Frage von manutdfan, 25

Welches Studienfach wählen?

Mich plagt seit einer Weile die Unsicherheit bezüglich meines künftigen Studienfachs. Grundlegend lässt sich über mich sagen, dass ich mich für nichts passioniert brenne, weshalb es für mich auch absolut keine Klarheit gibt. Ich spiele seit Langem mit dem Gedanken den "Versuch Unternehmensberatung" zu wagen und entsprechend BWL zu studieren. Die Schattenseiten der Branche überwiegen für mich aber immer mehr: Geringe Einstiegschancen bzw. "auf der Strecke bleiben" sofern man keine exzellenten Studiennoten mitbringt, großer Leistungsdruck mit enorm steiler Lernkurve, sehr kühles Arbeitsverhältnis mit "up-or-out-Mentalität", kaum mehr Freizeit und das für die recht kleine Chance sich zum Partner zu mausern um dann ein zugegebenermaßen stattliches Gehalt abzusahnen. Ist es das Risiko wert? Spiele neuerdings mit dem Gedanken vllt ganz was Anderes, vllt "sicheres" zu wählen, sodass man nachts auch schlafen kann. Denke da momentan verstärkt an Psychologie. Hingezogen fühle ich mich eher zur Unternehmensberatung aber ich habe auch nur angelesene Erfahrung in diesem Metier. Was würdet ihr sagen? Zu riskant?

Antwort
von mexp123, 12

Wenn du als Unternehmensberater passioniert bist, dann mach das! Denn wenn man ein Ziel vor Augen hat das einen wirklich sehr interessiert, dann kann man auch sehr gut darin werden, egal wie groß die Konkurrenz ist. Es gibt doch so viele, die studieren Bwl weil sie nicht wissen was sie sonst machen sollen, und besser als die bist du doch auf jeden Fall.
Probier s aus, sonst bereust du s vielleicht.

Und wenn es im Studium dann nicht so läuft, kannst du immer noch auf wirtschaftspsychologie umsteigen und dir das bwl Studium als Nebenfach anrechnen lassen

Kommentar von mexp123 ,

Außerdem wäre wirtschaftspsychologie für die Unternehmensberatung nicht sogar besser? Da lernt man nämlich viel über Einstellung und verkaufen und so...

Antwort
von BarbaraAndree, 14

Warum lässt du dir nicht einen Termin bei der Studienberatung einer Universität geben? Die Mitarbeiter dort haben überwiegend Psychologie studiert und könnten dir sicher wertvolle Ratschläge geben.

Antwort
von Zumverzweifeln, 18

Wenn du für nichts passioniert brennst und dir nur Gedanken darüber machst, wie man ohne Stress reich werden kann, dann solltest du vielleicht erst einmal ein soziales Jahr machen.

Gerne in einer sozialen Einrichtung, das hilft dir über Psychologie als Berufsfeld für dich nachzudenken.

Kommentar von manutdfan ,

Ich brenne für nichts passioniert, das ist richtig. Aber Geld ist beileibe nicht mein einziges Motiv. Ich suche auch die Herausforderung, will mich aber auch nicht kaputt machen. Ohne Stress reich werden ist gerade in der Unternehmensberatung ein Luftschloss.

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Dann sieht es doch nach Psychologie aus - oder?

Kommentar von manutdfan ,

Das Problem ist: Mich reizen die vielen Hierarchieebenen in der Unternehmensberatung und auch fachlich ist es vllt mehr mein Ding als Psychologie. Es gleicht einem richtigen waghalsigen Abenteuer - alles oder nichts. Dafür ist Psychologie allerdings etwas humaner was die Arbeit an sich anbelangt und definitiv spannender in menschlicher Hinsicht. Es ist schwierig. Leider sind beide fachlich, wenn sie mich von allen Fächern auch am ehesten interessieren nicht 100 prozentig überzeugend.

Kommentar von Zumverzweifeln ,

OK, dich reizen die vielen unterschiedlichen Ebenen und die (vielleicht) etwas humaneren Arbeitsbedingungen sowie Kommunikationsstrukturen (=Umgang - Hierarchieebenen).

Dann schau dir doch mal Psychologie in Hinblick auf Arbeitsorganisation an. Wenn du eine Position im HR eines Konzerns anstrebst, dann hättest du beides. Wenn du dann noch eine Arbeitsstelle im Öffentlichen Bereich anvisierst, hättest du auch noch eine relativ geregelte Arbeitszeit ( 09:00 - 17:00 gibt es in Stadtverwaltungen in dem Bereich auch nicht mehr).

Wie wäre es da mit einem Praktikum oder mit einem Beratungsgespräch einer dort bediensteten Person? Einfach anrufen, die geben dir gerne einen Termin.

Antwort
von MITM99, 7
Psychologie

 ich glaube Psychologie ist interessant muss man aber auch viel lernen. BWL ist auch sehr schön muss man aber auch lernen. Die Entscheidung liegt bei dir die kann dir keiner abnehmen am besten du gehst mal ins BIZ oder überlegst dir was du nach deinem Studium machen willst.

Antwort
von Sportsofort, 8
Psychologie

Hey,

ich selbst habe was völlig anderes studiert, aber ich rate Dir zu Psychologie. Kenne jemanden, der da sehr gut in den Job gekommen ist. Das Studium ist zwar hart, aber auch spannend. Bei BWL ist die Abbrecherquote immer ziemlich hoch und auch die Konkurrenz. Wenn Du Spaß an Psychologie hast, gut mit Menschen kannst und auch gerne auf Unipartys gehst, dann Psychologie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten