Frage von tantegitti,

Welches pflanzliche Mittel hilft wirklich gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren?

Meine Schwester hat seit ein paar Wochen Hitzewallungen und ist sicher, dass das die Wechseljahre sind. Mit welchem pflanzlichen Mittel habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Gibt es überhaupt eins, mit dem man einen nennenswerten Erfolg hat? Bitte nur aus eigener Erfahrung sprechen!

Hilfreichste Antwort von Buchstabenfrau,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich rate dir deine Lebensweise Schritt für Schritt auf eine gesunde vegetarische Ernährung umzustellen. Sie sollte so wenig wie möglich tierische Fette haben, der Eiweißbedarf kann sinnvoll mit Tofu, Soja, Seitan, Hülsenfrüchte, Nüsse abgedeckt werden. Wenn du viele pflanzliche Nahrungsmittel zu dir nimmst, bekommst du auf vielen kleinen Wegen Phytohormone. Diese helfen deinen Körper bei der Hormonumstellung. Auch Yamswurzel gehört in deinen Speiseplan. Die Hitzewallungen hast du weil dein Körper mit der Hormonumstellung noch etwas Verwirrung hat. Auch Tees mit Frauenmantel, Traubensilberkerze, Mönchspfeffer, Rotklee u.ä. , sollten als Durstlöscher bevorzugt werden. Alle anderen Hilfsmittel wie Gelassenheit, Humor, Zwiebellook, dünne Schlafdecken, Naturmaterialien bei Kleidung sind natürlich nützlich. Ein kleiner schöner Nebeneffekt der fettarmen pflanzlichen Ernährung sind deine Kilos, solltest du da Wechseljahrespolster haben, normalisiert sich das im Laufe der Zeit angenehm. Globuli für Wechseljahre können dein Unternehmen sehr gut Unterstüzten, ich würde aber nicht alleine darauf setzen.

Kommentar von Buchstabenfrau,

Danke für den Stern:-) Freut mich wenn ich ein wenig helfen konnte.

Antwort von kugel,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich nehme seit einigen Tagen Cimicifuga C30 (Homöopathie) einmal in der früh fünf Kügelchen. Weg sind nicht ganz aber in einem mittlerweile sehr erträglichen Ausmaß und auch beiweitem nicht mehr so oft.

Kommentar von Dreamfields,

Ein gutes Mittel, aber nicht bei empfindlichem Magen zu empfehlen. Ich kann es leider nicht nehmen, da mir Ärztepfusch einen chronischen Reizmagen beschert hat...

Antwort von ruthybell,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die im Rotklee enthaltenen wertvollen Isoflavone haben eine positive Wirkung auf alle Wechseljahrsbeschwerden, besonders auf die unbeliebten Hitzewallungen . Leider können auch Genussgifte nachweislich die Hitzewallungen verstärken , aber wer verzichtet schon freiwillig auf die geliebte Tasse Kaffee .

Auch ein Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen kann zu Hitzewallungen führen und deshalb würde ich an ihrer Stelle erst einen Hormontest durchführen lassen bevor sie etwas nimmt , was nicht nötig ist.

Antwort von Askia7,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nehme Sepia LM VI Tropfen, 1 Tropfen 1mal die Woche, Flasche vorher langsam 10mal von oben nach unten drehen (auf den Kopf drehen und wieder zurück). Hat ca. 4 oder 5 Wochen gedauert, seitdem sind meine Hitzewallungen total verschwunden. 10ml Flasche hält bei einem Tropfen/Woche lange und kostet um 10 Euro. Ich bin total happy damit.

Antwort von HeikeElchlep,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Asiavita Forte ist ein sehr gutes Mittel, das nehm ich selbst, weil ich keine Hormone nehmen will.

LG heike

Antwort von zsuzsi14,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Bei Hitzewallungen folgenden Tee: 50 g Heidekrautblüten, 35 g Salbeiblätter, 25 g Rotkleeblüten, 10 g Zitronenverbeneblätter.

Tee-Zubereitung: 2 Teelöffel der Mischung mit 1 Tasse Wasser 12 Minuten zugedeckt ziehen

Antwort von Wonderhowto,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Deine Schwester sollte zum Arzt gehen und das abklären lassen. Da kann sie sich noch so sicher sein, Hitzewallungen allein können noch auf 100 andere Sachen hindeuten. Generell wird empfohlen, die Ernährung umzustellen: Mehr Rotklee, mehr Soja. Hormonyoga soll auch gut helfen, beruhigen und so. Eigene Erfahrungen kann ich glücklicherweise nicht vorweisen, aber meine Mum nimmt schon seit ein paar Monaten Estromineral Serena und ist sehr zufrieden damit. Da sind Sojaisoflavone drin und der zusätzliche Wirkstoff der Magnolie soll inneren Stress und Anspannungen lösen.

Antwort von joppo77,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sepia d6 , abklaren.

Antwort von hannedore,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mir hat Brennesselsamen -morgens und abends je 1 EL mit viel Wasser - und Tropfen: Phytohypophysol "L" morgens beim ersten Erwachen (4-6Uhr) 1x40 Tropfen täglich: nach ca. 6 Wochen über viele Jahre Erleichterung ohne Hormone gebracht. Evtl. wurde auch die Bezeichnung von früher Phytohypophysol L geändert, da müßte man dann mal googlen, geben tut es das aber bestimmt noch. Es gibt das Mittel auch in anderer Zusammensetzung mit dem Zusatz "C" - aufpassen: es muß für diesen Zweck aber "L" sein.!!!! Außerdem gibt es diverse Mittel mit Möchspfeffer. Allerdings reagiert jede Frau ganz unterschiedlich auf die verschiedenen Mittel.....

Antwort von AppiPainti,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Yams Wurzel. Gibts in der Apotheke. Ist eine guter Ersatz für die Pille. Ohne Nebenwirkungen. Hat noch andere positive Nebeneffekte wie bei Erkältungsbeschwerden. Man darf es aber nicht zusammen mit der Pille nehmen!!! Hilft auch gegen andere Wechseljahresbeschwerden. Habe es niur 1 Monat genommen und die Wirkung hat ca. 6 Monate gehalten. Aber besser ist es länger einzunehmen. Beim Googlen kriegt man ausführliche Infos, da die Dosierung etwas schwierig ist. Erstmal nur 1 Kapsel nehmen, schauen, wie man sie verträgt wegen Allergien usw. Gruß

Antwort von Lili14Feb1968,

Liebe "Mitleidenden" :) Ich habe einen Super Tipp (ganz natürlich) gegen Hitzewallungen, es hat bei mir sensationell geholfen und deshalb möchte ich das mit euch teilen: Ich bin 46 Jahre alt und habe Pfingsten 2014 (wo es so wahnsinnig heiß war) zum ersten Mal Hitzewallungen gehabt. Meine Periode hatte ich schon seit Monaten nicht mehr, daher habe ich gleich auf Wechseljahre getippt. Meine Mutter war im gleichen Alter, als es bei ihr losging. Bei mir waren die Symptome unertröglich: alle 30 Minuten begann es mit einem heißen Kribbeln im Brustkorb, einige Sekunden später stand ich da und tropfte vor Schweiß. Ganz schlimm. Mir liefen tatsächlich überall Schweißtropfen herunter. 5 Minuten später wurde mir eiskalt. Besonders nachts war es so schlimm, dass ich kaum noch schlafen konnte. Ich lag im Bett und mir war so heiß, ich wusste nicht mehr, was ich machen sollte. Ich lebe sehr gesund, rauche nicht, trinke keinen Alkohol, ernähre mich sehr gut und mache viel Sport. Ich habe angefangen, nach einem Naturheilmittel zu suchen und wurde fündig: im Ayurveda gibt es das heiße, abgkochte Wasser, das hat mir geholfen, und zwar so: ich koche eine Thermoskanne Leitungswasser 10 Minuten ab, d.h. bei geschlossenem Deckel ganz leicht blubbern lassen. Dann in die Thermoskanne und dann über den Tag verteilt schluckweise trinken. Aber nicht zuviel, sondern jede halbe Stunde ein oder zwei Schluck. Dieses abgekochte Wasser spült angeblich die Schlacken aus dem Körper, die Frau sonst über die Menstruation losgeworden ist. Ich fand es auch seltsam, aber es hat bei mir funktioniert! Solange ich das heiße Wasser trinke, habe ich keine Hitzewallungen. Trinke ich es allerdings mal einen Tag nicht, bekomme ich sofort wieder Hitzewallungen. Was mir noch geholfen hat: abends eine erbsengroße Menge Kokosöl (gibts in jedem Bioladen, ist fest und weiß und richtig wunderbar!) in den Fingerspitzen verreiben und damit die Kopfhaut massieren, vor allem ganz oben am Scheitelpunkt. Dann auch noch die Füße mit Kokosöl einreiben, danach Socken drüber. Das Kokosöl am Kopf und an den Füßen leitet laut Ayurveda die Hitze aus dem Körper. Funktioniert bei mir auch ganz toll. Wenn ich es nicht mache, schlafe ich gleich schlechter und wache mit einem Wärmegefühl nachts auf. Ansonsten ernähre ich mich vegan, das hilft auch sehr, weil eine zu saure Ernährung in den Wechseljahren offenbar zu belastend ist, jedenfalls ist das bei mir der Fall. Wenn ich Milch, Käse, Joghurts oder Fleisch esse, riecht mein Körper am nächsten Morgen leicht säuerlich, ich habe es der Säure zugeschrieben, die der Körper irgendwie loswerden will. Kaffee sollte man auch nicht trinken, das treibt die Hitzewallungen so richtig an. Ich trinke überhaupt kein Koffein mehr seit diesen Hitzewallungen, kein Kaffee, kein Schwarztee und keinen Grüntee, es geht, ich war vorher auch koffeinsüchtig, aber ein Schritt-für-Schritt Entzug hat mich davon kuriert. Ach ja, und zum Schluß mein Lieblingstipp: benutzt kein Deo mehr in den Wechseljahren. Es verstopft die Poren, und der Körper treibt die Hitze dann aus den "anderen" Poren. Ich benutze statt Deo Kokosöl, es funktioniert tatsächlich, probiert es aus. Kokosöl hat eine leicht antibakterielle Wirkung, ich creme morgens mein Gesicht, meine Achseln und meine Füße mit Kokosöl ein, das wars. Bloss nicht zuviel Kosmetik auf die Haut! So, das war mein Tipp, ist sicherlich nicht alles jedermanns Sache, aber ich hoffe, ich konnte vielleicht der einen oder anderen helfen!!

Antwort von Dreamfields,

Salbeitee hat schweißhemmende Wirkung und reduziert die Hitzewallungen, über den tag verteilt 2 Tassen täglich trinken...

Antwort von Almonde,

Hallo an alle Frauen, die Wechseljahre haben. Damit verbundene hitzewellen oder Schweißausbrüche und andere unangenehme Erscheinungen kann man gut mit einem homöopathischen Mittel behandeln. Das heißt "Menop Balance" Hersteller ist Firma Trisana. Wirkt sehr gut, schon nach kurzer Zeit merkt man Verbesserung. Meine Mutter hat das in ihren Wechseljahren eingenommen und war sehr zufrieden, dass sie nicht mehr nachts wach wurde wegen Hitzewelle. Das Mittel ist pflanzlich und ohne chemische Zusatzstoffe hergestellt. Wir haben damals für sie im shop triseg.de gekauft. Schöne Grüße an deine Schwester

Antwort von hannedore,

lies unten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community