Frage von Shalihqnna, 61

Welches Einsteigerteleskop ist günstig und gut?

Ich suche ein gutes Einsteigermodel . Ich habe allerdings keine Ahnung inwieweit man mit einem zwischen 100-200 Euro teleskop Sterne beobachte kann bzw Planeten sehen kann. Daher würde ich mich über Tipps von euch sehr freuen. Die Preisspanne sollte zwischen 100-200 Euro liegen . Da wir einen großen Mietgarten haben würde ich dort das Teleskop aufbauen wollen. Ist das dort überhaupt sinnvoll ? Desweiterne habe ich gehört kann man auch Kameras ans Teleskop hängen. Auch hier würde ich mich über Tipps freuen.

Mit vielen Grüßen ShalihannaPhotographie

Antwort
von kami1a, 44

Hallo! Das klassische Einsteigerteleskop hat ca. 90 cm Brennweite und eine Objektivöffnung von 6 cm.  Habe ich auch aber leider seit Jahren keine Zeit dafür. Wichtig - es sollte haben : 

  • Rädchen zum nachdrehen bei der Beobachtung.
  • Ein stabiles Stativ
  • Ein Suchfernrohr. 

Ich habe als Jugendlicher - habe heute leider keine Zeit mehr - mein Lieblingsobjekt gefunden.Es ist der Ringnebel  Messier 57 oder NGC 6720 in der Leier. Unglaublich faszinierend, frage vielleicht mal Google. Ist aber für Anfänger schwierig weil zumindest mein Sucherfernrohr zu schwach ist. Man muss also die Position kennen.  

 Als ich 13 war, habe ich die ganzen Sommerferien durch gearbeitet, nur um mir ein eigenes Fernrohr kaufen zu können. Objektiv 60 mm wie oben erwähnt. Schon vorher habe ich mir Bücher gekauft oder zum Geburtstag gewünscht, in Summe sicher über 20. 

Dann habe ich mal ausgelotet, was ich mit dem Fernrohr alles machen kann. Die Mondkrater sind natürlich interessant, Die 4 großen Jupitermonde kann man bei ihrem Bewegungsspiel beobachten, der Saturnring ist wohl das schönste Objekt überhaupt, das interessanteste der Ringnebel in der Leier. Ich habe visuelle und physikalische Doppelsterne getrennt und nach Spiralnebeln gesucht - M(Messier) 31 = Andromedanebel ist da das einfachste Objekt weil leicht zu finden.

Interesse in der Astronomie fängt immer mit den Grundlagen, also an der Basis an. Leider??? War mein Körper dann stärker als mein Kopf und ich habe da eine Karriere gemacht - aber die Faszination Astronomie bleibt - siehst Du an diesem Beitrag.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

Antwort
von OnkelSchorsch, 34

Erst einmal wäre es gut, wenn du dir darüber klar wirst, was genau du machen möchtest. "Sterne beobachten" ist so eine Sache. Sterne sind und bleiben nichts weiter als Lichtpunkte. Da ist nicht viel mit "Beobachten". Wohl aber Nebel, Galaxien und sowas. "Deep Sky Objekte" nennt man das. Dafür benötigst du allerdings doch schon recht leistungsstarke Teleskope. Zwar reichen auch hier anfangs Feldstecher, aber man möchte doch schon viel Licht einsammeln und dazu braucht es schon einigermaßen große Spiegelteleskope.

Wenn du Planeten und Monde beobachten möchtest, sieht das schon anders aus. Da reicht bereits ein Feldstecher! Oder aber ein kleineres Teleskop. Gerade auch für Mondbeobachtung aber auch für große Deep Sky Objekte (Andromedanebel zB).

Du merkst schon, dass ich mich um eine konkrete Empfehlung drücke. Das liegt daran, dass es ungemein schwierig ist, genau das rauszufinden, was für dich am besten ist. Ich selber habe bei mir ein kleines Linsenteleskop stehen, ein Celestron PowerSeeker 70EQ, ein reines Hobbyfernrohr. Da ich in einer Stadt lebe, mit erheblicher Lichtverschmutzung, würde mir ein stärkeres keine Vorteile bringen. Außerdem habe ich Zugang zu einer Sternwarte, aber dies nur nebenbei erwähnt.

Hier habe ich dir mal einen sehr guten, einen wirklich sehr guten Link aufgeschrieben, mit spitzenmäßigen Tipps:

http://www.ursusmajor.ch/tipps-tricks-hinweise/die-10-gebote-der-amateurastronom...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community