Frage von unbekannteins, 142

Welches Linux soll ich auf meinem alten PC installieren?

Hallo zusammen, ich habe ein alten PC mit schlechter Hardware welches Linux kann ich jetzt installieren? wenn ich Linux Installation starte hängt sich der Bildschirm auf.

Hardware: cpu: 1.66ghz ram: 1 GB

Expertenantwort
von Linuxhase, Community-Experte für PC, 71

Hallo

ich habe ein alten PC mit schlechter Hardware

  1. Was bitte ist alt?
  2. Was ist schlechte Hardware?

Die Begriffe sind höchst subjektiv und werden von Person zu Person anders eingestuft. So ist mein alter Dell Laptop mit seinen 348mb RAM bestimmt "schlechter" zu werten als Deiner.

Hardware: cpu: 1.66ghz ram: 1 GB

  • Alleine wegen des RAMs unter 2GB fallen Desktops wie Unity, Gnome, KDE und auch Cinnamon schonmal weg.
  • Statt dessen sind Desktops wie Enlightenment, LXDE oder XFCE zu bevorzugen, noch schneller würde man aber arbeiten können wenn man  einen reinen Fenstermanager verwenden würde (blackbox, icewm, jwm, awsome usw.)
  • Die CPU-Leistung ist eigentlich nur für die Verwendeten Anwendungen und Tätigkeiten relevant, also keine Videowiedergabe in FullHD, keine Bild- oder Video- Bearbeitung bzw. nur mit geringer Auflösung.

welches Linux kann ich jetzt installieren?

  • AntiX
  • Arch
  • Puppy
  • SliTaz

uvm. würden da sicher gut laufen.

Da Du aber nicht mehr Informationen zum Gerät lieferst ist hier schon Schluss mit Anregungen und es folgt die Bitte das hinter folgendem Link stehende sehr aufmerksam zu lesen, zu verstehen und anschließend umzusetzen:

http://www.the-one-brack.org/linux/getting-help_de.html

Linuxhase

Kommentar von kordely ,

Ich würde auch TinyCore und DSL zur Liste geben. Zur reinen Fenstermanager auch FVWM.

Kommentar von Kerridis ,

@kordely: Das ist jetzt aber over- oder sollte ich in dem Fall eher sagen under? kill... Das würde ich vielleicht empfehlen, wenn weniger als 512 MB RAM vorhanden sind... 

Expertenantwort
von LemyDanger57, Community-Experte für Linux & PC, 40

Was verstehst Du unter alt? Und wieso "schlechte Hardware", nur, weil sie älter ist?

Leider sind Deine Angaben etwas spärlich, es wäre schon hilfreich, wenn Du den Prozessor etwas genauer benennen würdest. Und da es "linux" als Betriebssystem nicht gibt (das ist, wenn man es genau nimmt, "nur" der Kernel), aber ca. 500 sogenannte Distributionen, wäre es kein Fehler, die verwendete Distribution zu nennen.

Ich vermute mal, dass die CPU nicht PAE-fähig ist, dadurch scheiden viele Distributionen mittlerweile aus.

Hier mal eine Liste von Distributionen, die für ältere Computer geeignet sind: http://distrowatch.com/search.php?ostype=All&category=Old+Computers&orig...¬basedon=None&desktop=All&architecture=All&package=All&rolling=All&isosize=All&netinstall=All&status=Active

wobei ReactOS und KolibriOS weder Linux-Distributionen sind noch für die tägliche Arbeit zu empfehlen sind, da sie noch immer in der Entwicklung sind. 

Antwort
von Kerridis, 32

Ist die CPU PAE-fähig oder nicht? Dürfte ja wohl ein 32bitter sein?

Wenn nicht PAE-fähig, dann nix auf Ubuntu-Basis nehmen (auch kein Mint, Bodhi, LXLE, Lubuntu etc.), was versionshöher ist als 12.04 (wird noch ein Jahr unterstützt). Spätere *buntus haben keine PAE-freien Kernel mehr, auch nicht Lubuntu als Leichtgewicht für ältere, leistungsschwächere Rechner. Andere Distributionen wie z.B. Suse, Arch, Debian sind da nicht so restriktiv.

Als Oberfläche würde ich entweder LXDE oder Enlightenment/Moksha vorschlagen oder einen Fenstermanager mit Dateimanager für die Icon-Darstellung auf dem Desktop (z.B. Icewem + rox wie bei antiX). Xfce ist das schwergewichtigste Leichtgewicht, könnte vermutlich auch noch gehen, antesten.

Neben antiX (Standard mit icewm/rox oder vielleicht testweise auch die MX-Version mit Xfce-Oberfläche) könntest du dir auch mal LXLE (http://lxle.net) anschauen - wie gesagt, 12.04 bei fehlender PAE-Unterstützung. AntiX dagegen basiert auf Debian.

Falls es sich um einen Pentium M handelt, könnte der eventuell PAE-fähig sein, auch wenn er sich nicht so ausweist. Dann kann man eine Distribution mit PAE-Kernel mit Hilfe des Boot-Paramenters forcepae. https://help.ubuntu.com/community/PAE

Antwort
von mrlilienweg, 54

Was soll man sich unter "schlechter Hardware" vorstellen? Wenn die Harware nicht funktioniert, wird es Linux auch nicht "richten". 

Vielleicht meinst du auch nur unter "schlechter Hardware" dass der Rechner vergleichsweise technisch wenig Leistung hat aber sonst ok ist, in diesem Falle würde ich eine 32 bit Version von XUBUNT mit Xfce Oberfläche installieren.  

Auf ältere Rechner installiere ich meistens Xubuntu mit Xfce Oberfläche in der 32 bit Version, die Hardware muss aber noch 100 % funktionieren und ein opt. Laufwerk welches auch DVD lesen kann sollte vorhanden sein.    

Wenn dein Rechner keine DVD lesen kann, hast das nächste Problem, a) dann solltest du dich um ein Distributions live-System kümmern, welches noch auf eine CD passt, dann wird die Auswahl wiederum etwas "eingeschränkter", oder b) du musst prüfen, ob das vorhandene BIOS eine Installation über USB-Stick zulässt, zuvor musst du eben einen bootbaren USB-Stick erstellen. 

Manchmal sind die Möglichkeiten so eingeschränkt, dass der Rechner besser entsorgt wird.

Expertenantwort
von HenrikHD, Community-Experte für PC, 48

Lubuntu/Xubuntu wären so spontan meine Ideen.

Wenn das nicht läuft, dann DamnSmallLinux ;)

Antwort
von Malheur, 61

Versuchs mal mit ArchLinux (schön klein, schnell) in Kombination mit dem WindowManager Awesome (https://awesome.naquadah.org/). Vorausgesetzt, du hast selbst Lust, viel dran rumzuprogrammieren. Gibt aber auch andere WindowManager (https://wiki.archlinux.org/index.php/Window\_manager).

Antwort
von Neyoo, 54

Google nach "distrowatch".
Dort bekommst du eine Liste mit allen möglichen Varianten.
Auf ganz schwachen Rechner hatte ich zum Beispiel: "Puppy Linux"

Kommentar von eddiefox ,

Puppy kann ich auch empfehlen, ich nutze es auf meinem 8 Jahre alten Laptop, mit Puppy rennt er wie der Teufel. Da starten manche Programme wie Gimp oder Writer/LibreOffice schneller als auf meinem stärkeren Desktop-Rechner, ich fand das beeindruckend.

Allerdings ist man als Linux-Anfänger damit wahrscheinlich überfordert, da man doch ein bisschen basteln und frickeln muss, wenn man Puppy an seine Bedürfnisse anpassen will.

Antwort
von Muzir, 33

xubuntu oder manjaro xfce

Antwort
von Janis6262636, 34

Ubuntu ist ein schönes Benutzer Linux.

Kommentar von LemyDanger57 ,

Ubuntu ist nicht schön, und es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem PC nicht laufen.

Kommentar von Janis6262636 ,

Ist Lustig ich habe Ubuntu aber auf meinem Bananapi meinem Andriod Handy und einem 800 Mhz PC zum Laufen gebracht und das ist mehr als schnell gelofen 30 % schneller als Windows :D

Kommentar von Kerridis ,

Ich kenne das ja durchaus, dass der Start eines Rechners mit Windows XP gut 30 Minuten dauerte, bis der Rechner einsatzfähig war und mit antiX dann in 30 Sekunden. Aber Ubuntu? Echt jetzt? Dann muss Windows ja ganz schön gekrochen sein, dass du das als "mehr als schnell" empfunden hast bei einem 800 MHz-Rechner (wobei alleine die Hz noch nicht viel aussagen)... 

Kommentar von Janis6262636 ,

Es wahr ein 10 Jahre alter PC ich weis nicht mehr welche Intel CPU genau es wahr aber es lief um Welten besser als Win XP.
Es gibt ja auch abspeckte Versionen, die sehen aber für Benutzer aus wie grötze und haben meist nicht die volle Software Sammlung die ein Normaler Nutzer braucht :)
Hast du ein paar Linux OS Empfehlungen die man benutzen anturn kann?

Kommentar von LemyDanger57 ,

Es wahr ein 10 Jahre alter PC ich weis nicht mehr welche Intel CPU genau es wahr

Das wärer aber schon wichtig, genauso, wie es wichtig wäre zu wissen, welche Ubuntu-Version Du benutzt hast.

aber es lief um Welten besser als Win XP.

Das ist erstens kein Wunder (auch Windows 7 läuft besser als XP, wenn die Hardware Voraussetzungen erfüllt sind), und würde zweitens auch bei den meistej (eigentlich allen) Linux-Distributionen zutreffen.

Es gibt ja auch abspeckte Versionen,

Was verstehst Du denn bitte darunter? Server-Versionen? Oder besonders "kleine" Versionen, die auch auf Rechnern mit geringer Hardware-Ausstattung laufen (sollen)?

die sehen aber für Benutzer aus wie grötze

Erstens heißt es Grütze, und zweitens ist das eine typisch unqualifizierte Äußerung, denn ob einen das Aussehen (also der Desktop) gefällt, ist ja durchaus Geschmackssache, und zum Glück sind die Geschmäcker verschieden. Außerdem lässt Du völlig außer Acht, dass man bei einem Linux-basierten System, im Gegensatz zu Windows, ohne Probleme einenanderen Desktop installieren und verwenden kann.

und haben meist nicht die volle Software Sammlung die ein
Normaler Nutzer braucht :)

Welche Software-Sammlung benötigt denn Deiner Meinung nach ein "normaler Nutzer" (was immer man sich darunter vorstellen soll)?

Ich habe im letzten Jahr diverse "Minimal"-Linux-Distributionen ausprobiert, und da war eigentlich keine dabei, die nicht eine wirklich notwendige Minidestausstattung ab Bord hatte, als da wären: Dateimanager, Internetbrowser, Brennprogramm, Schreib- oder Büro-Programm und ein Paketverwaltungsprogramm.

Und über eben diese Paketverwaltung kann man sich doch dann genau die PAkete(Programme) installieren, die man sonst noch braucht (oder meint, zu brauchen). Also, wo ist das Problem?

Kommentar von Kerridis ,

Hast du ein paar Linux OS Empfehlungen die man benutzen anturn kann?

Das kommt ganz auf den Benutzer, die Hardware, die Vorkenntnisse und die Erwartungen/Ansprüche/den Verwendungszweck an :).

Kommentar von LemyDanger57 ,

@Janis6262636:

Ich glaube Dir kein Wort. Ich arbeite schon einige Jahre mit Ubuntu und weiß ziemlich gut, auf welchen Systemen Ubuntu (und ich meine damit die derzeitige "Standard-Ausgabe mit der Unity-Oberfläche!) läuft, und auf welcher nicht. Und wenn Du mir jetzt erzählen willst, dass Du Ubuntu auf einem sehr alten Rechner (was Du uns ja mit der Angabe der 800MhZ anzeigen willst) zum Laufen bekommen hast, dann sage ich: Du lügst. Warum? Weil Ubuntu eine PAE-fähige CPU voraussetzt, und die wird dieser PC mit Sicherheit nicht haben!

Ich bezweufle auch, dass Du ein Standard Ubuntu auf einem Banana PI oder einem  Android Handy installiert hast.

Und was sollte an Unity schön sein? Das ist ja noch schlimmer als Windows 8!

Kommentar von Janis6262636 ,

Ich konnte Win 8 ab, und ja wenn du es nicht glaubst es ging auf dem PC es wahren um genau zu sein 832 MHz also ein Leistung s Drama ich habe 3 Jahre mich mit dem PC geärgert bis ich 12 wahr,
Ab da hatte ich endlich einen AMD Athlon X2 2,4 GHz OC 2,7GHz .
Ich weis nicht mehr Welches Ubuntu es genau war und 10 Jahre sind nur eine Schätzung es könnten auch 9 oder 8 Jahre sein.
Ich habe das Ubuntu vor 5 Jahren installiert, also wahr das warscheinlich fürher anders aber ich hatte auch auf meinem Heutigen PC I7 4790 Nvidia GT 640 einen Leistung s Bust zu Windows 8 10.
Das hier sind die Anfoderungen von Ubuntu :
http://praxistipps.chip.de/ubuntu-das-sind-die-systemanforderungen\_43363
Es reicht auch ein 300 MHz x86-Prozesser :D

Kommentar von Janis6262636 ,

Das habe ich übersehen "Ich bezweifle auch, dass Du ein Standard Ubuntu auf einem Banana PI oder einem  Android Handy installiert hast."
Es wahr eine ARM Version Bei Andriod und dem Bananapi aber es wurde nicht viel verändert an dem System.
Und wieso habe ich so was gemacht weil mir LW wahr ist die und weil ich es früher cool fand ein PC System auf dem Handy zu haben, da bin ich aber heute anderer Meinung :D

Kommentar von LemyDanger57 ,

Es wahr eine ARM Version Bei Andriod und dem Bananapi

Aha, dass es da Unterschiede gibt, kannst Du Dir wohl nicht vorstellen?

aber es wurde nicht viel verändert an dem System.

Woher willst Du das wissen? Bist Du Programmierer und hast den Code verglichen?

Kommentar von LemyDanger57 ,

Ich weiß ja nicht, wo die "Experten" von Chip (eine Zeitschrift, die ziemlich "Windows-lastig" ist) diese Mindestanforderungen her haben, aber ich weiß ziemlich sicher, dass eine Standar-Ubuntu.-Installation (also mit Unity-Oberfläche) auf einem PC mit dieser Aisstattung bestimmt nicht sehr schnell läuft (wenn überhaupt).

Und die 300Mhz beziehen sich auf einen Server, bitte richtig lesen.

Vermutlich haben die Leute bei Chip Ihre Informationen von der offiziellen Ubuntu-Seite: https://help.ubuntu.com/community/Installation/SystemRequirements

Aber sie haben wohl nicht den ganzen Artikel gelesen, sonst hätten sie gesehen, dass bei der Nutzung der Standard-GUI Unity, die Anforderungen höher sind:

* 1000 ΜHz processor (about Intel Celeron or better)

* 1024 MiB RAM (system memory)

* 3D Acceleration Capable Videocard with at least 256 MB

From experience, we all know that it is recommended to have 2048 MiB RAM to properly run a day to day Ubuntu.

Ich weis nicht mehr Welches Ubuntu es genau war

Das wäre aber schon wichtig, denn natürlich ändert sich auch bei Linux-Systemen wie Ubuntu etwas, seie es ein anderer Kernel, sei es die Standard-Desktopoberfläche oder das bei eienr Installation mit installierte Büroprogramm. Eine ganz wichtige Änderung ist jedenfalls, dass mittlerweile wohl alle *binti-Varianten  einen PAE-fähigen Prozessor erwarten, sonst starten sie nicht. Und das gilt nicht nur für Ubuntu, sonderndie meisten aktuellen Distributionen.

und 10 Jahre sind nur eine Schätzung es könnten auch 9 oder 8 Jahre sein.

Auf die Jahre kommt es nur bedingt an, entscheidend ist die verbaute Hardware.

Ich habe das Ubuntu vor 5 Jahren installiert, also wahr das warscheinlich fürher anders

Natürlich war da einiges anders, wie schon erwähnt, der Knackpunkt ist heute oft die fehlende PAE-Fähigkeit der CPU.

Kommentar von Janis6262636 ,

Ich komme Heute noch mit weniger Leistung klar zum Arbeiten wieso muss bei dir alles 10 Kerne haben, ich habe früher Spiele zum laufen bekommen wo meine PC Leistung weit unter den Mindest Anforderungen lag, da mit will ich sagen den Mindest Anforderungen kannst du nicht vertrauen, grade bei Systemen

Und solange ein System läuft und start ist mir es egal ob die Oberfläche mal 23 FPS hat weil ich einen Video auf Full HD sehe, ich freue mich das es heute unnütz Strake CPUs gibt für Privat Anwender.
Das CPUs sind ja selbst im Handy so stark auch wen ARM nicht das selbe ist weil x86 fählt , aber ist mir das egal.
Und ich habe das Mit dem Ubuntu auf dem Handy mit einen Kernel gemacht was ich bearbeitet habe ich schätze das macht nicht viel unterschied, aber CPUs ARM sind ja auch nicht so schnell, also ist es bei x86 schneller. Du kannst auch QEMU nutzen :)

So jetzt habe ich nicht mehr bog auf so ewige lange Chat fragen also schlisse ich das, wünsche dir einen schönen Tag :)

Kommentar von LemyDanger57 ,

Ich komme Heute noch mit weniger Leistung klar zum Arbeiten wieso muss bei dir alles 10 Kerne haben,

Wo habe ich denn etwas von 10 Kernen geschrieben?

ich habe früher Spiele zum laufen bekommen wo meine PC Leistung weit unter den Mindest Anforderungen lag,

Es ist aber ein ziemlicher Unterschied, ob es sich um die Mindestanforderungen für das Betriebssystem oder für eine Anwendung handelt. Wenn das ganze System schlecht (oder auch gar nicht) läuft, ist das auf Dauer sicher unbefriedigend, wenn es aber nur um eine einzelne Anwendung geht, kann man damit sicher leben. Aber selbst Du wirst uns nicht ernsthaft glauben machen wollen, dass Du bei einem Spiel, das ständig hängt oder langsam läuft, wirklich Spaß hast.

Und wenn wir jetzt noch von Online-Spielen sprechen, bei denen Du mit Anderen gemeinsam spielst (und vielleicht auch noch ständig verlierst, weil der PC nicht mitkommt), wirst selbst Du einsehen, dass die Mindestanforderungen schon irgendwo sinnvoll sind.

 da mit will ich sagen den Mindest Anforderungen kannst du nicht vertrauen, grade bei Systemen

Doch, gerade beim Betriebssystem kannst (und solltest) du den Mindestanforderungen vertrauen.

Aber eigentlich geht es darum gar nicht, es geht einzig und allein um die PAE-fähigkeit des Prozessors. Vielleicht solltest Du Dich mal schlau machen, was das eigentlich ist.

Eins ist nämlich sicher: Wenn das Betriebssystem diese Fähigkeit voraussetzt, und die CPU besitzt diese Funktion nicht, wirst Du es nicht starten oder installieren können, das ist nun mal Fakt.

Das hat auch nichts mit der "Stärke" der CPU zu tun.

Und ein Betriebssystem, welches für eine bestimmte Prozessorarchitektur (arm; x86, AMD64, PowerPC oder Motorola 68000) geschrieben wurde, läuft nun mal nicht auf einem anderen Prozessor.

Deswegen sind auch Deine Hinweise, dass Du eine Ubuntu-Version für arm-Prozessoren auf einem BananaPi oder einem Android-Handy zum Laufen gebracht hast, hier völlig irrelevant, da sie ja eben genau für diese Geräte gedacht ist.

Das Gleiche gilt auch für die Tatsache, dass Du vor Jahren Ubuntu auf einem alten  800Mhz-PC installiert hast, denn damals gab es noch Nicht-PAE-Versionen dieses Betriebssystems(zum Beispiel die "abgespeckte" Alternate-CD).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten