Welches Objektiv für Reitsport?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ideale Objektiv für diesen Zweck ist wahrscheinlich das Canon EF 70-200 f/2.8 L IS USM. Das insbesondere deswegen, weil bei der großen Offenblende auch der Autofocusbesser funktioniert.

Mit 200mm und einem APS-Sensor kriegt man auf 30 Meter Entfernung ein Bildfeld von drei Metern Breite formatfüllend drauf.

Zur Not kann man es mit dem EF 70-200 f/4.0 L IS USM versuchen, je nachdem, was "wenig Licht" wirklich bedeutet.

Dass du mit den genannten Plastikbechern die erwarteten Ergebnisse erzielst, glaube ich nicht. Das sind billige Reiseobjektive, keine guten Sportobjektive. You get what you pay for. Always.

Wenn du unbedingt ausgerechnet am Objektiv sparen willst, obwohl das ja die entscheidende Komponente für zufriedenstellende Ergebnisse ist, dann vielleicht eher ein Dritthersteller-Objektiv mit entsprechend hoher Anfangsblende versuchen.

http://geizhals.de/?cat=acamobjo_can&xf=3965_Tele~2305_Canon+EF~2305_Canon+EF-S~816_Zoomobjektiv~229_2.8#xf_top

Die wird man zwar anders als die Canon L-Objektive mehr oder weniger stark abblenden müssen, um eine ordentliche Bildqualität zu bekommen, aber zumindest hilft die Lichtstärke hoffentlich dem AF.

Aber da würd ich erst mal auf photozone.de schauen, ob es da einen Test gibt, und falls nicht, in Foren und dergleichen nach Erfahrungsberichten schauen.

Bildstabilisator wird nicht unbedingt etwas bringen oder bei Mitziehern sogar schädlich sein beziehungsweise für komische Effekte sorgen. Aber OK, man kann ihn ja immer noch abschalten.

Wenn man bei Mitziehern einen schön verschwommenen Hintergrund haben will, darf man die Verschlusszeit nicht zu kurz wählen. Es bedarf einiger Übung und man wird nie auf 100% Ausbeute kommen. Vielleicht auch mal einfach an die Straße stellen und an einer langsamen Ecke mit Autos üben.

Überlegenswert wäre, es mal mit einem Einbeinstativ zu versuchen.

Oder es gibt natürlich immer noch die Möglichkeit, NÄHER RAN zu gehen. Das ist fast immer die bessere Lösung für fotografische Probleme ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Tamron hat eine kleinere Blendenzahl, was ja eigentlich besser ist

Ja, aber auch nur bei 18mm. Bei 200mm hat es nur noch Blende 6,3.

dafür hat das Canon aber einen Bildstabilisator.

Bei der Sportfotografie vernachlässigbar, hält halt das Sucherbild etwas ruhiger. Die Möglichkeit, länger freihand zu belichten bringt dir ja nichts, da du bewegte Motive fotografieren willst.

Gute Bildqualität können beide nicht liefern, hier kannst du dir das Fiasko ansehen:

http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=777&Camera=736&Sample=0&FLI=4&API=1&LensComp=493&CameraComp=474&SampleComp=0&FLIComp=7&APIComp=0

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tactless
05.01.2016, 22:06

Bei der Sportfotografie vernachlässigbar

Vielleicht möchte sie aber auch irgendwann mal etwas fotografieren was sich nicht bewegt? Du weißt dass Frauen etwas wechselhaft sind? ;) 

Da ist man mit Stabi schon flexibler. 


0

Wenn Du evtl noch was drauflegen kannst empfehle ich Dir das Tamron 70-200 2.8 vc

das ist ein Spitzen Objektiv und ist auch noch bei Vollformat weiter zu benutzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die von Dir erwaehnten Objektive sind alle Muell bis hoechsten brauchbar, aber keines davon in einer Reithalle. Verabschiede Dich von dem Gedanken! Fuer die Koppel wuerde ich Dir ein gebrauchtes Canon  EF 70-210mm/3,5-4,5 HSM empfehlen. Das gibt es fuer ca 150 Euro und es ist schnell und gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skinman
08.01.2016, 12:47

... wenn es nicht verschlissen ist. Die sind ja uralt heutzutage, und die Verarbeitung ist "Consumer". Da muss man schon ein gutes Exemplar erwischen.

0

Canon Tele-Zoomobjektiv EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS STM (58mm Filtergewinde) schwarz

Das wäre der Nachfolger des Canons. Hat dieses ebenfalls einen Bildstabilisator? Und macht es Sinn das neuere zu kaufen oder ist das ggf. sogar schlechter für "Sportfotografie"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Tamron ist ein Makro und wird eigentlich benutzt wenn man Käfer etc. fotografieren will. 

Und einen Bildstabilisator solltest du bei hohen Brennweiten schon benutzen, da du sonst unschöne Verwackler hast wenn du aus der Hand fotografierst. Sei denn du hast ständig ein Stativ dabei. 

Du Frage ist nun auch, wie viel Brennweite du brauchst. Wenn du deine Pferdchen aus nächster Nähe fotografierst brauchst du nicht wirklich ein Superzoom. 

Welche Canon nennst du denn überhaupt dein Eigen und welches Objektiv hast du denn bereits? Das normale Kit-Objektiv? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von migebuff
05.01.2016, 21:49

Das Tamron hat mit Makrofotografie in etwa soviel zu tun wie mit Sportfotografie. Das ist ein Suppenzoom. Darauf werden alle nur denkbaren Begriffe geschrieben, um es für Anfänger attraktiver zu machen.

0
Kommentar von Fifina
05.01.2016, 21:50

Ich hab due 1200D mit dem normalen Kit-Objektiv :) Und ich denke ich nehme das Canon, den Bildstabilisator hat man beim Tamron eben nicht. Das mit der Brennweite wäre auch super da man die Pferdchen ja auch mal auf der Koppel fotografiert oder bei einem Ausritt. Ist das Objekitv auch zu anderen  "Fotoshootings" geeignet?

0

ich mach es kurz: die sind beide schlecht.

ich würde etwas sparen und mir ein gebrauchtes 70-200 f2.8 holen, das hat halbwegs brauchbaren autofokus und lichtstark genug, dass du nicht in hohe isobereich musst.
ürigens ist das tamron lichtschwächer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fifina
05.01.2016, 21:52

Das ist mir zu teuer :/ Und da ich nur selten in der dunklen Halle fotografiere ist f2.8 auch nicht nötig. Ich hoffe das Canon Objektiv reicht für das was ich vorhab, denn ich denke das werde ich mir kaufen. Bin ja auch keine Profifotografin, möchte nur scharfe Bilder.

0

Was möchtest Du wissen?