Frage von MelowD, 212

Welches Recht habe ich als Verkäufer bei Ebay Kleinanzeigen?

Hallo liebe Community!

Ich habe auf Ebay Kleinanzeigen 80 Daisuki Hefte für 20€ verkauft. Diese wurden persönlich abgeholt und eingeladen. Dabei ist der Verkauf zustande gekommen. Ich habe festgestellt, dass es nicht die volle Anzahl an Heften war und einige noch bei mir blieben. Daraufhin schrieb man mir, dass ich die Hefte per Post hinschicken soll, da der Käufer 200 Km gefahren ist um sie abzuholen, doch den Versand selbst tragen müsste. Rein rechtlich gesehen, ist der Kaufvertrag jedoch abgeschlossen worden, da die Sachen ja persönlich abgeholt wurden. Als privater Verkäufer sind Rücknahmen auch ausgeschlossen. Hat der Käufer das Recht vom Kauf zurück zu treten?

Liebe Grüße

PS: Es sind 30 weitere Hefte! Die hätten ihm auffallen müssen. Ich konnte es nicht sehen in unserem Kistenchaos.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Interesierter, 38

Aus rechtlicher Sicht ist die Sache einfach zu beurteilen. Nur wird euch das nicht wirklich weiterhelfen. Beim Privatverkauf gibt es kein Rücktrittsrecht!

Auf der einen Seite bist du deiner Verpflichtung zur Herausgabe der Ware nicht nachgekommen. Auf der anderen Seite hat der Käufer die Ware nicht umgehend bei Erhalt geprüft.

Im hier vorliegenden Fall müsstest du also die fehlenden Hefte herausgeben. Erfüllungsort für die Leistung ist beim Verkäufer, da die Abholung beim Verkäufer vereinbart wurde. Ihr könnt nun lange darüber streiten, wer hätte was prüfen müssen. 

Hier steht dem Käufer die Herausgabe der Hefte, aber weder die Übernahme von Versand, noch von Fahrtkosten durch den Verkäufer zu.

Antwort
von dresanne, 65

Bei den Kleinanzeigen kann man keinen Vertrag stornieren. Hast Du denn schon Dein Geld? Wenn du ehrlich bist, schickst Du die anderen noch hinterher. Wenn das nicht sehr viele sind, geht das vielleicht über eine Büchersendung, die ist preiswert.

Antwort
von RobertLiebling, 45

Der Kaufvertrag ist unstrittig.

Bei der Erfüllung gibt es ein Problem, da statt der vereinbarten 80 Hefte bisher nur weniger Hefte übereignet wurden. Es handelt sich bei der Mindermenge um einen Sachmangel. Die Kosten der Nacherfüllung hat nach § 439 BGB der Verkäufer zu tragen.

Kommentar von Interesierter ,

Wobei sich die Frage nach dem Erfüllungsort stellt. Der Erfüllungsort des Geschäftes lag beim Verkäufer. Damit wäre die Nacherfüllung ebenfalls dort zu leisten.

Kommentar von RobertLiebling ,

Damit wäre die Nacherfüllung ebenfalls dort zu leisten.

Und die Erstattung der Reisekosten könnte der Käufer nach § 439 BGB vom Verkäufer verlangen. Was wäre damit gewonnen?

Antwort
von ninamann1, 72

Daraufhin schrieb man mir, dass ich die Hefte per Post hinschicken soll, da der Käufer 200 Km gefahren ist um sie abzuholen, doch den Versand selbst tragen müsste.

Richtig , Du hast  80  Hefte angeboten , es waren aber weiger die abgeholt wurden . Man kann den Käufer jetzt vorhalten werfen , er habe nicht nachgezählt . Jedoch bist Du in der Plicht zu liefern .

Warum will er plötzlich von Kauf zurücktreten , er hat doch geschrieben Du sollst nachsenden . Das würde ich tun und damit wäre die Angelegenheit für mich erledigt .  

Kommentar von MelowD ,

Ich habe die Hefte für 20 Euro abgegeben (80 Hefte) 30 fehlen noch und würden ca 14 Euro Versandkosten mit sich tragen oder mehr. Er will die Versandkosten dafür nicht tragen... Dabei ist er selbst schuldig, dass es so gekommen ist!

Kommentar von ninamann1 ,

14 Euro Versandkosten 

Unsinn, womit verschickst Du denn? 

mit Hermes kosten Päckchen  bis 25 kg  3,99 Euro 

https://www.myhermes.de/wps/portal/paket/Home/privatkunden/preise/paket

Kommentar von MelowD ,

Es sind keine kleinen Hefte, sondern etwas größere Bücher. Größer als Mangas. Ich finde bei Ihrem Link nicht den Hinweis darauf, dass mich das nur 3,99 Euro kosten soll!

Kommentar von ninamann1 ,

Ok, google Hermes Logistik  Preise

 http://lmgtfy.com/?q=Hermes+Logistik+%20Preise+

Kommentar von MelowD ,

Sind immer noch 10 Euro und nicht 4!

Kommentar von ninamann1 ,

Wieso ?  Dann wäre es ein L- Paket  =

Längste + kürzeste Seite

 

= > 80 bis

 

120

 

cm

Ein M - Paket  Paketschein Online ausdrucken 8,89
Versand: deutschlandweit
Gewicht: bei Abgabe am PaketShop max. 25 kg, bei Abholung an der Haustür max. 31,5 kg
Haftung: bis 500 €
Sendungsverfolgung: ja
Zustellversuche: max. 4
Abholversuche: max. 2 (nur bei Versandart 'Abholung an der Haustür')
Maße: Summe aus längster + kürzester Seite = >50 bis 80 cm

Ein S-Paket Onlie Paketschei ausgedruckt  4,69

Versand: deutschlandweit
Gewicht: bei Abgabe am PaketShop max. 25 kg, bei Abholung an der Haustür max. 31,5 kg
Haftung: bis 500 €
Sendungsverfolgung: ja
Zustellversuche: max. 4
Abholversuche: max. 2 (nur bei Versandart 'Abholung an der Haustür')
Maße: Summe aus längster + kürzester Seite = bis 50 cm

hermes Päckchen Paketschein Online ausgedruckt  2,89
Versand: deutschlandweit
Gewicht: max. 25 kg
Haftung: bis 50 €
Sendungsverfolgung: ja
Zustellversuche: max. 4
Maße: Summe aus längster + kürzester Seite = bis 37 cm
 Quelle Hermes Logistik

Kommentar von ninamann1 ,

Entschuldigung , Tippfehler nicht 2,89 sondern 3,89

Kommentar von ninamann1 ,

Ich habe bald den Eindruck , Du willst es Ihm nicht nachsenden

Antwort
von Biberchen, 76

warum willst du dir unbedingt ein Problem schaffen? Steck die Hefte in einen Briefumschlag, nicht zukleben, schreib "Büchersendung" rauf und bringe ihn zur Post- fertig! Das du nicht alle Hefte mitgegeben hast ist dein Problem, also solltest du auch die Portokosten für den Versand tragen!

Antwort
von Lexa1, 94

Hat der Käufer bei der Übergabe die Hefte nicht kontrolliert , auf Vollzähigkeit oder Beschädigung ? Zurücktreten kann er nicht. Du kannst aber die Hefte per Büchersendung schicken. Sei ein bisschen flexibel und entgegenkommend.

Kommentar von MelowD ,

Hat er nicht... Es sind 30 weitere Hefte! Das ist ein bisschen viel um entgegen zu kommen...

Kommentar von Lexa1 ,

Ihr Beide habt nicht gemerkt, das es 30 Hefte zu wenig waren ? Ihr habt beide eine Teilschuld und solltet euch die Versandkosten teilen.

Kommentar von vierfarbeimer ,

...sehr weise gesprochen!

Antwort
von BlackRose10897, 72

Warum sollte er denn vom Kauf zurücktreten? Schick ihm die fehlende Hefte und gut is.

Kommentar von MelowD ,

Er will vom Kauf zurück treten, weil ich die Versandkosten nicht tragen werde.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Ja aber so gesehen, war es ja Dein Fehler. Du hast die Ware nicht vollständig zur Verfügung gestellt

Kommentar von Owntown ,

Wenn er für 80 Hefte bezahlt und hat nur ~75 bekommen ... ist das Betrug (aber auch dumm von ihm das er nich nachgezählt hat.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Du bist in so zu sagen in der Bringschuld. Klar hätte er auch nachzählen können, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass du die Ware nicht vollständig rausgegeben hast.

Schick ihm die fehlende Hefte zu und gut ist. Ist ärgerlich, aber den Fehler wirst du in Zukunft defintiv nicht mehr machen.

Antwort
von meini77, 91

der Käufer will ja nicht vom Vertrag zurücktreten, sondern lediglich diesen erfüllt bekommen. Er will ja nicht, daß Du die anderen Hefte zurücknimmst.

Wenn Du ihm 80 Hefte verkauft hast, ihm aber z.B. nur 75 übergeben hast, hat er noch einen Anspruch auf 5 Hefte.

Du hast ihm zwar "Ab Werk" verkauft, also Abholung bei Dir - allerdings sind die Kosten für die Nachbesserung (sprich Nachsendung) von Dir zu tragen, da es Dein Fehler war. Mit einer Büchersendung kommst Du ja recht günstig weg.

Kommentar von MelowD ,

Es sind 30 weitere Hefte...

Kommentar von meini77 ,

Da ändert sich nix, außer die Zahlen:

Wenn Du ihm 80 Hefte verkauft hast, ihm aber z.B. nur 50 übergeben hast, hat er noch einen Anspruch auf 30 Hefte.

Kommentar von MelowD ,

Er hat sie aber selbst abgeholt und es nicht bemerkt. Bei Selbst Abholung gilt gekauft, wie gesehen!

Kommentar von franneck1989 ,

Bei Selbst Abholung gilt gekauft, wie gesehen!

Das ist ein hahnebüchener Unsinn, der nicht totzukriegen ist.

Kommentar von meini77 ,

ja, und zwar: 80 Stück gekauft. Gibst Du ihm nur 50, hat er noch einen Anspruch auf 30 Hefte.

Stell' Dir mal vor, Du kaufst ein Auto. Laut Katalog mit Reserverad.

Zu Hause stellst Du fest, daß das Reserverad fehlt.

Würdest Du vom Verkäufer nicht auch verlangen, daß dieses dann nachgeliefert wird?

Kommentar von Mignon2 ,

Allmählich glaube ich wirklich, dass du ihm vorsätzlich 30 Hefte zu wenig gegeben hast, um diese noch anderweitig zu verkaufen. Waren dir die € 20 zu gering oder warum machst du das??

30 Hefte zu wenig hättest du nämlich selbst vor Abholung bemerken müssen.

Kommentar von MelowD ,

Also langsam habe ich keine Lust mehr mich zu wiederholen:

Ich verkaufe mehrere Dinge gleichzeitig und hatte nicht im Blick wie viele es waren. Er hat sie mitgenommen. ICH habe ihn nachträglich, als ich merkte, dass es zu wenig waren, angeschrieben, dass ihm noch Hefte zustehen. ICH bin ihm entgegen gekommen. ICH bin damit KEIN Betrüger und ich habe keine Lust mehr mich von Menschen, die einfach mal mit dem Wort 'Betrüger' um sich werfen ohne die genauen Zusammenhänge zu kennen. Danke dennoch für Ihre Antwort.

Kommentar von meini77 ,

Das war vielleicht von Mignon2 provokant ausgedrückt...

Ändert aber nichts an der Tatsache, daß Du liefern musst. Und zwar die noch ausstehenden 30 Hefte.

Daß Du es nicht im Blick hattest, ist ebenfalls Dein Verschulden. Du bist zu Lieferung von 80 Heften verpflichtet. Durch die mangelhafte Lieferung (zu wenig), musst Du nachbessern (nachliefern)

Antwort
von chokdee, 37

Da du sie wohl ab Haus verkauft hast, ist es sein Pech. Er kann die Ware ja abholen, oder eben den Versand bezahlen.

Sag ihm die Ware liegt bereit, mal sehen wie er reagiert ;-)


Antwort
von Liss1270, 35

Laut §434 BGB liegt ein Sachmangel vor.
Absatz 3 besagt: (3) Einem Sachmangel steht es gleich, wenn der Verkäufer eine andere Sache oder eine zu geringe Menge liefert.

Sprich der Käufer ist im Recht und du musst ihm den Rest nachschicken. Darauf beruft er sich auch.

Kommentar von MelowD ,

Aber doch nicht bei Selbst Abholung, wenn er es selber gemerkt haben müsste!

Kommentar von Goss3n ,

Wieso muss er es merken aber du nicht?

Kommentar von RobertLiebling ,

§ 439 (2) BGB:

Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen
Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und
Materialkosten zu tragen.

Kommentar von Liss1270 ,

Doch auch dann!

Kommentar von Liss1270 ,

Wenn du es besser weist, wieso fragst du dann?
Da du es wusstest, dass da welche fehlen hast du es verschwiegen und hast nochmal schlechtere Karten!

Kommentar von MelowD ,

Das ist doch Schwachsinn! Ich habe nachträglich gemerkt, dass Hefte gefehlt haben, weil ich sie später in Kartons gefunden habe. Das habe ICH IHM dann gesagt! ER hatte es noch nicht einmal gemerkt! Wieso soll ich dann bitte schlechtere Karten haben? Warum haben Menschen, die ehrlich sind bitte schlechtere Karten?

Kommentar von Liss1270 ,

Dann sei ehrlich und liefere sie nach.
Du bist doch ehrlich oder?

Kommentar von Liss1270 ,

👍

Kommentar von Interesierter ,

Das stimmt so nicht.

Der Verkäufer ist zur Nachlieferung verpflichtet. Das ist mal unstrittig.

Aber der Erfüllungsort ist der Wohnsitz des Verkäufers. Daher muss der Verkäufer die restliche Ware nicht auf seine Kosten nachschicken, sondern sie lediglich am Erfüllungsort übergeben.

Antwort
von Mignon2, 87

Du hast es versäumt, dem Käufer die Ware zur Verfügung zu stellen, die er laut Angebot für € 20 gekauft hat. Der Käufer hat versäumt, die Ware bei Abholung auf ihre Vollständigkeit zu prüfen, indem er sie nicht nachgezählt hat.

Es lohnt sich doch gar nicht, sich zu streiten. Sende ihm die Hefte und die Angelegenheit ist abgeschlossen. Das ist zwar ärgerlich, aber läßt sich nicht mehr ändern. An der misslichen Situation trägst du eine Mitschuld!

Kommentar von MelowD ,

Das sind 30 weitere Hefte... Er hätte selbst merken müssen, dass etwas unvollständig ist! Ich kann doch nicht noch 14 Euro Versand bezahlen, wenn ich 80 Hefte für 20 Euro abgegeben habe!

Kommentar von Mignon2 ,

Er könnte dir sogar Betrug unterstellen, weil du die Ware nur unvollständig zur Verfügung gestellt hast. Suche nicht die Schuld bei dem Käufer, sondern hinterfrage dich selbst!

Sorry, aber wenn du ihm 30 (!) Hefte zu wenig gegeben hast, dann unterstelle ich dir Vorsatz. Das hättest du bemerken müssen. Wenn es 5 oder 6 Hefte zu wenig gewesen wären, hätte ich es für ein Versehen gehalten.

Der Verkauf ist mißlich gelaufen. Richtig. Was willst du denn wegen der € 14 Porto bzw. des Verkaufspreises von € 20 alles veranstalten? Einen Prozess führen????? Hast du schon mal etwas von "Verhältnismäßigkeit" gehört????

Ich hätte für solche Bagatellbeträge und Lapalien weder die Lust noch die Zeit, mich hier lange mit Fragen und Antworten im Internet auseinanderzusetzen. Während dieser Zeit hättest du die Hefte schon zur Post bringen und wieder zu Hause sein können - einmal abgesehen vom Ärgen und deinen offenbar strapazierten Nerven. :-)

Kommentar von MelowD ,

Zuerst einmal sind Fragezeichen keine Rudeltiere. Zum zweiten: Ich informiere mich gerade über mein Recht. Wenn ich vom Kaufbetrag mehr als 60 Prozent aufwenden muss, weil auch er einen Fehler gemacht hat, sehe ich das nicht ein! ICH war diejenige, die ihn darauf hinwies, dass Hefte fehlen! ICH bin auf ihn zugekommen und damit kein Betrüger. Ich kann nicht fassen, dass mir hier so was an den Kopf geworfen wird! Sie sollten sich wirklich schämen mit solchen Dingen um sich zu werfen, ohne den Zusammenhang zu kennen! 

Wir haben hier mehrere Kisten, da ich mehrere Dinge gleichzeitig verkauft habe. Ich habe lediglich nicht gemerkt, dass da noch Hefte fehlen!

Anstatt solche Anschuldigungen zu machen und meine Nerven weiterhin zu strapazieren, wäre mir ein Lösungsvorschlag für beide Seiten lieber gewesen!

Kommentar von meini77 ,

Lösungsvorschlag: Du kommst Deiner Vertraglichen Pflicht (zu liefern) nach. Die 4 EUR für den Versand per Päckchen buchst Du unter "verschusselt" ab.

Kommentar von Mignon2 ,

@ MelowD

Meine Kommentare sind nach dem Wissensstand laut deinen vorherigen Angaben verfaßt worden. Jetzt lieferst du Einzelheiten nach, die niemand vorher erahnen kann/konnte.

Und ja, ich bleibe dabei, dass es Vorsatz war. Wie gesagt, 30 Hefte hättest du bemerken müssen, bei 5 oder 6 wäre es ein Versehen gewesen.

Du hast ein schlechtes Geschäft gemacht. Das passiert im Leben ab und zu. Einen Verlust hast du nicht gemacht, der aber auch zu verschmerzen gewesen wäre. Hake dieses Ereignis als Lebenserfahrung oder Erfahrung im Geschäftsleben ab. Du mußt noch viel lernen, wie mir scheint.

Ansonsten gehe zu einem Rechtsanwalt und frage ihn nach deinem Recht. Wir sind keine kostenlose Rechtsberatung! Allerdings mußt du dann die Rechtsanwaltsgebühren noch "oben drauf" bezahlen. Aber wenn es dich glücklich macht..... dann soll es so sein! :-)

Nochmals zur "Verhältnismäßigkeit": Das Leben geht weiter, du überlebst diesen Vorfall und schadest im Augenblick nur deinen eigenen Nerven. Ist es das wert????? :-))

Kommentar von meini77 ,

14 EUR Versand? Das ist doch Unfug!

Ein Päckchen kostet 4 EUR.

Verbuche das unter "verschusselt"

Kommentar von MelowD ,

Wie kommen Sie auf 4 Euro? Bei 30 Heften (Es sind Daisukis, wenn Ihnen das was sagt - größere Bücher) Ich finde keinen Hinweis, wo mich dieser Versand nur 4 Euro kosten sollte. 

Antwort
von meini77, 27

Komisch, MelowD:

hier schreiben Dir 10 verschiedene Leute, daß Du die Pflicht hast, die fehlenden 30 Hefte nachzuliefern.

Aber keinem glaubst Du bzw. bist immer nur am Diskutieren.

Wenn Du doch eh' nur auf Deiner Meinung beharrst, dann frag' doch gar nicht erst!

Kommentar von MelowD ,

Komisch, meini77:

hier schreiben mir 10 verschiedene Leute, dass ich eine Betrügerin wäre, obwohl ich diejenige war, die darauf erpicht war die fehlenden Hefte an den Käufer ab zu geben. Glaube ich diesen Leuten? Nein.

Wenn Du keinen hilfreichen Beitrag verfassen kannst, bitte ich Dich darum gar keinen zu verfassen. Meine Diskussion ist gegründet aus den moralischen Meinungen der Kommentatoren. Niemand konnte mir Nachweise aus einem Gesetz erbringen.

Kommentar von meini77 ,

Bitteschön, hier ein Auszug aus dem Gesetz:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 439 Nacherfüllung

(1) Der Käufer kann als Nacherfüllung nach seiner Wahl die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen.

(2) Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen  Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen.

Kommentar von Mignon2 ,

Die Fragestellerin ist lernresistent und nicht wirklich an der Meinung der User interessiert. Sie hat erwartet, dass ihr alle Recht geben und weiß sowieso alles besser. Eine selbstkritische Analyse und selbstkritische Hinterfragung der Fakten und ihrer eigenen Fehler und Versäumnisse in dieser Angelegenheit scheint sie abzulehnen. Es ist müßig, noch weiter darauf einzugehen. Wer so viel Gedöns wegen eines so winzigen Geldbetrages macht, ist es nicht wert, dass man seine Zeit für ihn/sie verschwendet. Leider habe ich das auch zu spät bemerkt und habe viel zu lange versucht, der Fragestellerin konstruktiv zu helfen bzw. zu raten! :-)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten