Frage von coolish, 68

Welches Portraitobjektiv soll ich verwenden, Tamron oder Sigma?

Hallo. Ich suche derzeit ein neues Portrait.objektiv in einer günstigen, aber qualitativ hochwertigen Preisklasse. Mir sind nun oft Objektive von Tamron empfohlen worden, ich habe aber gelesen, dass Sigma auch tolle Festbrennweiten anbietet. Habt ihr Favoriten? Was sagt ihr zum 20mm 1.4 Art? LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von IXXIac, Community-Experte für Fotografie, 29

Hallo

Portraitobjektive haben einen Bildwinkel zwischen 35° und
20° (Diagonal). Je nach Sensorgrösse braucht man dafür etwas zwischen
10mm (Pentax Q Serie) und 200mm (Mittelformat).

Portraitoptiken sollten eine grosse Aperture (Öffnungsverhältniss) haben und aufgeblendet nicht zu "scharf" abbilden und ein sauberes Bokeh haben
(poetischer Look, Beautyshots) aber auch nicht "Glühen".
Das "Soften" kann man aber auch mit Filtern (Zeiss Softare) oder im Postprozess hinbekommen mit aus dem Grund sind moderne Portraitoptiken inzwischen so Rattenscharf wie Makrooptiken (der andere Grund ist das Autofocus nicht gut mit "weichen" Optiken funktioniert). Bzw seit denn 80ern werden Makrooptiken für Portrait verwendet während seit der 2000er Dekade der Modetrend wieder zurückgeht auf simple 3-4 Linser aus der "Oldtimerkiste" mit entsprechendem Bokeh (Swirl oder Seifenblasen) und Look (Zeichnung).

Derartiges geht mit aktuellen auf maximale Auflösung getrimmten Viellinsern nicht mehr. Und der Trend zu Asphären oder Plastiklinsen (ED "Glas") erzeugt das in heutiger Mode verschmähte Zwiebelmusterbokeh (Vor 40 Jahren war es "In" auch weil es nur Canon "hinbekam")

Das in Preis/Leistung "Beste" Autofocusbelastete Portraitobjektiv ist zur Zeit das Fuji 56/1.2 R APD.
Vor allem weil es diese Optik nur für Fuji Kameras mit Trans X Sensor gibt und damit optimal harmoniert.

Einen Tick besser aber auch teuerer ist das Leica Noctrion 42,5/1.2 eines der wenigen extrem asphärisch korregierte Optiken ohne Zwiebelringbokeh (und das geht nur wenn man keine Pressrohlinge für die Linsen nimmt sondern wie bis in die 70er Massivglasrohlinge schleift). Lumix/Leica stossen das in eine Lücke wo zb das Nikkor Noct 58/1.2 oder Leitz 50/1.4 ASPH/Summicron dominieren und Gebrauchtpreise um 3000€ aufwärts üblich sind. Das Lumix/Leica Noctricon gibt es ab 1300€ und das Fuji 56R APD ab1200€ (Version ohne APD gibt es ab 900€)

im mFT Bereich gibt es aber viel die zum Voigtländer 42,5/0,95 greifen auch weil es keinen Autofocus hat und eine mechanische Blende. Dafür kostet es nur um 800€

Bei Canon greift man zum EF 85/1.2L II (1800€), bei Nikon zum AFS 85/1.4 (1400€), bei Sony zum Planar 85/1.4 (1200€) bei Pentax zum 85/1.4 (1300€). Bei Sigma zum 85/1.4 (900€) und bei Samyang und Zeiss gibt es auch ein 85/1.4 (500€ und 3800€ für das OTUS, die alten Planar Designs gibt es ab 1000€) aber keinen Autofocus.

Tamron hat zZ kein Portraitobjektiv aber das 60er und das 90er Makro sind trotzdem beliebte "Portraitoptiken".  Auch das 100er Makro von Tokina hat seine Fans im Portraitbereich. Ebso die Sigma Makros, speziel das 105er

Antwort
von nextreme, 44

20mm sind etwas zu weitwinklig für Portrait, es sei denn Du hast eine MFT kamera.

Ich gehe mal davon aus das Du eine Kamera mit APSC großem Sensor besitzt. Hier bietet sich für Ganzkörperportraits 35mm an und für Brust oder auch nur Gesicht geht es ab 50mm los.

Zum Einen bietet eine größere Brennweite in Verbindung mit Lichtstärke eine bessere Möglichkeit zum Freistellen durch geringe Schärfentiefe zum anderen schützt sie auch davor dank kleinem Bildausschnitt der Person so dicht auf die Pelle zurücken, das sich das Gesicht verzieht.

Diesen Türspioneffekt hast Du sicher schonmal gesehen. http://www.abload.de/img/vlcsnap-1663782fp.png Der kommt vorallem durch die Nähe.

Natürlich kannst Du auch mit 20mm freistellen, jedoch musst Du dann dafür sorgen, das hinter der Person jede menge Platz ist bevor ein Hintergrund kommt. Indoor so zu fotografieren ist da eher unmöglich.

Gut und Günstig wäre demnach ein 50mmf1.8 deines Kameraherstellers. besser ein 50mmf1.4 und am Besten wohl eine etwas größere Brennweite mit f1,4 oder wie bei canon http://www.amazon.de/Canon-EF-85mm-Objektiv-Filtergewinde/dp/B000EOTZ76


Antwort
von coolish, 19

Vielen Dank für die umfangreichen Antworten. Die erwähnten Objektive hören sich natürlich toll an, die meisten sind jedoch weit über meiner Preisspanne. Das Sigma habe ich als qualitativ sehr gut empfunden bei unter 1000€, da es einem kreativen Spielraum bietet und noch recht kompakt ist.  Von den 20mm sollte ich vllt. absehen und eine kleinere Brennweite wählen, würde dabei aber auch bei Sigma bleiben wollen und habe mir das 50mm 1.4 ausgeguckt (Von einem Bekannten empfohlen). Was meint ihr?

Antwort
von mrkamk, 20

50mm 1.8er Blende von Canon oder Nikon selbst oder was auch immer du für ne Kamera hast:)
Preis: um die 100€
Und Preis /Leistung einfach Göttlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten