Frage von viviensnr, 98

Welpe hat panische angst vor menschen?

meine 4 Monate alte hündin hat angst vor menschen, sobald ihr jemand zu nahe kommt den sie nicht kennt, bellt sie, rennt weg und zieht den schwanz ein. Wir haben sie mit 10 wochen von züchter bekommen, ich verstehe nicht wieso sie so angst vor menschen hat.  Als wir letztens gassi waren und sie ohne leine hatten, hat sie lange irgendwo gerochen und wir sind weiter, sie kommt dann immer nach geflitzt sobald sie fertig ist. Letztens kamen uns dann aber andere spaziergänger entgegen die dann zwischen uns und dem welpen waren. Vor lauter angst ist sie dann weg gerannt. Was können wir da machen dass sie die Angst verliert?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von uwe4830, 16

Hi,

Nimm bitte ein Schleppleine, wenn nun Menschen in eure Nähe kommen hast du ihn unter Kontrolle, wenn er den Versuch macht weg zu laufen. Bitte auch einmal gute Freunde, Bekannte, Nachbarn eine Situation, wie von dir beschrieben zu stellen. Halte ihn dabei an der Leine, bitte nun die Menschen die dir gegenüberstehen dich zu begrüßen, in Form einer Umarmung oder Hände schütteln. Der Hund wird nicht beachtet.

Sollte er zwischen deine Beine Huschen wird das tolleriert, aber auch wortlos ignoriert. Das Zusammenstehen mit anderen Personen übst du bitte solange, bis dein und aus Neugierde schnüffelnd an andere Menschen heran geht. Hier geschieht erst mal nichts, keine Ansprache nichts.

Bitte dein Gegenüber sich dem Hund rücklings zugewand in die Hocke zu begeben.  Sollte sich der Hund anfassen lassen, ist das Eis gebrochen, wenn nicht hast du eine längere Trainingsphase vor dir.

Zeige deinem Hund durch deine aufrechte Körperhaltung, dass er nichts von anderen zu befürchten hat.

L.G. uwe4830

Antwort
von froeschliundco, 29

was heisst für dich "züchter"? Ist sie ein rassehund mit fci-stammbaum?

leider verpassen es viele die welpen mit der mama zusammen die umwelt erkunden zu lassen,nie gehts eimfacher als mit der mama zu lernen...

ich empfehle dir einen trainer zu suchen der ein alten souveränen hunde hat,bei dem die kleine abschauen kann...haben sie euch in der hundeschule erklärt wie ihr euch verhalten sollt wen ihr unter menschen geht? Und mit 10wochen seit ihr noch weit entfernt davon das es funktioniert,das braucht geduld und ganz viel üben

mein jüngster war schon seit dem ersten tag so,das er menschen nicht braucht u.eher unsicher reagiert, ist einfach sein charakter...es hat fast 2,5jahre gedauert bis es ihm so richtig klick gemacht hat u.er plötzlich von sich aus zu allen leuten hingeht u.sich auch mal streicheln lässt und das trotz den andern zwei die ihm immer wieder gezeigt haben das menschen cool sind...geduld,geduld.geduld und liebe,sowie nicht drängen u.bedrängen, sie muss von sich aus zu den leuten

Kommentar von derHundefreund ,

nie gehts eimfacher als mit der mama zu lernen

Schön gesagt :-)

Antwort
von derHundefreund, 24

Dein Welpe ist noch nicht ausreichend auf Menschen sozialisiert. Desto mehr Kontakt er mit verschiedenen Leuten macht, desto besser wird das. Aber bitte überfordert ihn nicht, er hat scheinbar noch große Angst, weshalb man kleine Schritte machen sollte. Das benötigt eben etwas Gedult.

Ganz wichtig dabei ist, dass der Kontakt mit neuen Menschen positiv ist. Sonst schlägt das nämlich ins Gegenteil um bzw. wird er noch ängstlicher. Die neuen Erfahrungen müssen für den Hund positiv sein. Eine Hundeschule kann helfen, aber bitte keine Welpenspielgruppe.

Viel Erfolg mit der kleinen.

Antwort
von spikecoco, 16

suche dir bitte einen erfahrenen Trainer z.b vom IBH oder animalLearn , der mit euch arbeitet. Bis dahin lasse den Hund an der Leine und vermeide es, das fremde Leute den Hund anfassen. Ansonsten kann sich das Problem noch verschlimmern und der Hund zum Angstbeisser werden.

Antwort
von TygerLylly, 50

Lass den Welpen nicht frei laufen. Erstmal besteht die Gefahr, dass er mal panisch davonflitzt. Zudem heißt viel Freiheit für einen Hund immer automatisch viel Verantwortung. Das kann man machen, wenn der Hund älter und die Erziehung/das Vertrauen gefestigt ist.

In erster Linie müsst ihr dem Hund Schutz bieten. Zum Beispiel nur "als Rudel" durch fremdes Gebiet laufen. Dann Fremde Leute nicht direkt euren Hund streicheln lassen.

Wenn ihr einen guten Trainer in der Nähe habt lasst den kommen. Da gehört wahnsinnig viel zu und würde hier den Rahmen sprengen.

Kommentar von viviensnr ,

sie hört ja normalerweise, nur als die menschen auf sie zu kamen hat sie panik bekommen. ohne leine wird sie jetzt wohl trotzdem erst mal nicht laufen können, die gefahr dass sie bis zur strasse rennt ist zu gross🙄

Kommentar von TygerLylly ,

Das hat in dem Fall mit dem Hören wenig zu tun. Wenn sie vorläuft übernimmt sie die Stellung des Rudelführers: Sie sichert das Gebiet ab und übernimmt Verantwortung für das ganze Rudel. Wenn sie eh schon ängstlich ist kann sie sich ganz schnell zu einem Angstbeißer entwickeln, da sie mit dieser Stellung überfordert sein wird.

Kommentar von viviensnr ,

nein nein, sie läuft ja hinter uns. und als dann leite dazwischen gekommen sind ist sie abgehauen

Kommentar von TygerLylly ,

Ok. Dennoch war sie in dem Moment auf sich alleine gestellt.

Kommentar von NoradieHexe ,

Wichtig ist - wenn man als Rudel auftritt - dass man zwingend auf allen vieren läuft, denn sonst kommt man für den Hund nicht glaubhaft rüber, dass man der Rudelführer ist.

Kommentar von TygerLylly ,

Super Tipp, aber leider nicht richtig

Antwort
von kami1a, 38

Hallo! Eigentlich bin ich sauer. Die Bedingungen in der Züchtung sind oft schlimm und jeder der dort einen Hund kauft fördert das. Stattdessen könnte man einen Hund wirklich retten der wie z. B. in meinem Fall in einer  Tötungsbox  ohne wasser und Futter in Raten stirbt

Dein Hund idt noch jung Du wirst einfach Geduld  brauchen

Zudem noch völlig unkompliziert.  Bild.

Kommentar von viviensnr ,

sie können mir glauben dass ich das liebend gern gemacht hätte. Jedoch hatten wir schon mal einen Hund 'gerettet' der dann so krank war, dass wir ihn zurück geben mussten. Mir und auch meinen eltern hat es das herz zerrissen, man gewöhnt sich doch sehr schnell an so ein kleines, süsses und flauschiges baby zumal er so unglaublich lieb war und so einen tollen charakter hatte. Nach der Sache wollten meine eltern dann keinen hund mehr aus dem ausland oder tierheim da man bei den meisten keine hintergründe und vergangenheit kennt. ausserdem sind mein vater und ich starke allergiker auch hunden gegenüber, was die auswahl an tierheim hunden deren rassen man meist auch nicht 100% kennt sehr sehr beschränkt

Kommentar von kami1a ,

Etwas mehr verstehe ich Dich aber einen neuen Hund kann man über das Tierheim auch bei Allergien testen.

