Rudels - das gibt es nun nicht mehr - und das kannst du ihm auch nicht ersetzen.

Lass den jungen Hund bloß in Ruhe! Er muss sich jetzt ganz langsam an das neue Leben gewöhnen, er sollte nur kurz zum Lösen nach draußen, spazierengehen ist absolut noch ein No-Go, er braucht Ruhe, Ruhe und Ruhe - und niemanden, der ihn jetzt auf Teufel komm raus überfordert.

Seine Umwelt wird er nebenbei lernen - und wenn er erst einmal eine Bindung zu dir aufgebaut und Vertrauen gefasst hat, dann wird ihm diese Umwelt zukünftig auch keine Angst machen - aber langsam, langsam, langsam!

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von Sarinaamin ,

Wir waren ja vorher öfters da und die Mutter hat ihre Welpen wirklich nicht an sich ran gelassen. Wir haben außerdem seinen Bruder auch in der Familie (verwandte) die sehen sich so gut wie jeden Tag und spielen zsm.

Kommentar von Sarinaamin ,

Er ist jetzt auch gerade dabei sich mit unserer 1 1/2 Jahre alten Dogge anzufreunden - der kleine Kerl ist echt schon mutig geworden 😁❤️

Antwort
von uwe4830, 18

Hi,

die Prägephase geht bis zu 20. Lebenswoche, in dieser Phase geht es erst mal um Bindung, und max. ums Sitz und Platz. Natürlich kann ich ihn auf Umwelteinflüsse prägen = Vertrauen aufbauen, aber alles piano.

Ein Beispiel nimm ihn mit ins direkte Umfeld, führe ihn an Mülltonnen usw. heran, übe mit ihm das Kommando komm usw, aber nie länger wie 45 Minuten max 60 Minuten über den Tag verteilt.

Gruß Uwe4830

Expertenantwort
von Simone Wagner, Hundezüchterin, 15

Ab der vollendeten 8. Woche ist es vom Tierschutzrecht erlaubt, einen Welpen abzugeben. Es gibt auch verantwortungsbewußte Züchter, die ihre Familien schon lange kennen und diese auch schon auf das Leben mit ihrem Welpen vorbereitet haben. Der ZÜchter kann und wird die Welpen in seiner Hundegruppe Soziales lernen lassen, sowie ihn bereits mit mehreren Spielsachen, verschiedenen Untergründen und Ebenen etc. auf sein weiteres Leben schon vorbereiten. Dann ist der neue Besitzer gefragt, die ersten Wochen im Zusammenleben entspannt, aber aktiv zu gestalten. Heißt wirklich, ihm an einem Tag mal was zu zeigen (sei es die Fußgägnerzone, oder nen Bauernhof mit Kühen, oder mal im Aufzug zu fahren und, und und. Dies aber immer nur kurz, wenn Welpen schüchtern, dann ihn alles auf dem Arm erstmal anschauen lassen. Am nächsten Tag dann Zuhause mit ihm bleiben, spielen, kleine Übung machen, ansonsten nix, damit er das Gesehene verarbeiten kann. Dann machst du alles richtig :-). Viel Spaß mit deinem neuen kleinen Freund,

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 43

Laß den armen Hund doch erstmal ankommen und Vertrauen zu Dir fassen.

Ja, man sollte einem Welpen die Welt zeigen, aber "fordern" und "überfordern" sind da sehr dicht beieinander.

Kauf Dir als erstes mal das Buch "Welpen" von Clarissa von Reinhard, bevor Du anfängst, den kleinen Zwerg durch die Gegend zu jagen. :-)

https://www.lovelybooks.de/autor/Clarissa-von-Reinhardt/Welpen-142352770-w/rezen...


Antwort
von BarbaraAndree, 52
Antwort
von PuzzlesChoice, 18

Zum Ersten wurde der Hund min. 4 Wochen zu früh von der Mutter genommen. Selbst wenn die Hündin ihre Jungen nicht akzeptiert, wäre der Züchter an der Reihe gewesen, diese auf das Leben vor zu bereiten. Aber das war wohl zu viel verlangt, also gehe ich davon aus, daß es ein unseriöser Vermehrer war, der schnelles Geld machen wollte.

Laß den Welpen erstmal ankommen. Das Schlimmste ist, daß du ihn überall mit hin schleppen willst, da kann ich nur den Kopf schütteln. Oder wurdest du als Kleinkind auch überall mitgeschleift, obwohl du deine Ruhe haben wolltest ?

Sehe zu, daß er einen souveränen Artgenossen aus der Nachbarschaft kennen lernen kann, so kann er sich wenigstens etwas an ein Hundeleben orientieren.

Nicht böse gemeint, aber bevor ich mir selber als "Neuling" einen Hund anschaffe, sollte ich mich vorher erkundigen durch Bücher, andere Hundehalter oder auch Tierarzt.

Kommentar von Sarinaamin ,

Ist mein 3. Hund
Also mind. 10 Jahre haben wir schon Hunde 😁
Das ist jetzt das erste mal das wir keinen vom Züchter haben.
Zuhause hat er unsere deutsche Dogge zum Spielen was er auch ganz toll findet. Bevor er nicht geimpft ist geh ich eh nicht mit dem irgendwo gorßartig hin. Für später meinte ich auch.

Antwort
von Kandahar, 42

Sicher ist es gut, wenn du dem Welpen seine Umgebung zeigst. Ihn schnuppern lässt, Geräusche, Menschen, andere Tiere, Verkehr und vieles andere zeigst.

Allerdings ist der Welpe jetzt in der Phase, in der er noch viel Sozialverhalten von seiner Mutter lernen müsste. Das kann ihm kein Mensch beibringen, deswegen wird er an dieser Stelle immer ein Manko haben.

Warum wurde der Hund so früh von der Mutter getrennt?


Kommentar von Sarinaamin ,

Die Mutter hat ihre Welpen früh verstoßen und mussten mit welpenmilch aufgezogen werden und so :/

Kommentar von Kandahar ,

Gibt es denn nicht die Möglichkeit, den Welpen einer anderen Hündin zuzuführen?

Muttermilch braucht er ja nicht mehr, es geht nur um das sehr wichtige Sozialverhalten.

Kommentar von Lapushish ,

Abgesehen davon hätte er mit seinen Geschwistern dennoch zusammenbleiben sollen...

Kommentar von Sarinaamin ,

Ist er ja mit einem

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community