Frage von musssoisso, 193

Welches Auto hat mehr luxusklasse?

Ständig höre ich Mercedes und bmw im Zusammenhang mit Porsche und ferrari, also in der Luxusklasse. Meine Frage, wieso wird Audi nicht erwähnt, meiner Meinung nach, ist ein Audi schicker und teurer als bmw usw.

Oder hält Audi nicht mit der Luxusklasse mit?

Antwort
von JanRuRhe, 55

Premiumhersteller sind Mercedes, Audi und BMW sowie Lexus, Infinity und einige unbekannte. Mercedes war Jahrzehnte lang der Masstab bis ein Herr Schrempp den Konzern führte und die Autos so verschlechterte, dass Audi und BMW überholen konnten. Französische Hersteller reichte an die Deutsche Premiumklasse nicht heran, Italiener wie Lancia erst recht nicht. Japaner haben Lexus und Infinity aufgestellt, die Qualitativ auf einer Höhe mit den Deutschen Premiumherstellern stehen. Amerikanische Autos sind qualitativ sehr schlecht, gerade was frühere Glanzkarren wie Cadillac angeht.
Luxus-Autos sind Bentley oder Rolls Royce, die nur aus feinsten Materialien bestehen und in einer ganz anderen Liga spielen.

Antwort
von volker79, 54

Na ja "Luxus" ist bei den meisten Herstellern übertrieben, eher Premium.

Generell sind Audi (Volkswagen), BMW (eigenständig), Mercedes (eigenständig) und Lexus (Toyota) Premium-Hersteller. Hochwertige Materialien im Innenraum, Komfortausstattung, hohe Ansprüche, ... so luxuriös, wie man ein Auto von der Stange nun mal machen kann.

Wobei Premium auch immer relativ ist, wer wirklich Premium ist, zeigt sich, wenn nach 5 Jahren und 100.000km bei BMW die Beschichtung von Lenkrad und Schaltknauf abblättert und Technik und Fahrwerk anfangen zu versagen, bei Mercedes die Blechfalze rosten und sich ein immer noch neuwertig glänzender Audi und ein Lexus fragend angucken und denken "war was? Werden wir jetzt noch eingefahren?"

Wo die Hersteller hinwollen sieht man ja auch an der Optik, Audi betont sportlich, BMW eher "verzweifelt möchtegern-sportlich mit Zielgruppe junge Südländer", Mercedes gerade bei der S-Klasse doch sehr vornehm zurückhaltend und Lexus schon immer mit sportlicher Premium-Mittelklasse und eher dezenter Oberklasse.

Ist halt die Frage, welche Ambitionen der Hersteller verfolgt. Klar hat Audi eine Langversion vom A8. Aber generell ist der Trend klar: Ein voll ausgestatteter A8 wirkt im Vergleich zu einem Lexus LS600hL inkl. Kühlschrank für die Fondpassagiere fast schon spartanisch, dafür lässt der S8 sie alle stehen, durch Leistung und vor Allem den bewährten Allradantrieb Quattro, von anderen Herstellern oft versucht aber nie erreicht. Die Top-Modelle bei Audi heißen nunmal S und RS und versuchen etwas Sport in die Oberklasse zu bringen, während Mercedes (klar haben die auch ihre AMG-Linie) seine S-Klasse lieber zum Maybach stretcht. Das sind zwei ganz unterschiedliche Philosophien.

Zu einer Luxusklasse gehört mehr, sicher auch eine gewissen Exklusivität abseits der Massenfertigung. Also eher Rolls Royce, Bentley oder Maybach (wobei der aktuelle Maybach ja eine verlängerte S-Klasse ist in der sich (gefühlt zumindest) Xzibit und sein Pimp my Ride Team an den Features ausgetobt haben - der eigenständige Maybach wurde ja wieder mal eingestellt).

Ferrari, Porsche, Lamborghini und Co sind für mich keine Luxusfahrzeuge. Luxus sie zu besitzen, ja, aber luxuriös fahren tun sie sich nicht. Klar, der Innenraum ist mittlerweile auch sehr edel und nicht mehr sportlich-spartanisch, aber es sind immer noch Sportwagen mit einer Federung mit der du den Wert von Briefmarken am Schlag ins Kreuz erkennen kannst, wenn du über die Briefmarke drüber fährst. Den Spagat zwischen Luxus und Sport wagt am Ehesten noch Aston Martin.

Teilweise gibt es auch Hersteller, die man aufgrund in der Heimat nicht marktpräsenter Modelle garnicht in die Premiumklasse einordnet. In Japan gibt es z.B. garkeinen Lexus, da werden die Modelle als Toyota verkauft, dafür hat Toyota auch Fahrzeuge, die für sich einen ganz speziellen Luxus bieten (z.B. der Van "Alphard", wohl einem der wenigen Autos wo Streit ausbricht, wer hinten sitzen darf, auf Sesseln, die besseren Business-Klassen in Premium-Fluglinien in nichts nachstehen. In den arabischen Ländern wie Dubai oder Katar fährt jeder Nissan Patrol oder Toyota Landcruiser (oder Lexus LX, die Lexus-Variante des Landcruisers). Bei uns denkt man an belastungsfähige Geländewagen, bei denen ist das ein mobiles Wohnzimmer mit seidenweichem V8 und allem Luxus, und auch noch dazu geeignet, in der Wüste durch die Sanddühnen zu fahren.

Kommentar von volker79 ,

Ich muss mich noch mal kurz bzgl. "In Japan gibt es kein Lexus" korrigieren, gibt es sehr wohl wie z.B. die LS-Reihe, einige Premium-Taxis fahre dort den LS600h, um sich von den einfachen Taxen mit Toyota Prius oder den seit Jahrzehnten optisch unverändert gebauten und deshalb immer noch im 80er-Jahre-Charme rollenden Standard-Taxen Toyota Crown und Nissan Cedric abzusetzen. Viele Lexus werden in Japan aber ls Toyota gehandelt, wie der Lexus RX als Toyota Harrier und der Lexus IS ursprünglich als Toyota Altezza. Toyota ist ohnehin selbst ein Premium-Hersteller, die Qualität übertrifft teilweise viele deutsche Marken, der Innenraum im Avensis ist mittlerweile auch absolut premium-tauglich und in Japan und dem asiatischen Raum ist die Marke Lexus garnicht mal so wichtig, gewisse Fahrzeuge wie der Alphard laufen dort garnicht erst als Lexus sondern einfach nur als Toyota.

Antwort
von Interesierter, 70

Audi gehört wie BMW und Daimler ins Premium-Segment.

Alle zusammen gehören sie nicht zur Luxusklasse, da sie immer noch Volumenhersteller mit ein paar wenigen Top-Modellen sind.

Porsche, Ferrari und Bentley oder Aston Martin sind ausgewiesene Luxushersteller, die den Volumenmarkt nicht bedienen.

Hier macht auch das Prestige der Marke selbst einen großen Unterschied. Das soll nun nicht bedeuten, dass Audi keine guten Autos baut, aber das Prestige fehlt.

Antwort
von Vando, 54

Mercedes hat sich als erster den Ruf eines Premiumherstellers gemacht. Das geht zurück bis vor die Kriege. Mercedes stellte seit jeher eher mittelteure bis sehr teure Fahrzeuge her. BMWs Geschichte (als Autohersteller) geht bis zum Krieg zurück. Dessen Portfolio war hauptsächlich eher mäßig teuer Audi hat sich erst 1969 gegründet und hatte im Gegensatz zu Mercedes und teilweise BMW eher in einem niedrigeren Preissegment verkauft. Wegen der Geschichte der Hersteller, hat sich Mercedes ein Image als eher teurer Hersteller eingebrannt.

Heutzutage bedienen viele Hersteller sehr viele Segmente. Audi ist in der Oberen Mittelklasse mit seinem A8 genauso vertreten wie Mercedes mit seinem CL und BMW mit dem 7er. Ebenso auch in der unteren Mittelklasse (A1, 1er, A-Klasse). 

Übrigens: Porsche und Ferrari sind was ganz anderes als Mercedes und Co. Diese bedienen den Sportwagensektor. Viele bringen das zwar (leider) mit der Luxusklasse in Verbindung, wenn man sich die Ausstattung und Ausrichtung der Fahrzeuge ansieht, merkt man aber schnell warum.

Kommentar von annokrat ,

audi gabs schon vor dem krieg und wurde von horch gegründet. allerdings hatte damals horch schon die namensrechte an die horch-werke verloren, als er damals ausstieg. nachdem er wieder automobile bauen wollte benötigte er einen neuen namen, er entschied sich für die lateinische version von horch: audi. zumindest lautet mindestens eine entstehungsgeschichte von audi so.

aus dkw wurde wohl nach übername durch vw audi unter dem dach der vag.

vor dem krieg gab es 2 luxushersteller in d: horch und maybach, alle anderen mussten abstinken.

allerdings kam daimler-benz auf einen genialen schachzug: sie schenkten/stellten zur verfügung 2 leuten mercedes-pkws, dem einen noch heute:

- papst

- adolf hitler

hitler hätte sicherlich einen schwereren aufstieg gehabt wenn mercedes ihn nicht frühzeitig gesponsert hätte, so dass hitler hinreichend mobil wurde. ich wage anzunehmen, dass es vielleicht hitler ohne mercedes so nicht gegeben hätte.

hitler revangierte sich, in dem er mercedes-pkw weiter nutzte. der mercedes-aufstieg ist, nach meiner überzeugung, untrennbar mit dem aufstieg hitlers verbunden.

natürlich war es eine unternehmerische meisterleistung, diesen erfolg unter hitler nach dem zusammenbruch im wirtschaftswunder fortzusetzen. den grundstein dafür legte jedoch hitler.

annokrat

Kommentar von Vando ,

Die Marke Audi als solche wie man sie heute kennt, hat sich erst 1969 aus der Fusion mit der Auto Union und NSU entwickelt.

Antwort
von annokrat, 51

audi ist nichts anderes als eine art "neureicher" unter den premium-herstellern, ein erfolg von marketing. natürlich war es eine grosstat dies zu schaffen. das premium-ziel wurde konsequent durch marketing/werbung in den 80ern erreicht. unterstützt durch etliche tolle autos (quattro, aerodynamische audi 100-typen).

wie aufgesetzt dieser premiumanspruch ist, siehst du schon am werbeslogan (wobei ich jetzt nicht weiss, ob der noch benutzt wird) "vorsprung durch technik". der stammt nicht von audi, sondern wurde von audi von nsu übernommen, nachdem vag nsu geschluckt hatte (ich weise ausdrücklich daraufhin, das nsu hier nichts mit nazionalsozialismus zu tun hat, deshalb noch ein link:)

https://de.wikipedia.org/wiki/NSU\_Motorenwerke

für mich bleibt audi ein möchtegern-premium-hersteller. einen audi würde ich nicht kaufen, eher noch einen mercedes.

ferrari zähle ich jedoch nochmal zu einer extraklasse, die sich von den genannten deutlich abhebt, auch preislich, sofern wir die tuningversionen weglassen.

wobei mir gerade einfällt, dass der r8 ja auch nur ein umgemodelter lamborghini ist. allerdings war es schon ein genialer schachzug von audi lamborghini und ducati zu übernehmen. ich tippe drauf: piech sei dank.

annokrat

Kommentar von volker79 ,

Na ja viel scheinst du über Audi ja nicht zu wissen und dein Halbwissen verdrehst du so, dass du deinem unberechtigten Unmut über die Marke irgendwie Luft machen kannst. Wenn du schon den Wikipedia-Artikel über NSU verlinkst, hättest du ihn vorher mal lesen sollen, um festzustellen, dass NSU mit Auto Union (dem "Spender" der vier Ringe, damals stehend für die vier vereinten Marken Audi, Horch, DKW und Wanderer) zur "Audi NSU Auto Union" fusioniert ist. Dass dabei die schwächere Marke das Markenbild prägen kann, ist durchaus üblich sein. Hier war es halt insbesondere der Werbespruch, der sehr zeitlos und prägend ist und halt mit NSU mit gekauft wurde. Welche Jahrzehnte alten Auto-Slogans sind denn heute noch übrig? Doch nur noch "Vorsprung durch Technik" und "Nichts ist unmöglich". Und warum? Weil sie funktionieren. Andere Hersteller haben seitdem x-mal ihre Sprüche ausgetauscht, weil sie zu umständlich waren oder nicht eindeutig genug. "Die tun was" - Ja was tun sie denn? Oder "Frisches Denken für bessere Autos" - wer soll sich denn sowas merken?

Zumal Audi auch damals der Technik-Lieferant für VW war. Es war Audi-Technik die VW vom hinten eingebauten Boxermotor weggebracht hat. Das kann man jetzt gut oder schlecht finden, denn schließlich ist der Käfer ja die Automobil-Ikone schlechthin, aber die Audi-Technik hatte sich bewährt und war deutlich wegweisender als die seit Jahrzehnten gebauten 40er-Jahre-Motoren und hat VW geholfen, überhaupt Modelle wie dem Polo (Fortführung des Audi 50 im VW-Konzern, also eine Audi-Entwicklung bzw. strenggenommen NSU, aber vor der Fusion gab es Audi ja garnicht), Golf und Passat bauen zu können.

Und der R8 ist kein umgemodelter Lamborghini, sondern ein reinrassiger Audi, entwickelt von der Sport-Tochter der quattro GmbH, dessen Technik eher noch bei Lamborghini Einzug gehalten hat, als umgekehrt. Ein Lambo mit Allrad? Vorher undenkbar, heute ein wegweisendes Konzept. Wieder war es Audi-Technik die einen auf der Stelle tretenden Konzern wieder in Spur gebracht hat.

Verarbeitug und Technik bei Audi ist überaus Premium und stellt meiner Meinung nach die Speerspitze der deutschen Automobilindustrie dar, auch wenn man über kürzliche, größtenteils aber behobene aus dem Mutterkonzern übernommene Motorenprobleme wie Steuerkette und Abgasmanipulation durchaus hämisch schmunzeln darf. Weitaus mehr Premium als BMW, die zwar Premium-Materialien verbauen, zwischenzeitig aber auf einem Fertigungsniveau auf Höhe Dacia. Da stimmt und funktioniert ja mittlerweile garnix mehr. Allerdings legt Audi schon mehr Wert auf Sportlichkeit als auf Luxus, aber da sollte man noch mal fein unterscheiden.

Antwort
von jbinfo, 24

"ist ein Audi schicker und teurer als bmw" - Teuer und schick bedeutet nicht unbedingt auch luxuriös.

Audi und schick ist schon wirklich eine sehr persönliche Ansicht. Da ist BMW und MB besser dran.

Ferrari spielt in einer ganz anderen Liga.

Wenn es denn aber um Schick, Luxus und ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis geht, lande ich allerdings bei Lexus.

Antwort
von Peter42, 72

Audi und "Luxusklasse" passt nicht. Ein Audi bietet zwar etliche Zutaten dafür, aber wer sich z.B. vor rund 18 Jahren für einen A6 entschieden hat, der hat mit größter Wahrscheinlichkeit damals noch nicht in einem Mazda Xedos mit einem V6 gesessen - bzw. "gesessen" meinetwegen: da gewinnt der Audi aufgrund des Platzes, aber sobald der Motor an ist, ändert sich das schlagartig..... Audi ist eine Rappelkiste.

Kommentar von ronnyarmin ,

Audi ist keine Rappelkiste, sondern eine Firma.

Und 18 Jahre alte Autos einzig anhand des Motors zu vergleichen geht an der Frage vorbei.

Antwort
von ponyfliege, 72

alter...

du hast noch nie einen renault espace gehabt...

das einzige, was mir in dem auto gefehlt hat, war, dass es mir unterwegs kaffee kocht...

ansonsten war alles da was man sich so vorstellen kann - und noch einiges, worauf kein mensch von allein kommt.

Kommentar von JuliusCesar53 ,

So isses,

ich Fahre ein Ford Mondeo (Vollausstattung) und des ding hat für 20.000€ Weniger mehr zu bieten als die fast neue E-Klasse vom Nachbarn.

Man braucht nicht immer die Luxuskarren

Kommentar von ponyfliege ,

das SND luxuskarren. man zahlt nur weniger für das emblem, was draufpappt.

Kommentar von Vando ,

Ganz so einfach ist es doch wieder nicht. Kein Unternehmen, kann es sich leisten, für seine Marke mehr zu verlangen, wenn die Technik gleich wär. Das ist schon ne andere Ausstattung, die die Premiummarken haben.

Kommentar von ponyfliege ,

das halt ich für nen irrtum.

ich hab mal grad geschaut und bin zu dem schluss gekommen, dass die mein espace neu  mehr gekostet hat, als die vergleichbare 300er E klasse (auch dreckbenz genannt).

wenn ich premiummarken lese, könnt ich mich jedesmal vor lachen kugeln. ich bezeichne die "premiummarken" eher als optische blender, wenn ich meine freundliche minute hab.

wenn ich die grad nicht hab... sprech ich das wort mal besser nicht aus.

Antwort
von sarahxdreamless, 85

Ich denke dass es auch einen Zusammenhang damit hat, was die anderen sagen.

Mehrheit übertrumpft.

Oder, es kann auch gut möglich sein wie man die Marken ausspricht. :D

Ferrari klingt für viele besser als Audi..

Hoffe ich konnte ein wenig helfen. c:

Antwort
von SpitfireMKIIFan, 60

Von welchem Audi sprechen wir denn? EIn A8 fährt selbstverständlich ein paar ligen höher als ein 1er BMW, genauso, wie ein 7er BMW einen Audi A3 locker aussticht.

Antwort
von Hindern, 65

Audi hält sehr wohl mit Mercedes, VW und BMW mit... Warum er jetzt in deinem Fall nicht erwähnt wird weiß ich nicht :/

Kommentar von RefaUlm ,

Schon mal eine Sache die Audi und VW im Vergleich zu MB und BMW fehlt ist der Hinterrad Antrieb! Sie können im Vergleich zu MB und BMW keine wirklich guten Motoren bauen...

Die 6 Zylinder von BMW sind für ihre Laufruhe und Haltbarkeit bekannt und AMG Motoren sind jeder einzeln per Hand zusammen gebaut, ganz anders VW die sich Motor und Antirebstechnisch in den letzten Jahren eher wenig mit Ruhm bekleckert haben...

Kommentar von Hindern ,

Audi hat mit Audi quattro den best Allrad-Antrieb der Welt... was soll an Allradantrieb schlecht sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten