Frage von ma9rtin, 103

Welches MacBook für mich besser geeignet?

Ich möchte hauptsächlich mit dem Teil programmieren, surfen, Fotos angucken. Ich brauche wenig Leistung.. Ich schwanke momentan zwischen dem neuen MacBook (Late 2015), welches sehr dünn und komfortabel ist, ein sehr gutes Display hat und eine ausreichende Akkulaufzeit. Der eine USB Typ C Anschluss und die Klinke reichen für mich. Die Leistung die das Ding hat ist zwar nicht die beste, aber es reicht für mich..
Dann ist da noch das MacBook Pro, das kostet genauso viel und hat halt mehr Leistung.. Aber ich finde es sieht nicht schön aus und die Lüftung ist für mich auch nicht so gut, weil ich oft noch im Bett mit dem LapTop bin.. Was würdet ihr sagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BenzFan96, Community-Experte für Apple, Computer, Mac, ..., 33

Für dein Nutzungsszenario scheint mir das 12" MacBook besser geeignet.

Übrigens kostet das 13" MacBook Pro deutlich mehr, wenn du es mit 256 GB Flash-Speicher konfigurierst, was beim 12" MacBook Standard ist.

Mit 8 GB RAM bist du für die nächsten Jahre ausreichend gerüstet, auch die Leistung des Core M sollte grundsätzlich genügen. Wenn du nicht zu sehr aufs Geld schauen musst, solltest du überlegen den stärksten 1.3 GHz Core M-5Y71 zu nehmen, der gegenüber dem 1.1 GHz Basismodell gute 20 % mehr leistet.

Allerdings würde ich noch etwas warten, bald dürfte die nächste Generation erscheinen! Mit leistungsstärkeren Skylake-Prozessoren und vermutlich weiteren Neuerungen, vielleicht gar mit Thunderbolt 3 (gleicher Stecker wie USB-C, beinhaltet zudem dessen Funktionalität). Auch das MacBook Pro dürfte bald erneuert werden, dann kannst du diese Frage ja noch einmal stellen.

Kommentar von ma9rtin ,

Danke! Ohja ich bin gespannt auf die neuen Modelle.

Kommentar von BenzFan96 ,

Ich bin genauso gespannt! Wobei es bei mir wohl eher das 13" MacBook Pro wird, aber mal sehen.

Lange gedulden brauchen wir uns sicher nicht mehr, wahrscheinlich ist es schon im März soweit.

Kommentar von BenzFan96 ,

So, die neuen Modelle sind da!

Die Änderungen sind eher geringfügig, aber dennoch nicht zu verachten.

Stärkere, aber sparsamere Prozessoren inklusive stärkerer Grafik, was zusammen mit leicht vergrößertem Akku eine um ca. 1 Stunde höhere Laufzeit bedeutet. Dazu gut 80 % schnellerer Flash-Speicher und schnellerer RAM.

Außerdem gibt es nun als vierte Farbvariante "Roségold", falls dich das interessiert.

Die Preise blieben unverändert.

Kommentar von ma9rtin ,

Oh sorry, ich hab den Kommentar durch Zufall  jetzt erst gelesen.. Ich finde die Neuerung OK, aber was ist mit den MacBook Pros? Werden die dieses Jahr noch geupdatet?

Kommentar von BenzFan96 ,

Dieses Jahr mit Sicherheit noch. Sind langsam auch überfällig, ich hätte die neuen Modelle eigentlich spätestens zur WWDC letzten Monat erwartet.

Beim MacBook Pro kannst du mit massiven Neuerungen rechnen, allen voran nach inzwischen 4 Jahren wieder ein neues, noch dünneres Gehäuse. Die bisherigen jeweils zwei USB 3.0 (Typ A) und Thunderbolt 2 Anschlüsse werden wohl zusammengefasst zu insgesamt vier Anschlüssen vom USB-Steckertyp C (wie beim 12" MacBook), die allesamt USB 3.1 und Thunderbolt 3 unterstützen.

Diese Vermutungen werden gestützt von aufgetauchten Bildern eines mutmaßlichen Gehäuseteils, die äußerst authentisch erscheinen. Diese lassen zudem vermuten, dass die Funktionstasten in der obersten Reihe der Tastatur durch eine multifunktionale Touch-Leiste ersetzt werden, über die bereits vorher spekuliert worden war.

Zudem dürfte es natürlich die üblichen Verbesserungen geben, etwa schnellere und sparsamere Prozessoren der aktuellen Generation (Skylake) mit natürlich auch stärkerer integrierter Grafik, noch schnellerer Flash-Speicher, stärkerer dedizierter Grafikchip (falls wieder einer angeboten wird) und vielleicht auch schnellerer RAM, womöglich DDR4.

Eine Auswahl verschiedener Farben, analog zum 12" MacBook, ist wahrscheinlich. So wie dieses ohne aktive Kühlung auskommen wird das MacBook Pro aber garantiert nicht.

––––

Aber wäre denn bei dir das Nutzungsszenario immer noch so, wie in der Frage oben beschrieben? In dem Fall würde ich auch weiterhin das 12" MacBook für ideal erachten.

Antwort
von Ruedisch, 54

Das MacBook (mit USB-C) ist zugegebenermaßen sehr schick. 

Allerdings würde ich dir das MacBook Pro empfehlen, weil du da länger was von hast. Die Leistungsanforderungen steigen von Jahr zu Jahr an, und wenn man schon so viel Geld in die Hand nimmt, sollte man auch lange was davon haben. 

Kommentar von Ruedisch ,

Wenn du Windows brauchst, kannst du das über BootCamp zusätzlich installieren. Dann solltest du allerdings etwas mehr Speicher haben. 

Kommentar von ma9rtin ,

Hm.. Danke erstmal für deine Antwort! Ich werde das Betriebssystem, also OSX nicht upgraden. Wieviel würde denn das BootCamp an Speichen ziehen?

Kommentar von Ruedisch ,

Laut Microsoft reichen für Windows10 20GB, ich würde allerdings so 50-60GB kalkulieren, du willst ja auch noch nen paar Programme installieren...

https://www.microsoft.com/de-de/windows/windows-10-specifications

Kommentar von Ruedisch ,

Tipp: Partitioniere dir deine Festplatte gleich zu beginn in mehrere Teile, dann ist die Windows-Installation hinterher unkomplizierter.

Kommentar von BenzFan96 ,

also OSX nicht upgraden

Das würde ich dir aber nicht empfehlen. Schließlich gehen dir dann nicht nur neue Features durch die Lappen, sondern nach ca. 3 Jahren werden auch keine womöglich kritischen Sicherheitslücken mehr gestopft.

Zudem, da du ja programmieren willst, wirst du sicherlich immer die aktuelle Xcode-Version nutzen wollen. Diese erfordert meist auch die aktuelle Version von OS X.

Kommentar von ma9rtin ,

Danke!! Du hast mir sehr geholfen..

Kommentar von ma9rtin ,

Kann ich da auch Windows 8 installieren?

Antwort
von DeeeoNK, 43

wenn du programmieren willst, denke ich das windows besser ist

Kommentar von ma9rtin ,

Erfahrungen?

Kommentar von DeeeoNK ,

Nein aber ich vermute, dass es da mehrSoftware gibt. (Keinerlei Erfahrung)

Kommentar von ma9rtin ,

Achso.. Ok

Kommentar von BenzFan96 ,

Wenn du für OS X, iOS, tvOS oder watchOS entwickeln willst, kannst du mit Windows herzlich wenig anfangen. Dafür braucht man OS X.

Abgesehen davon lässt sich selbstverständlich Windows ganz einfach zusätzlich nativ auf dem MacBook installieren, Apples Boot Camp Assistent hilft dabei.

Antwort
von fdsjl13cx, 30

Das MacBook mit dem einen USB Type C Connector ist super, du kannst keine zwei usb-sticks verwenden, geschweige denn, aufladen

Kommentar von ma9rtin ,

Ich hab das noch nie gemacht🙈 USB Stick..

Kommentar von BenzFan96 ,

Ist denn auch die Frage, ob man das braucht.

In Zeiten von iCloud, AirDrop und Co. sind USB-Sticks für so Manchen schon ähnlich obsolet wie CD oder Diskette...

Das MacBook weist in die Zukunft, wie vor Jahren das erste MacBook Air. Für alle, die damit (noch) nichts anfangen können, gibt es schließlich weiterhin MacBook Pro und Air.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community