Frage von BritishGirl94, 121

Welches ist das bessere Hundefutter?

Ich bekomme in Kürze einen American Bulldog Welpen, der Züchter füttert holländische Trockenfutterbrocken welches er mit warmen Wasser zu einem Brei mischt.
Ich bekomme auch einen kleinen Sack davon mit möchte das Futter aber direkt am Anfang langsam umstellen. Was können hier erfahrene Hundebesitzer eher empfehlen? Royal Canin oder Eukanuba( jeweils das Welpenfutter für großwerdende Hunde) ? Oder hat noch jemand eine völlig andere Marke, die er erfolgreich füttert?! Lg BritishGirl94

Antwort
von dandy100, 51

Ich persönlich empfehle immer noch Eukanuba, obwohl das in den letzten Jahren oft ins Gerede gekommen ist, wegen angeblich ungesunden Substanzen - aber sowas sagt man ja im Wechsel immer mal wieder jedem Hersteller nach.

Ich kenne viele Züchter, die Eukanuba füttern und prachtvolle Hunde haben, auch mein Cocker Spaniel hat es sehr gut vertragen, niemals Verdauungsprobleme gehabt und auch nicht kiloweise Kot produziert, was ja für die Qualität des Futters steht.

Grundsätzlich würde ich aber einen Hund auf keinen Fall ausschliesslich mit Industrienahrung ernähren und schon gar nicht mit Trockenfutter, so wie es Royal Canin empfielt. Wenn man sich mal die Inhaltsliste von Trockenfutter ansieht, dann besteht es zum Großteil ja aus Getreide und das ist für Carnivoren, zu denen Hunde nun mal gehören, keine artgerechte Ernährung.

Getreide ist ein billiger Füllstoff, zu dem dann die fehlenden Vitamine und Mineralien zugesetzt werden; diese Zusätze sind bei  Eukanuba, Hills und Royal Canin sicher hochwertiger als bei billigen Herstellern, es ändert aber nichts daran, dass das als Alleinfuttermittel völlig unnatürlich und deshalb ungeeignet ist.

Ich habe für meinen Hund immer zusätzlich gekocht, einen großen Topf mit Rindfleisch, Geflügel und Gemüse und das dann zusammen mit der entstandenen Brühe portionsweise eingefroren.

Zusammen mit dem Trockenfutter war das eine gesunde Mischung. Wenn ich mal auf Dosenfutter zurückgreifen musste, habe ich immer auf den Fleischanteil geachtet - da kommt man schon ins Grübeln, wenn man sieht, dass in den meisten Dosen - auch den teuren - nur 4 - 10% Fleisch enthalten sind.

Ich habe oft Rinti gekauft, weil es über 50% Fleisch enthält und weder Soja noch Geschmacksverstärker. Die Geflügelherzen sind z.B als ganze Stücke drin und klar erkennbar.

Ich empfehle also zu mischen und keinesfalls nur Industrienahrung zu füttern.


Kommentar von BritishGirl94 ,

Alles klar das ist Super hilfreich für mich! Danke!! :)

Antwort
von Goodnight, 55

Im Prinzip ist es immer ratsam das Futter vom Züchter weiter verfüttern. Das beste Futter ist das was dein Welpe am besten verträgt. Mein letzter Golden ( Zuchtrüde) hat hat Eukanuba super vertragen. Fell und Zähne sahen hervorragend aus. Heute füttern wir Magnusson Bisquit, die Schweden haben die strengsten Lebensmittelverordnungen auch für Tiere. Verträgt unser Golden super auch er hat ein wunderschönes Fell. Wir werden oft angesprochen auf den schönen Hund.

Was gut ist, würde ich nicht verändern, schon gar nicht bei einem Welpen.

Kommentar von BritishGirl94 ,

Leider bekomme ich nur den einen Sack Futter mit. Ich habe schon im Internet geschaut ob ich mir das zur Not irgendwo bestellen kann, aber da ist nichts zu machen, deswegen bin ich auf der Suche nach einer gesunden Alternative. Ich denke auch ich werde erstmal einen kleinen Sack Eukanuba kaufen und es damit versuchen. Vielen Dank für die Antwort!

Kommentar von Goodnight ,

Gerne! :-) Oft kann man Futter über den Züchter beziehen. Vielleicht hilft das.

Antwort
von flori85, 50

Wir geben unserem Hund eine Mischnahrung aus Trockenfutter mit Dosenfutter, beides das Real Nature von Fressnapf, am Morgen, Abends Barffutter. Diese Variante bekommt ihm sehr gut, vorher war er da recht empfindlich, trotz teurer Futtermarken. Und er frisst es auf, vorher hat er oft viel übrig gelassen. Immer Futter wegwerfen ist am Ende auch nicht billiger als teures Futter zu kaufen ;-)

Wir weichen das Trockenfutter auch nicht ein, es wird einfach mit dem Dosenfutter vermischt, bis keine größeren Brocken aus der Dose mehr da sind. Wurde uns mal so empfohlen.

Kommentar von BritishGirl94 ,

Ok das klingt auch gut!

Kommentar von flori85 ,

Oder du guckst, ob du im Internet Foren für die spezielle Rasse findest. Dort gibt es mit Sicherheit praktische Erkenntnisse für verschiedene Fütterungsmethoden.

Antwort
von Y0DA1, 68

Das beste Futter ist Artgerecht. Der Hund stammt vom Wolf ab. Laufen in der freien Natur Hundefutterdosen oder Trockennahrungspackungen rum? Wohl eher nicht. Was wird dann wohl das "beste" sein?

Mich wundert ja nur eins, einem Mehrschweinchen gibt man auch rohes Gemüse und kein Gemüseauflauf zu fressen oder? Da würde sich jeder drüber aufregen. Bei Trockenfutter für Hunde sagt keiner was.


Kommentar von BritishGirl94 ,

Ich weiß worauf du hinaus willst Barfen ist mit Sicherheit das Beste, aber da ich noch keine Erfahrung in der Hinsicht habe möchte ich erstmal mit Trockenfutter anfangen und nach und nach auf Frischfleisch usw. umsteigen.

Kommentar von Y0DA1 ,

Dann ist es ja egal, du bekommst ja von dem etwas mit, was der Hund die ganze Zeit über bekommen hat und du willst ihm ja an Frischfleisch gewöhnen. Dann brauchst du ja kein anderes Trockenfutter mehr.

Kommentar von flori85 ,

Der Hund stammt vom Wolf ab und hat seitdem tausende Jahre Anpassung hinter sich, das darf man nie vergessen.

Barfen ist nach meiner Erfahrung trotzdem das bekömmlichste Futter. 

Edit: Was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass ich nicht weiss, ob und inwieweit barfen für Welpen geeignet ist. Da würde ich mit einem Tierarzt o.ä. drüber sprechen.

Kommentar von Y0DA1 ,

Der Hund stammt vom Wolf ab und hat seitdem tausende Jahre Anpassung hinter sich, das darf man nie vergessen.

Was spielen die tausende Jahre Anpassung für eine Rolle, wenn es vor 100 Jahren noch kein Trockenfutter gab? Glaubst du die Hunde haben vor 100 Jahren Hundefutterdosen bekommen?

Kommentar von flori85 ,

Ich möchte meinen, dass ein durchschnittlicher Hund heutzutage gesünder ist, als einer vor 100 Jahren. Ausgenommen die "Rentnerhunde", die von ihren Besitzen mit Kuchen und Schlagsahne gefüttert werden.

Hunde haben seit der Domestizierung immer Abfälle der Menschennahrung bekommen, da waren immer auch Kohlenhydrate dabei. Ob das aus der Dose oder aus nem Beutel kommt, oder ob es einfach aus der Küche auf den Hof geworfen wird, ist dabei egal. 

Kommentar von Y0DA1 ,

Da waren nicht immer Kohlenhydrate dabei. So viele Küchenabfälle wurden gar nicht gemacht, um den Hund / die Hunde satt zu bekommen. Essen war kostbar, da wurde nichts verschwendet, auch nicht an Hunde, solange es noch gut essbar war.

Kommentar von BritishGirl94 ,

Also ich kann mir das bisher gefütterte Welpenfutter leider nirgends holen, deshalb probiere ich es erstmal mit Eukanuba .. Und ja das beste ist Barfen mit teils Gemüse.. Obst?! ... Oder irgendwas war damit.. Ich muss mich da noch richtig drüber informieren .. Seht ihr ich kenne mich leider kaum damit aus, höre nur von allen Seiten, dass Barfen super und das Beste ist. Dennoch vielen Dank für eure Antworten!

Kommentar von Y0DA1 ,

Das beste ist und bleibt Fleisch. Ein Hund frisst von sich aus auch kein Gemüse oder Obst. Ein Hund ist ein Fleischfresser und kein Allesfresser.

Natürlich sollte nicht nur eine Sorte Fleisch gefüttert werden, sondern mit Abwechslung.

Bitte informiere dich gut, so hast du am längsten Freude mit deinem Hund ;)

Antwort
von Minarity, 57

Das eine, wo der Hund drauf abgebildet ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten