Frage von Nathalieleaa, 116

Welches Objektiv von Canon?

Hallo! Ich habe eine Frage zu den Canon Kameras. Und zwar bin ich totaler anfänger was Fotografie angeht und würde mir gerne eine Canon Kamera kaufen. Ich würde meinen Hund fotografieren , auch während er läuft und was mir total wichtig ist, dass der Hintergrund sehr sehr unscharf werden kann. Deswegen ist meine Frage welches Objektiv ihr mir dann empfehlen würdet? Das Objektiv kann ruhig etwas teurer sein , ich würde es mir dann gebraucht kaufen aber natürlich wäre es besser wenn es billig wäre :) Ich freue mich sehr auf Antworten :) LG Nathalie

Antwort
von F1Helmi, 48

Ich habe schon Hunde fotografiert mit meinem Canon EF 70-200 L-USM 1:2,8. Der Hund ist auf mich zugelaufen und ich hab mit meiner EOS 1D Mark3 7 Bilder im Serienbildmodus machen können. Davon konnte ich nur 2 Bilder gebrauen, da der Hundekopf eine auf und ab Bewegung macht und hierbei auch meine Profi Kamera ausgestiegen ist. Das wichtigste sind die Augen, dass diese scharf abgebildet werden. Ich fotografiere normal Eishockey und habe vor ca. 7 Jahren das Sigma EX 70-200 1:2,8 HSM benutzt und war von der Schärfe ab Blende 4 begeistert.  Auch der Autofokus hat seine Dienste wie mein Canon erledigt. Das Sigma bekommst du günstig bei Ebay. Alternative wäre das 70-200 L USM 1:4. Das liegt in etwa gebraucht auf der selben Preisschiene, aber eben eine Blende Lichtschwächer. Wenn du damit aber bei Sonnenschein oder mit einer höheren ISO Einstellung fotografierst sollte eigentlich nix schief gehen.

Antwort
von migebuff, 57

Wenn du einen möglichst unscharfen Hintergrund willst, brauchst du in erster Linie ein möglichst lichtstarkes Objektiv.

Je länger die Brennweite, desto ruhiger und gleichmäßiger wirkt die Unschärfe, da man beispielsweise nur einzelne Äste als Hintergrund hat statt einem ganzen Wald.

Es wird also wohl auf ein lichtstarkes Objektiv im Telebereich hinauslaufen. Die Standardempfehlung wäre ein 70-200 2.8, muss nicht zwingend von Canon sein, das Tamron 70-200 2.8 VC USD braucht sich auch nicht zu verstecken. 

Alternativ kann man auch Festbrennweiten nutzen, z.B. das 135mm f/2L oder 300mm f/2.8L, wobei man hier nicht so flexibel wie mit einem Zoom ist. Kommt das Motiv näher, musst du weiter weg. Oder warten, bis es wieder passt. Dafür sind AF-Geschwindigkeit und Bildschärfe top.

Das Ganze noch an einer Kleinbildkamera wie der 5D oder 6D und du wirst oft mehr Freistellung haben, als dir lieb ist.

Antwort
von Hasibert, 41

Schnell laufende Hunde, besonders, wenn sie sich auf dich zu bewegen, sind schon eine schwierige Disziplin. Als Anfänger klappt das nicht von heute auf morgen, es Bedarf schon einer Menge Übung und Einarbeitung in die Grundlagen. Das Objektiv sollte schon recht flott fokussieren, was bei den Canons  mit der Bezeichnung USM zu finden ist. Für den Einstieg wäre z.B. ein EF 70-200 f4L USM zu empfehlen. Schnell und scharf.

Antwort
von Hayns, 37

Tiefenschärfe, kleine Blende, große Blende, offene Blende, Blendenwert...


Kommentar von Nathalieleaa
oh je, das ist echt kompliziert 😅 trotzdem Danke :) 


Ja, das ist nur am Anfang recht kompliziert. Wenn Du Dich damit befasst, geht das bald.

Einen Tipp für die von Dir gewünschte Unschärfe für den Hintergrund Deiner Hundefotos bekommst Du zwar nicht ganz ohne Technik, dafür aber ganz kostenlos.

Kostenlos ist der große Abstand zwischen Hund und Hintergrund, das ist schon die halbe Miete. Dann einen kleinen Blendenwert (2,8 f bis 4,5 f) einstellen, also eine große/offene Blende.

Dazu Dein Objektiv (18-55mm?) auf 55 mm stellen und dann schießt du jede Menge Fotos und schaust nachher. Wenn Du ein anderes Zoomobjektiv hast, wählst Du noch größere Einstellungen (80, 100, 200 mm).

Üben üben üben - viel Spaß und Erfolg.

Kommentar von Nathalieleaa ,

Danke !:) was hältst du vom Objektiv 50mm 1.8 oder 50mm 1.4? ist zwischen den beiden ein riesiger bemerkenswerter Unterschied oder würde mir die 1.8 reichen für das was ich machen möchte?

Kommentar von FoxundFixy ,

Für Portraits ganz gut,aber zu unflexibel für spielende Hunde

Kommentar von habakuk63 ,

Nicht wirklich, weil die Brennweite zu gering ist. Da wird es mit dem unscharfen Hintergrund sehr schwer.

Kommentar von Hayns ,

@ Nathalieleaa,

da gebe ich den beiden hier recht, 50 mm, gerade für Deinen Hund in Aktion, ist etwas mäßig.

Da sind die längeren Brennweiten (100 - 200 mm) doch fast unumgänglich.

Schau mal hier auf diese Seite, da gibt es recht preiswerte. Die sind zwar nicht sooo lichtstark,  aber die Hundemotive machen sich bei Sonnenschein sowieso besser.

Die Qualität bei Tamron ist i.d.R gut (!). http://www.redcoon.de/b236-Tamron_c05080100-Objektive-f%C3%BCr-Canon?isRfa=1&...

Such dort einmal eins für Dein Budget aus und suche nach Testberichten dazu, oder frage die Experten hier in GF.

Kommentar von Hayns ,

Nachtrag: Die von mir verlinkte Seite soll nur die Objektive/Preise als Beispiel zeigen. Ich wollte damit keine Empfehlung für die Seite vergeben.

Antwort
von Smartdude, 40

50mm 1.8 oder etwas mehr Unschärfe: 85mm 1.8 :)

Antwort
von Julian098, 57

Du hast standardmäßig ein 18-55 mm Objektiv dabei. Das reicht eigentlich aus. Mit dem objektiv hat die tiefenunschärfe eigentlich nichts zutun. Das sind Einstellungen an der Kamera selbst. 

Ansonsten würde ich dir ein tele-makro objektiv Pfeilen. Ich glaube 70-210 mm oder so sind die. Oder 85-210. musst du mal nachschaun. 

Bei tele-makro kannst du die Aufnahme Art direkt am objektiv wählen, also als teleobjektiv oder ala makroobjektiv benutzen. Die Unterschiede liegen da glaube ich in der Blende. 

Mach dich mal schlau. 

Viel Spaß mein knipsen :)

Kommentar von migebuff ,

Mit dem objektiv hat die tiefenunschärfe eigentlich nichts zutun.

Das kann nicht dein Ernst sein.

Kommentar von Julian098 ,

Entschuldige, so sind meine Erfahrungen. Ich kann da leider auch nichts dran ändern :D ich hab aber auch keine Profi-erfahrungen :3

Kommentar von migebuff ,

Dann nimm doch mal deine Kamera zur Hand und vergleiche die Freistellung bei Blende 16 und bei Blende 4. Und nun stell dir vor, man tauscht das Objektiv gegen eines mit Offenblende 1.2 oder 1.4.

Kommentar von FoxundFixy ,

Dazu kommt noch die Sensorgröße. Je größer der Sensor,desto geringer die Tiefenschärfe

Kommentar von Nathalieleaa ,

oh je, das ist echt kompliziert 😅 trotzdem Danke :)

Expertenantwort
von nextreme, Community-Experte für Kamera, 27

ein 50F1,8 oder besser ein 50F1,4

Allerdings wenn er weiter als die üblichen10m weg ist dabei, dann wohl eher ein 70-200F2,8 oder sowas.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community