Frage von Jenny100arm, 30

Welches Bild hatten die Griechen von den Göttern?

Antwort
von hutten52, 13

Nach Vorstellung der Griechen waren die Götter unsterblich, verfügten über jeweils unterschiedliche besondere Kräfte, waren aber nicht allmächtig und allwissend. 

Die Götter bildeten eine weitverzweigte Familie. Zeus war der Göttervater, Poseidon ein Bruder, Hera seine Frau etc. 

Sie waren für Bereiche zuständig. Hera schützte die Ehe, Athene war die Kriegsgöttin der Strategie, Ares der Kriegsgott des blutigen Kampfes, Apollon der Musenführer und Gott der Kunst, Dionysos der Gott des Weines und des Rausches etc. 

Sie ähnelten in vielem Menschen, z. B. dadurch, dass sie Gefühle wie Neid, Rachsucht, Liebe empfinden konnten. Manchmal teilte sich die Götterfamilie und unterstützte unterschiedliche Kriegsparteien, z. B. beim Krieg der Griechen gegen Troja. 

Die Griechen lehnten jeden Glaubenszwang und jeden heiligen Krieg für ihren Glauben ab. Sie integrierten manchmal die Götter von Unterworfenen in ihre eigene Götterfamilie. 

Kommentar von josef050153 ,

Nach Vorstellung der Griechen waren die Götter unsterblich

Die griechischen Götter waren von sich aus nicht unsterblich. Erst durch Ambrosia erhielten sie die Unsterblichkeit.

Antwort
von Utzinger, 8

Im Grunde gab es in der Anfangszeit (Vorklassisch, archaisch) viele lokale Kulte und Gottheiten, die von verschiedensten Orientalischen und lokalen Einflüssen bestimmt waren. Homer hat mit seinen großen Dichtungen eine gewisse Vereinheitlichung geschaffen. Zur klassischen Hochzeit der griechischen Kultur gab es einen Götterhimmel mit zwölf olympischen Hochgöttern, geschlechtsmäßig paritätisch besetzt. Und diese Götter waren sehr, sehr menschlich: Sich lachten, tranken, gingen fremd und trieben es wild und bunt und waren somit ein wunderbares Abbild der Menschheit.

Antwort
von C0r3bl00d, 25

sie waren höchst gläubig, zumindest in der antike. es gab viele gottheiten, helden, mystische wesen, halbgötter, eine hölle(hades) einen Himmel (olymp). alles merkmale für eine Religion. 

zudem gab es neben Philosophen auch erzähler und autoren, die Fabeln und Epen erzählten. 

heute sind viele Griechen katholisch bzw. orthodox. 

Antwort
von Ranzino, 14

Na, eine Bande launischer Typen, denen man nix recht machen konnte. ;)

Antwort
von josef050153, 3

Die alten Griechen waren sehr fromme Menschen und die Tempel standen unter besonderem Schutz.

Sie stellten ihre Götter bildlich dar, waren aber nicht so doof zu glauben, dass dieses Bild ein Gott ist. Sie sahen es eher als Ausdruck der Gegenwart einer Gottheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community