Frage von MilleW, 76

Welches Futter braucht ein Pony? Was gebt ihr euren Pferden?

Hey also welches Futter braucht ein (Freizeitgerittenes) Pony (welches evt mal E springt)? Was benötigt es alles? Reicht Heu und Hafer (und Gras bei regelmäßigem Weidegang Selbstverständlich!)? Oder ist das zu wenig? Was gebt ihr euren Pferden?

Antwort
von FelixFoxx, 25

Die meisten freizeitgerittenen Ponys brauchen gar kein Kraftfutter. Also lass den Hafer weg und füttere davon nur bei hoher Leistung eine Hand voll. Mindestens 1,5kg Heu pro 100kg Körpergewicht und ein gutes Mineralfutter reichen normalerweise aus.

Antwort
von xxCamarguexx, 19

Meine Stute bekommt Heu ad libitum, eine Hand voll Hafer und ihr Mineralfutter. Im Winter bekommt sie eine große Portion Heucobs dabei da sie sehr schwerfuttrig ist und leicht einfällt.

Wie die meisten hier schon schrieben kommen fast alle Pferde mit nur Heu gut zurecht.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für reiten, 32

Meist reicht beim Pony Heu.

Ob es überhaupt Kraftfutter braucht, merkst Du, wenn es kraftlos wird ... wenn die Frage darauf abzielt, nach Kauf zu wissen, was zu füttern ist, dann ist zu bedenken, dass ein Wechsel des Stalls und eben vor allem der anderen Pferde, egal ob nun Offenstallherde oder nur Weideherde sehr viel Stress mit sich bringt, sie da erst mal eine "schwächere" Phase durchmachen, wo man nicht gleich Futter rein ballern muss, sondern vor allem Geduld braucht. Wenn damit noch ein Wechsel der Haltungsform verbunden ist, dann wird's noch "lustiger" und man braucht auch noch die Nerven sich ein beim Ummuskeln einigermaßen seltsam aussehendes Pferd anzusehen. So lange das Pferd energiegeladen wirkt, sollte es sich aber dennoch von Heu ernähren.

Gras im Sommer ... und da ist es immer gut, wenn Herdenstrukturen, lange Wege zu Heu und Wasser u.ä. für Bewegung sorgen, denn sonst kann einem Pony das Gras auch schon zu gehaltvoll werden und man muss seine Zeit auf dem saftigen Grün einschränken.

Dann gebe ich ein Mineralfutter dazu, wobei hier interessant ist, dass die Stoffe in organischen Bindungen vorliegen, sonst kann man es auch gleich wegwerfen, aus anorganischen können sie nur schlecht Nährstoffe ziehen. Und ein geeignetes Ca-P-Verhältnis sollte es haben, maximal 3:1, besser 2:1.

Ansonsten braucht ein Pferd normal nix. Es gibt noch ein paar "Hausmittel", wo man nicht sofort zum Medikament greifen muss, z.B. Sonnenblumenkerne, wenn sie sich mit dem Fellwechsel bisserl schwer tun, zu Hautproblemen wie Mauke oder Ekzem neigen oder schwer aufmuskeln. In ihrer Schale steckt eine ordentliche Portion Zink (deshalb müssen auch die ganz sein, geschälte machen nur dick und trägt) und Zink hilft solchen Pferden. Wenn sie Arthrosen haben, kann man erst mal mit viel Bewegungsanreizen in der Haltung und Hagebutten lindern, bevor man zu schweren Medikamenten greift. Oder leichte Entzündungen hemmt auch ein Stückchen Ingwer. Der Tierarzt hilft da, die Grenze zu erkennen, wann dann doch zum Medikament gegriffen werden muss.

Kommentar von Aristella ,

Sei vorsichtig mit dem Begriff "kraftlos". Viele übergewichtige Pferde und Ponies wirken nämlich kraftlos, obwohl sie im Grunde lustlos und vor allem bewegungsunfähig sind - und dann kriegt das Mopspony noch ordentlich Hafer, damits mal läuft. Die Energie ist da nicht das Thema...

Kommentar von Baroque ,

Das stimmt ... aber ich hab das auf dünn und kraftlos gemünzt. Dünn alleine macht nix, ein menschlicher Marathonläufer ist auch nicht dick ;-)

Aber wenn eben dazu noch Kraft fehlt, kann man ja (grammweise) probieren, ob Hafer fruchtet.

Antwort
von MissDeathMetal, 39

Die wenigsten Pferde brauchen Hafer, Ponys oftmals gleich weniger. 

Meine soll bekommen:

Iwest Magnostabel Mineralfutter (das ist die basisversorgung für Pferde ohne Belastung. Allerdings bin ich der Meinung dass 1-3 Stunden reiten keine große Belastung für ein Lauftier sind)

25g Sonnenblumenkerne

20g hagebutten (im Winter)

Heu ad lib

Sobald wieder vorhanden Gras, 3/4 jähriger Koppelgang

Die Fütterung würde ich erst umstellen wenn wir am Tag mehr als 30km reiten. Bei Wanderritten über mehrere Tage gäbe es dann auch Hafer in angemessener Menge. Aber als normaler Reiter braucht man dem Pferd keinen Hafer geben, die meisten Pferde in Deutschland sind eh zu fett und nur die wenigsten arbeiten so viel, dass die Energie auch wieder verbraucht wird. 

Ausreichend ist für ein normales Pferd (Freizeitpferd oder leicht Turnierambitioniert) ist qualitätvolles Heu, Wasser und Gras. Wenn Mineralfutter benötigt wird, dann kaufe ein gutes ohne Zuckerzusätze. Das ist i.d.R. teuer genug ;) 

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für reiten, 26

heu. heu. heu.

etwas stroh. eine handvoll hafer mit dem mineralfutter

und 3,5 kg saftfutter pro woche.

sollte es mal besonders unter stress stehen oder gefordert werden, kann man täglich (gewicht = endmass reitpony) noch 100 g luzernecobs zufüttern. für den erhöhten eiweissbedarf bei leistung und im fellwechsel.

die luzerne kann auch als futterbelohnung im training dienen, dann muss man nicht so rechnen.

pferde sind äusserst gute futterverwerter. mindestens 50% der deutschen freizeitpferde sind zu dick und haben infolge von fehl- und überfütterung über einen längeren zeitraum ihres leben stoffwechselerkrankungen wie cushing, rehe, mauke etc... sind diese krankheiten einmal da, sind sie unheilbar.

Kommentar von MilleW ,

Weil das Pony das ich reite ist leider übergewichtig :/

Kommentar von Leolynn14 ,

Dann Heu vielleicht noch Mineralfutter und mehr nicht.

Kommentar von MilleW ,

Okay danke :)

Antwort
von Leolynn14, 17

Heu und gutes Stroh plus Mineralfutter reichen in der Regel aus. Hafer sollte man nach Bedarf füttern, also wenn das Pferd regelmäßig arbeitet und der Energiebedarf dadurch höher ist.

Antwort
von unicorn202, 33

Es würde auch nur Heu und Gras ausreichen, Stroh ist auch nicht verkehrt. Hafer ist nicht unbedingt notwendig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten