Frage von QueenKatja, 171

Welches Studium ist schwieriger, Mathematik oder Medizin?

Hallo! Die Frage steht oben. Ich weiß dass Medizin eins der schwierigsten Studien (in Österreich) ist, doch ist Mathematik wirklich "leichter"?

Antwort
von Seanna, 109

Kommt drauf an was dir leicht fällt - Verstehen oder auswendig lernen..

Mathe muss man verstehen - Medizin besteht zum Großteil aus auswendig lernen.

Kommentar von QueenKatja ,

Beides- ich habe ein Fotografisches Gedächtnis und bin sehr gut in Mathematik. Ich gehe auf ein Gymnasium und hab in beiden Fächern- also Fächern wo man sich viel merken muss- und in Fächern wo man viel rechnen muss und logisch denken muss- lauter Einser (halt die beste Note)

Kommentar von Seanna ,

Dann würde ich nach Neigung wählen. Wobei du als kognitiv sehr anspruchsvoller Mensch sicher in der Mathematik glücklicher wirst und mehr Möglichkeiten hast. Mediziner sind (außer in der Forschung) mehr oder weniger nur bessere Mechaniker.

Kommentar von QueenKatja ,

Das denke ich mir auch.. Also mich interessiert Medizin ur und ich liebe die Anatom des Menschen und alles, aber ich könnte den ganzen Tag nur Mathe machen also.. Aber danke für deine Meinung!

Kommentar von Seanna ,

Mich interessieren auch andere Fachgebiete (ua Medizin) und das eigne ich mir nebenbei (ohne formales Studium) auch an, aus Interesse. Klar kann man es beruflich dann nicht einsetzen, aber wenn man eben neugierig ist... Und zum Lesen von Facharbeiten und sich weiterbilden reicht es. Hab aber eigentlich was völlig anderes studiert (Wirtschaftsinformatik) und bin beruflich auch glücklich damit.

Antwort
von wishnu, 24

Eigentlich bin ich der meinung, dass das Studium in medizinischen Bereiche am schwierigsten ist im vergleich zu anderen Faecher. aber als ich ein Diagramm vom statistischen Bundesamt gesehen habe, in dem gezeigt wurde, dass die Anzahl der erfolgreichen Studierenden im Fach Humanmedizin deutlich groesser ist als im Fach Mathematik, muss ich nochmah ueberlegen ob meine Aussage richtig ist oder nicht.

Antwort
von Tarax3, 73

Ich denke es fällt einem das leichter wofür man sich wirklich interessierter , ist wie in der Schule: Kunst liebe ich =1 Werken macht mir kein Spaß also =2 || obwohl ich beides gleich gut konnte aber dennoch hab ich Kunst weil es mir spaß gemacht hat besser absolviert :)

Antwort
von Kuhlmann26, 60

Schwieriger für wen? Ein Mathegenie, das in Latein immer nur Vieren und Fünfen hatte und umfällt, wenn es Blut sieht, wird sich vermutlich beim Mathestudium deutliche wohler fühlen. Davon, dass es ihm leichter fällt, brauchen wir wohl nicht zu reden.

Du kannst Dir sicher auch ein umgekehrtes Szenario vorstellen. Es kommt auf die Neigung an.

Gruß Matti

Antwort
von flirtheaven, 59

Medizin ist sicher kein leichtes Studium aber auch nicht das Schwerste. Ich halte Mathematik, Physik und vielleicht auch Chemie und Pharmazie für schwerer. Wenn man Absolventen fragt, die z.B. Medizin und Physik studiert haben, empfanden die meisten das Physikstudium als komplizierter. Ich kenne auch Mediziner, die ihr Physikstudium mangels Erfolg abbrechen mussten und das Medizinstudium ohne Probleme absolvierten.

Antwort
von apple112, 84

Das kann man auch nicht vergleichen. In mathe ist alles hauptsächlich theoretisch und in der Medizin gehst du an Menschen ran, zb Muskeln untersuchen. Bei der Entscheidung musst du wissen was du willst und nicht was leichter ist :)

Kommentar von QueenKatja ,

Stimmt, ich mag beides recht gern und kann mich nicht entscheiden ..

Antwort
von elenore, 56

Ich denke das ist ein Vergleich, wie mit Äpfeln und Birnen! Jedes ist auf seine Art ein sehr schwieriges Studium. Ist es nicht am wichtigsten wohin es einen mehr hinzieht, was das Lebensziel beruflich ausmacht?

 Die Frage die ich mir stelle: Was ist deine Motivation?

Antwort
von snatchington, 69

Ich denke das sieht jeder anders und liegt zum größten Teil an den eigenen persönlichen Fähigkeiten. Dem einen geht Medizin leicht von der Hand, der andere verzweifelt vielleicht daran.

Antwort
von selinchen991, 102

Ich glaube ebi Medizin ist einfach die Stoffmenge größer, aber vom Stoff her würde ich sagen dass Mathematik schwieriger ist. Ich bin aber keine Studentin

Antwort
von SirHawrk, 70

Wenn man keine Begabung für Mathematik hat würde ich sogar soweit gehen und sagen das mathe schwieriger ist

Kommentar von robi187 ,

das eine hat mit können und logischen denken zu tun und mit formelsammlungen.

das andere hat fast nur mit formelsammlung zu tun?

ca. 50% "Plazebo-Effekt"

das können sich mathematiker nicht leisten? -:)

Kommentar von robi187 ,

man darf natürlich statt 50% auch x% einsetzen.

aber der begriff "Plazebo-Effekt" kommt von wo?

Kommentar von SirHawrk ,

what?

Kommentar von SirHawrk ,

wenn du den placebo Effekt meinst aus der Medizin aber ich verstehe den Sinn hinter deiner Aussage immernoch nicht

Antwort
von Packo11, 59

Medizin, da man dort alles auswenig lernen muss. Bei Mathemathik geht viel mit Logik.

Kommentar von flirtheaven ,

Auswendig lernen ist aber leichter als verstehen und anwenden.

Kommentar von Packo11 ,

klingt irgendwie widersprüchlich?

Antwort
von Einselfzehn, 41

Mein Cousin und mein Bruder haben ebenfalls Medizin studiert und waren echt oft am verzweifeln :D obwohl das ist ja von Mensch zu Mensch anders so pauschabel lässt es sich nicht sagen

Kommentar von QueenKatja ,

Meine Schwester studiert auch Medizin, aber ich kenn keinen der Mathe studiert.. aber Mein freund studiert Physik und der ist echt am verzweifeln.. Ich weiss das Mathe nicht das selbe ist wie Physik, aber ich denke mir das Mathe sicher auch nicht so leicht sein kann..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten