Frage von musaderbeste, 62

Welches Studium für Kinder- & Jugendpsychotherapeut?

Hallo, Ich habe seit ein paar Tagen mein Abiturzeugnis erhalten und da mein Durchschnitt nicht ansatzweise gut genug ist um Psychologie zu studieren und schlussendlich Psychotherapeut zu werden habe ich mich entschlossen Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche zu werden. Mein Frage ist welches Studium mit welchen Modulen dafür am angemessensten ist, ob ich das Studium an einer FHS oder Uni absolvieren sollte und ob es wichtig ist wo ich meinen Master schlussendlich erhalte um die Approbation zum K.- und J.psychotherapeut zu bekommen ?

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 13

Du kannst auch etwas anderes studieren, zum Beispiel Pädagogik. Ich verlinke dir mal den Wiki-Artikel dazu, dort sind noch mehr Studiengänge aufgelistet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kinder-_und_Jugendlichenpsychotherapeut

Ich persönlich würde eine Uni vorziehen, da du Abitur hast, ist das ja auch kein Hindernis. Die meisten Sachen wirst du eh nur dort finden.

http://www.verhaltenstherapie.de/de/ausbildung/kinder-und-jugendlichenpsychother...

Antwort
von nnblm1, 30

Psychologiestudium in Österreich bzw. Sonst im Ausland wäre eine Option....

Antwort
von Welfenfee, 39

Warum sind die Anforderungen an einen Studenten der Psychologie, der auf Kinder und Jugendliche losgelassen werden soll denn bitte um so Vieles geringer, als für den für erwachsene Menschen?

Ich bin mir nicht sicher, doch kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen und bin eher der Meinung, dass gerade Kinder eine größere Herausforderung darstellen, als z.B. Erwachsene und man auch großen Schaden anrichten kann, wenn man Stümper auf diese loslässt.

Kommentar von musaderbeste ,

Das hat leider nichts mit der Frage zu tun.

Kommentar von Welfenfee ,

Ich weiß, doch manche Fragen werfen Fragen auf und Du kannst mir sicherlich meine nun beantworten - oder?

Kommentar von Kristall08 ,

Aber ist jemand, der vor allem gelernt hat, Zahlen zu verbiegen und Statistiken zu erstellen, besser geeignet, auf die Seele eine Kindes losgelassen zu werden?

Ich finde, dieses gesamte Ausbildungssystem für Psychotherapeuten gehört infrage gestellt.

Kommentar von Welfenfee ,

Sagen wir mal so... um überhaupt studieren zu dürfen, braucht man ja ein Abitur. Auch wenn es einem Abiturienten kaum vorstellbar ist, so ist der Stoff, den man da so als Kind, Jugendlicher und junger Erwachsener reingeprügelt bekommt Kindergarten mit den Anforderungen und dem vermittelten Wissen eines Studiums. Einige Studienlehrgänge sind mit Voraussetzungen verknüpft und das auch nicht grundlos.

Wenn Jemand gerne Zahlen verbiegt und Statistiken erstellt, dann wird er kaum Psychologie studieren, sondern sich z.B. der BWL zuwenden. Da spielt es dann auch keine Rolle, ob er nun so wirklich gut in Mathe war, sollte er darin eben keine Geistesleuchte sein, dann wird er dort wohl sehr schnell das Handtuch schmeißen und wenn er es denn doch schafft und sich mal verrechnet, dann ist es meistens nicht ganz so tragisch und kann noch korrigiert werden.

Hat Jemand mit Menschen zu tun, sind da eben gottseidank die Voraussetzungen ganz andere und auch viel anspruchsvoller. Der junge Fragesteller scheint es nicht so sehr mit dem Lernen zu haben und es reicht nicht, wenn man ein netter Mensch ist und gut zuhören kann, damit man sich mit den Seelenqualen einiger Menschen helfend auseinander setzen kann. Gerade bei Kindern und Heranwachsenden kann ein Therapeut sehr viel versemmeln und ich denke eher, dass die Ansprüche dann um Einiges höher sind und man sicherlich eine Zusatzausbildung benötigt, nachdem man das nötige Grundwissen erlangt hat.

Wie sollte denn Deiner Meinung nach das Aussbildungssystem der Psychotherapeuten aussehen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community