Frage von schneckenboss94, 64

Welches Fahrrad für diese Aktivitäten?

Guten Abend zusammen,

möchte mir zum Frühjahr ein neues Fahrrad kaufen, weiß aber überhaupt nicht worauf ich achten sollte. Bin 1,90 groß (Habe irgendwas gelesen das es da größen gibt). Und werde mit dem Fahrrad hauptsächlich durch den Wald fahren, aber auch an der Straße.. Jetzt ist meine Frage, worauf sollte ich achten beim Kauf? Vllt. hat ja sich ja jemand vor kurzem ein Fahrrad geholt und kann mir ein bisschen weiterhelfen. Im Budget sind bis 1.500€

Danke im Voraus!

Expertenantwort
von downhillmaster, Community-Experte für Fahrrad, 16

Bei dem Einsatzzweck ist eigentlich ein vernünftiges Trekkingrad zu empfehlen, grade in der Stadt zügig unterwegs und für normale Wald / Feldwegen absolut ausreichend. Minimal offroad, da würde ich dann zu einer gewissen Marke raten, nämlich Stevens. Die Trekkingräder von denen sind grade in Sachen Rahmenverarbeitung sehr gut, sodass man mit denen auch mal den einen oder anderen XC Singletrail gut fahren kann. Federung braucht man bei dem Einsatzzweck wirklich nicht, die schadet mehr als das sie nützt.

Das 7X Lite Tour ist vernünftig, robuster Alurahmen, ordentliche Schaltung und starke Deore Scheibenbremsen (solche hab ich schon Downhill benutzt, sprich die reichen auf jeden Fall ;-) ), mit Gepäckträger, Schutzblechen und Co. 13,3kg und damit schon ziemlich leicht. Wenn das Zeug für deine Zwecke unnötig ist, kannst du auch das 7X Lite nehmen, bissl günstiger, ohne Gepäckträger, Schutzbleche etc., mit etwas geländigeren Reifen und eben 2kg weniger. Oder falls du es im Nachhinein merkst, dass du das Zeug nicht brauchst, ist mit ein paar Imbus- und Ringschlüsseln schnell abmontiert.

Alternativ wäre das Strada 900 noch anzuraten, das geht eher in Richtung Cyclocross, hat eben ne Rennrad Schaltung und ist mit 9,7kg ein sauleichtes Geschoss. Ebenfalls mit Deore Scheibenbremsen. Allerdings etwas schwerer zu finden im Web, drum mal hier ein Link, wo man das kriegt: http://www.radsport-smit.de/Stevens-Strada-900-Disc-Fitnessbike

Kommentar von PainFlow ,

Also wenn du mit Gepäckträger im Wald rum fährst, dann ruf mich bitte an :'D

Das ist doch Schwachsinn, du kannst auch mit nem MTB in der Stadt fahren, und was heißt hier keine Federung? Mit ner Starrgabel fahre oder wie? Bei dem ersten Hubbel oder ner größeren Wurzel verliert er seine Zähne am Vorbau oder ihn schmeißt es über das Rad.. O.o

Kommentar von downhillmaster ,

Wald / Feldwege fahr ich mitm normalen Trekking, wenn ich nicht grad aufm Weg zu nem Trail bin, und ja, das hat Starrgabel, Schutzbleche und Gepäckträger. Den einen oder anderen moderaten Singletrail hat das Radl auch schon gesehen. Geht super, und auf nem Waldweg hats sowieso eher selten Wurzeln. Ich mein, die alten Opas die durchn Wald fahren sind auch normal auf irgendwelchen Stadtschleudern unterwegs, das ist wirklich keine Kunst.

Abgesehen davon bin ich auch schonmal mit nem ridgit MTB (kannst ja mal googlen, das sind ungefederte MTBs) n XC Rennen gefahren, ich kann dir sagen das sind Speedmonster ohne gleichen. Hingelegt hab ich mich da trotz Wurzeln und Steinfeldern nicht, weil ich etwas besitze was man Körperfederung nennt, die sollte man generell nutzen statt immer das Bike arbeiten zu lassen, macht sich auf der Uhr ganz gut bemerkbar.

Ich kenn auch Fahrer die mitm Dirtbike in Winterberg die IXS runterballern, geht alles, ist ne Sache des fahrerischen Könnens (wobei ich zugeben muss, Downhill mitm Dirtbike, da legt man sich am Anfang echt oft hin, da ist ja jede Kurve ne Kunst, aber das ist ja auch ne ganz andere Hausnummer)


Kommentar von downhillmaster ,

Klar kann man mit nem MTB in die Stadt fahren, man sollte aber auch dran denken, dass MTBs in der Stadt als erstes geklaut werden, wohl logisch. Und bevor du mir mit Fahrradschloss kommst, ein unknackbares Schloss gibts nicht.

Antwort
von jirri, 42

Ist mit dem durch den Wald fahren Waldweg gemeint oder off Road?

Die größe kann man bei onlinehändlern und im Geschäft direkt über die Körpergröße ermitteln, aber wichtiger ist die Rahmengeometrie, die einem "passen" muß, d.h. fahre ich mehr gebückt oder senkrecht, kann ich den Lenker noch variieren.

Bei 1500 Euro muß hydraulische Scheibenbremse schon drin sein (wesentlich besseres Bremsvermögen/genauer.

Kommentar von schneckenboss94 ,

Sind hier 90% Waldwege.. Minimal Off Road, danke schonmal :)

Antwort
von PainFlow, 20

Hm, also die Rahmengröße und Rahmengeometrie ist sehr wichtig! Also ganz wichtig Rad probe fahren und nicht irgendwo im Internet kaufen.
Würde dir für 1.500 folgendes anbieten:
- Normaler Alu Rahmen
- Scheibenbremsen
- Shimano Schaltung (SLX oder XT)
- SLX Kurbel ist nicht nötig
- für den Anfang vorne 3 Blätter/Gänge und hinten 9 oder 10
- ein Full Suspension ist für das Budget leider nicht drin
- dafür aber denke ich mal eine RockShox Gabel oder Fox
- für die Bereifung Racing Ralph
Der Rest ist eigentlich erstmal nebensächlich und kann mit der Zeit aufgerüstet werden wie z.B.
Nabe, Laufradsatz, Bereifung, Schaltung, Gabel...
Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiter helfen... Bei fragen immer und gerne :-)

Kommentar von downhillmaster ,

Der Bursche will ab und zu mal n bissl durchn Wald fahren und nicht bei der UCI teilnehmen :D Das schafft jedes Trekkingrad...

Nix für ungut, aber die Auflistung, so sinnvoll sie im XC Bereich sein mag, ist hier vollkommen fehl am Platze.

Kommentar von PainFlow ,

Warum?! :O ist doch für 1500 drin.. Zwar nicht alles aber viel...

Also ich fahr komplett XTR und voll Carbon usw. und das war auch nicht "so teuer"....

Kommentar von downhillmaster ,

Aber unnötig in der Stadt und auf Waldwegen. Zum Einen frisst ne Federung deftig was, grade auf Asphalt oder Schotter ist man ohne Federung einfach schneller und effizienter unterwegs, zum Anderen ist ne Federung immer auch ein Verschleißteil was gut gepflegt werden will. Und so´n Gabelservice ist nicht grad billig. Sprich, mehr Arbeit / Kosten damit man langsamer ist. Merkste das Problem?

Dasselbe bei der Bereifung. Racing Ralph hat keinen durchgängigen Mittelsteg --> mehr Rollwiderstand, und mehr Grip den man auf nem Waldweg eh nicht braucht. Abgesehen davon das das nicht der eine richtige XC Reifen ist, ich zB. fahre lieber im XC auf Conti Race Kings, zwar weniger Grip aber dafür mehr Speed, kenne auch Leute die haben da lieber Maxxis, weil die auch im dicken Schlamm guten Grip bieten, Selbstreinigung und so ist bei Schwalbe ja so ne Sache... Aber das ist hier n bissl OT

Und auch die Schaltung muss nicht zwingend XT sein, alles ab Deore funktioniert gleich gut, sagen die Jungs von Shimano sogar selber, da sind nur noch Gewichtsunterschiede. Und grad bei der Gangzahl ist man mit ner 21-Gangschaltung besser bedient als mit 27 / 30 Gängen. Braucht der Autonormalfahrer eh nicht und bei 21 Gängen muss er nicht so oft die Kette wechseln, die breiten Dinger halten einfach länger.

Und zum Thema Scheibebremsen, ich denke mal du meinst hydraulische, das mechanische Scheibenbremsen schlechter als Felgenbremsen sind muss ich wohl nicht erwähnen: Scheibenbremsen bieten ne bessere Dosierbarkeit der Bremskraft (wobei, auch nicht immer, ne Tektro Scheibenbremse stinkt gegen ne XT V-Brake oder generell gegen ne gut eingestellte Felgenbremse komplett ab), im Gelände ist das sehr nützlich, auf Waldwegen oder in der Stadt kann man ganz gut drauf verzichen. Aber egal, hier kann ichs am Ehesten noch verstehen, wenn man was mehr Geld investieren will...

Ach ja: Mein Allmountain hat eine 21 Gang Deore / C101 Schaltung sowie V-Brake, Deore glaub ich ^^

Antwort
von Tarantula111, 31

Auf jeden Fall muss bei der Preisklasse ein massives Schloss mit dabei sein. Trelock baut ganz gute Faltschlösser. Sattelfederung und full suspension Federung braucht man meiner Meinung nach auch bei ein bisschen Gelände nicht. Im Wald sind aber Gabelfederung und keine ganz schnaken Reifen ganz praktisch. Wenn du viel Straße fährst, würde ich über einen Triathlon-Lenkaufsatz nachdenken. Das Ding ist grad bei Gegenwind Gold wert.

Kommentar von Tarantula111 ,

*keine ganz schmalen Reifen

Kommentar von jirri ,

Ein Schloß sollte bei jedem Rad obligatorisch sein. Aber ein Triathlon Aufsatz ist für den Normalsterblichen absolut überflüssig und gefährlich. Ich fahre ohne diesen 8-10k jährlich mit Tagestouren -250km. Gabelfederung frißt nur viel Tretenergie bringt aber nur Wenig Komfort.

Kommentar von PainFlow ,

Lock Out System? O.o

Kommentar von Tarantula111 ,

Gut, beim Lenker scheiden sich die Geister. Klar, ohne kommt man auch super voran, ich find das Ding aber sehr angenehm. Bei der Gabelfederung geb ich dir aber Recht. Die frisst einiges an Energie. Daher ist eine, die sich bei Bedarf anschalten lässt mit Sicherheit ganz sinnvoll, wenn man ab und an im Gelände unterwegs ist.

Kommentar von jirri ,

Ich habe bisher keine Federung gefunden die sich komplett abschalten läßt, bei 15km verliere ich ca 5min durch "abgeschaltete" Federung. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten