Welches Festbrennweiten Objektiv kaufen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nimm das 35 f1.8
Wenn nötig auch gebraucht.

50 Millimeter sind dann doch schon ein bisschen viel Brennweite (kommt jedenfalls drauf an, was du fotografieren möchtest).

LG :)

Kommentar von Affekopf99
03.10.2016, 10:17

Ok, ist wohl die teuerste... Dann muss ich neben sparen nochmal sparen 😂

0
Kommentar von randomuser20
03.10.2016, 13:15

Ich kenn deine Kamera nicht. Wenn sie ein gutes Rauschverhältnis hat, dann geht auch das 30 f2.8. Ansonsten ist mehr Lichtstarke natürlich immer besser! LG :)

0

Bei der Sternenfotografie ist eines sehr wichtig, nämlich kleine Blendenzahlen. 1.8 sehe ich als Minimum an. Ich selber nutze an Vollformat das Sigma 20mm 1.4 - das ist echt der Hammer.

Aber zu dir. Je Offenblendiger, umso niedriger kannst du die ISO lassen und umso rauschärmer wird das Bild. Zeitgleich kannst du die Belichtungszeit auch verkürznen. Denn je länger du belichtest, um so wärmer wird der Chip und umso stärker rauscht es wieder.

Die Brennweite ist eher zweitrangig. Klar will man möglichst viel Sterne aufs Bild bekommen, aber es gehen auch 24, 35 oder auch 50mm. Wenn du beispielsweise nur Andromeda fotografieren willst, sind 200 oder auch 300mm sinnvoll, aber die werden mit 2.8 oder gar 2.0 ECHT teuer. ;)

Von daher schau einfach mal, ob du ein 35er oder 50er mit Offenblende 1.8 auch günstig gebraucht bekommst.

Leider hast du dich, gerade wegen der Folgekosten, mit Sony keinen guten Partner ausgesucht. Aber egal, auch das wird was.

Kommentar von Affekopf99
03.10.2016, 10:15

Hatte mich für Sony entschieden wegen dem guten P/L der Kamera :/

0
Kommentar von randomuser20
03.10.2016, 13:32

Mittlerweile gibt es auch (fast) alle Samyang Objektive für E-Mount!

0

Also wenn du nicht viel Geld hast, würde ich dir zuerst zu mehr Brennweite raten. Also ein billiges Teleobjektiv. Kommt aber immer drauf an, was du fotografieren willst. Für Portrait ist bei Fest-Brennweiten 50 auf apsc gut. Für Landschaft und immer drauf halten eher 30mm. Ich habe auch ein Sony 50mm 1,8, das ich gar nicht mehr benutze, seit ich ein tamron 17-50 2,8 habe (270 neupreis). Wenn du also glaubst, dass du irgendwann eh ein gutes standardzoom dir leisten willst, lass lieber die Fest-Brennweiten

Kommentar von Affekopf99
02.10.2016, 22:16

Laut Fotografen sind Festbrennweiten spaßiger zu fotografieren. Und ich will es eben für sternfotografie benutzen, da sollte ich relativ viel drauf bekommen...

0
Kommentar von thomakles
02.10.2016, 22:56

Die Fotografen haben da schon recht. Aber Fotografen haben auch mehr finanzielle Mittel. Der Hauptvorteil von Fest-Brennweiten ist vor allem die offene Blende. Für Sternen Fotografie brauchst du die nicht. Da brauchst du ein Stativ und Langzeit Belichtung. Wenn du schon ein Standardzoom hast, bekommst du mit einer 100€ Fest-Brennweite auch keine viel besseren Sternenbilder

0
Kommentar von thomakles
03.10.2016, 20:15

Ich dachte, er will lange Belichtung für die Sternenstreifen. okay, wenn du die Sterne scharf willst, brauchst du offene blenden. Jedoch bleibe ich bei meiner Meinung, dass eine Fest-Brennweite mit 2,8 die billigen Standard zooms oft überflüssig macht

0

Viel Weitwinkel + viel Lichtstärke.

Wenn du dir derzeit kein Weitwinkel leisten kann, dann spare bitte darauf.
Mit einem 50er wirst du enttäuchst sein, da du bei Sternfotos nur einen Ausschnitt des Himmels ablichten kannst.

Also wirst du früher oder später sowieso ein Weitwinkel dazu kaufen.

Deswegen mein Tipp: Spare noch eine Weile und kaufe gleich ein richtiges Weitwinkel.

Dann wohl eher das 35F1,8, falls nochwas anderes drauf soll als Sterne im nichts.

Was möchtest Du wissen?