Bei mir waren es vorher Katzen - ich werde immer Tiere retten.

Die Zeit und gute Erfahrungen werden Dir bei Deinem Hund helfen. 

Kommentar von LukaUndShiba ,

Du kannst doch nicht alle Züchter in einen Topf werfen nur weil es ein paar schwarze Schafe gibt und einige nicht in der Lage sind diese zu erkennen.

Das ist unter aller sau gegenüber den seriösen Züchtern.

Jeder der einen Rassehund haben will und sich unter ordentlichen Bedingungen einen kauft hat ein Recht dazu ohne sich ein schlechtes Gewissen machen zu lassen das man ja einen Hund hätte retten können.

Retten könnte man viel mehr Hunde in dem die Leute endlich mal in den Kopf bekommen das man keine billig Welpen kauft und indem man in Deutschland ein vermehrungs verbot für Hunde ohne zuchtzulassung ausspricht und wenn es doch mal zu nem Wurf kommt ohne Genehmigung ne hohe Geldstrafe aufsetzten und der Entzug der Tiere.

Die ganzen ups würfe kann man nämlich auch verhindern indem man nach einer ungewollten Deckung direkt zum TA geht.

Damit hilft man Hunden!

Seriöse Züchter (die qualzuchten außen vor gelassen natürlich) haben mit dem Leid der Hunde nichts zu tun. 

Kommentar von kami1a ,

Richtig aber Kunden die da kaufen lassen einen Hund mehr sterben.

Antwort
von AstridMusmann, 32

Deinem Hund erging  es wie dem ersten Hund meiner Mutter. Er ist im Alter von 10 Wochen viel zu früh von der Mutterzitze weggeholt worden, solche Tiere legen später oft das sogenannte Milchtreten an den Tag. Hunde sind Rudeltiere und ihnen ist es ins Blut gelegt das sie bis zu einem gewissen Alter bei ihrer Mutter bleiben, gesäugt werden und unter dem Schutz des Rudels stehen. Dein Hund ist jetzt in einem Alter wo er normalerweise noch von seiner Mutter gesäugt und seinem Rudel beschützt werden würde, er wurde zu früh auf sich alleine gestellt, du mußt dich etwas mehr mit ihm befassen, viel mit ihm spielen und Geduld mit ihm haben! 

Kommentar von Einafets2808 ,

Mit 10 Wochen wir der Hund nicht mehr von der Mutter gesäugt. Wie kommst du darauf? In den meisten Fällen beisst die Mutterhündin die Welpen zwischen der 5-6 Woche weg. Danach werden sie gewöhnt feste Nahrung aufzunehmen. 

Kommentar von AstridMusmann ,

Selbst wenn es so ist ist ein 10 Wochen alter Hund noch im Schutz des Rudels und seiner Mutter und noch nicht auf sich selbst gestellt !

Antwort
von healey, 44

Schaue mal ob es in deiner Gegend nen Hundetrainer gibt und schildere dem mal dein Problem !

Kommentar von viviensnr ,

wir sind in der welpenschule, sie meinte wir sollen viel unter menschen gehen mit ihr, aber wir haben so oft besuch und sind auch sonst unglaublich viel unterwegs und sie ist überall dabei und trotzdem hat sie so angst

Kommentar von NoradieHexe ,

Wichtig ist, dass euch die hundeschule zeigt, wie ihr mit ihrer angst richtig umgehen müsst. Menschenkontakt ohne richtige Anwendung bringt euch sonst gar nichts. Ggf. auch mal eine Einzelstunde buchen bzw. zertifizierten Trainer mit richtiger Ausbildung aufsuchen. Der BHV e.V. hat hierzu gute Internetseite.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community