Frage von NessaEllen, 69

Welpe jammert?

Hallo. Ich habe einen 12 wochen alten Jack russell Welpen. Wenn ich mit ihm raus gehe, fiept und jammert er nur und will kaum mitlaufen. Es ist ihm wahrscheinlich zu kalt und zu nass, aber was kann ich dagegen tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 58

Ich glaube weniger, das es daran liegt das der Hund friert.

Im Moment windet und stürmt es in ganz Deutschland, der Wind pfeift, es rumpelt und zischt überall, Äste knacken ab, Müll fliegt umeinander.
Das kann sich schonmal etwas gruselig anhören. Wenn der Hund friert sieht man das eindeutig. Ich bin der Meinung Mäntel und Klamotten sind nicht nötig, außer vielleicht bei alten kranken Hunden.

Fass mal den kleinen nackigen Welpenbauch an, ist der warm friert der Hund mit höchster Sicherheit nicht.
Sondern der ist einfach verunsichert. Wo meiner noch Welpe war blieb er Auch oft stehen und jammerte vor sich hin. Dann wartet man eben, oder versucht den Hund zu motivieren. Klick schnallz Geräusche , zum hampelmann machen und schwupp kam er angesaust. Lass dir was einfallen, es gibt doch so viel zu entdecken und die Aufmerksamkeit deines Hundes zu bekommen.

Auch diese 5 Minuten pro Lebensmonat Regel ist auch völliger Quatsch . Würden die Welpen bei ihrer Mutter sein, stellt die auch nicht nach 15 min eine Uhr und bellt "Schluss jetzt"

Ein gesundes Maß und gute Beobachtung , und man erkennt schnell wann es dem Welpen zu viel wird.  
Wichtig ist keine Reizüberflutung, und immer Stück für Stück an fremde Sachen heran führen. Zum lösen einfach einen ruhiges Plätzchen wählen.

Kommentar von NessaEllen ,

Okay, vielen danke für den Denkanstoß :)

Kommentar von Einafets2808 ,

Danke für den Stern :-)

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 69

Falls der Hund wirklich friert, solltest Du einen Mantel besorgen. Daran musst Du den Welpen allerdings langsam gewöhnen: leg dem Welpen den Mantel hin, damit er ihn beschnupper kann, leg ihm dann den Mantel vorsichtig auf und taste Dich ganz langsam und mit Lob an das Überziehen ran. Nicht alles an einem Tag, sondern schrittweise und vorsichtig.

Bei den Spaziergängen gilt die 5- Minuten pro Lebensmonat- Regel. Also nicht länger als 15 min am Stück mit dem Hund raus. Zum Lösen suchst Du Dir eine ruhige und für den Hund langweilige Stelle. Die Welt ist für den kleinen Knopf fürchterlich aufregend und wo es etwas zu entdecken geht, ist an solche banalen Dinge wie das Lösen nicht zu denken.

JRT sind übrigens sehr genaue Beobachter und lernen extrem schnell. Du musst die Bedürfnisse Deines Hundes natürlich ernst nehmen und für ihn sorgen, aber wenn Du jetzt akzeptierst, dass er die Dauer der Spaziergänge bei Regen bestimmt und wenn Du Anspringen und Jaulen nicht nur bestärkst, indem Du dem Welpen Trost und Zuspruch gibst, sondern auch noch in seinem Sinne reagierst und ihn beispielsweise auf dem Arm nach Hause trägst, hast Du in einigen Monaten ein richtiges Problem. Ignorier das Jaulen, dreh Dich von dem Hund weg, wenn er Dich anspringt. Bestärk im Gegenzug alles mit Lob und Aufmerksamkeit, was Du erwartest. Also weiterlaufen, schnüffeln, lösen etc.

Wenn Du glaubst, dass Dein Hund friert und nach Hause sollte, warte einen Moment ab, in dem er abgelenkt und ruhig ist. Wie geschrieben: Du sollst seinen Bedürfnissen nachkommen, aber es ist wichtig, dass Du den Zeitpunkt bestimmst und den Hund so liebevoll und konsequent führst.

Viel Spaß mit dem kleinen Knopf!

Kommentar von Georg63 ,

Guter Beitrag - aber ....

auf den Mantel kann sie verzichten - wir sind ja nicht in Sibirien.

diese 5-min-Regel gilt beim Terrier ab dem 4. Monat nicht mehr.

Kommentar von Naninja ,

Die 5 Minuten- Regel gilt generell für Welpen, also bis zur 16/18 Lebenswoche. Bei Hunden, die so schnell überdrehen wie ein JRT, würde ich mich auch tunlichst daran halten. Aus vielen JRT werden aufgedrehte und hysterische Fußhupen, die keine Ruhe finden, weil dem Drang nach Aktivität und Bewegung von Anfang an viel zu stark nachgegeben wird und die Hunde nicht lernen, runterzufahren und zu entspannen. Das Welpenhirn kann nur ein bestimmtes Maß an neuen Reizen verarbeiten und alles, was darüber hinausgeht, führt zu Unruhe, Stress und Überlastung.

Was den Mantel anbelangt: einer meiner JRT ist mir im Winter schon einmal richtig fies unterkühlt, obwohl er in Bewegung war, und friert bereits bei der aktuellen Kombination aus niedrigen Temperaturen und Nässe. Ich jag ihn sicherlich nicht im rosafarbenen Fliegerjacken- Imitat mit Swarovski- Verzierung übers Feld, aber ich sehe keinen Grund dafür, ihn nicht in einen funktionalen Mantel zum Schutz gegen Regen und Kälte zu stecken, wenn es ihm damit besser geht. Ob mich andere Hundehalter für bescheuert halten, weil ich meinem Hund einen Mantel verpasse, obwohl ich nicht in Sibirien wohne, ist mir ziemlich wumpe. Hauptsache dem Hund geht es gut und letztendlich muss das jeder Halter im Sinne und zum Wohl seines Hundes selbst entscheiden.

Kommentar von NessaEllen ,

Vielen Dank für die ganzen Ratschläge und Denkanstöße. Mir ist aufgefallen, dass sie mir ohne Leine gut hinterher läuft. Ist sie allerdings angeleint, bewegt sie sich wie bereits beschrieben kaum einen Meter. Soll ich lieber weiter üben mit ihr an der Leine zu gehen, oder soll ich sie ohne Leine ausführen? 

Kommentar von Naninja ,

Den Folgetrieb solltest Du, so lange er noch vorhanden ist und der Jagdtrieb nicht durchbricht (Pubertät), auf jeden Fall in ungefährlichen Gebieten ohne Straßenverkehr nutzen. Generell muss sie aber beides lernen, deshalb würde ich nicht komplett auf die Leine verzichten, sondern sie daran gewöhnen.

Hast Du eine Welpenleine (also eine leichte Leine mit einem kleinen und leichten Karabiner)? Führst Du sie an einem Halsband oder an einem Geschirr? Das Halsband könnte unangenehm sein (Wechsel auf ein Geschirr wäre dann sinnvoll), das Geschirr könnte nicht richtig sitzen und z.B. unter den Achsel scheuern (hier auf den richtigen Sitz achten). JRT sind mit 12 Wochen ja noch relativ winzig. Ich hab für meinen damals ein Geschirr gehabt, das (und jetzt lach bitte nicht) eigentlich für Katzen, Hauskaninchen und Hasen verkauft wurde. Es hat gut gesessen, war sehr leicht und hat die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt. Vielleicht wäre das eine Idee?

Kommentar von NessaEllen ,

Ja. Ich habe eine leichte Leine mit kleinen Karabiner :) das Geschirr ist auch passend, habe mich da extra beraten lassen. Die kleine war mit beim Kauf :) manchmal legt sie sich, bevor ich es ihr überhaupt abnehmen kann hin und macht bubu damit. Scheint also sehr bequem zu sein. 

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 38

ich denke es ist eher ungewohnt und damit unsicher...

nimm den hund nur kurz raus -also max 10-12 minuten ..achte darauf, dass sich das huendchen bewegt... locke ihn mit freundlichen worten zu dir und lobe ihn fuers pippi machen...

mein erster hund war auch im november als welpe zu unsgekommen.. wetter sollte weder fuer hund noch mensch etwas schlimmes sein.. 

verzaertel den hund nicht!

Antwort
von Shany, 53

Zieh ihm ein Hundemäntelchen an dann ist ihm erstmal etwas wärmer oder trag ihn unter Deiner Jacke und lass ihm zum Machen runter

Kommentar von NessaEllen ,

Ja, unter der Jacke tragen habe ich bereits versucht. Habe sie dann auf der Wiese abgesetzt und gewartet. Aber sie jammert nur und wird nach ner Zeit auch immer lauter. Sie klettert dann auf einen meiner Schuhe und versucht mein Bein hoch zu springen. Daran dass sie ihr Geschäft macht ist dann garnicht zu denken.

Es tut mir in der Seele weh, wenn ich sie so sehe, aber sie muss ja nach draußen :(

Kommentar von Shany ,

Das stimmt ich kenne dass nur zu gut Immer üben üben üben muss eben sein

Kommentar von Georg63 ,

Du hast jetzt die Entscheidung - willst du sie zu einem ängstlichen empfindlichen Schoßhündchen machen, oder soll sie ein mutiger kräftiger Terrier werden  ;-)

Antwort
von Georg63, 43

Dat ist ein Terrier, dem ist nix zu nass und nie zu kalt - der zittert höchstens vor Wut. Und natürlich ist er verärgert, dass er mit 12 Wochen noch nicht so schnell laufen kann, wie er gern möchte. Darum zeig ihm, dass im regen rumplanschen Spass macht und nimm ihn einfach mit.

Fang bloß nicht mit Klamotten an - dann ärgert der sich noch mehr, weil ihm kein schöner Winterpelzmantel wächst.

Kommentar von eggenberg1 ,

sage mal georg  was  schreibst du denn für einen quatsch !!  das ist ein  12  wochen alter welpe , mit d em  geht man noch nicht  durch schnee und matsch   später vielleicht , aber jetzt  gehört  der  höchstens  mal  für  10 minuten pipimachen nach draussen . außerdem hat ein  jacky keine unterwole   friert tatsächlich , wenn es  kalt  draussen ist  , das hat nichts mit verzärteln zu tun -  dem kann kein winterpelz  wachsen -- der hat keinen zum wachsen !

Kommentar von Georg63 ,

Soweit ich weiß, hat ein Jack Russel Terrier das selbe Fell wie ein Glatthaar-Foxterrier. Die stammen ja auch aus der selben Quelle.

Mein Foxy wechselt 2mal jährlich das Fell und ist absolut winterfest bis minus 15 Grad getestet und erkältungsfreier  Eisbader.

Sicher sollte sich ein Welpe mit 12 Wochen noch nicht allzulange im Frost aufhalten, aber derzeit sind die Tempereaturen noch moderat und es geht nur um 10 Minuten.

Kommentar von spikecoco ,

stimmt so auch nicht, sicherlich kann auch ein Terrier frieren., wenn es draußen kälter ist und vielleicht auch regnet oder schneit.  zudem wenn es sich um einen Welpen handelt.

Antwort
von ianfitzsmith, 32

Hundemantel? Wenn die Natur das so gewollt hätte, dann hätten Tiere dickeres und längeres Fell. Sorry, aber Hundeklamotten sind Dinge, mit denen sich Herrchen und Frauchen schmücken. Dem Hund helfen sie keinen Meter.

Zu deiner Frage:

1. Ihm ist nicht zu nass und nicht zu kalt.
2. Überlege dir, ob die Vertrauensbasis zwischen euch beiden stark genug ist. Dein Tiger ist 12 Wochen alt, demnach erst seit 4 Wochen bei dir. Sei ihm ein guten Vorbild, animiere ihn mit Liebe und Konsequenz mit dir zu gehen. Du bist der Rudelführer, dein Rudel muss es folgen. Dein Job ist es, mit Stärke und Motivation voran zu gehen.

Viele Grüße,
Nicholas von Bullystube.de

Kommentar von eggenberg1 ,

buli  dir ist  schon klar,  wie groß ein  12 wochen jacki ist und  dass  de r keine unterwolle hat   die ihn im winter   vor kälte schützen würde ??

Kommentar von NessaEllen ,

Ja, das ist ja auch meine sorge. Ihr Bauch ist ja nackig. Und ich würde auch frieren, wenn ich nackig raus gehen würde.

Kommentar von ianfitzsmith ,

Na klar. Ich ging davon aus, dass wir von einer Hundehaltung in Deutschland sprechen und du keinen 18km Marsch mit dem Kurzen machst? In Sibirien würde ich meinem Hund auch einen Mantel stricken.

Kommentar von spikecoco ,

Welpen haben sicherlich noch kein ausreichend wärmendes Fell. Welpen mit ihren kurzen Beinen sind auch viel näher am kalten Boden, der Bauch ist also der Kälte schneller ausgesetzt. dieser Welpe wird sicherlich aus Unsicherheit jammern, trotz allem kann es ratsam sein, bei extremer Kälte seinem Welpen mit einem Mantel etc zu schützen.

Antwort
von eggenberg1, 28

 mit ihm spielen, ihn zur bewegung anregen  ,mach den clown -

anderer seits hat ein jacki  keine unterwolle  braucht also bei kälte und nässe  ein mäntelchen .

Kommentar von Georg63 ,

Das mit der Unterwolle halte ich für Unsinn.

Kommentar von eggenberg1 ,

soweit ich  weiß , hat ein jack russel kurzhaar KEiNE unterwolle , ein parson jack  russel aber sehr wohl -

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community