Frage von Monster18, 148

Welpe beißt extrem doll zu?

Hallo ich habe hier leider nichts gefunden das direkt auf mein Problem zutrifft. Ich habe einen 19 Wochen jungen Chihuahua Pinscher Terrier Mix. Mein Problem mit ihr ist..Das sie eine absolute Zicke ist😂 Ganz oft schnappt sie einfach so nach mir & wenn ich dann "Nein" sage dreht sie voll durch. Sie knurrt und bellt mich dann an & schnappt noch öfter und heftiger zu. Egal ob ich esse..Mit ihr spiele..Meine Wohnung aufräume..Kurz nach dem ich nach Hause komme egal wann sie macht es dauernd. & wenn ich sie ignoriere..runter setzte etc. Dann macht sie vor Wut irgendwas wo sie genau weiß das sie es nicht darf! Entweder macht sie es kaputt oder versucht es oder springt wieder rauf oder zwickt einfach wenn anderes oder geht in ihr Körbchen und lässt das an ihrem Spielzeug aus. Ich hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben was ich machen kann =) LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rambazamba4711, 54

Wie bereits schon die Andren sagten, auch ein kleiner Hund muss richtig erzogen werden. Ab in die Hundeschule, sonst wird es nur noch schlimmer.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 51

Erziehung - hast du diese Wort schon mal gehört?

Und hier bei GF gibt es geschätzte 1000 Fragen plus deren Antworten zum Thema "Welpen beissen" und "Beisshemmungstraining", wie kann man da nichts passendes finden.

Bring deinem Hund benimm bei und lese mal ein paar Bücher über Welpentraining, vielleicht wird aus deinem Hund dann noch was annehmbares.

P.S. kein Hund macht aus Trotz extra was "Böses" nur aus unwissenheit und unerzogenheit. Zusätzlich denke ich noch, das dein Hund heillos unterarbeitet ist.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 54

Hi,

Kann das sein das ihr euch vorher nicht richtig erkundigt habt und mit falschen Vorstellungen rangegangen seit? Dein Text liest sich etwas so als wärest du mit dein Hund voll zerstritten und das sie sich immer an dir rächt. Das wäre eine biologische Sensation.

Zunächst stell dir vor du hast ein Baby vor dir, das kann noch nix und reagiert eher auf seine Umwelt anstatt die Umwelt zu beherrschen. Beachte das auch beim Umgang und sei dir immer wieder bewusst das du die Reaktionen auslöst. Zunächst ist es ja ein kleiner Hund, zwickt er dich, stehst du einfach auf und das Spiel ist beendet, ohne meckern und ohne Kommentar. Wenn der Hund bereits aufgedreht ist, lass sie solange in Ruhe bis sie wieder ruhig ist. Das Spielen sollte ausschließlich mit Spielzeug stattfinden, nicht mit der Hand. Und wichtig reagiere nicht direkt auf alles, weiss ja nicht wie die Beschäftigung, Lernphasen etc aussehen, aber ich habe das starke Gefühl das der Hund Aufmerksamkeit sucht und die bisher nur bekam, wenn sich so benommen hat. Du musst ihr also beibringen worüber du dich freust und das die Aufmerksamkeit dafür dann viel schöner ist.

Welpen lässt man übrigens auch nicht alleine, es überfordert sie, da sie sich in Höchster Gefahr fühlen, ohne Rudel sind sie schutzlos und sie weiss ja nicht ob du wieder kommst. Das was du als Wut beschreibst ist natürliches Kennenlernen der Umwelt (die haben ja keine Hände um was zu untersuchen) und bei deiner leider auch Stressabbau. Menschen die schnell ausrasten kennen das, der innere Druck steigt, steigt und steigt bis man kurz vor dem Platzen ist, Menschen hauen dann in Kissen oder schreien, dein Hund fängt daneben an was zu zerrupfen.

Möchte euch gerne mal vorschlagen mit euren Hund zusammen eine Hundeschule zu besuchen :) Da kann man euch am Besten helfen, weil ihr da es selber erlebt und eben ganz praktisch üben könnt mit Experten die dabei sind und euch sofort korrigieren können, wenn was falsch läuft.

Kommentar von Monster18 ,

Mir haben jetzt schon mehrere Erfahrene Personen gesagt das es einfach nur Aufmerksamkeit ist aber ich gebe ihr so viel und freue mich immer wie nen 6er im Lotto wenn sie was richtig macht. Daher verstehe ich das nicht. Sie ist fast nie alleine nur wenn wir einkaufen gehen dann bleibt sie kurz Zuhause aber sie hat immer nur ganz kurz gewinselt wenn ich gegangen bin..öfters auch gar nicht. Ich denke schon das ich mit ihr in die Hundeschule gehe aber würde es eben vorher gerne nochmal selbst probieren. Vielen Dank für Ihre Antwort

Kommentar von jww28 ,

Hi, dann wird die gar nicht verstanden haben warum du dich Freust. Das Timing ist sehr wichtig und die Art wie man den Hund an was ranführen möchte. Um ein Welpen nicht zu überfordern hält man die Trainingseinheiten auch kurz und macht nicht zuviel., lieber wiederholen, damit es sich manifestieren kann. Da sagt man am Tag ca 5 Minuten, mehr nicht.

Der Hund weiss nicht das ihr vom Einkauf wieder kommt, für sie ist jeder Abschied für immer und man kann eben auch still leiden, stellt doch mal ne Kamera zB eine Webcam auf, dann könnt ihr sehen was sie in der Zeit macht. ZB würd man es nicht hören wenn der Hund leise wimmert und zitternd vor Stress vor der Tür sehnlichst wartet.

Kommentar von jww28 ,

Mit wieviel Wochen habt ihr die eigentlich bekommen? Und wo stammte sie her? Seit ihr euch sicher das auch bei der Sozialisierung alles richtig lief? Manche Welpen wurden zu früh getrennt, was sich leider negativ auf die Beißhemmung und auch Selbstbeherrschung auswirkt.

Kommentar von Monster18 ,

Ich hab sie mit 9 Wochen bekommen..Beim Tierarzt stellte sich aber heraus das sie noch viel jünger war und wir wissen nicht genau wo sie herkommt aber eigentlich sollte sie von einer Züchterin stammen..Aber so im Nachhinein war da einiges Faul an der ganzen Sache. Wir vermuten das sie aus einem Welpenhandel stammt :( Es ist mein erster eigener Hund daher hatte ich am Anfang noch nicht das Wissen was ich jetzt hatte..Leider.

Kommentar von jww28 ,

:( schade das das so lief :( mit den Wissen würde ich euch echt nur noch raten mal einen richtig kompetenten Verhaltenstherapeuten für euren Hund zu suchen, sinnvoll wäre da erstmal an der Sozialisierung und Prägung zu arbeiten. Ein guter Trainer würde Hunde Begegnungen so managen das deiner lernt das er eben nicht alles machen kann und ausrasten auch keine Lösung ist. Dazu kommt noch das wenn die viel verpasst haben viele Umweltreize ihnen nur Stress machen, da muss man auch mal schauen auf was sie alles reagiert.

Aber Kopf oben halten, arbeitet an den Problemchen und alles wird gut ;)

Kommentar von Monster18 ,

Danke für die Antwort..Ich denke wir werden das schon alles schaffen. Bin schon auf der Suche nach einem guten Trainer

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 77

Dein Hund ist mit 19 Wochen kein Welpe mehr und (sorry, wenn ich das so deutlich schreibe) komplett verzogen.

Nein zu sagen bringt nichts, wenn Du dem Hund das Abbruchsignal nicht beigebracht hast und es nicht sicher einfordern kannst.

Eines würde mich interessieren, bevor ich Dir auf Deine Frage antworte: Wie sieht der Tagesablauf des Hundes aus? Wie lange ist er alleine, wie wird er beschäftigt (Spaziergang, Suchspiele, Ballspiele, Training)? Und was hast Du wie mit dem Hund geübt (Sitz, Platz, Decke, Bleib etc.)? Was beherrscht er davon perfekt, was mäßig, was nicht?

Kommentar von Monster18 ,

Also die ersten 6 Wochen war ich rund um die Uhr für Sie da..Ich hab früh angefangen mit ihr zu üben. Sie hört auf ihren Namen relativ gut. sitzt macht sie fast perfekt..Platz..Decke..kann sie auf Kommando gar nicht..bleib übe ich Grade mit ihr..Nein, Aus, pfui werden besser. Das Kommando Oh Oh kann sie perfekt. So seit 3 Wochen bin ich wieder voll arbeiten in der Zeit kümmert sich meine Mutter rund um die Uhr um Sie..sie spielt viel mit ihr..lässt sie aufem Rassen auspowern & Amy ist auch viel draußen mit einem anderen ausgewachsenen Hund. In den 6 Wochen war ich viel unterwegs und draußen mit ihr. Habe Hundetreffen durchgeführt und an möglichst vielen Situationen herangeführt. Aufgrund der Stubenreinheit musste ich alle zwei Stunden raus mit ihr..Muss ich noch immer aber es wird besser. Bis jetzt war sie immer nur alleine wenn ich oder meine Mutter einkaufen sind. Sie kann sich auch super alleine beschäftigen aber ich Spiel viele hol und bring spiele mit einem Ball oder Zerrspiele oder ich leg ein Stück Trockenfutter Unter ein Glas und lass sie selbst versuchen daran zu kommen..klappt super. Wenn ich mit ihr draußen Spiele dann sowas wie verstecken so das sie mich suchen muss. lass sie auch ohne Leine laufen und sie hört aufs Wort es sei denn es kommt wer dann rennt sie immer sofort hin was ich auch nicht unbedingt toll finde.

Kommentar von Naninja ,

O.k., danke für Deine Antwort.

An Deiner Stelle würde ich am Grundgehorsam feilen. Aber ganz grundsätzlich: wenn ein Kommando (wie z.B. Nein) nicht 100% sitzt, solltest Du es im Ernstfall noch nicht benutzen. Verwende Kommandos nur, wenn Du 20€ darauf verwetten würdest, dass der Hund es befolgt. Ansonsten kann es zu falschen Verknüpfungen kommen und Du verdirbst Dir die bisherige Arbeit.

Falls Du Dich damit anfreunden kannst, denk mal über eine Box/ einen Zimmerkennel nach. Dieser Ort soll wohlgemerkt kein Käfig im negativen Sinne oder Strafplatz sein, sondern ein Ort, an dem der Hund sich sicher und geborgen fühlt und zur Ruhe kommen kann. Hier sind einige Infos dazu: http://www.russell-info.de/erziehung/hundebox.html

Sofern die Box aufgebaut ist, würde ich den Hund in Situationen, in denen er so hochfährt, in die Box schicken, damit er sich beruhigt. Zusätzlich würde ich Dinge vermeiden, die den Hund zu sehr hochfahren. Also kein Ballwerfen (guck mal hier: http://www.martinruetter.com/fileadmin/assets/presse/clippings/2008/2008.03.01_d...), sondern Suchspiele, keine wilde Party bei der Begrüßung und wenn Du isst, kommt der Hund z.B. mit einem Kauartikel in die Box.

Wichtig ist auch, dass Du innerlich ruhig bist. Mit dem "Gezicke" versucht Dein Hund, Deine Aufmerksamkeit zu binden. Und damit hat er ja auch Erfolg, denn auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit. Wenn Du dem Hund Grenzen setzt, dann klar, konsequent und innerlich ruhig. Drehst Du auf, weil Du sauer und gestresst bist, dreht Dein Hund mit auf.

Überleg Dir mal, ob der Besuch einer Hundeschule nicht sinnvoll ist. Dir und dem Hund wird es sicherlich Spaß machen und Euch beiden wird spielerisch das vermittelt, was solche Situationen im Keim ausbremst.

Kommentar von Monster18 ,

Vielen Dank für die Antwort...Ich werde mal sehen was sich machen lässt. denke das mit der Hundeschule ist ganz sinnvoll.

