Frage von orion91, 41

Welches Objektiv für Leica III?

Hallo! Ich habe seit längerem eine Leica III Baujahr 1941. Allerdings fehlt es mir noch an Weitwinkel und Teleobjektiven. Gibt es noch Hersteller von Objektiven die dafür passende Objektive fertigen (M39-Anschluss) und in einem "vertretbaren" Preisrahmen liegen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von IXXIac, Community-Experte für Fotografie & Kamera, 11

Hallo

Neue M39 Optiken gibt es noch recht Preiswert aus denm Bereich Ukraine/Russland. In der CCCP bauten FED und Zorki diverse Leica Clone und hat auch das M39 Gewinde adaptiert aber nicht mit 100% der selben Steigung. Die Russen haben wie diverse Japaner (Canon) eine metrische Steigung (M39x1) aber Leica hat eine Feingewindreihe basierend auf Withworth verwendet. Was beweisst das die Nachbauer nicht mal auf 0,01mm genau messen konnten.
OK das ist nicht ganz korrekt die Nikon, Zume, Minolta, Konica und Ashai Optiken für Leica haben das korrekte Gewinde. Auch Angenieux, Schneider, Steinheil, Enna, Kern, Wild, Astro Berlin,,,,
Die meisten Nachbauten haben aber soviel Spiel in denn Gewindeflanken das es "passt" (Wenn nicht feilt man eben nach). Es gibt nur das Problem das sich die Optik bei Vibrationsbelastung lockert (und das Auflagemass oft einen Tick daneben ist).

Aber Vorsicht! die Russen bauten auch SLR (Zenith) mit M39 Gewinde und grossem Auflagemass. Und es gibt dann noch M39 Objektivköpfe.

Wo wir dabei sind in denn 60ern gabs Adapterringe um Exakta, M42 oder T2 Optiken auf M39 Kameras zu verwenden. So richtig Sinn macht es nicht. Aber bei M42 gibt es noch viel mehr Optiken und auch preiswerte Takumar oder Zeiss Jena (Wobei das Fleckt 35/2.4 ist inzwischen wegen den Canon DSLR "Filmern" extrem teuer geworden). Auch Exakta Optiken sind oft noch günstig schnappar weil die nicht auf Canon passen

M39 Optiken sind immer noch Industriestandard und kann man zb bei Cosina/Voigtländer (Zeiss) kaufen und Leica

bietet auch noch M39 Optiken an, baut aktuelle M Typen um. Auch China hat M39 Optiken (nach)gebaut aber mein Informationstand ist nicht so gut. Maos Frau war Leica Fotografin und China hat mit grossen Aufwand Leicas M3 kopiert und besser gebaut als die Originalen. Da gab es vorher wohl schon M39 Optiken in guter Qualität (Japan). Aber im Massenbereich gab/gibt es nur China 0815 Ware.

Bei denn Russischen Optiken gibt es auch grosse Serienstreungen und die Nachkriegs Optiken hatten bis in die 60er teilweise Glas von Schott und Linsenrohlinge aus der DDR. Diese Optiken gingen oft in den Export und findet man heute in Norwegen, Schweden, Italien, England. Im Inlandsmarkt holten sich die Nomeklatura, das Militär und der FSB die Rosinen und der Normal Russe bekam die restliche Plansollerfüllung.

M39 Optiken findet man Probemlos auf denn diversen Märkten. Nur sind seit CSC Kameras sind die Preise für die richtig guten Optiken enorm gestiegen und auch Schrott wird noch teuer angeboten/verkauft darunter auch wissenschaftliche Optiken ("Lichtriese", "Bokehmonster" weil Röntgenoptik).

Eine II/III bestückt man mit einem guten gebrauchten Nachkriegs 5cm Hektor (vergütet, gebr. ab 100€). Die Optik verzeiht Anfänger-Fehler (OK dann ist es eben Lomoismuss) und ist mit einem 100er oder 200er Film "Schnappschusstauglich" (1/125 bei Blende 8-11).
Das Hektor ist als traditioneles Doppelgaus "Ultrascharf" und hat das typische Leica Bokeh.

Kommentar von orion91 ,

Vielen Dank! Sehr kompetente und vor allem hilfreiche Antwort. Ein Jupiter 8 verwende ich schon auf der Leica - eines meiner besten aber gleichzeitig günstigsten Objektive.

Das Problem bei den Sowjetobjektiven ist allerdings, dass die Serienstreuung recht hoch ist und man etwas Glück haben muss ein gutes zu erwischen.

Antwort
von juergen63225, 12

Was willst du damit machen ? 

Wenn Du nur damit knipsen willst .. jede billige moderne Kamera ist einfacher zu bedienen und vielseitiger einzusetzen.

Wenn du Sammler bist und ein altes Stück nicht nur besitzen sondern auch in Betrieb halten, dann gibt es nur eins: Nur Originalzubehör und -Objektive. Gerade die Objektive sind es doch, die den legendären Ruf von Leica begründet haben... Schon früher wäre es irgendwie Unsinn gewesen ein Leica Gehäuse mit einem Billigobjektiv zu bestücken. Heute gibts Adapter, um die alten Schätzchen an modernen Kameras weiter zu verwenden.

Mag sein, dass es Fremd-Objektive gibt .. wahrscheinlich bekommt man die auch sehr billig .. aber Sammlerwert Null .. Und fast zu schade für den Film, die heute noch einzusetzen ..   

Kommentar von orion91 ,

Danke für deine Antwort! Ich würde sagen, dass es eine Mischung aus beidem ist. Sammeln und Fotografieren. Wobei der Schwerpunkt eher auf dem Fotografieren liegt. Ich mag einfach die Haptik der Leica, die es bei den Russen (Zorki, FED) so nicht gab, die aber gleichzeitig u.A. sehr hochwertige Objektive gebaut haben sollen. Nach solchen Fremdobjekttiven habe ich hier gesucht. Die zeitgenössischen Originale sind leider unvergütet und überteuert - da die Qualität mangels Vergütung einfach nicht mit (vergüteten) Fremdobjektiven mithalten kann.

PS: Fotografieren mit Autofocus, Programmautomatik und Bearbteitung am PC ist für mich nicht das richtige. Mich interessiert vor allem die technische Komponente von der Aufnahme bis zum Abzug. Das Foto an sich ist erstmal nebensächlich.

Expertenantwort
von nextreme, Community-Experte für Kamera, 18

Hier hilft wohl nur adaptieren oder eben altglas verwenden selbst bei Fuji kommt man hier nicht mehr weiter. 

Antwort
von FoxundFixy, 11

Schau bei ebay,da gibt es massenweise M39-Objektive

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten