Frage von DebbyPeerless, 93

Welches futter für mein Pferd?

Hallöchen,

Meine Stute steht in einem Offenstall mit 24 h Zugang zum heu & bekommt einmal am Tag müsli zugefüttert. Seitdem der Winter so richtig los legt ist sie etwas dünn geworden. Ich habe ihr jetzt eine leichte 50g decke rauf gemacht das sie ihre ganze Energie nicht ins fell steckt aber es wird nicht viel besser. Könnt ihr mir ein Futter empfehlen was "dick" macht?

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 52

es scheint, es wird den winter doch noch richtig kalt.

ist nicht das erste pferd, das abnimmt.

was ich für völlig bedenkenlos halte.

muskeln werden besser durchblutet als fett. ein schlankes pferd friert weniger als ein dickes. und ausserdem läuft es nicht in gefahr, sich fettpölsterchen zu erfrieren.

es ist besser, dein pferdchen steht ohne decke und schiebt die energie ins fell. wichtig ist, dass die stute ständig zugang zum salz hat. das müsli liefert viel zu viel energie und viel zu wenig faser. müsli- und brotpferde neigen zu wassereinlagerungen. falls du also der meinung bist, wenn du mehr müsli fütterst würde sie zunehmen - irrtum. das sind ödeme, wassereinlagerungen - und äusserst mies für den stoffwechsel.

ich würd mich an deiner stelle mal nach einem hochwertigen rauhfutter zum zufüttern umsehen. ich denke da an luzerneheu. gibts auch als pellets. wenn du kein luzerneheu bekommen kannst, sind die absolut okay. durch länger kauen als beim müesli werden die nährstoffe besser aufgeschlüsselt und es wird viel besser verdaut.

luzerneheu mit 100g anfangen, jeden tag um 100g steigern, bis du bei 500g bist. auf die heuportionen verteilen und auch ruhig damit mischen. solltest du das als cobs füttern wollen, musst du einfach entsprechend umrechnen. auch da mit wenig anfangen und steigern bis du bei der nötigen menge bist. kenne kein pferd, das kein luzerneheu mag. 

das müesli bitte reduzieren. das pferd braucht nicht einfach energie in form von kalorien, sondern es braucht die RICHTIGE energie.

pferde wirken auch manchmal dünn, wenn sie zuwenig rohfaser aufnehmen, also zu wenig rauhfutter fressen. wenn der verdauungstrakt nicht richtig gefüllt ist, wirken die tiere oft dünner als sie sind. achte drauf, dass sie genug säuft, vielleicht noch mal ne wurmkur. und achte drauf, dass sie das heu nicht von sandigem boden frisst.

wenn sie wirklich sehr abgenommen hat, kannst du die luzerneportion auch mal über einen zeitraum von 14 tagen bis zu einem kilo steigern. aber dann muss sie in jedem fall bewegung haben - das eiweiss muss auch in den muskelstoffwechsel rein, wenn dein pferdchen zunehmen soll.

einfach nur dick ist genauso ungesund wie beim menschen.

zum thema luzernecobs guckst du da:

http://www.sem-hof.de/

Kommentar von DebbyPeerless ,

Ooookay, das sind ziemlich viel Infos auf einmal... Also zur Bewegung, ich gehe jeden tag mit ihr ca 1 h spazieren danach bekommt sie ihr Futter und sie steht auf einer Wiese wo sie ca 15 Minunten zwischen Wasser und heu umher laufen muss. Mineral und salzlecksteine gibt es 3 Stück bei den tränken. Ich habe jetzt diesen Winter mit einer Decke begonnen...Kann ich diese jetzt einfach ab machen oder würde sie sich dann erkälten? 

