Welches Mikrofon sollte ich nehmen (-:?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es dann sinnvoll, wenn du es aktiv nutzt und auch brauchst. Wenn du es für eine Sache kaufst, die vielleicht völlig sinnlos und unnötig ist dann lass es lieber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MauriceFragt
26.07.2016, 21:50

ist natürlich auch viel Geld, die du dafür bezahlst

0

Lass es auf jeden Fall sein!

Mit dem T.Bone hast du ein Kondensatormikrofon, welches über einen XLR-ausgang verfügt. Das Røde ist dagegen ein dynamisches Mikrofon, welches die A-D-wandler schon integriert hat. 

Das sind beides Nachteile, denn 

1. klingt ein Kondensatormikrofon tendentiell besser und vor allem detailgetreuer (und es ist wesentlich empfindlicher und damit rauschärmer)

2. Kannst du das T.Bone an ein Audio-interface anschließen, welches für die Analog-Digital-umwandlung der Signale sorgt. Das ist deshalb besser, da du dich bei dem Røde auf die internen A-D-wandler verlassen musst, welche aber qualitativ weniger hochwertig sind. Das resultiert in schlechteren Klang und mehr Rauschen, weshalb USB-mikrofone immer ein hörbares Eigenrauschen haben.

Um deine Soundqualität zu verbessern, solltest du dein Audio-interface aufstocken. Ich weiß nicht, welches du gerade benutzt, aber sehr zu empfehlen sind die Interfaces von Steinberg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qtx2005d
26.07.2016, 22:06

das t bone ist USB

0

An deiner Stelle würde ich das gleiche Geld lieber in ein Shure SM-57 mit normalem Ständer, den du neben den Schreibtisch stellst investieren ( macht etwa € 120,- ), in ein Audiointerface ( https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_solo_2nd_gen.htm c.a. € 100,-) und einen Popschutz (c.a. € 20,-).

Das Mikrofon wird zwar als Instrumentenmikrofon deklariert, macht sich aber super für Sprachaufnahmen. (Es ist unter anderem auch oft an Rednerpulten von z.B. dem amerikanischen Präsidenten) zu bewundern.

Das Mikrofonstativ ist nicht nur günstiger, als ein Arm zum an den Tisch klemmen, es überträgt auch keinen unerwünschten Körperschall vom Schreibtisch.

Und das Audiointerface hat einen viel besseren Vorverstärker und Wandler, als der, der in das Podcaster eingebaut ist. 

Alles in allem wäre das ein bedeutend besseres Setup, als das, das du dir zusammengestellt hast, für ziemlich genau das gleiche Geld.

Andererseits frag ich mich auch, wieso du überhaupt ein neues Mikrofon willst, wenn du "soweit zufrieden" bist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung