Frage von KitaraShera, 247

Welpe nimmt mich nicht ernst...?

Hallo

ich habe einen 10 Wochen alten Welpen zu Hause. Normalerweise hört sie gut auf mich, lässt sich gut trainieren usw. Bloß hat sie überhaupt keine Lust, im Garten zu sein... Wenn sie zB in die Wohnung pinkelt, trage ich sie raus in den Garten. Dort macht sie dann gar nix und rennt einfach durch den Flur wieder zur Wohnung, da kann ich machen, was ich will! Habe sogar schon versucht, die Tür zu schließen, aber dann verharrt sie einfach dort. Und wenn ich strenger werde, findet sie das lustig... Dann gehe ich mit ihr wieder rein, weil sie ja nix macht, und kaum bin ich drin, pinkelt sie mir das zweite Mal in die Wohnung! Generell wenn ich ihr etwas sage, dass ihr gerade nicht passt, ignoriert sie mich komplett! Weiß jemand, wie ich meinem Hund klar machen kann, dass sie meine Regeln zu befolgen hat??

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 79

Das ist ein völlig normales Verhalten. Der Garten ist der Kleinen noch zu "unsicher", zu weit von der Höhle entfernt.

Wichtig ist, daß Du die Kleine nimmst, BEVOR sie in die Wohnung pullern kann. Also nach jedem Fressen, nach jedem Trinken, nach jedem Spielen, nach jedem Knabbern den Hund auf den Arm nehmen und raus setzen. Und dann setzt Du Dich einfach draußen mit hin und wartest, bis sie gepullert hat.

Das braucht etwas Geduld. Wenn sie sieht, daß Du ganz entspannt draußen in ihrer Nähe sitzt, wird sie auch schneller Sicherheit gewinnen.

Bezüglich des "trainierens" - was genau und wie lange übst Du mit ihr? Auf ihren Namen zu reagieren und zu Dir zu kommen, kann man durchaus auch mit einem Welpi schon spielerisch üben. Genauso das hinsetzen oder hinlegen. Aber wichtig ist, daß man das nur in ganz, ganz kurzen Sequenzen macht - nicht zu vergleichen mit einem "Training".

Kommentar von KitaraShera ,

Ich übe mit ihr Komm und Sitz bisher.Immer mal so 3 Minuten zwischendurch

Antwort
von Melba99, 87

Ich kann mich hier nur anschließen... das ist ein Baby! Da hilft nur Geduld, Geduld und nochmals Geduld. Zudem... wenn sie drinnen schon gepinkelt hat, ist es eigentlich logisch, dass sie dann draußen nicht noch einmal gleich muss. ;) Bezüglich dem strenger werden in dieser Situation... sie versteht wahrscheinlich in dem Moment noch gar nicht, was du eigentlich von ihr willst... in dem Alter klappt auch nicht alles sofort und perfekt. Immer wieder üben, Wiederholungen, Wiederholungen, Wiederholungen, irgendwann klappt es dann.

Im Übrigens... unsere Kleine ist nun 11 Monate alt. In den ersten Monaten hat sie sich schlichtweg geweigert raus zu gehen, wenn es draußen nass war. Mittlerweile ist sie da raus gewachsen und es macht ihr nichts mehr aus. Also wie gesagt, einfach Geduld!


Zudem würde ich auch eine Welpenspielgruppe in einer guten Hundeschule empfehlen! Dort bekommst du dann auch professionelle Tipps rund um die richtige Erziehung und wie du am besten mit für dich problematischen Situationen umgehst.


Kommentar von Berni74 ,

Bei der Auswahl der Welpenspielgruppe bitte darauf achten, daß es nicht mehr als 4 - 5 Hunde pro Betreuer sind.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 73

Was erwartest du denn nach höchstes 2 Wochen, die das Baby höchstens bei dir sein kann?

wie kann man mit einem derart kleinen Welpen schon "trainieren" - außer die Stubenreinheit - und selbst das dauert viele viele Wochen?

Der kleine Hund ist noch nicht einmal wirklich bei euch angekommen - da kannst du weder "Gehorsamkeit" noch "Stubenreinheit" noch "sie soll machen, was ich sage" erwarten!!

Hast du dich vorher ausreichend informiert, wie lange es dauert, bis ein Hund erzogen ist? Da geht gut und gerne das 1. Lebensjahr drauf, bis man von einem erzogenen Hund sprechen kann.

Vllt. kaufst du dir jetzt mal ein paar Bücher über Welpen und ihre Bedürfnisse und ihre Erziehung.

Glaub mir, das erspart euch eine Menge Ärger, Frust und Leid!!

Antwort
von stoffel21, 111

Ich habe auch einen 10 Wochen alten welpen😊 keine sorge, dieses Problem kenne ich (und fast alle anderen welpenbesitzer) auch. Meine kleine mag es auch nicht wirklich gerne hinaus zu gehen, da hilft nur Beharrlichkeit und ständige wiederholung! Bei uns klappt es jetzt schon besser als am Anfang (wir haben sie vor 2 Wochen bekommen)... das wird bei dir sicherlich auch bald funktionieren. Für welpen ist die Umgebung draußen oft viel zu spannend um ans "machen" zu denken. In der vertrauten Wohnung fällt ihnen dann ein das sie müssen... verliere nicht die Geduld, das legt sich sobald dein welpe sich richtig eingelebt hat!☺

Antwort
von Hexalderimikus, 90

Da hilft nur trainieren und konsequent sein. Hast du schonmal mit dem Gedanken gespielt bei einer Welpenstunde mitzumachen?

Antwort
von Dackodil, 92

Du trägst sie raus, wenn sie drin uriniert hat.

Besser du würdest mit ihr rausgehen, bevor sie uriniert.

Und dann bleibt man so lange mit dem Welpen draußen, bis das Bächlein kommt - und wen´s 2 Stunden dauert.

Kommentar von KitaraShera ,

Ich gehe eigentlich, bevor es passiert, aber ab und zu, wenn ich zB grad mal vom Klo komme, passiert es eben

Kommentar von Dackodil ,

Du sagst es, dann passiert es eben.
Dann bringst du den Hund kommentar- und schimpflos ins Nachbarzimmer und beseitigst stillschweigen das Malheur. Schließlich ist es deine Verantwortung, das es passiert ist.
(Das Wort "Schuld" lassen wir mal außen vor, es vergiftet nur die Atmosphäre).

Du schreibst aber auch, sie macht in die Wohnung, wenn ihr wieder reinkommt.

1. ist ein Welpe draußen so abgelenkt, daß er das Bächlein machen einfach vergißt.

2. warst du dann nicht lange genug draußen.

3. und mal ganz grundsätzlich braucht ein Welpe keine Strenge, sondern Liebe und Konsequenz. Wobei sich die Konsequenz hauptsächlich auf den Besitzer auswirken sollte.

Frage nicht, was dein Hund für dich tun kann, sondern frage, was du für deinen Hund tun kannst.

(Frei nach JFK)

Kommentar von brandon ,

Gute Antwort.🌷

Kommentar von Dackodil ,

Wow, 3 Downvotes, da müssen sich ja irgendwelche Schäfchen sehr getroffen fühlen.

Danke für die Bestätigung.

Antwort
von MiraAnui, 61

Auf was hört der 10 Wochen alte welpe denn normalerweise gut?

Der Hund ist ein Welpe von 10wochen,der muss alles noch lernen..

Wieso wirst du strenger? Was soll das bringen?

Bring ihm raus, warte bis er was macht und geh rein. Lein ihn im Garten an. Sodass er einfach da bleiben muss.

Bitte kauf dir mal Bücher über Hundeerziehung. Der hund versteht nicht was du sagst. Wenn du ihm nicht bei gebracht hast was er bei Sitz. nein. GASSI etc machen sollen brauchst du es ihm gar nicht entgegen rufen.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 32

ich kann dich nicht ernst nehmen...

einen welpen bringt man alle 2-3 stunden tag und nachts -raus...nach jedem fressen , schlafen...etce...nimmt man den zwerg und bring ihn raus. dann bleibt man da stehen und wartet bis der kleine pinkelt und sich loest..dann ganz doll loben. bitte schliesse die teur zum haus hinter dir!

beobachte den hund, wenn er kleine kreise dreht und schnuppert dann hebst du ihn hoch unc bringst ihn raus.

gedduld haben, liebevoll sein...du warst auch nicht nach 2 wochen stubenrein : )

lies bitte das buch "welpen" von clarissa von reinhardt/animal learn verlag.

Antwort
von kokomi, 85

es ist ein baby, versteht ein baby alles sofort? viel geduld, viele wiederholungen, es dauert bis er stubenrein ist

Antwort
von Bernerbaer, 61

Was erwartest du denn von einem Baby/Klein(st)kind?

Das wäre wie wenn du von einem (Menschen)Baby erwarten würdest das es nach zwei Monaten keine Windeln mehr braucht.

Ein Hund ist ein Lebewesen und keine Maschine. Ich finde es sehr traurig mit was für Vorstellungen sich manche ein Tier zulegen.

Mit der Erziehung ist es überall gleich. Man braucht vor allem viel Geduld.

Und wie so of meine Empfehlung: http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253

Antwort
von NomiiAnn, 99

Das ist ein Baby! Du kannst sie ja maximal 2 Wochen haben und trainierst mit ihr und kannst Aussagen über "Normalerweise" treffen, dass sie eigentlich gut hört? Der Welpe hat sich wahrscheinlich noch nicht mal ordentlich eingelebt.

Antwort
von LukaUndShiba, 62

Wenn ich deinen Text so lesen habe ich das Gefühl du hast keine Ahnung von Hunden und noch weniger von welpen.

Antwort
von brandon, 24

Kauf Dir ein Buch über Hundeerziehung oder schau Dir auf YouTube ein Video zu diesem Thema an.

Du musst noch viel über Hunde lernen. Normalerweise macht man das bevor man sich ein Tier nach Hause holt.

So wie man erst den Führerschein macht bevor man sich ein Auto kauft und damit losfährt.

Antwort
von 2403celine, 34

An die Leine nehmen und mit ihr durch den Garten gehen um mit ihr gemeinsam diesen großen neuen garten zu durchforsten jeden Tag 1 -3 mal mit ihr raus gehen und mit ihr spielen leckerlies geben draußen !beim Spielen ruhig die leine abmachen

Kommentar von brandon ,

Eins bis drei mal ? 😕

Mit einem erwachsenen, stubenreinen Hund geht man mindestens drei mal täglich raus.

Mit einem Welpen alle zwei bis drei Stunden, auch in der Nacht.

Kommentar von 2403celine ,

Ups ja vertippt

Antwort
von derBertel, 84

"Wenn sie zB in die Wohnung pinkelt, trage ich sie raus in den Garten. "

Ungefähr hier hab ich aufgehört zu lesen. Ein Garten ist ein Garten und kein Hundeklo. Auch wenn ein 10 Wochen alter Welpe nur "Kurzstrecke" bringt, der muss raus in die freie Wildbahn.

Kommentar von KitaraShera ,

Sicher muss sie das,aber noch hat sie eben zu viel Panik draußen,habs ja versucht

Kommentar von derBertel ,

Nun, das wird auch nicht besser wenn du das hinauszögerst. Da muss sie durch.

Kommentar von KitaraShera ,

Wir gehen regelmäßig raus und schauen uns erstmal nur alles an. Wenn sie nicht zu ängstlich ist,gehen wir auch ein paar Meter,aber richtige Spaziergänge gehen eben noch nicht

Kommentar von Berni74 ,

Das macht Ihr echt super, überfordert die kleine Maus nur nicht mit irgendwelchen gut gemeinten "Sozialisierungsaktionen".

Kommentar von Berni74 ,

Gerade ein so kleiner Welpe muß eben nicht ind die "freie Wildbahn". Dort wird er erst recht nichts machen, da es für ihn dort viel zu "unsicher" ist.

Wölfe und wilde Hunde in dem Alter machten ihr Geschäft nur in der Nähe der Wurfhöhle, damit es die Mutter wegräumen kann und keine Feinde aufmerksam gemacht werden.

Ein garten für einene Welpen - idealer geht es nicht!!

Kommentar von derBertel ,

Sehe ich ein wenig anders. Die Gartennummer sollte man einem Hund gar nicht erst angewöhnen. Zu mal ich mich frage wie das dann Leute handhaben, die gar keinen Garten haben?

Aber es gibt zu dem Thema genauso viele Meinungen, wie es Sand in der Wüste gibt. Letzten Endes macht sowieso jeder das, was er für richtig hält. Jedesmal auf`s Neue darüber zu diskutieren bringt auch nichts.

Kommentar von Berni74 ,

Zu mal ich mich frage wie das dann Leute handhaben, die gar keinen Garten haben?

Das kann ich Dir sagen. Die suchen sich eine ruhige, von anderen Hunden wenig frequentierte Wiese in direkter Nähe ihres Hauses - früher mußte ich das nämlich so machen.

Wir haben zum Glück eine Wiese, die zum Grundstück unseres Mietshauses gehört (könnte man schon als Garten bezeichnen). Da bin ich Anfangs mit unserer Kleinen auch immer hingegangen.

Und jetzt, wo sie erwachsen ist, käme sie im Traum nicht auf die Idee, sich da zu lösen.  Wenn der Welpe mehr Sicherheit bekommt, weil er älter ist, kann man dann mit ihm so mit 15 - 16 Wochen auch außerhalb des Gartens zum lösen gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community