Frage von Gemueseman, 183

Welches Bild eines Flüchtlings wird uns als Konsumenten vom privaten Fernsehen vermittelt?

Über Videomaterial und ausführliche Begründungen freue ich mich sehr. Danke.

Antwort
von rotesand, 92

Hallo!

Interessante Frage --------> DH!

Ansonsten: Im Privatfernsehen werden uns Flüchtlinge meiner Ansicht nach pauschal als hochgebildete, intelligente, überaus integrationswillige & beinahe deutschtümelnde Leute präsentiert, mit denen man spontan Erbarmen zu haben hat!

Dass es meist junge allein reisende Männer bzw. "Deserteure im waffenfähigen Alter" sind oder Wirtschaftsflüchtlinge, bleibt dabei außen vor. Aber solche Manipulationen kennt man vom Privatfernsehen auch in anderen Breiten durchaus!

Gern drückt man auf die Tränendrüse des Publikums, indem tatsächlich mitleidserhaschende Fotos von Familien mit Kindern gezeigt werden, die in jämmerlichen Behausungen vor sich hin vegetieren oder vllt. auch tragische Schicksale hinter sich haben. Ich kann mich diesbezüglich an einige Berichte & beinahe dramatische Fotos in den "Pro 7 Nachrichten" erinnern, die ich vor den Simpsons nahezu täglich sehe... zwar weiß ich da nicht mehr Datum & genaues Thema, aber die Bilder & Berichte sehe ich schon noch vor mir.

Die Realität sieht ganz anders aus. Aber das ist halt Privatfernsehen --------> übertreiben as it gets, Leute aufmischen & Klischees befriedigen, that's life ;)

Kommentar von Ruehrstab ,

Information bietet das lange Geschreibsel nicht, dafür um so klarer akzentuierte Vorurteile.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich schaue mir gerade das Zahlenmaterial des BAMF an (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge). Es ist zwar zutreffend, dass die Anzahl männlicher Antragsteller überwiegt (117000 männlich versus 60000 weiblich, gerundet; Zeitraum Jan - Mrz 2016).

Jedoch ist auch zu sehen, dass die Anerkennungsquote bei 59% (nach Genfer Flüchtlingskonvention etc.) liegt, das ist deutlich höher als noch im Jahre 2010. Zudem ist der Anteil von Menschen aus Serbien, Albanien sehr gering geworden unter den Flüchtlingen. Es überwiegen klar die Länder, in denen auch kriegerische Auseinandersetzungen stattfinden, Syrien, Irak, Afghanistan.

Das spricht nicht wirklich dafür, dass es einen sehr hohen Anteil von Wirtschaftsflüchtlingen darunter gibt. Es gibt darunter auch keine Statistik, die diesen Begriff verwendet. Jedoch gibt es Zahlen zur Ablehnungsquote, und die war 2010 etwa doppelt so hoch wie heute.

https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/stat...

Kommentar von Crack ,

Ansonsten: Im Privatfernsehen werden uns Flüchtlinge meiner Ansicht nach pauschal als hochgebildete, intelligente, überaus integrationswillige & beinahe deutschtümelnde Leute präsentiert, mit denen man spontan Erbarmen zu haben hat!

Da bin ich aber froh das Du nicht auch die sonst viel gescholtenen Öffentlichen-Rechtlichen sondern nur das Privatfernsehen als Lügenpresse anprangerst.

Dass es meist junge allein reisende Männer bzw. "Deserteure im
waffenfähigen Alter" sind oder Wirtschaftsflüchtlinge, bleibt dabei
außen vor.

In wessen Dienst sollten denn diese "Deserteure im waffenfähigen Alter" treten?
Wie stellst Du Dir das genau vor?

Und der Anteil der Wirtschaftsflüchtlinge ist massiv gesunken.
Daran solltest Du Deine Polemik langsam mal anpassen.

Gern drückt man auf die Tränendrüse des Publikums, indem tatsächlich mitleidserhaschende Fotos von Familien mit Kindern gezeigt werden, die in jämmerlichen Behausungen vor sich hin vegetieren

Die Realität sieht ganz anders aus.

Ja wie denn?
Kläre uns doch bitte auf.

Es ist sicher nicht gut wenn einseitig berichtet wird,
Ausführungen wie die von Dir sind aber einfach nur dumm.

Antwort
von DieterSchade, 132

Ich kann mich daran erinnern, dass Anfangs vor allem Frauen und Kinder gezeigt worden sind, obwohl die meisten Flüchtlinge damals wie heute junge Männer sind. 

Antwort
von hundeliebhaber5, 103

Bei mir kommt es immer so an, dass es alle hochqualifizierte, gut gebildete Menschen sind. Alle integrationswillig.

Antwort
von voayager, 65

Meist isses so, dass die Betroffenen nicht weiter befragt werden oder gar deren Leben verfolgt wird. Dieses Muster ziehtr sich wie ein roter Faden auch auf sonstige politische Geschehnisse durch. Staatsoberhäupter unbequemer oder feindseliger Staaten oder deren TV wird nicht befragt oder zur näheren Kenntnis genommen, Arbeitslose, Obdachlose, Armutsrentner usw.,  als auch Lohnabhängige kaum oder garnicht interviewt, stets wird nur über Leute und Staaten berichtet, nicht aber mit und von diesen direkt. Sie werden einfach ignoriert, nicht einbezogen.

Ich kann mich nicht erinnern, dass mal z.B. Assad oder einer seiner Minister befragt worden wären, auch die Staatsführung Gaddafis oder die Kubas wird nicht weiter ins Gespräch einbezogen, von einer Einladung in ein Fernsehstudio will ich erst garnicht sprechen. Die Folge all dessen ist, dass wir nur eine vorgertigte Meinung der hiesigen Macher erfahren, mehr aber auch nicht.

Kommentar von Crack ,


Ich kann mich nicht erinnern, dass mal z.B. Assad oder einer seiner Minister befragt worden wären,


Völlig klar das Du so etwas nicht mitbekommst oder einfach ignorierst -
das würde ja nicht in Dein Bild passen.

Es gab erst kürzlich ein ausführliches Interview mit Assad über das mehrfach berichtet wurde.
https://www.tagesschau.de/ausland/assad-interview-101.html

Kommentar von voayager ,

"eine Schwalbe macht noch keinen Sommer". Immer mal wieder sind auch Feigenblätter im "Einsatz", daher sei nicht töricht, überbewerte derlei Einschübsel nicht groß.

Kommentar von Crack ,

Ein Interview ist deutlich mehr ist als kein Interview.

Kommentar von voayager ,

Mal was Eingestreutes und schon bist du offensichtlich betört.

Antwort
von f1atlux, 66

Die Überschrift ist doch Ctrl-C Ctrl-V von deinem Referat / Hausarbeit / was auch immer

Du wirst selber ein paar Sendungen ansehen um dir ein eigenes Bild machen zu können.

Kommentar von Treueste ,

Och, es gibt hier immer hilfreiche Seelen, besonders, wenn es un Videos contra Flüchtlinge geht....

Antwort
von spiegelzelt, 72

Alles gute schöne Menschen. Gebildet. Integrierbar. Und es heißt immer : diese Botschaft zeigt was Migranten wirklich denken. Dann hört man : ich bin ja so arm und ihr deutschen seid so toll und ich finde Demokratie gut und eure westlichen Ansichtsweisen

Kommentar von Crack ,

Du informierst Dich zu einseitig,
ich sehe regelmäßig auch Berichte über Negatives.

Kommentar von Beantworter1112 ,

Lügenpresse, halt!

Kommentar von Ruehrstab ,

Auf dich haben wir schon gewartet.

You made my day. :)

Kommentar von spiegelzelt ,

wenn man negatives liest heißt es meistens,: sind wir nicht selbst schuld? weil wir nicht genug tun für sie. Dann frag ich mich immer was wir noch machen sollen warum tun die nicht mal selbst was für ihr Wohl?

Kommentar von spiegelzelt ,

war das Ironie @Ruehrstab?

Antwort
von ManuViernheim, 46

Das Bild eines Flüchtling ist, dass er vor Krieg flüchtet.

Das stimmt aber nicht, da die meisten Wrtschaftsflüchtlinge sind.

Kommentar von Crack ,

Das stimmt aber nicht, da die meisten Wrtschaftsflüchtlinge sind.

Auch Du solltest Dich mal auf den aktuellen Stand bringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community