Welpe beim Züchter kaufen: Besteht die Gefahr einer Täuschung?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

wenn es sich um einen VDH-Züchter handelt, dann kannst du fast zu 100 % sicher sein, dass hier keine Täuschung vorliegt.

Da muss der Deckakt nachgewiesen werden, der Zuchtwart nimmt den Wurf mehrfach ab, der deutsche TA stellt einen EU-Pass aus, setzt den Chip, etc.

Eine Hündin würde zu ihren eigenen Welpen meist keine fremden Welpen annehmen - das würde dem Zuchtwart dann direkt auffallen. Die Wurfstärke muss dem Zuchtwart ebenfalls sofort mitgeteilt werden - da kann man später keine weiteren Welpen dazu schmuggeln.

Und so gibt es eine Menge Kontrollmechanismen. Außerdem würde sich ein seriöser Züchter sicher keine unbekannten, fremden, u.U. kranken Welpen in seine Zuchtstätte holen, seine Hunde und seinen guten Ruf gefährden

Ganz schnell hat er sich seinen Ruf "versaut", wenn die neuen Besitzer mit so einem angeblichen Welpen aus seiner Zucht zu einer Ausstellung gehen und dieser Hund dann mangelhaft bewertet würde.

Und wenn sich durch ein Gengutachten so ein Betrug bestätigen würde, dann würde der Züchter sofort aus dem VDH/FCI ausgeschlossen.

Natürlich gibt es - wie überall im Leben - immer mal wieder die berühmte Ausnahme und das "schwarze" Schaf. Aber in aller Regel kannst du einem VDH-Züchter vertrauen.

Aber darauf achten: Nicht alles, was sich Züchter nennt, ist auch ein VDH-Züchter.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lavendelelf
30.12.2015, 22:26

Na das ist mal ne Antwort, vielen dank Daniela. Ich habe mir viele Gedanken gemacht und mich Informiert. ich hätte jedoch tatsächlich nicht darauf geachtet ob es sich bei dem Züchter um einen VDH-Züchter handelt. Vielen Dank.

0
Kommentar von douschka
30.12.2015, 22:50

Ein wichtiger Kontrollmechanismus ist u.a. der genetische fingerprint, der im Zweifelsfall die Abstammung der Welpen nachweist.

0
Kommentar von pinacolada42
31.12.2015, 05:55

Der genetische Fingerprint ist in Deutschland noch nicht Pflicht bei allen Rassen.

0

Ich glaube ein seriöser Züchter hat auch die Eltern-Tiere da und die darfst Du jederzeit anschauen.Ausserdem muss ein Züchter ja auch ein Zuchtbuch führen,in dem die Würfe angegben sind. Das dürftest Du auch einsehen. Finde ich sehr gut,das du Dir darüber Gedanken machst und ja,Du hast recht,nicht jeder Züchter ist ein ehrlicher,verantwortungsvoller Züchter!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dass ein Züchter seine Welpen nicht in z. B. in Polen kauft und als seine eigene Zucht verkauft? 

kein eingetragener Züchter hat Interesse daran, seine Zucht durch die Zufuhr kranker Auslandswelpen zu verseuchen (z. B. Parvovirose). 

Und ein Anruf beim Zuchtverband sollte Deine Zweifel ausräumen können. Die können bestätigen ob und wann der Wurf besichtigt und abgenommen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

FCI anerkannte Züchter werden immer geprüft, auch der Deckakt muss vom Rüden- und Hündinnenbesitzer schriftlich angemeldet werden und es gibt bei allen Würfen Wurfkontrollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, da brauchst du dir zumindestens beim VDH Züchter keine Sorgen machen. Bei den Dissidenzvereine währe ich mir da nicht so sicher! Eine Bekannte hat gerade einen grauen Labrador ( obwohl genetisch unmöglich ) von so einem Vermehrer Verein für fast 2000 Euro erworben weil die Eltern angeblich Champions sind. 😂Geh also auf die VDH Seite, such dir da die Rassehundeclubs deiner bevorzugten Rasse raus und dort erhältst du Welpenlisten. Dann kann nichts schiefgehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die müssen sich selbst und auch die Papiere der Eltern und der Welpen ausweisen können. Haben auch einen beim Züchter gekauft, unserer hatte eine ganze Mappe, weil auch Gesundheitszeugnisse usw angegeben beigelegt werden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil ein seriöser Züchter dir den ganzen Wurf samt Hündin vorstellt. Und weil man sich den Hund aussucht und reservieren lässt und die ersten Wochen den Hund aufwachsen sieht, ihn besuchen kann, bis er alt genug zur abgabe ist(13Wochen).

Zusätzlich wird noch ein Kaufvertrag geschrieben, in dem auch angaben der Zuchthunde stehen und du bekommst eine Abstammungsurkunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skydram
30.12.2015, 23:47

Heute wird ein hund mit 8-12 wochen abgegeben

0

Da würde ich aufpassen. Es gibt Züchter, die nur Geld mit Leiden der Hunde verdienen. Ein wahrer Züchter sollte eingetragen beim Ordnungsamt / Veterinäramt sein. Verlange einfach danach, ob er angemeldet und dass dieser Züchter seriös ist.

+Stammbaum der Tiere

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung