Frage von FcBayernftw, 99

Welches Auto als Erstwagen mit 5500€ Budget?

Ich bin 17 und möchte mir in den nächsten Monaten mein erstes Auto kaufen. Ich habe 5500€ zusammen gespart. Ich bin zwar ein Junge aber habe überhaupt keine Ahnung von Autos. Mich interessiert Fußball mehr... Ich will als erstes Auto eigentlich keine Schrottkarre für 1000€ sondern gleich etwas schickes. Die Leistung ist mir weniger wichtig als das Aussehen. Am liebsten hätte ich einen BMW oder Mercedes. Ich habe gebraucht auch einige gute für 4500€ gefunden mit 160 Tausend kilometern. Wieviele Kilometer sollte ein Erstwagen maximal haben? Könnt ihr mir gute Mercedes oder Bmw empfehlen? Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MachEsNochmal, 47

Wenn du dir einen BMW, Audi oder Benz mit 150.000 Kilometern Kaufst, weil diese zufällig recht günstig sind, dann informiere dich mal etwas genauer warum das so ist. Kurz und Knapp: Wenn du Monatlich nicht sehr viel Geld über hast für Versicherung, Steuer, Kraftstoff und vor allem WARTUNG über hast dann wirst du schnell eine 1000€ ""Schrottkarre"" fahren.

Diese Fahrzeuge sind grade an einem Punkt angekommen, an dem die Unterhaltung signifikant teurer wird ... das ist der grund warum nicht nur alte E-Klassen oder 3er BMW so günstig auf dem Markt sind. Man bekommt für das gleiche Geld sogar 7er BMW oder S-Klassen mit 350+ Ps und voller Luxus Features ... warum? Weil diese noch viel schlimmere Geldzertörer sind.

Kurze erfahrungsstory von meinem 3er BMW (2004 mit 140.000km gekauft) toller Wagen echt, ich liebe ihn! Aber nochmal würde ich so ein teil an anfänger nicht kaufen. Steuer? Hoch! Versicherung? Ich könnte von dem Geld 3 Polos oder 2 Golfs unterhalten (ungelogen) Verbrauch? Nun stadtkarren sind das allemal keine, auf der Autobahn gehen 9 Liter in Ordnung, nur leider Fahre ich viel Stadt und da sieht das ganze mal anders aus ... mein 150ps 318i braucht schon seine 11-12 Liter (am Anfang net so dolle, aber irgendwann wird dich das aufregen!!)

Wartung? Der Horror! Das Auto braucht immer etwas, jeden Monat. Entweder ist es normaler kram wie neue Kerzen (Platinkerzen natürlich) oder Öl (BMW Longlife natürlich) bis hin zu defekten Querlenkern (Werkstatt Rechnung 300€) bis zur Elektrik im Wagen oder mein Persönlicher Favorit: Dichtungen!!! Du wirst nicht glauben wie viele O-Ringe so ein Motor hat, die alle mit der zeit Spröde werden und Öl laufen lassen (Egal welche Marke, nach 10 Jahren ist auch bei Gummi Schicht im Schacht)

Bitte vergiss auch nicht, so ein Auto braucht immer etwas. Kühlwasser, oder Tüv, mal eine Inspektion ... eventuell neue Reifen (und die auf Felgen ziehen lassen) oder die Reifen haben eine Unwucht und müssen gewuchtet werden. Irgendwas ist immer und kostet immer ... aber auch bei ""Schrottkarren""

Also ganz ernst gemeinter Rat! Kauf dir ein zuverlässiges Auto und leg was bei Seite damit du immer Mobil bist. Kauf dir einen Honda oder so und geb nicht dein Ganzes Geld für ein Auto aus, welches du in paar Jahren sowieso ersetzten wirst.

Kommentar von Dunkel ,

Kann ich so unterschreiben :-)

Mein E46 Cabrio (Bj. 2001, 139.000 km) liegt zwar nicht im Budget des Fragestellers, aber ist ein super Fahrzeug. Es hats vom Zweitwagen zum Erstwagen geschafft und ich fahre es so extrem gerne dass ich mich seit einem Jahr nicht durchringen kann, es zu ersetzen....

ABER: Wie bei dir, ist bei mir auch immer irgendwas. Meist altersbedingt, meist nicht schlimm und meist auch nicht teuer. Aber auch niedrige Beträge summieren sich schnell und wenn dann das Geld nicht so locker sitzt, sollte man doch eher ein günstigeres Fahrzeug kaufen. Andernfalls gibts Wartungsstau und man hat die Kiste innerhalb kürzester Zeit zur "1000 € Schrottkarre" runtergewirtschaftet.

Kommentar von mapexmarspro ,

Kann ich so nicht nachvollziehen.

Ich habe einen Audi A4 Baujahr 2001 gekauft mit 128.000 km runter. Steuer nur ~ 80 € mehr im Jahr als der Polo 9n den ich vorher hatte. Versicherung nur 5 € mehr im Monat als der Polo. Der Versicherungs-Heini ist ein Bekannter von mir. Er sagte mir, der Audi kostet deshalb nur so wenig mehr, weil der Polo ein Anfängerauto ist, daher wird der von vielen gefahren. Daher stuft die Versicherung ihn höher ein und verdient mehr dran.

Der Wagen hat ebenfalls 150 PS. In der Stadt komme ich mit durchschnittlich 8,6 l hin. Auf der Autobahn wenn ich nicht rase mit knapp über 6 l.

Wartung habe ich auch nicht ständig was. Das einzige waren die nach 15 jahren verschlissenen Bremsen die ich für 150 € Materialkosten selbst getauscht habe. Habe ich danach von einer Werkstatt prüfen lassen. Alles OK. 

Wenn dein Auto ständig Macken und Probleme hat, liegt das vielleicht daran, dass du einen Schrottwagen gekauft hast. Ich habe keinerlei Probleme mit dem Alten Wagen, und sehr schonen tue ich ihn eigentlich nicht.

Inspektionen braucht jeder Wagen, egal wie alt. Wenn der Wagen aber schon mehr als 10 Jahre auf dem Buckel hat braucht man auch kein teures Long Life Öl und man muss den Service auch nicht mehr beim Hersteller machen lassen. Da spart man eine Menge.

LG

Kommentar von MachEsNochmal ,

Geh mal in E46 oder generell 3er BMW Foren, oder Mercedes Foren (noch besser) dann wirst du Leute sehen denen die ganze Zeit irgendwas an der Karre Putt geht. In der Familie wurden nur Hondas und VWs/BMWs gefahren. Die Hondas waren unzerstörbar, das vorweg. Aber könnten wir nochmal zwischen VW und irgendwas anderem wählen würden wir wieder einen anderen Wagen kaufen. Die alten BMWs gehen zwar Schrott an allen Enden, aber von VW wurden wir noch mehr im Stich gelassen. 1 Golf 5 der nach 50.000 ein defektes Getriebe hatte, einen Polo 9N der einen defekten Zahnriemen hatte und einen Polo davor der gleich einen Motorschaden hatte. Du hast einfach nur Glück, und das freut mich für dich aber ich denke das auch bei deinem 15 Jahre alten Audi mit den nächsten Monaten oder eventuell das Jahr einiges kommen kann, da wette ich drauf ;)

Kommentar von mapexmarspro ,

Falls was kommen wird, werde ich es berichten. Aber noch scheint der Wagen nichtmal ansatzweise ein Problem zu haben. Und das für nur 5000 €.

Antwort
von Ikotheone, 32

So pauschal kann man das mit den Kilometern nicht sagen. Es gibt mehrere Faktoren die du berücksichtigen musst (in Sachen Kilometer)

1. Besitzt das Fahrzeug ein lückenlose Scheckheft?
2. Wo wurde der Service gemacht (Vertrags Werkstatt oder freie Werkstatt)?
3. Das wichtigste ist der Wechsel des Öls. Das sollte ca nach 15000 Kilometern immer gemacht werden (idealerweise mit Öl Filter)
4. Wer hat das Auto gefahren? War es ein junger Typ der das Auto ohne ende gedrückt hat und dabei nicht einmal auf die Öl Temperatur acht gegeben hat? Dann Nein!
Denn ein Auto mit 150000 Kilometern das von 4 Leuten bereits gefahren wurde kann kein geliebtes, gepflegtes und gut behandeltes Auto sein. Merke:

150.000 Kilometer bei einem Besitzer der immer den Service in einer Vertrags werkstatt machte ist mehr zu empfehlen als

120.000 Kilometer aus der 4ten Hand (4 Eigentümer) ohne Scheckheft, nicht warm gefahren (so ziemlich das wichtigste für ein langlebiges Motor leben) oder permanent mit hoher Umdrehung gefahren (mehr Umdrehungen -> mehr Verschleiß -> weniger Gesamt Kilometer.
Heißt:

Lieber ein bißchen mehr Kilometer als weniger aber dafür komplett durchgeführter und eingetragener Service sowie wenig vorbesitzer und allgemein gepflegtes aussehen. Du musst immer eine Mitte finden vergiss nicht es kann nicht alles perfekt sein da du gebraucht kaufst aber es muss auch nicht alles kaputt sein. Das Gefühl muss passen.
Mach die Motorhaube auf und suche nach irgendwelchen Basteleien. Schau dir die Spalten an ob die Spalte zwischen zb Motorhaube und Kotflügel. Ist dieser nicht konstant hatte das Auto wohl einen Unfall.

Mein Vorschlag?
Für 5500 kannst du Autos bis zu 6000 anvisieren (du musst verhandeln Argumente, Mängel usw)
Wen du einen BMW oder Mercedes willst empfehle ich dir einen
BMW 320 e46 Baujahr 2003-2005 (diesel Sprit günstig Versicherung teuer da mehr abgasse Benziner andersrum)
Gibt es auch als Coupe (zwei Türen) -> sportlicher.

Ja weiß nicht was du wissen willst frag einfach.

Kommentar von MachEsNochmal ,

Einen E46 für einen Fahranfänger ist nicht so eine dolle Idee, spreche aus Erfahrung :D

Darüber hinaus (hast du das indirekt schon erklärt) ist es wichtig wo das Auto bewegt wurde. Autobahnkilometer sind bei weiter nicht so wild wie z.B ein "Einkaufsauto". Würde dann lieber einen 200.000 E46 fahren der nur auf der Bahn bewegt wurde wie einen 80.000 der die ganze zeit nur kalt gefahren wurde und schön in der Stadt 50 gefahren ist.

Antwort
von Fraganti, 46

Bis zu welcher Haftpflichttypklasse wärst du bereit die Versicherung zu bezahlen. 

Antwort
von wollyuno, 24

kauf dir einen toyota den ein rentner gefahren hat mit wenig km am tacho.da hast lang freude dran und sind zuverlässig

Antwort
von NukeDerowne, 24

Als erstwagen am besten so günstig wie möglich, wirst ihn eh kaputt fahren :D

Antwort
von Blas4me, 33

E46.

Opel astra

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community