Kommentar von ponyfliege ,

sie würde sich eher erkälten, wenn du mit der decke weitermachst. lass sie weg. sie stört die thermoregulation.

das spazieren gehen ist leider in dem sinn keine bewegung. es sei denn, du legst zwischendrin mal ein paar hundert meter im flotten trab ein.

ich glaub da eher, sie baut muskeln ab, weil sie kein training hat.

wie alt ist sie?

wenn sie alt genug zum arbeiten ist, solltest du viermal die woche eine halbe stunde longieren (wenn du nicht reitest). mindestens. damit sie muskeln aufbaut. und sie soll dabei auch ruhig ein bisschen in gang kommen. 10 minuten am anfang nur schritt und mal eine halbe runde trab zum aufwärmen, danach übergänge zwischen den gangarten üben. die tempowechsel sind wie impulstraining und bauen muskeln auf. auf beiden händen longieren.

anschliessend schmeisst du ihr die decke drauf und machst eine halbe stunde spaziergang mit ihr. nach 10 minuten spazieren dann bitte die decke wieder runter und zügig gehen, nicht schlendern. vor allem hat sie nach dem spaziergang dann auch komplett wieder trockenes fell und schwitzt auch nicht mehr nach.

in drei wochen siehst du dann, dass sie schon deutlich besser dabei ist. und dann kann sie das futter auch "einbauen" und wirkt nicht mehr so dünn.

viel erfolg!

Kommentar von DebbyPeerless ,

Sie ist 9 Jahre alt... Ich bin am Sonntag ungefähr anderthalb stunde mit ihr im Schritt ausgeritten, nachdem sie dann das 4te mal ausgerutscht ist hab ich das ganze abgebrochen, traben hab ich gar nicht erst versucht... Ich schaue mal wie es heute aussieht... 

Ich weiß nicht...Es ist nicht nur das sie dünner geworden ist, man sieht und fühlt ihre rippen... Ich putze sie auch nur noch mit kardätsche... irgendwie fühle ich mich schlecht wenn ich sie reite und sie so dürre ist... Das mit dem longieren werde ich auf jeden Fall mal versuchen und werde mich mal schlau machen wegen den Luzernekops. & dann werde ich heute mal meinen Tierarzt ansprechen wegen einer weiteren wurmkur.... Obwohl alle anderen pferde ziemlich gut im Futter stehen, zu gut um genau zu sein und die haben auch alle extremes winterfell, sind allerdings alles poloponys..

Kommentar von ponyfliege ,

wenn sie rangniedrig ist, kann es sein, dass die andern sie nicht ans futter lassen. dann kann dein pferd klapperdürre werden, auch wenn die raufen immer bis zum rand voll sind.

du solltest das zufutter dann kontrolliert geben.

die luzerne kostet übrigens nicht die welt - ist aber auch nicht zum schleuderpreis zu bekommen. hochwertiges futter kostet eben doch ein bisschen.

geh das pferd mal beobachten, wenn du zeit hast. störe sie nicht, sondern beobachte die ganze gruppe von weitem. innerhalb von maximal 3 stunden weisst du, ob sie sie treiben oder verdrängen.

dann hilf nur, sie von den andern zu trennen oder einen weiteren heuplatz einzurichten.

ich hab schon gesehen, wie 5 pferde erfolgreich einen ganzen rundballen verteidigt und aufgefressen haben. die SIEBEN andern standen dabei und haben fast nix abbekommen. die ranghohen haben sich so organisiert, dass immer 2 aufgepasst haben und die andern 3 konnten fressen. da haben die andern nicht den hauch einer chance.

oder mal eine videokamera mit blick auf den futterplatz aufstellen.

solange du also nicht sicher weisst, ob die andern sie überhaupt ans futter lassen, sieh zu, dass sie wenigstens einmal am tag in deiner anwesenheit in ruhe fressen kann und ihr fressen auch bekommt.

wenn du sie wirklich aufpäppeln musst, kannst du 3 wochen lang täglich eine kleine futterrübe (alternativ 300g karotten) und einen apfel zufüttern. zweimal die woche einen mittelgrosse banane ohne schale - und die luzerne sowieso.

longieren würd ich trotzdem machen  - und das reiten... tja... bevor sich madame auf die schnüss legt, lieber vorsichtig. das machst du schon gut so. 

das müsli würde ich ganz weglassen - allenfalls eine kleine handvoll mit dem mineralfutter mischen.

im schnee gehts, auf firn auch. aber harsch und eis unbedingt vermeiden.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 21

was ponyflieg schreibt , ist durchaus sinnvoll, geht bei mir aber einfacher:

ich weiche für 30jährigen Isländer (300kgKörpergewicht)morgens und abends je 1-2 pfund Heucobs (Luzernecobs, Grünmehlpellets u.ä. Rauhfutter in Pellet-oder cobform geht auch) heiß ein, gebe 5-10 Eßlöffel gutes Speiseöl dazu (Rapsöl z.B.), 100-200g Quetschhafer(er hat keine Zähne mehr) oder Ponyseniorenfutter und gebe das zum üblichen Rauhfutter.

Rechne den nötigen Eiweisbedarf nach dem Gewicht deines Pferdes aus und setze entsprechend viel Cobs ein, wichtig ist das Öl dazu; Du kannst statt Öl natürlich auch Nüsse geben, hast dann aber mehr Eiweiß, als du vielleicht möchtest.

Meine Senioren lieben den warmen Brei!
Manchmal gebe ich auch noch etwas Rübenschnitzel mit rein oder Apfelspalten

und die jungen Pferde bekommen auch mal als Leckerei etwas, aber OHNE Kraftfutteranteil/Hafer etc aber mit Öl, (es sei denn, sie haben es nötig)

bis ich an der Weide bin, ist der Brei natürlich nicht mehr heiß sondern noch schön warm - hhhhmmmmm!!!!!

schmatz mümmel schleck

der BAUCH wird ggf abnehmen, aber das Unterhautfettgewebe, das die Temperatur regulieren hilft, das wird so unterstützt

Antwort
von Wissensdurst84, 63

Guten Abend,

Grünmehl hilft wenn du es aufweichen lässt eine Nacht vorher.Dies vermischen mit dem normalen Kraftfutter und noch die normale Ration am Tag. Weizenkleie kann ich auch empfehlen. So hat es mein Opa früher gemacht und wir hatten lange Zeit in der Familie einen Reitstall, mit über 50 Pferde, heute noch 3, aber mein Cousin macht es genauso, wie mein Opa. Bin da kein Experte, aber vielleicht hilft es

Ich hoffe ich konnte dir helfen und meine Antwort war hilfreich für dich. 

Wissensdurst84

Antwort
von XaraVet, 9

Ursächlich für Gewichtsverlust können nicht nur Kältestress, sondern auch eine verringerte Nährstoffaufnahme aus dem Darm und vor allem Zahnprobleme sein. Evtl. muss da also ein Zahnarzt mal drübergucken, wenn die letzte Zahnsanierung länger als ein halbes bis ganzes Jahr her ist. Wie ponyfliege schon erwähnt hat, ist auch die Rangordnung ein wichtiger Faktor. Also kontrollieren, ob sie Zeit und Ruhe hat, zu fressen. Ein Pferd benötigt im Erhaltungsstoffwechsel (ohne Arbeit) 0,52 MJ ME pro (kg Körpermasse hoch 0,75). Ein zum Beispiel 500 kg Pferd mit leichter Arbeit braucht 77 MJ ME. Diese Werte sind aber nur Anhaltspunkte, der tatsächliche Energiebedarf ist von Individuum zu Individuum unterschiedlich (je nach Haltung (Boxenpferd oder Offenstallpferd), Temperament, Arbeit, Umgebungstemperatur etc.) Energiereiche Futtermittel sind neben dem Strukturfutter (Heu, Heucobs, Grün-/Luzernemehle,...) Hafer (11,1 MJ/kg, maximal pro Mahlzeit 0,3kg/100kg Pferd geben), Maispellets bzw. -cobs (10 MJ/kg, maximal 0,5kg/100kg tgl.), Öl (38,4 MJ/kg, maximal 20-50ml/100kg tgl.) und auch Bananen (12,2 MJ/kg). Trockenschnitzel sind mit 8,4 MJ ME/kg auch relativ energiereich, haben aber den Nachteil, dass sie eingeweicht werden müssen. Wie bei allen neuen Futtermittel gilt natürlich auch hier, dass mit kleinen Mengen angefangen wird und diese dann langsam gesteigert werden.

Antwort
von huepfer2000, 47

Also eine bekannte hatte damals heucops und sowas gefüttert mit Mineralien drinne da er auch immer zu dünn war...
Hafer war auch immer dabei und dann noch müsli...
Vielleicht kann euch dass auch weiter helfen :)
Hatten bei meinem Wallach damals Erfolg :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten