Frage von schweizerr, 326

Welches sind die Ziele von Erdogan?

Antwort
von Maxieu, 217

Außenpolitisch:

Wiederherstellung der Macht des Osmanischen Reiches unter türkisch-nationalistischer und islamistischer Flagge.

Dazu gehört die Ausdehnung des mehr oder weniger direkten Einflussbereiches

*nach Mittelasien (Turmenistan etc.),

 über den Kaukasus hinweg

*nach Aserbeidschan


und im Bunde mit den islamisch geprägten Staaten Bosnien und Albanien sowie islamischen und/ oder türkischen Minderheiten in Mazedonien und Bulgarien

*nach Südost-Europa.

Nicht zu vergessen die türkischen Minderheiten in Westeuropa, die bei Bedarf
im Falle internationaler Spannungen gegen westeuropäische Regierungen mobilisiert werden könnten.

Antwort
von Dontknow0815, 228

Mg schwer zu sagen aber das ganze entwickelt sich sehr zu einer Diktatur.

Einschränkung der Bürgerrechte, einen protzigen palast und das ausstrahlen von macht durch die Ausnutzung von kriesen...

Eine Person die diese Position so ausnutzt wird keine guten Dinge hervorbringen.

Antwort
von annokrat, 193

er macht aus der türkei einen islamischen staat mit sich selbst als diktator. ich halte es für möglich, dass er sich irgendwann zum direkten nachfahren des propheten erklärt.

das problem: wenn erdogan umgebracht werden sollte (nur so, nehme ich an, wird man ihn von der macht trennen können) kommt gülen. und der ist noch schlimmer als erdogan. dann wird aus der türkei ein gottesstaat nach iranischem vorbild (alle macht den mullahs).

das was mich so entsetzt dabei: die türken wählen diese leute. das ist so wie in d am ende der weimarer republik. hitler kam auch durch mehr oder weniger legale demokratische abläufe an die macht. ich sehe nicht, dass die türken noch rechtzeitig begreifen könnten was sie da wählen.

annokrat

Kommentar von KaeteK ,

ich sehe nicht, dass die türken noch rechtzeitig begreifen könnten was sie da wählen.

Ich bekomme das auch nicht in meinen Kopf. lg

Kommentar von Abahatchi ,

die türken wählen diese leute

Die Mehrheit hat nicht Erdowahn oder die AKP gewählt. Es liegt immer auch am Wahlsystem. in wie weit jemand oder eine Partei ohne echte 50 % erreicht zu haben, alleine im Parlament die Mehrheit hat. 

Antwort
von Buddhasnirwana, 116

Hauptsache an der Macht bleiben und Abkassieren-für dieses Ziel ist ihm nichts "Heilig".

Antwort
von KaeteK, 118

Erdogan ist  machtbesessen. Mit der Visa-Freiheit hofft er, dass er damit auch in Europa den Islam verbreiten kann, um auch  hier seine Machtansprüche, die er meint zu haben, durchzusetzen. Man sieht ja wie er auf Kritik und Widerstand reagiert. Er weiß, nächstes Jahr sind Wahlen und dann werden die Karten für ihn neu gemischt. Damit muß er rechnen, denn er sieht , wie Deutschland sich immer mehr gegen den Islam stellt. Viele erkennen.  dass diese Religion nicht die Religion des Friedens ist, wie man uns lange Jahre versucht hat weiszumachen.

Mit der Visa-Freiheit bekommt er noch mehr Macht bei seinem Volk, dass ihm eh schon kritiklos aus der Hand frisst. Die wenigen, die sich dagegen aufbäumen, werden mundtot gemacht. Er kann dann seine Leute einschleusen und seinen Plänen nach und nach nachgehen - ein neues Osmansiches Reich. Er will das zurückerobern, was er meint, dass es ihm gehört und mehr Denn wenn mal ein Land von Muslime besetzt war, gehört das für immer dem Islam. Darum auch die vielen Moscheen.

http://www.n-tv.de/politik/Erdogan-erfuellt-sich-seine-Traeume-article14342751.h...

So mein Eindruck und meine Meinung dazu.

lg


Antwort
von kubamax, 161

Er möchte später in Geschichtsbüchern an erste Stelle vor Süleymān, der Prächtige“, rücken.

Antwort
von voayager, 106

Der Mann träumt von einer Wiedergeburt des einstigen Osmanischen Reiches.

Antwort
von furkansel, 108

Ein Wort: Machterhalt.

Antwort
von Jogi57L, 123

Tja, wenn man das nur so genau wüsste... Es gibt sicher viele Indizien und Hinweise.... und viele naheliegende Spekulationen.....


Es scheint so eine Art von "Salami-Methode" zu sein.... es kommt immer noch "ein Scheibchen" dazu.... womit manche gar nicht gerechnet hätten...


Erst jüngst in der Geschichte gab es schon mal so einen... 1933-1945....

Da kam auch immer noch "ein Scheibchen" dazu....


und als man erkannte, WAS er wirklich beabsichtigte... da hatte er schon zu viele Dinge unter seiner Kontrolle.....

Kommentar von Abahatchi ,

Tja, wenn man das nur so genau wüsste.

Man musz diesen Erdowahn einfach nur aus jüngeren Tagen zitieren, da sagte er es selbst. Hier, bitteschön:

Demokratie ist nur ein Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

Besser als er selbst kann hier keiner seine Ziele beschreiben. Genau genommen ist er gefährlicher als der IS, weil keine der "groszen" Demokratien in der Welt die Gefahr sieht, die von ihm ausgeht.

Grusz Abahatchi

Antwort
von nowka20, 77

er will diktator werden und hat damit schon einigen erfolg gehabt

Antwort
von RK3420, 117

Guten Abend, sein Ziel ist es einen "islamischen Staat" zu errichten. Das gelingt ihn auch. Leider macht er es sehr falsch und will die Mezheps abschaffen.

Kommentar von schweizerr ,

was ist die merheps?

Kommentar von RK3420 ,

Das sind die Rechtsschulen. Es gibt vier die richtig sind. Hanefi, Şafii, Maliki und Hanbeli. Wenn man nicht zu einer Rechtsschule angehört, kann man den islam nicht richtig ausleben. Erdoğan sagt, dass das falsch ist und dass man damit den Islam nicht ausleben kann. Hier kann ich ihnen das nicht so genau erklären. Recherchieren sie das mal im internet.

Antwort
von Spock1701, 113

Das Großtürkische Reich zu gründen! Sonst währ' er wohl kein halber Diktator.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Juli277di, 82

Erdoğan versucht immer wieder, die prokurdische HDP auf eine Stufe mit der PKK zu stellen und sie in die terroristische Ecke zu drängen. Die Opposition in der Türkei wird es künftig noch schwerer haben, sich Gehör zu verschaffen. Die Art und Weise, wie die regierungskritischen Medien in den Tagen vor der Wahl drangsaliert wurden, ist nur ein Vorgeschmack.

Antwort
von bwjf33, 65

Viel viel Macht 

Antwort
von FatihBa, 106

Elhamdulillah er versucht die saria einzuführen, darum wollen ihn die türkische Bevölkerung

Kommentar von schweizerr ,

was bedeutet das erste wort?

Kommentar von Jogi57L ,

Das sehe ich auch so, dass viele Türken gerne nach der Sharia leben wollen.

Darin sehe ich auch das Problem für Demokratien.

Ich fürchte, dass viele Mosleme, die in demokratischen Staaten leben (müssen oder wollen) insgeheim ....oder offen.... doch lieber die Sharia als Rechtsgrundlage hätten.

Warum nur.. sind viele Mosleme nicht so ehrlich und sagen öffentlich, dass sie keine Demokratie haben wollen, weil sie so eine Staatsform nicht akzeptieren ... ?

Kommentar von FatihBa ,

Das erste Wort heißt danke.
Vielleicht haben Sie Angst? Vielleicht denken zu viele daran nach was die Nachbarn denken oder haben Angst. Also ich würde nichts dagegen haben, weil ich später in meinem Leben inscha allah in die Türkei ziehen will.

Kommentar von RK3420 ,

Er führt die Sharia falsch ein. Er leugnet die Mezheps. Alles falsch machen und in den Augen der Bevölkerung als "Sultan" angesehen werden. Das geht echt nicht.

Kommentar von FatihBa ,

Also ich beschäftige mich jetzt nicht direkt damit. Er könnte vllt versuchen etwas neues von der saria einzuführen. Schließlich gibt es Menschen in der Türkei die Alkohol und andere verbotene Sachen von koran machen.

Kommentar von RK3420 ,

Die meisten Menschen gucken nur darauf, was er positiv macht. Während er irgendwo eine Moschee errichtet, reißt er woanders eine ab. Das ist so als ob man die Kaba abreißen würde

Antwort
von KaterKarlo2016, 131

Guten Abend,

kommt auf den Zusammenhang an. Innenpolitisch, Außenpolitisch oder was meinen Sie?

KaterKarlo2016

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community