Frage von Shiroe, 36

Welches Teleskop zur Planetbeobachtung?

Freue mich über eine Antwort :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von derastronom, 21

Hallo Shiroe,


Planeten erscheinen nur wenige Bogensekunden groß. Wenn Du das Foto mit dem Titel "Der Mond im Größenvergleich mit Mars" auf dieser Seite

http://lexikon.astronomie.info/foto/planeten/

betrachtest, werden diese Größendimensionen deutlich. Das heißt neben einer akzeptablen Auflösung des Instruments ist eine ausreichende Brennweite (die "bringt" Vergrößerung) gefragt.

Es ist zwar möglich mit sogenannten Barlow-Linsen im Okularauszug die Brennweite zu pushen. Verglichen mit einer an sich großen Brennweite eines Teleskops geht das (selbst bei qualitativ gutem Zubehör) allerdings nur mit Verlusten in der Abbildung einher.

Daher: Falls Planeten der Schwerpunkt Deiner Beobachtungsinteressen sind: mindestens 1500 mm (besser 2000 mm) Brennweite.

Herkömmliche Linsenteleskope werden da unhandlich lang. Daher sind eher Spiegelteleskope mit "gefaltetem" Strahlengang zu empfehlen.

Sehr geeignet sind Schmidt-Cassegrain-, Maksutov und "verwandte" Teleskoptypen. Ab ca 15 cm (bisschen drunter geht gerade noch) bis idealerweise 20 cm Öffnung.

Die gängigen 20 cm Teleskope der Marken Celestron und Meade wären also eine gute Wahl und sind auch sonst relativ vielseitig einzusetzen.

Newton-Teleskope sind (präzise justiert) absolut nicht schlecht bei Planeten. Allerdings sind sie mit einer geeigneten Brennweite bei mittlerer Öffnung nicht gerade gängig und bei Öffnungen ab etwa 30 cm (da passt dann typischerweise die Brennweite) schon preislich gleichauf mit den oben erwähnten Bautypen. Darüber hinaus relativ groß.

Alles bisher gesagte sind nicht ganz billige Lösungen. Natürlich geht es auch mit einem kleineren Refraktor oder Reflektor, aber eben mit Barlow.

Es gibt sehr kompakte sogenannte katadioptrische Abwandlungen von Newtons, die aber in ihrer Abbildungseigenschaften (im leistbaren Bereich) meist schwächeln. Zu diesen würde ich nicht raten.


Es kommt auch auf eine Reihe von individuellen Umständen an, was empfehlenswert ist. Beobachtest Du nur im Garten, sind große Teleskope eher kein Problem. Wenn Du es transportierst, will die Sache bedacht sein.


Wie hoch ist Dein Budget? Erfahrungen? Einsteiger ...?



Kommentar von Shiroe ,

Skywatcher Dobson Teleskop N 200/1200 Skyliner Classic DOB

Ist das hier gut? :)

Kommentar von derastronom ,

Ja, diese 20 cm Dobsons (=Art der Montierung) sind ausgesprochen vielseitige Geräte, die auch schon Lichtstärke mitbringen. An sich eine gute Wahl, zu der ich auch geraten hätte, wenn Du nicht den Schwerpunkt Planeten angegeben hättest. :-)

Diese Geräte sind auch schon für Deep-Sky ausgesprochen tauglich (alles "nebelige" an Objekten, Galaxien, Kugelsternhaufen), aber Du musst sie regelmäßig justieren, was mit etwas Zubehör nicht wirklich schwierig ist.

Gut justiert sind Newtons schon ab dieser Brennweite auch für Planeten sehr tauglich. Vor allem haben sie absolut farbreine Abbildungen. Hier macht eine 2 fach Barlow aber durchaus auch Sinn.

Und: Für Planeten kannst Du dir noch ein ca. 5 bis 7mm Okular (bitte nicht das billigste wählen) gönnen.


Wichtig: Vorbereitung, Vorbereitung und nochmals Vorbereitung. Diese Geräte sind nicht ganz so einfach wie Ferngläser zu bedienen.

Und: Erwartungshaltung ...

Du siehst mit keinem Amateur-Teleskop visuell knallbunte Galaxien. Auch nicht tellergroße gestochen scharfe Planetenscheiben. Das gibt's bei Fotos ... ;-)

Bei guten Bedingungen, ruhiger Luft siehst Du den Mas (wenn er nahe genug ist ...) in etwa so, eher kleiner:

https://orionskyquesttelescopereviews.files.wordpress.com/2011/04/orion\_skyques...


Antwort
von rumar, 18

Guck mal zuerst da:

https://www.gutefrage.net/frage/gutes-preiswertes-teleskop

Vor allem würde ich dir empfehlen, dich zuerst, also schon vor einem Kauf, z.B. durch Zeitschriften für Hobbyastronomen schlau zu machen, was du von einem Fernrohr erwarten kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community