Frage von Sinalina,

Welches Mittel aus der Homöopathie ist bei Arthrose erfolgreich?

Meine Nachbarin möchte gern mal ejn Mittel aus der Homöopathie gegen ihre Arthrose ausprobieren. Welches ist Eurer Erfahrung nach am ehesten erfolgreich? Gibt es ein ganz spezielles gegen Arthrose oder kommt es auf den Einzelfall wie sonstige Bedingungen an?

Hilfreichste Antwort von Patron,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

arthrose ist eigentlich schon so etwas wie ein endzustand. viele jahre früher hätten vorbeugende behandlungen und ernährungshinweise sinn gemacht, jetzt auch noch natürlich, aber verhinderung ist nidht mehr möglich. die homöopathie beschreibt immer ihre grenze da, wo schon zu starke organische veränderungen eingetreten sind. das röntgenbild einer hüftgelenkarthrose seigt deutlich, dass beide gelenkflächen nicht mehr glatt sind sondern schrumpelig. das bekommt kein homöopathisches mittel mehr glatt. aber es gibt linderungen der schmerzen. ob es gelingt, als laie durch bücher und internet genügend richtige mittel zu finden, ist wohl zweifelhaft. daher besser zum richtigen experten gehen, das ist dann doch gezielter, und da werden mittel dann eventuell auch in der form von injektionen eingesetzt, was intensiver ist als tees oder kügelchen. trotzdem kann man die hauptmittel mal nennen, wie auf der seite, die oben viaruu angab. unter den pflanzen sind es die brennessel und die teufelskralle, heute schon beim discounter im regal zu finden. kaffee und schweinefleisch radikal weglassen!

Patron, seit jahrzehnten heilpraktiker

Kommentar von Tobsen73,

Entschuldigen sie mal , aber sie erzählen hier völligen Unfug. Ich bin selber qualifizierter Homöopath nach BKHD Richtlinien und war vorher lange Physiotherapeut innerhalb einer Rehaklinik. Man kann strukturelle Schäden sehr gut mit Homöopathie behandeln. Im Beispiel der Arthrose ist das Ziel eine Verfestigung des Restknorpels. Wo bitte beschreibt die Homöopathie das man nur funktionelle Schäden behandeln kann? Auch ist ihre Definition von Arthrose an der Realität vorbei. Wen sie sich auskennen würden, dann wüssten sie das im ersten Stadium eine Chondromalazie besteht die durchaus reversibel sein kann. Dies beginnt bei jungen Menschen teilweise bereits vor dem 20. Lebensjahr. Erst ab dem zweiten Stadium nach outerbridgde kommt es zu Läsionen die in der Form nicht mehr umkehrbar sind. Auch ist Arthrose kein Endzustand sondern eine ganz normale Form des Alterns. Die Ursachen für eine vorzeitge Arthrose sind dabei sehr vielfältig. Früher als Physiotherapeut habe ich auch mit Teufelskralle und Co gearbeitet aber die Verbesserungen sind alle wenig durchschlagend gewesen. Das sind Standardprodukte die keine ganzheitliche Behandlung darstellen, die aber notwendig ist bei einer Arthrose.

Um aber die Frage zu beantworten, es gibt kein Mittel gegen Arthrose, das entspricht nicht dem Hintergrund der Homöopathie. Es wird immer das Mittel gesucht das konstitutionell das richtige darstellt. Dies kann nur ein ausgebildeter Homöopath herausfinden. Sie befinden sich hier auch völlig auf der falschen Plattform um solche Fragen zu stellen.

Antwort von vlaruu,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

http://homoeopathie-liste.de/anwendungs-gebiete/arthrose.htm

Antwort von Noona,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi Sinalina. Ich empfehle MSM - Magnesium-Chlorit, und zwar 33,333 g (die füllen das in der Apotheke so ab) auf 1 Lt. Wasser. Pulver in der Apotheke kaufen (ca. 2 €) und in 1 Lt. Wasser auflösen und in Glas(wichtig)flasche abfüllen. Jeden Morgen 1 Schnapsgläschen trinken (auf nüchternen Magen wirk es ein wenig abführend). Nach 3 Wochen auch am Abend nochmals 1 Schnapsgläschen voll. Ich habe keine Beschwerden mehr. Geht schon 1-2 Wochen bis es wirkt.

Lieber Gruss - Noona

Kommentar von Veggiefan,

Welch ein Schwachsinn ,oh Gott, verkaufst du homöopathische Produkte oder wie?

Kommentar von Noona,

Hi Veggiefan. Falls du Magnesium-Chlorit und seine Wirkung nicht kennst, dann lass bitte solche Kommentare. Ich nehme das seit längerer Zeit und habe keine Arthritisbeschwerden mehr. Zudem ist Magnesium-Chlorit kein homöopathisches Produkt (du kennst dich anscheinend nicht aus).

Antwort von ShaneMcCutcheon,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ob Homöopathie hilft oder nicht hängt immer vom einzelnen und dessen Umstände ab. Sie kann, wenn es blöd läuft, oder man an einen Kurpfuscher gerät, die Arthrose auch schlimmer machen. Sie soll sich da sehr genau nach einem wirklich gutem Homöopathen umschauen.

Kommentar von Veggiefan,

Homöopathie hat den gleichen Effekt wie Placebos

Antwort von Meiti23,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da spielen viele Faktoren eine Rolle.kann man so nicht verallgemeinern!Am besten vom Arzt beraten lassen!

Antwort von swallowtail,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gute Erfahrungen hat mein Mann mit "Steirocall" gemacht. Ein homöopathisches Medikament in Tropfenform.

Antwort von Veggiefan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Homöopathie ist reine Geldmacherei und taugt überhaupt nichts, dann kannst du genausogut zu einem Medizinmann der Buschmänner gehen ;))

Antwort von wittek28081968,

Hallo, ja, ich kann das "Wundermittel Mgnesiumchlorid" auch aus meiner Erfahrung nur bestätigen. Es bezieht sich zwar nicht auf Arthrose, aber auf die Keimtötende Wirkung, die auch von dem Pater aufgelistet wurde. Nachdem mein Sohn 3mal nacheinander Scharlach (Streptokoken beim Arzt positiv) hatte und jedesmal mit Antibiotikum behandelt wurde, habe ich ihm beim 4 mal nur das Magnesiumchlorid zum Gurgeln (alle 2 Std) gegeben. Nach 2 Tagen war er Beschwerdenfrei!!

Antwort von HeikeDexheimer,

Mit Homöopathie kenne ich mic leider nicht aus, ich weis aber, dass Dr. Theodosakis hat eine Therapieform gegen Gelenkarthrose und Gelenkschmerzen entwickelt, die auf der Einnahme der natürlichen, körpereigenen Stoffe Chondroitin und Glucosamin basiert. Hier findest du einen hilfreichen Artikel, der dies ganz genau erklärt: http://www.ihr-wellness-magazin.de/home/media/sonderdrucke/chondroitin-glucosami...

Antwort von Juergen1104,

Das pulsierende Magnetfeld kombinierst du am besten noch mit der Einnahme von Grünlipp-Muschelkalk. Das baut verschlissen Knorpel sogar wieder auf.

Antwort von Noona,

Hi Sinalina. Hab ich ganz vergessen: hier ein Link mit Erklärungen und Gebrauchsanweisung vom Magnesium-Chlorit:

http://home.datacomm.ch/schoeb/dok/magnesium.htm

und für was das sonst noch so alles gut ist.

Lieber Gruss - Noona

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community