Welches für ein longboard ist gut?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Heyho.

also zunächst mal; ein titus link, ist sehr lobenswert das du direkt in skateshops suchst und nicht auf seiten wie amazon und ebay, auf seiten wie titus, skatedeluxe u.ä. bekommst du nämlich auf jedenfall qualitätsware. (unabhängig davon wie gut sich das board jetzt speziell für dich eignet)

was das Ruby 2 angeht... joa, ganz gutes board, BTFL stellt eigentlich grundsätzlich ganz akzeptable boards her, die vorallem im einsteiger bereich ganz gut geeignet sind. das Ruby 2 zeichnet sich halt letztendlich besonders durch seine großen rollen aus, 75mm ist schon eher das obere ende der typischen cruising größen, aber alles in allem noch okay, wenn du eher kürzere strecken fahren wolltest würde ich dir zu einem board mit etwas kleineren rollen raten... wenn du eher auf mittellangen bis langen strecken unterwegs bist dann passt das board eigentlich sehr gut.

am besten wäre es eigentlich wenn du genau beschreiben könntest wie, wo, auf welchen strecken und wofür du das board genau nutzen willst... umso genauer du das beschreiben kannst umso besser kann ich dich beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also: Was gut und was schlecht für dich ist weißt nur du. Das Board das du verlinkt hast ist sicher ordentlich aber du hast es nicht ausprobiert.

Ganz ehrlich, es soll dein Longboard werden und deshalb solltest du dir eins aussuchen das:

Erstens dafür gebaut ist wofür du es benutzt. Mein schweres Downhill-Board (Globe Bannerstone) eignet sich weniger gut für lange Strecken oder zum in Schule/Uni mitnehmen. Mein anderes Board (Loaded Tesseract) ist dafür bei höheren Geschwindigkeiten (25km/h+) weniger stabil und deshalb dafür unggeignet.

Zweitens (Eigentlich noch viel wichtiger) zu deinen Füßen passt. Das klingt vielleicht erstmal lächerlich aber vertrau mir, es ist viel wichtiger wie sich ein Deck unter deinen Füßen anfühlt als was auf die Unterseite gedruckt ist. Manche bevorzugen ein eher gerades Brett, manche eher ein concave oder sogar w-concave (das alles beschreibt den Querschnitt wenn man es quer durchsägen würde). Auch was für einen Grad an Flex du bevorzugst ist persönliche Vorliebe und ein Stück weit auch dem Verwendungszweck geschuldet. Ich bevorzuge Boards die keinen Flex haben, genauso gut gibt es auch Leute die Flex II oder sogar III bevorzugen (allgemein gilt, je niedriger der Wert, desto fester und steifer das Board).

Daraus ergibt sich, dass du dich irgnedwo in deiner Gegend beraten lassen solltest. Und vor allem ausprobieren. Alle Läden die zumindest halbwegs gut sind lassen dich die Boards mit Freude ausprobieren. Wenn es keinen Laden gibt der sich auf Longboards spezialisiert ist Titus eine gute Anlaufstelle.

Geh irgendwo in den Laden, auch wenn der Weg etwas weiter ist, probier Boards aus und such dir das aus was zu dir passt. Es lohnt sich garantiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ICh habe ein jucker hawaii new hoku und benutze es zum bisschen durch den ort/auf radwegen langcruisen und bin sehr zufrieden damit. falls du dich dafür interessierst achte aber darauf dass du dir eines mit dem richtigen flex kaufst ich hoffe ich konnte dir helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaufe dir kein Longboard von billigen Marken wie Globe oder Madrid. Schau dir mal die Longboards von Ninetysixty an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alex9Q1
06.06.2016, 23:53

Globe ist in der Tat nicht sonderlich gut... Aber an Madrid gibt es absolut nichts zu bemängeln, einige top Bretter haben die!

1

Das ist ein ganz normales Longboard möchtest du aber mehr Downhill oder Free Ride fahren ist das nicht zu empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung