Frage von Lennier, 39

Welches DDR Porto galt 1990 für Briefe in die BRD und welche Briefmarken gab es?

Für Recherchearbeiten komme ich im Internet zu widersprüchlichen Informationen. Vielleicht weiß es ein Sammler:

Wie musste ein Brief im Frühjahr 1990 frankiert sein, der von Ost-Berlin nach Westdeutschland geschickt wurde? Ich weiß, dass es DDR-Briefmarken bis zum 30. Juni dieses Jahres gab und dass sie teilweise sogar noch darüber hinaus verwendet werden durften. Gab es so etwas wie einen Auslands-Zuschlag?

Kennt jemand noch Motive dieser letzten Briefmarken? Und kann sie mir evtl. beschreiben, so dass ich nach Abbildungen im Netz suchen kann? Danke!

Danke für Infos.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Claud18, 13

Das Porto für einen Brief in die BRD kostete 35 Pfennig, die Karte 25 (zum Vergleich: Innerhalb der DDR war das Briefporto 20 Pfennig, die Karte kostete 10). Es gab (neben den Sondermarken) eine Dauermarkenserie, die die Ulbricht-Marken nach dessen Tod ablösten: 20-Pfennig-Marke rot mit Lenindenkmal und Neubauten, 10-Pfennig-Marke grün mit Palast der Republik (anfangs war der Neptunbrunnen darauf abgebildet). Wie die anderen Marken aussahen, weiß ich leider nicht mehr.

Ulbricht-Marken sind mir, seit sie nicht mehr verkauft wurden, nicht mehr untergekommen, deshalb kann ich auch nicht sagen, ob man später noch damit frankieren konnte.

Zum Auslandsporto: Dafür gab es Tabellen. Die 35 Pfennig für die BRD galten schon als Auslandsporto und galten wohl auch für alle kapitalistischen Länder Europas. In die sozialistischen Länder konnte man wie im Inland frankieren. Ggf. kamen dann nur noch Luftpostzuschläge hinzu.

Kommentar von Claud18 ,

Danke für den Stern! Soweit ich mich jetzt ebenfalls erinnere, war auf der 5-Pfennig-Marke der Dauerserie ein Pelikan abgebildet für den Tierpark Berlin, aber 100%ig sicher bin ich mir leider nicht. Ich weiß nicht, ob sich unter meinen alten Briefen noch eine Drucksache (diese kostete 5 Pfennig) befindet.

Antwort
von rotesand, 23

Hallo :)

Die letzten DDR Briefmarken findest du in diesem Wikipedia Artikel :)

https://de.wikipedia.org/wiki/Briefmarken-Jahrgang_1990_der_Deutschen_Post_der_D...

1990 wurden die Portokosten noch nach der Regelung von 1971 geführt: Karte 25 DDR-Pfennige, Brief deren 35 (Inlandsporto). Ich weiß dass es durchaus Auslandszuschläge gegeben hat, aber die kann ich dir leider nicht benennen. Evtl. findest du dazu was auf Philatelieseiten oder im Michel Katalog.

Die Briefmarken an sich waren mit Wertausgleichsmarken bis ca. 1992/93 noch im Einsatz, meinte ich mal wo gelesen zu haben. Allerdings gab es im September 1991 das Geschenkset "Briefmarken für Sie" vom Postdienst der damaligen Deutschen Bundespost an die Haushalte der Neuen Bundesländer.. ich habe noch selbst drei davon :)

Kommentar von Lennier ,

Danke, das hilft mir schonmal sehr.
Weißt Du (oder jemand anderes) ob die Dauermarke mit Walter Ulbrich zu der Zeit noch genutzt wurde? Auch wenn sie zu der Zeit nicht mehr verkauft wurde?
Und eine Frage bleibt noch offen: Kostete ein Brief aus der DDR nach BRD (bis 20 g) auch 35 Pfennige Porto?

Kommentar von rotesand ,

Danke!

Die Dauermarkenserie mit Ulbricht war tatsächlich bis Ende '90 als offiziell gültige Frankatur im Umlauf & wurde auch solange verwendet, jap :)

Ich meine, dass das Auslandsporto sich auch auf Briefe in die BRD erstreckte, aber genau weiß ich's nicht mehr!

Kommentar von Claud18 ,

Mit dem Auslandsporto für die BRD, das stimmt. Ich weiß nicht mehr das Jahr, in dem es eingeführt wurde, aber man wollte die BRD keinesfalls als Inland behandeln wie zuvor.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community