Antwort
von Erosso2012, 49

Also grundsätzlich ist eine Hundeschule anzuraten. Zudem ist es mit Sicherheit keine Böswilligkeit oder sonst etwas. Ein Welpe in diesem Alter braucht Beschäftigung, sollte niemals länger alleine sein und ganz Wichtig - er könnte einfach, so wie Babys eben - Schmerzen haben, da seine bleibende Zähne einschießen. Und niemals Anschreien. Schlagen, und/oder sonstige Aggessisivität dem Hund gegenüber . Immer liebevoll mit fester Stimme und mit normal lauter Stimme reden. Nie vergessen - es ist noch sozusagen ein Kleinkind und braucht viel Anleitung und Halt, ebenso viel Kontakt mit Artgenossen und Zeit zum Toben und Spielen.

Antwort
von brandon, 44

 Ich hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben was ich machen kann 

Ganz ehrlich?

Das wäre kein Hund der für mich in Frage käme deshalb würde ich ihn abgeben an Menschen die mehr Interesse an einem tyrannischen Hund haben als ich. 

Kommentar von VanyVeggie ,

Du hättest den Hund dann einfach weitergegeben nachdem du ihn verzogen hättest? Wer hat denn bitte Interesse an einem unerzogenem Hund? Das arme Tier geht dann durch Laienhände, wird noch verstörischer und zum Wanderpokal und Problemhund. 

Wenn man die Hundeerziehung verbockt hat, dann sollte man das auch wieder auslöffeln. Statt den Hund abzuschieben.

Kommentar von brandon ,

Ja genau, ich würde den Hund so verziehen bis er alle Menschen beisst und ihn keiner mehr haben will und dann würde ich ihn ins Tierheim bringen und mich darüber kaputt lachen.

Da habe ich so richtig viel Spaß dabei.

Das ist nämlich mein Hobby wenn ich nicht gerade dabei bin Hunde zu misshandeln.

Ist Deine Frage damit beantwortet?

Kommentar von Monster18 ,

Ich würde sie niemals abgeben wegen sowas..niemals & ich hasse Menschen die sowas tun..Für mich sind sowas auch keine Menschen und diese haben auch kein Tier der Welt verdient. Ich geh mal davon aus das dein Beitrag Ironie ist! Da es mein erster eigener Hund ist mir schon klar das ich auch mit daran schuld bin das sie so ist aber es ist nichts was man jetzt nicht wieder in Ordnung bringen könnte.

Kommentar von brandon ,

Ich geh mal davon aus das dein Beitrag Ironie ist! 

Das ist richtig. 

Antwort
von m1a2y3l4, 39

Also auch wenn es etwas Sünde ist aber vllt solltest du deinen Hund dann mal für ne Stunde in die Küche sperren oder in eine box damit er versteht das er was falsch macht .. Andererseits wenn du keine Angst vor ihm hast und er ja klein ist pack ihn an Hals und lege ihn auf den Rücken , also nicht doll runterdrücken sondern nur das er auf den Rücken liegt sich unterdrückt fühlt und dich gleichzeitig nicht beißen kann .. Aber bitte Trz vorsichtig sein , Iwie muss er es ja lernen

Kommentar von Monster18 ,

Sie hat eine Hundebox..Doch ich würde diese niemals verschließen und schon gar nicht in einen anderen Raum sperren. Sie soll wissen "Aha hier drin habe ich meine Ruhe und kann mich sicher fühlen..Und kann auch jederzeit wieder raus" Nicht mehr nicht weniger..sie soll dir Box als Ruhepohl empfinden und nicht als Strafe.

Kommentar von m1a2y3l4 ,

Denn Sperr sie in einen Raum ein, wo sie nie drin ist. Dann lernt sie das wenn sie dadrin ist, dass sie bestraft wird. Damit sie ihre Box auch als Ruheraum behalten kann . Und denn Sperre sie da eine viertel bis halbe Stunde ein und wenn du sie rausholst und sie das immernocj macht kommt sie da wieder rein , dann tust du ihr ja auch nicht weh :-)

Antwort
von SonjaDieKatze, 42

http://www.hunde-info.de/wie-sie-ihrem-welpen-das-beissen-abgewoehnen-1995.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community