Frage von Yolo2112, 224

Welches Putzzeug ist gut?

Ich hab jetzt eine Reitbeteiligung. Und die Besitzerin möchte, dass ich eigenes Putzzeug habe. Ich weiß aber nicht, ob ich einzelne Bürsten nehmen soll oder einen Putzkasten, der dann natürlich auch qualitativ gut ist. Die sind ja eigentlich nicht so gut. Hat damit jemand gute Erfahrungen gemacht? Könnt ihr mir auch Produkte nennen? Danke für viele Antworten!

Expertenantwort
von MissDeathMetal, Community-Experte für Pferde, 92

Bei mir kam das Zeug mit der Zeit zusammen. Kann dir leider keine exakten Marken nennen. 

Beim Putzkasten darauf achten dass die Verschlüsse und Scharniere gut halten. Nichts ist ärgerlicher als ein Putzkasten, der dir einfach auseinanderfällt -.- Ansonsten gibts beim Putzkasten nicht allzu viel zu beachten. Zum draufrumstehen sind die eh nicht wirklich geeignet, dafür lieber einen Hocker nehmen.  Ich persönlich mag die Putzkästen am liebsten, die ohne Teiler sind und auf die man nur diese herausnehmbaren Einsätze für Kleinkram aufsetzt. Hoffe du verstehst was ich meine :D Bei geteiltem Innenraum habe ich oft das Problem dass ich größere Sachen wie Bürsten nicht richtig unterbringen kann. aber ich habe eh viel zu viel Kram im Putzkoffer... 

Zum Putzen brauche ich eigentlich gar nicht so viel: 

Federstriegel alias Entpanierstriegel. Getrocknete Matschbrocken gehen damit super runter, darf man aber nur an gut bemuskelten Stellen verwenden. Ein positiver Nebeneffekt: Geht man mit dem Federstriegel mit Schwung über den Rücken (ohne aufzudrücken) und das Pferd zuckt zusammen, dann liegt meist eine Verspannung vor. Durch Abstreichen kann man die genaue Stelle dann lokalisieren. Wenn das Pferd schon beim Putzen zuckt gucke ich sofort wo es hapert und woher es kommt. Also Augen auf beim Putzen! Und Zum Bürsten-abstreichen sind die Federstriegel auch unersetzlich. Mein Federstriegel ist vom Loesdau, rostet zwar leicht aber ist sonst super. 

weiche Kardätsche um Sand, Erde und Staub aus dem Fell zu bürsten und für den Kopf des Pferdes. Marke kann ich dir nicht nennen, steht nix drauf und hab die Bürste schon seit 8 jahren

bei Matsch noch eine Wurzelbürste für die Beine. Hab ich leider auch schon ewig und es steht nix drauf. Kann dir aber Wurzelbürsten mit normalkurzen Borsten empfehlen. Diese Bürsten mit 10cm Borsten taugen nichts. Für hartnäckigen Dreck sind sie zu weich und Staub/Sand bekommt man damit auch kaum runter, weil man ihn nur im Kreis wirbelt wenn man mit etwas Schung und Elan bei der Sache ist. 

grobe Mähnenbürste (habe die mit Gelgriff vom Loesi) für die Mähne. Falls das Pferd wieder einen auf Hippi macht und sich mit Rastas und Naturstücken schmückt x.x

Hufkratzer mit einer Bürste hinten dran. Hält seit 10 Jahren, passt. 

3 kleine Schwämme in verschiedenen Farben. Ein kleiner blauer für den After, ein runder gelber für die augen und ein rosaner für die Nüstern. 

Normalerweise war es das. Im Fellwechsel bin ich auch mit Gummistriegel, Gummihandschuh und Furmaster zu Gange, für das topsuperfeine Putzen hab ich noch Glanztücher, Zickleinborstenbürste und so nen Kram, der aber nur daheim rumliegt. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, verzichte weitgehend auf Plastik und greife auf Naturprodukte zurück. Die sind zwar pflegeintensiver aber auch wesentlich besser :) 

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 67

Beim Putzzeug kommt es drauf an, dass es gut in der Hand liegt und bei der individuellen Fellstruktur eines Pferdes gut reinigt. Was wir für das eine Pferd haben, taugt für das andere oft nicht sooo und umgekehrt. Natürlich kann man beide mit der gleichen Bürste putzen, aber effektiv ist das nicht.

Das wenigste davon kaufe ich im Moment noch im Reiterladen, einfach, weil ich bessere Qualität oder wenigstens einen vernünftigen Preis möchte und die Hersteller für Artikel, "wo Pferd draufsteht" gleich mal das dreifache verlangen ohne die Qualität anzupassen.

Den Hufauskratzer nehm ich vom Schmiedgroßhandel - kann ich bei meiner Huforthopädin mitbestellen. Die Langhaarbürste ist eine Menschenhaarbürste aus der Drogerie. Die langborstige Fellbürste ein Handfeger mit mittelharten Borsten. Als Striegel habe ich einen Gummistriegel zum Hand rein schieben, jedoch nicht diesen Handschuh, den es überall gibt, sondern einen "kleineren", für den Fellwechsel einen sündteuren Furminator, aber damit auch das Vergnügen, dass mir nicht alle Haare ins Gesicht fliegen.

Wenn meine Putzkiste mal ersetzt werden muss, bin ich am überlegen, ob ich wieder sowas nehme oder was ganz anderes.

Komplette Sets würde ich nie nehmen. Da ist einem ein Teil angenehm und die anderen möchte man am liebsten direkt nach Kauf schon ersetzen.

Antwort
von LyciaKarma, 110

Putzzeug ist immer sehr individuell. Ich zb mag keine Gummistriegel, sondern nehme nur Hartplastik. Mein Pferd mag keine weichen Bürsten. 

Usw usw. Probier es aus.

Kommentar von DCKLFMBL ,

dein Pferd mag keine Weichen Bürsten?! :D

Kommentar von ponyfliege ,

gibt welche, die kitzlig sind.

wenn ich 12 pferde putze, dann muss ich 12 mal individuell putzzeug zurechtlegen. je nachdem, was die pferde mögen und was nicht.

Kommentar von LyciaKarma ,

DCKLFMBL - mag er nicht, hab ich ja geschrieben. Bzw er akzeptiert sie halt, aber bei harten Bürsten lehnt er sich gleich dagegen und genießt das. 

Der ist mit dem harten Kuhstriegel aus Metall besser bedient als mit einer Kardätsche. 

Gibt halt solche Pferde. Ich weiß, dass das gegen deinen Grundsatz geht, aber alle Pferde sind verschieden. 

Kommentar von DCKLFMBL ,

du kennst meinen Grundsatz wohl kaum! ;-)

Kommentar von LyciaKarma ,

Du missionierst ihn hier doch - "Kein Pferd hat das Recht, ein Gebiss zu mögen!"

Kommentar von DCKLFMBL ,

nein, falsch - kein Pferd ''Mag'' ein Gebiss!

Kommentar von LyciaKarma ,

Du darfst gerne mein Haustier besuchen, das sein Gebiss mag und nach deinem Glauben wohl dann kein Pferd sein kann.. 

Ist doch beim Menschen auch so. Manche Frauen laufen zb fast nur in High Heels rum, das ist auch schädlich und andere fragen sich, wie die das machen, aber sie machen und mögen es trotzdem. 

Gibt tausend Beispiele. Du darfst mir übrigens gerne deine Liste schicken, damit wir wenigstens eine fundierte Grundlage haben. Einfach nicht mehr antworten ist feige. 

Kommentar von DCKLFMBL ,

wie schon gesagt - ich finde die liste nirgends!!!

würde dein Pferd Sprechen können, würde es ganz sicher nicht sagen das es das Gebiss mag, sondern sagen warum es Gebisslos nicht Akzeptiert! 

Kommentar von LyciaKarma ,

Du kannst mir nicht erzählen, dass du dir keine einzige gemerkt hast.. nicht eine? 

Sprich doch mal mit ihm. Und sag mir, warum er mit Gebiss so zufrieden ist? 

Kommentar von DCKLFMBL ,

wenn du ihn zum Reden kriegst - gerne! 

Headshaking wird erwähnt.

Kommentar von LyciaKarma ,

Du kannst auch gerne Fotos mit und ohne Gebiss haben und dir angucken, wo er besser läuft und glücklicher aussieht. 

Headshaking ist eine Nervenstörung. Das kommt nicht vom Gebiss.. 

Kommentar von DCKLFMBL ,

mit Fotos alleine, ist es nicht getan...das Pferd müsste echt reden können!

Headshaking kommt unter anderem vom Gebiss bzw. kann vom Gebiss kommen!

Kommentar von LyciaKarma ,

Du beurteilst das doch immer anhand von Fotos - Pferd hat Gebiss drin, Gebiss ist schlecht = Pferd ist unglücklich. Andersrum soll das jetzt aber nicht gehen?   
Pferd ist auch mit Gebiss glücklich? Aha. That arguments. 

Es kann vom Gebiss kommen. Oder von einer Millionen anderen Sachen. 

Und wo sind die anderen 39 Krankheiten? 

Kommentar von DCKLFMBL ,

Okay - dann schicke die Fotos und ich Beurteile :-)

und ja, Gebiss ist eine von vielen Möglichen Ursachen

die 39 anderen Krankheiten find ich nicht! es steht immer nur etwas von Headshaking...

Kommentar von LyciaKarma ,

Ach so, erst findest du die Liste nicht, dann weißt du genau nur eine "Krankheit", die auch von einer Millionen anderen Sachen herrühren kann und jetzt steht da nur noch was von Headshaking - aber wo steht da was von, wenn du die Liste doch nicht findest?

Nächstes Mal bitte besser lügen.

Kommentar von DCKLFMBL ,

ich finde die Liste nicht  (versuch du doch mal die zu finden^^das wird Schwer!) aber Headshaking wird auf vielen Seiten aufgezählt! 

Kommentar von LyciaKarma ,

ich kopier mir sowas halt immer raus, damit ich es zur Hand habe.

oder ich merke es mir ;

deswegen wird es aber nicht richtiger.

Kommentar von DCKLFMBL ,

wo sind die Bilder die ich Beurteilen soll?

Kommentar von LyciaKarma ,

Entschuldige bitte, es gibt Leute, die arbeiten müssen. Du kriegst die schon noch, keine Sorge. 

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 65

schau, was im putzkasten der besitzerin ist.

dasselbe solltest du auch anschaffen, da anscheinend das pferd damit gut klarkommt.

eigenes putzzeug sollst du deshalb haben, damit von vornherein ärger wegen "verbummeltem" oder "defetem" putzzeug ausgeschlossen wird. find ich gut. verhindert reibungspunkte.

Antwort
von Punkgirl512, 8

Zum Einen kannst du, wie ponyfliege bereits sagte, dich am Putzkasten der Besitzerin orientieren.

Zum anderen wirst du deine eigenen Erfahrungen machen.

Ich schildere dir mal meine wichtigsten Putzelemente. 

Nichts geht mehr ohne meine Magic Brush Bürsten. Die habe ich jetzt nach 2 Jahren mal ersetzt - kannst dann auch die WonderBrush von Krämer nehmen. Gibt es in vielen Farben, tut nicht weh, ist weich, absolut genial. Die Rückseite als Schweißmesser, eine Bürste für groben Dreck, eine andere für Feinheiten und eine für Mähne & Schweif. BZw. brauchst du eigentlich nur 2: für grob und für Mähne & Schweif. Der Vorteil davon ist, dass diese Bürsten die Mähne nicht kaputt machen, aber trotzdem gut durchkämmen. Gerade bei meinem Ekzemer Gold wert!

Ein Striegel - ich bevorzuge da auch so Hartgummi, aber ein Striegel sollte schon im Putzkasten sein. Vorteil von den weicheren Modellen: Man kann damit auch prima hartnäckigen Dreck an den Beinen entfernen, wenn die MagicBrush nicht mehr durch kommt. 

Dann ein Federstriegel - gerade in der matschigen Zeit und im Fellwechsel unumgänglich! 

Eine Kardätsche  - vll. auch zwei. Da solltest du dich durchprobieren, bzw. bei der Besitzerin mal spicken ;) 

Eine Mähnenbürste - entweder als Kamm oder so ähnlich wie die Oster-Kämme. Kommt auf die Mähne des Pferdes an. Alternativ die MagicBrush.

Ein Hufauskratzer. Logisch ;)

Das sind so meine wichtigsten Utensilien - besonders die auf den ersten Blick lächerlichen Plastikbürsten - aber ohne die geht bei mir gar nichts mehr.

Antwort
von Hilaris, 71

Also ich würde mir auf jeden Fall eine Magic-Brush kaufen!

Kommentar von DCKLFMBL ,

bei mir Stumpft die so ab das sie nix mehr gegen Hartnäckigen dreck Bringt! :D

Kommentar von Hilaris ,

Das ist ja doof... Bei mir geht die eigentlich immer noch gut

Antwort
von Boxerfrau, 4

Huf Kratzer, Wurzelbürste zum Hufe Waschen, Schwamm, Magic Brush, Ferderstriegel, Mähnenkamm und Striegel. Das sind die wichtigsten Sachen die man im Täglichen Umgang braucht. Und eine Putztasche oder Koffer. Ich würde kein Set kaufen. Die taugen nichts.

Antwort
von DCKLFMBL, 91

ich habe ein Günstiges Putzset von Decathlon - es ist noch eine Schmutzbürste fürs Gesicht, ein anderer Hufkratzer, und eine Haarbürste von Oster dazugekommen - ansonsten ist das ausreichend und es ist seit fast 2 Jahren noch alles Ganz!

aber lass die Finger von diesen Federstriegeln (Metall!) die können ganz schnell zu Verspannungen führen!

Kommentar von DCKLFMBL ,

**Schmusebürste** 

Kommentar von MissDeathMetal ,

ist mir neu, dass Federstriegel zu Verspannungen führen. Andersrum ist es so, dass Federstriegel Verspannungen aufdecken. Wenn das Pferd zuckt sollte man nachsehen und den Muskel wieder lösen. aber ich weiß ja nicht wie du putzt, bei mir hat noch kein Pferd Verspannungen vom Federstriegel bekommen und ich putze damit seit Jahren Pferde verschiedenster Art. 

Kommentar von DCKLFMBL ,

ich Putze ohne viel Druck und ohne Federstriegel, aber ich habe schon oft von Pferden gehört, die Jahrelang damit Geputzt wurden und Verspannungen kamen! habe sogar von einem Gehört das eingeschläfert werden sollte! - da kam dann raus das es sich wegen dem Metallstriegel so dermassen verspannt hat...

Kommentar von MissDeathMetal ,

wegen dem Federstriegel hat es sich definitiv nicht verspannt, dann könntest du einige millionen Pferde in die Tonne kloppen. Ich denke eher, da wurde wieder irgendein Grund gesucht warum der Reiter nicht schuld dran ist. Für Verspannungen sorgt i.d.R. unpassende Ausrüstung, ein schlechter Reiter, Ausbinder, ein festgebissener Kiefer, falsche Reiterei und Frieren. Wenn ein bereits verspanntes Pferd dann mit einem Federstriegel geputzt wird ist das natürlich überaus schmerzhaft und sicherlich nicht gesundheitsförderlich. Aber vom Federstriegel allein hat es sicherlich keine Verspannungen. 

Ohne Druck ist nicht mal so die Lösung, es regt ja die Durchblutung an. Mit dem Gummistriegel oder dem Gummihandschuh gehe ich schon kräftig drüber, viele Pferde lehnen sich dann richtig an mir an und ich muss aufpassen wenn ich ablasse dass sie nicht kippen... Wäre es unangenehm würden sie sicherlich weggehen. Taugt aber nur für gut bemuskelte Regionen, für die Beine nehme ich lieber die Finger zum massieren

Kommentar von ponyfliege ,

während des fellwechsels zum sommerfell ist der federstriegel gold wert. ausserdem lässt er sich gut reinigen.

ist jetzt nicht mein lieblingswerkzeug, aber es kommt ja nicht drauf an, was ich mag.

Kommentar von Baroque ,

Also wenn ein Pferd unterm Federstriegel schon nachgibt, dann ist es aber allerhöchste Zeit, was zu unternehmen, dann stimmt was gravierend nicht. Man muss nur mal beobachten, wie sich Pferde gegenseitig pflegen. Bei unseren fehlt da nachher manches Stückchen Fell und / oder Haut.

Ich mag ihn selbst auch nicht gern, weil damit der Dreck so weit fliegt, wenn ich damit Pferde putze, die größer sind als ich, knirscht's nachher zwischen den Zähnen. Aber dass das Pferd damit ein Problem hat ... das hat ein viel größeres Problem.

Kommentar von MissDeathMetal ,

Meine alte RB hat gezuckt als wenn eine Fliege aufsitzt, das hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass etwas nicht stimmt. Die andere Stute im Stall hatte es etwas schlimmer erwischt. Sie ist unter dem Striegel zusammengezuckt als hätte man ihr 5kg Steine in den Rücken geworfen. aber mir glaubt ja keiner wenn ich sage dass der Sattel eine Brückenbildung hat... Nachdem ich meine RB wieder locker hatte hat sie nicht mehr gezuckt, gar nicht mehr. Ich finde den Federstriegel insofern auch gut, da ich immer putzen muss, aber nicht täglich den Rücken abstreife. Das tue ich nur 2x die Woche. Fällt mir unterdessen beim Putzen was auf, schaue ich nach. Schwere Verspannungen muss das Pferd aber nicht gleich haben wenn es zuckt. Mittlerweile habe ich ein gutes Gefühl dafür wie tiefgreifend und stark eine Verspannung ist. Pferde sind sensibel und zeigen es auch schon bei minimalen Verspannungen. Nur bemerken es die meisten eben erst wenn das Pferd den Rücken richtig einzieht. 

Baroque, für solche Fälle habe ich einen OP-Mundschutz im Putzkasten *g* 

Antwort
von Spiky2008, 33

Warum will die Besitzerin,dass du eigenes Putzzeug hast?

Kommentar von DCKLFMBL ,

lies dir Ponyfliege's Antwort durch - dann weißt du es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten