Welches Linux für Netbook?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Prinzipiell sollte da jede Linux-Distribution drauf laufen, wenn der Prozessor PAE-fähig ist. Allerdings solltest Du eine nehmen, die einen weniger anspruchsvollen Desktop wie  XFCE, LXDE oder Enlightenment verwendet, dann dürfte sie auch flott laufen. Du kannst natürlich jeden Desktop auf jeder Linux-Distribution installieren.

Hier mal eine Liste von besonders für (schwache) Netbooks geeigneten Distributionen:

http://distrowatch.com/search.php?ostype=All&category=Netbooks&origin=All&basedon=All¬basedon=None&desktop=All&architecture=All&package=All&rolling=All&isosize=All&netinstall=All&status=Active

Auf meinem älteren Lifebook mit Celeron 1,7 Ghz(nicht PAE-fähig) und 1,5 GB Arbeitsspeicher laufen folgende Distributionen zufriedenstellend:

Lubuntu, Xubuntu, Symplicity, WattOS; Handy Linux. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Linuxhase
11.03.2016, 18:42

@LamyDanger57

distrowatch.com/search.php?ostype=All&category=Netbooks&origin=Al...basedon=None&desktop=All&architecture=All&package=All&rolling=All&isosize=All&netinstall=All&status=Active

Ich bin enttäuscht das da Arch-Linux nicht erwähnt wird. :-(

Seit ich es auf meinem Thinkpad T41 habe bin ich hochzufrieden mit der Geschwindigkeit und der super Aktualität. Mein aktueller Kernel ist 4.4.5.1 vom 10.03.2016 - Alles läuft prima und schnell.

Linuxhase

0

Damit kannst du eigentlich fast jeses Linux benutzen. bei wenig Erfahrung mit Linux würde ich dir Mint oder Xubuntu empfehlen. Leichter Einstieg und bei problemen findest du dafür die meiste Hilfestellung. Schnapp der einfach einen leeren USB-Stick, lad dir Linux Live USB Creator herunter und mach einen Bootstick damit zum testen. Dann siehst du ja, welches dir eher zusagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bananenbrot24
11.03.2016, 13:53

Habe schon Mint drauf, finde ich ganz lässig, aber performance-mäßig leider nicht der Hit auf der Kiste :(

0

Hallo

Welches Linux für Netbook?

Es handelt sich um ein Acer E3-111, nicht sehr stark leider...

Die Distribution spielt in dem Zusammenhang eigentlich keine Rolle, weil das wichtigste Problem der Arbeitsspeicher, resp. dessen Größe, darstellt. Die CPU wäre danach erst der zweite Schwachpunkt.

- Von den Desktop-Umgebungen KDE, Gnome3, Unity und Cinnamon würde ich eher Abstand nehmen!

- Statt dessen lieber Enlightenment, LXQT, LXDE oder XFCE verwenden. Mein Favorit, in Bezug auf Speicherverbrauch, ist Enlightenment.

Anforderungen: Office, Programmieren (nichts anspruchsvolles)
 

Für diesen Einsatzzweck braucht es keine besonderen Distributionen, allenfalls die CPU hat beim compilieren viel zu tun, das schreiben von Quellcode selbst ist absolut zu vernachlässigen, ebenso das verfassen von  Briefen, Tabellen oder Präsentationen¹

Linuxhase

-------------------------------------------------------------------------------------------------

¹ solange letztere nicht zu viele und/oder zu große Bilder oder Videos enthalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich empfehle die Distribution Bodhi Linux (basiert auf der aktuellen LTS-Version von Ubuntu und nutzt die gleichen Paketquellen) zu installieren. Der Desktop ist trotz Animationen und Transparenzeffekten extrem ressourcenschonend. Selbst mit weniger als 1GB RAM kann man damit extrem flüssig arbeiten. Hier der Download: http://www.bodhilinux.com/

Es gibt folgende Versionen:

32bit (für Prozessoren mit PAE)

64bit (für 64bit Intel oder AMD Prozessoren)

legacy (für Prozessoren ohne PAE)

Danach braucht man das Tool Unetbootin. Damit kann man ISO Images auf USB-Sticks schreiben und den USB-Stick bootfähig machen. Hier der Downlad von Unetbootin: https://unetbootin.github.io/

Nach dem Erstellen des USB-Sticks einfach von diesem Stick booten. Bodhi Linux startet nun direkt vom Stick. Nachdem Bodhi Linux gestartet ist einfach auf das Install Symbol klicken. Einfach den Anweisungen des Installationsassistenten folgen. Den neuesten Flashplayer gibt es nur noch im Bundle mit Google Chrome.

Als Office-Paket empfehle ich Softmaker Freeoffice was auch für Linux verfügbar ist. Es besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Prästentationsprogramm. Es ist nicht so schwergewichtig wie Libreoffice oder Apache Openoffice. Man kann damit auch mit weniger als 1GB RAM vernünftig arbeiten. Hier der Download: http://www.freeoffice.com/de/

Die Spotify-Software ist ebenfalls für Linux verfügbar. Hier die Installationsanleitung für alle ubuntu-basierende Distributionen:

https://www.spotify.com/de/download/linux/

Zum Programmieren müssen zuerst einmal die GCC Compiler installiert werden. Gehe ins Terminal und gebe folgendes ein:

sudo apt-get install build-essential

Als Entwicklungsumgebung kann z.B. der Qt-Creator verwendet werden. Er enthält einen C++ Editor mit Syntaxvorhebung. Damit erkennt man schnell Syntaxfehler

sudo apt-get install qtcreator

Damit man alle Multimedia-Dateien abspielen kann empfehle ich den VLC-Player zu installieren. Er enthält schon alle Codecs. Ausserdem kann man damit auch Stream-URLs (z. B. von Webradios) aufzeichnen.

sudo apt-get install vlc

Falls Youtube-Videos im Browser ruckeln empfehle ich die Software minitube zu installieren (die Linux-Version ist kostenlos). Selbst mit schwachen Rechnern kann man damit Youtube-Videos flüssig und ruckelfrei abspielen. Hier der Download:

http://flavio.tordini.org/minitube

Um Musik abzuspielen empfehle ich die kostenlose DJ-Software Mixxx zu installieren: 

http://www.mixxx.org/

Alle diese genannten Programme laufen unter Bodhi linux flüssig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung