Frage von igorvongstbstrs, 94

Welches Mehl ist nicht so ungesund?

Hallo, also ich frag mich gerade, angenommen man möchte generell seine Ernährung mehr oder weniger auf Mehl, welches in Form von selbst gebackenem zu sich genommen wird -- ausrichten -- was für ein Mehl sollte man denn da nehmen? Weil, ich hatte mal irgendwo gesehn, dass das Weismehl irgendwie ein sehr aggresives Mehl ist und dass es sehr widerstandsfähig sein soll und das dies so nicht so super sein soll für die Verdauung. Wo anders, in einem Beitrag, wurden Leute untersucht die überduchschnittlich alt wurden und die haben sich irgendwie viel von Maismehlfladen ernährt. Aber so einfach ist es nicht, weil der Mais der draußen wächst ist ja schon so verseucht mit Pestiziden, dass ich den zb. garnicht mehr essen kann ohne Magenkrämpfe zu bekommen. Also hier wieder das Problem von Monokulturen und Anbauweise. (was ja eigentlich bei allen Mehlen mehr oder weniger der Fall sein wird) Was sollte man verwenden, auch in Hinblick auf Gluten? Welche Erfahrungen gibt es? Danke.

Antwort
von Grobbeldopp, 33

Von der Ernährung in irgend einer Region auf Ernährungsratschläge zu schließen ist fraglich, unter anderem wegen der unterschiedlichen genetischen Ausstattung von Menschen in unterschiedlichen Regionen, die eine große Rolle für die Lebenserwartung spielt. Auch andere Umwelt- und Kulturfaktoren sind vermutlich von größerer Bedeutung als ausgerechnet Maisfladen. Aber da du nicht mehr weißt welche Leute das sind kann man dem auch nicht nachgehen.

Dass Weißmehl oder Weizenvollkornmehl schlecht sind ist eine Verschwörungstheorie ohne realen Hintergrund. Dinkel ist dem Weizenmehl recht ähnlich und sicher nicht gesünder, Brotbacken damit ist allerdings nicht genau das selbe wie mit Weizen. Du findest noch andere angeblich "Urkorn"-Sorten, die für teures Geld und mit erlogenen Gesundheitversprechen unter di Leute gebracht werden, z.B. Korasan. Ich würde diesen Quatsch nicht unterstützen. Alle weizenähnlichen und zum Backen von normalem "europäischem" Brot geeigneten Getreidesorten enthalten Gluten, ein an sich gesundes und von der Aminosäurenzusammensetzung her sogar sehr günstiges Stoffgemisch. Es sei denn man hat eine Unverträglichkeit, aber diese ist im Moment eine Modeerkrankung und wird von Alternativmedizinern sehr regelmäßig falsch positiv diagnostiziert

Das du Magenkrämpfe von Mais kriegst kann nicht an Pestiziden liegen, es si denn du kippst sie gerne in dein Essen. Die Pestizidrückstände an Mais sind dazu viel zu gering "dosiert". 

Brotgetreide wird nunmal in Monokulturen angbaut, was ist das Problem?

Antwort
von AppleTea, 27

Dinkelvollkorn und Roggenvollkorn sind meine Lieblingsmehle :)

Antwort
von Mikkey, 39

Wenn Du nicht irgendwie ungünstig disponiert bist, ist die Auswahl der Getreidesorte völlig egal.

Es gibt auf Hainan einen Ort, in dem viele Leute sehr alt werden. Vielleicht bestellst Du Dir Reis von dort und macht draus selbst das Mehl...

Kommentar von igorvongstbstrs ,

Haha :D Ok

Antwort
von user023948, 44

Was anderes als Weizen auf jeden Fall. Dinkel oder so...

Antwort
von Tanni1970, 26

Hallo, wenn Du vernünftiges Mehl haben möchtest kaufe es nicht in einem Supermarkt (Stichwort Turboweizen). Ich bestelle mein Mehl hier: getreidemuehle-trepte.de oder nehme Mehle der Firma Bauck. Nicht der Ausmahlgrad oder Sorte der Mehle sind wichtig sondern der Anbau des Getreides.

Antwort
von Purzelmaus99, 32

Also glutenfrei bringt nur etwas wenn du zöliakie bzw glutenunverträglich bist

Was gesundes Mehl ist ?

Eigentlich jedes vollkornmehl

Antwort
von MarioXXX, 22

Vollkornmehl

Antwort
von Nele15, 51

Maismehl

Kichererbsenmehl

da gibt es jede Menge

Kommentar von igorvongstbstrs ,

Ich werd mal Maismehl probieren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community