Frage von Kynomuli, 60

Welches dieser Bücher würdet ihr nehmen?

G.E. Lessing, Emilia Galotti

J.M.R. Lenz, Der Hofmeister

Heinrich von Kleist, Die Marquise von O.

Friedrich Schiller, Kabale und Liebe

Georg Büchner, Woyzeck

Marie von Ebner-Eschenbach, Das Gemeindekind

Theodor Fontane, Effi Briest

Gerhart Hauptmann, Die Weber

Friedrich Hebbel, Maria Magdalena

Bertolt Brecht, Der gute Mensch von Sezuan

Peter Handke, Kaspar

Ödön von Horvath, Geschichten aus dem Wiener Wald

Ödön von Horvath, Kasimir und Karoline

Franz Xaver Kroetz, Maria Magdalena

Erich Maria Remarque, Im Westen nichts Neues

Urs Widmer, Top Dogs

**Das Leitthema ist Politik/Gesellschaft

Der gute Mensch von Sezuan und Emilia Galotti nehme ich sicher. Zwei weitere muss ich haben... Was meint ihr? Kennt ihr etwas gutes, aktuelles?**

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 17

Ich würde auch Erich M. Remarque bevorzugen. Vor allem ist "Im Westen nichts Neues" in einer recht flüssig zu lesenden, ruhigen Sprache geschrieben, die im Wesentlichen der nach wie vor gebräuchlichen Ausdrucksweise entspricht. Auch ist der Stoff immer noch aktuell. Langweilig wird es einem bei dem Buch nicht, es ist allerdings durchaus ein zu Herzen gehendes Thema!

Antwort
von Eselspur, 31

Ich persönlich empfehle Büchner und von Horvath, ist aber natürlich eine Geschmackssache!

Antwort
von MaggieSimpson91, 31

Sehr passend finde ich noch Jugend ohne Gott von Ödon von Horváth in diesem Themenbereichen. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Jugend_ohne_Gott Das Buch ist zwar schon recht alt (1937), aber man kann problemlos Bezüge zur heutigen Zeit herausstellen. Vielleicht auch noch "Das Erdbeben von Chili" von Kleist.

Antwort
von Andretta, 16

Ich würde den Remarque wählen. 

Der kann schreiben und ist spannend zu lesen. Auch heute noch. 

Das Thema aktuell wie je. 

Antwort
von sixteen, 31

Also wir haben erst kürzlich Im Westen nicht Neues gelesen und ich fand es einfach super, hat mir mega gut gefallen und auch allen meinen Klassenkameraden. Ich finde man sollte es gelesen haben

Antwort
von LiloB, 5

Remarque und Brecht ,- da das Thema ja Politik ist. Und (leider) beide nach wie vor immer zeitgemäß sind . Besser zu lesen, jedenfalls für mich, war "Im Westen nichts Neues." Aber es geht vor allen Dingen ja darum, welches Thema Dir am meisten liegt - und worüber Du Dir Gedanken machen kannst,- und die dann auch gut formulieren. Ich denke, es geht um ein Referat? Falls nicht,-würde ich Dir empfehlen, im Laufe der nächsten Jahre nach und nach alle diese Bücher zu lesen,-(d.h. als Reklamheft zu kaufen - oder in der Bücherhalle ausleihen -) und dann erst in den Bestand "Deiner "Bücher zu nehmen.

Antwort
von Locked1688, 25

Georg Büchner, Woyzeck
Ich würde Woyzeck nehmen. Mir hat Klaus Kinski in der Rolle sehr gefallen. Würde mir zusätzlich die Verfilmung mit ihm anschauen.

Antwort
von voayager, 12

Büchner, Horvath, Brecht und Remarque, weil sie fortschrittlich und auch zeitnah sind. Deren Mitteilungen sind nach wie vor aktuell.

Antwort
von leoll, 28

Woyzeck kannst du als Vergleichswerk für fast alle relevante Themen nehmen :) Das würde ich noch dazu nehmen

Antwort
von Teifi, 19

Erich Maria Remarque, Im Westen nichts Neues

gut und flüssig zu lesen und, obwohl fast 90 Jahre alt, immer noch aktuell

Gerhart Hauptmann, Die Weber

sozialkritisch, packende Handlung

Antwort
von barfussjim, 16

Öder Stoff. Am ehesten noch Ödon von Horvarth und Remarque.

Antwort
von andreasolar, 2

Remarque, aus den gleichen Gründen wie @LiloB, und Ebner-Eschenbach würde ich an deiner Stelle lesen.

http://www.zeit.de/2003/03/KA-Sch_9flerbiblio11

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community