Welches Studium bei konkretem Berufsziel "politischer Betrieb"?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich schaue mir seit etlichen Jahrzehnten Politiker an.

 "Politischen Betrieb" muß man ERFAHREN, aus Büchern geht es NICHT...

Verwaltungsjurist wäre für einen späteren Bürgermeister sinnvoll....

Mit    (BWL + VWL)  erst einmal die Wirtschaft (nicht "zum Goldenen Ochsen") gründlich kennenlernen.

Die Gilde der Volkswirte (wäre ich fast geworden) ist jüngst durch AfD-Schwätzer und "Experten", die sich in Talkshows von Illner, Lanz, Maischberger herumlümmeln, arg in Verruf geraten..

 Soziologen (weltfremd) und "Politkwissenschaftler" *** grrr *** kann ich aus langer Beobachtung  nur ....TOTAL  !!! ABLEHNEN !!!!

Dauerhaft zur Bundesebene gelangt man auf dem Weg über Gemeinde, Kreis. Land .... diese Erfahrungen und Kontakte im Wahlkreis sind das "UNTERPFAND" für einen soliden Weg.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GuteLaunePro
19.07.2016, 17:28

Hey, danke für die sehr hilfreiche Antwort! Darf ich es so richtig interpretieren, dass du VWL/BWL eher für hinderlich hältst? Statt in die Wirtschaft zu gehen, dann doch etwas besseres suchen- eine bessere Ausgangsposition erschaffen?

Verwaltungsjuristen sind Leute mit dem 1.Staatsexamen, oder? Oder doch Volljurist?

Es gibt ja z.B. die "Ausbildung" zum Verwaltungsangestellten oder auch die des Verwaltungsfachwirts (mit Studium- gehobener Dienst). Würdest du sagen, vorausgesetzt bei gutem Talent, Charisma und Beliebtheit, dass die eine reelle Chance haben? Oder würde es höchstens, wenn überhaupt nur zu einem Bürgermeister reichen. Die Option auf einen Verwaltungsmaster besteht bei solchen Fällen natürlich auch.

Oder doch lieber Jura studieren? Es gibt, wie ich eben gesehen habe, auch die Möglichkeit z.B. neben einer Ausbildung in der Verwaltung auf Staatsexamen nebenbei zu studieren (FernUni Hagen). Dauert dann locker ein Jahrzehnt, aber verursacht kein Gehaltsverlust, man ist in der Gemeinde was die Tagespolitik angeht immer einen Schritt voraus und kann sich neben dem Geld verdienen gut ehrenamtlich engagieren und muss kein extremes Zeitmanagement auffahren :D

Ich sehe in meinem Umfeld, dass eigtl alle Jura studiert haben und dann Bürgermeister, Oberbürgermeister waren oder in Landtagen bei Ausschüssen assistiert haben. Aber es gibt auch ein paar Leute mit dem Verwaltungshintergrund, aber irgendwie scheinen die nie höher zu kommen?

Da haben wir wohl was gemeinsam. Ich habe in VWL reingeschnuppert und mein Gefühl sagt mir, dass dies nicht das richtige ist und ich habe nach 1 Jahr gemerkt, dass ich eigtl schlechter geworden bin was mein Wissen und meine Fähigkeiten über die Tages-/Gemeindepolitik angeht.

Es gibt viele, die sich noch in der Gewerkschaft engagieren. Aber da habe ich tatsächlich viele kennengelernt, die VWL studieren. Da ich in der Schule gut darin war, dachte ich es würde Spaß machen, aber dem war nicht so....

0

Was möchtest Du wissen?