Frage von TineKittler, 149

Welches qualitativ hochwertige Futter soll ich meiner 5 Monate alten französischen Bulldogge füttern?

Bitte kein Nassfutter oder barfen. Das kommt beides leider nicht in Frage für mich ! Also bitte nur Tipps über Trockenfutter. Und kein oder nur wenig Getreide sollte enthalten sein.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Max0909, 22

Hallo Tine,

französische Bulldoggen gehören wie meine Möpse zu der Gruppe der Molosser. Meine Möpse werden gebarft was meiner Meinung nach das gesündeste für Hunde ist, da keinerlei Zusatzstoffe enthalten sind, außer denen die du dazu tust.

Ich vertrete die Meinung ein Hund soll Artgerecht gehalten und gefüttert werden. Nachdem ein Hund bzw. seinen Vorfahren kein Getreide und keine Kartoffeln gegessen, sondern Tiere gejagt haben, solltes heutigen Hunde entsprechend ernährt werden.

Der Sheltie meines Vater wird mit Trockenfutter ernährt. Ich kann jedoch beobachten, dass der Bauch extrem aufgebläht ist, obwohl er nur 80 g Futter am Tag bekommt - was sehr wenig ist.

Kosten sind jedenfalls kein Argument denn Barffutter ist günstiger als Trocken- und Nassfutter. Auch gibt es keinen "Blutrausch"!

Am Ende musst du es aber entscheiden. Eine große Auswahl und einen Preisvergleich für Tiernahrung findest du zum Beispiel bei www.checkpetshops.de

VG Max

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 79

Qualität und hochwertig und Trockenfutter passt nicht zusammen.

Es ist relativ einfach sind die verschiedenen Futtermittel im Netz aufzurufen und die Deklaration - Zusammensetzung durchzulesen.

Wenn es nichts anderes als Trofu für dein Tier sein soll, dann brauchst du wenigstens eines mit sehr hohen Fleischanteilen (keine Fleischmehle) ohne Getreide und max. 5 % Kartoffel.

Orijen und Rinti Trockenfutter wäre da zu nennen, manche Sorten von Real Nature Wilderness.

Ansonsten lerne wie man eine Zusammensetzung liest und entscheide dann selbstständig. Alles mit weniger als echten 70 % Fleischanteil kannst du den Hühnern geben, aber sicher nicht einem Hund.

Antwort
von brandon, 48

Da hochwertiges Futter immer Nassfutter oder rohes Fleisch ist. Kann man diese Frage nicht beantworten.

Trockenfutter ist nun mal nicht so hochwertig wie Nassfutter.

Aber wenn Du schon im Kopf hast wie das Trockenfutter sein sollte, dann geh doch einfach ins Internet wo dieses Futter verkauft wird, da kannst Du selbst lesen was das Futter enthält. 

Antwort
von monjamoni, 75

Warum kommt Nassfutter und bargen nicht für dich in Frage?

Kommentar von TineKittler ,

Die Organisation, von der ich den Hund bekommen habe, meinte sie sei mit Trockenfutter "aufgezogen" worden und ich solle mit der Umstellung noch warten... Kann dir leider auch nicht mehr dazu sagen, das ist mein erster Hund und ich habe da den anderen vertraut..... und barfen habe ich gehört soll sehr teuer sein....

Kommentar von Idiealot ,

Nun, Hunde oder generell Tiere zu halten ist Luxus. Den Luxus muß man bezahlen können. Das sollte dir dein Hund immer wert sein. Wenn du bereits am Start mit Futter sparst nur weil es "günstig" ist, dann werden sich zügig Probleme einstellen. Nicht so toll.

Kommentar von Bitterkraut ,

Dann fang jetzt mit der Umstellung an! Tierschutzorgas können sich kein Nassfutter leisten und bekommen viel Trofu von der industrie gesposert, das ist aber keine Grund, dem Hund das immer weiter zu füttern. Wenn der Hund gesund ist und eine normale Verdauung hat, kannst du auch umstellen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Barfen ist nicht teuer. Jedenfalls nicht für mich. Ich hab dem Metzger meines Vertreuns so lange den Kopf verdreht, bis er einverstanden war, seine Abfälle (was beim Fleisch zurichten abfällt, das sind Häute, Flachsen, Sehen, Knochen. Talg und auch Fleisch und Innereien die nicht mehr verkäuflich sind) zu sammeln, das hol ich einmal die Woche ab.

Darüber hinaus kaufe ich Kopffleisch und Pansen von verschiedenen Schlachttieren für Kleingeld, d.h. mein Metzger bringt mit das mit. Gelgentlch kauf ich auch im Supermarkt Rinderrippe, das ist gut durchwachsenes Bauchfleisch mit Knochen. Ebenso kaufe ich für Kleingeld Suppenhuhn, das bekommen sie komplett. Für 2 große hunde bezahle ich 2-3 Euro pro Tag. 

Kommentar von friesennarr ,

Sie ist ja noch nicht fertig aufgezogen - sie braucht ja noch etliche Monate Aufzucht bis sie erwachsen ist.

Barfen ist eigendlich das billigste - schon gar für einen kleinen Frenchi. mit max. 14 kg Endgewicht. Liegst du bei Barf zwischen 25 und 40 Euro im Monat - ich nenne das nicht teuer.

Das Trockenfutter kommt dich nicht billiger, vor allem weil man über kurz oder lang immer wiederMagenprobleme und Nierenprobleme bei den Trofuhunden hat. Und gutes Nassfutter kommt auch nicht billiger.

Es muß ja nicht gleich das Barf sein, aber bitte wenigstens ein wirklich gutes Nassfutter - langsam integriert in ihren Speißeplan, dürfte das dann auch keine große Umstellungsproblematik werden.

Als 5 Monate alter Hund bekommt sie vermulich 2 mal am Tag Futter - also morgens Nass und abends Trocken und nach 2 Wochen alles in Nassfutter.

Antwort
von dandy100, 69

Na, Du hast ja ein sonniges Gemüt - Du möchtest gerne Ratschläge über gutes Hundefutter, gleichzeitig soll man aber nichts empfehlen, was wirklich hochwertig ist, sondern sich auf das minderwertigste beschränken, was es auf dem Markt gibt - da wirst Du keine vernünftige Empfehlung kriegen.

Lies Dir einfach die Zusammensetzung auf dem Trockenfutter durch - egal ob Royal Canin, Hills, Eukanuba - das sind die teuren Marken - und Du wirst feststellen, dass es alles derselbe Mist ist, hergestellt aus 90% Füllstoffen.

Mein Hund hat nach ein paar Jahren Trockenfutter extreme Ohrenprobleme bekommen, ich habe damals gar nicht für möglich gehalten, dass das mit dem Futter zusammenhängen kann, bis der Tierarzt mir erklärt hat, dass permante Entzündungen sehr oft mit  dem Mangel an essentiellen Fettsäuren zusammenhängen -  er bekam danach nur noch Nassfutter mit mindestens 70% Fleischanteil und ich habe zusätzlich noch für ihn gekocht - es gab danach nie mehr Probleme. Mir hat das als Beweis jedenfalls gereicht.

Aber das willst Du ja gar nicht wissen, also kaufe einfach irgendwas - Qualitätsunterschiede bei Mangelernährung gibts sowieso nicht


Kommentar von TineKittler ,

Also solange du die Hintergründe nicht kennst würde ich dich bitten keine vorschnellen Entscheidungen über meine Person zu treffen. Das ist mein erster Hund und mir wurde gesagt sie solle vorübergehend nur Trofu bekommen. 

Außerdem wusste ich nicht, dass die Qualitätsunterschiede dermaßen hoch sind. 

Trotzdem danke ;) 

Kommentar von Bitterkraut ,

Warum soll er denn nur Trofu kriegen?

Kommentar von dandy100 ,

Ich habe doch keine Entscheidung über Deine Person getroffen, ich bin ausschließlich darauf eingegangen, was Du geschrieben hast, nämlich dass für Dich nur Trockenfutte in Frage kommt und Du keine anderen Tipps haben möchtest - was soll man dazu sagen?

Du hast ja die andere Kommentare gelesen und siehst, dass die meisten hier damit nicht viel anfangen können - jeder Hundebesitzer weiß, wie Trockenfutter zusammengesetzt ist, es steht ja auch drauf.

Dass der Züchter oder wer auch immer, Dir den Hund mit dieser Fütterungsanweisung übergeben hat, ist schon merkwürdig, aber leider gibts auch immer wieder Leute, die keine Ahnung haben - Trockenfutter ist ja auch so schön praktisch, Tüte auf und fertig.

Mach das mal nicht - man muss nicht erst einen Lehrgang machen, um einen Hund gut zu ernähren - dass Trockenfutter keine gute Wahl ist, ist ja eigentlich klar - welches Tier ernährt sich schon von zusammengepressten Abfällen, oder meinst Du diese Brocken würden aus Fleisch bestehen?

Suche Dir mal ein Anbieter von Nassfutter und schau Dir genau die Zusammensetzung an, je höher der Fleischanteil, desto besser.

"Grau" ist z.B ein ein sehr guter Hersteller, das bestelle ich immer. 

Es enthält keine Sojaproteine, künstliche Farb-, Lock- und Konservierungsstoffe und hat 70% Fleisch

Schau mal hier

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_nassfutter/grau

Viel Glück mit Deinem ersten Hund!

Kommentar von Bitterkraut ,

Du mußt entweder das weiterfüttern, was er bisher bekommen hat, oder eben gleich auf Nassfutter umstellen. auf ein anderes Trofu unzustellen macht dann keinen Sinn.

Kommentar von friesennarr ,

Ist aber ein schlechter Rat, den du da bekommen hast.

Wenn man es mit Noten belegen würde 1 sehr gut - 10 reiner Müll:

1 ausgewogene abwechslungsreiche Rohfleischernährung

2 Rohfleischernährung nicht ganz so exakt berechnet

3 Prey

4 Nassfutter

5 schlechteres Nassfutter

6 ......

7 .....

8 reine Tischabfälle

9 gutes Trockenfutter

10 schlechtes Trockenfutter

Kommentar von Bitterkraut ,

Prey ist auch abwechslungsreiche Rohfleischfütterung, Prey entspricht genau dem. Man füttert alles vom Tier.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 47

Hm da fällt mir nur Herrmanns ein, zb  Strauß mit Buchweizen oder Pferd mit Banane. Das ist luftgetrocknetes Trockenfutter, was man vor dem Verfüttern ca 15 Min im lauwarmen Wasser aufweicht. Vom Preis her könnte man dann allerdings auch ganze Beutetiere verfüttern :D

Antwort
von Bitterkraut, 78

Trockenfutter ist für Welpen und Junghunde nie geeignet und immer minderwertig, allein schon wegen der Konsistenz. Also kann man dir auch keine Qualität empfehlen. Traurig, daß dein Hund lebenslänglich trockene Kekse fressen soll. Nur weil für dich kein gutes Futter in Frage kommt.

Kommentar von Idiealot ,

Trockenfutter ist für Welpen und Junghunde nie geeignet und immer minderwertig

Sorry, aber hier verallgemeinest du sehr. Ich bin anderer Meinung. Die Frage ist wie lange gefüttert wird.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, die Frage ist, warum soll der Hund trockenes Zeug fressen, das aufgrund der Konsistenz schon schädlch ist, weil es die Nieren trockenlegt, was besonders für kleine und junge Hunde schädlich ist.

Würdest du deine Kinder auch mit Trockenfutter aufziehen? Mit Keksen?

Kommentar von Idiealot ,

Bitte, wie du meinst. Ich führe keine Beweisschlacht mit dir. ;-)

Kommentar von Bitterkraut ,

Das Problem ist, daß viele Tierhalter nicht wissen, wie Trofu verdaut wird. die denken das quillt im Magen. Das ist aber nicht der Fall. Zu 80 % quillt das im Darm, dazu muß dem Körper über die Darmwand Wasser entzogen werden. Bei kleinen und jungen Hunden schadet das aber den Nieren.

Kommentar von Idiealot ,

Bitterkraut,

nichts für ungut. Wir sollten einem Neuling nicht gleich mit der Moral-Kelle kommen wenn man es besser weiss. Das nützt der Userin ja nichts. Viele haben auch keine Zeit zum Barfen, auch wenn es besser wäre, was ich in einigen Fällen durchaus bezweifle (egal warum). Ich muß mich nicht durch 500 Seiten Tierernährische Doktrin lesen wenn mich das Thema nicht interessiert. Viele Menschen wissen wenig über versch. Dinge. Wenn ich jemanden eine Frage beantworte, dann bitte so wie die Frage gestellt ist. In diesem Sinne ;-)

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, aber Trofu kann man eben für einen kleinen Junghund mit 5 Monaten nicht empfehlen. Und wenn man von einem Trofu auf ein anderes unstellt, kann man auch gleich auf vernünftiges Futter umstellen. Mit Moral hat das nix zu tun.

Und man kann sich auch informieren, bevor man sich einen Hund holt.

Antwort
von Gingeroni, 33

Naja barf ist nunmal gutes Futter...
Und ich finde Geld sollte da keine Rolle spielen auch wenn es nicht teurer ist..

Aaaaaaber ich will ja nicht nur meckern.
Ich würde es mit Vollmers versuchen.  Dort ist kein Getreide enthalten und für ein Trockenfutter ist die Qualität sehr gut.

Antwort
von Bordermaus, 21

Ich weiss ja nicht, warum du nicht warfen willst. Aaaber: statt sich da selbst reinzufuchsen, kann man auch Fertig-Barf kaufen. Gibt es in Dosen oder als TK (z.B. beim Fressnapf oder hier: www.barfexpress. de) 

Meine beiden Hunde lieben es und sind gesund und munter ohne jede Mangelerscheinungen oder zu viel Fett/Eiweiss etc. 

Auch Futter-Allergien kommt man so viel schneller auf die Spur! 

Und mehr Arbeit als TrofFu macht Fertig-Barf  auch nicht.

Antwort
von Idiealot, 77

Schau mal hier:

http://www.wunschfutter.de/wunschfutter/basismischungen

Da kannst du es selbst entscheiden.

Antwort
von macqueline, 82

Frag am besten den Tierarzt und besorg dir dann Proben.

Kommentar von Bitterkraut ,

Tierärzte verscherbeln nur, was ihnen die Futtermittelindustrie, von der sie gesponsert werden, aufschwatzt. Royal Canin sponsert am besten, weshalb viele Tierärzte diesen Schrott empfehlen.

Ganz schlechter Tipp! Alles, was Tieräezte über Futtermittel wissen, wissen die von der Industrie. Im Studium kommt das nicht vor.

Kommentar von Idiealot ,

Tierärzte werden gesponsort. Sie sind somit "Futtertechnisch" absolutes No-Go!

Kommentar von macqueline ,

Ich schrieb das vom Tierarzt und den Proben, weil man dann mal sieht, was Trockenfutter ist und wie gern die Hunde das fressen. Ich bin für unsere Hunde zum Schlachthof gefahren und habe dort eingekauft.

Ich kenne aber auch Tierärzte, die richtige Empfehlungen geben.

Kommentar von Idiealot ,

Du das ist prima wenn du die kennst und Fleisch auch vom Schlachthof gekauft hast,  aber kennen es auch Neuling oder andere? Geh doch bitte nicht nur von dir aus. Danke ;-)

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, es gibt solche Tierärzte. Meine Tierärztin empfiehlt barfen. Die verkauft kein Industriefutter und läßt sich auch nicht sponsern. Sie hat den Vorteil, es sich leisten zu können, auf Sponsering zu verzichten. Die meisten Tierärzte können das nicht so ohne weiteres, das soll aber nicht das Problem der Tierhalter sein.

Kommentar von brandon ,

Die Tierärzte wollen zum Teil auch an dem Futter verdienen wenn sie es in ihrer Praxis verkaufen. Dieses Trockenfutter ist nicht unbedingt hochwertig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten