Frage von Reckki, 63

Welcher Vertrag gilt für mich bei einem Zeitarbeitsvertrag?

Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt. Bei dem Unternehmen, wo ich gerade beschäftigt bin, gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von 38h. Mit der Zeitarbeitsfirma hab ich einen Vetrag mit 35h/wöchentlich geschlossen. Die Differenz an plus geht dann auf mein Zeitkonto. Auf dem Zeitkonto darf bis zu 70h aufgebaut werden, Rest wird ausgezahlt. Allerding möchte ich nicht mein Konto so hoch aufbauen. Dann hab ich angefangen 35h/wöch. zu arbeiten. Nach einer Zeit kam dann meine Abteilungsleiter zu mir und hat mich drauf angesprochen warum ich doch so wenig arbeite. Ich hab ihr dann meinen Grund genannt u. das es auch vertraglich für mich nur 35h/W gilt u. wenn ich mehr Leiste, dann nur wenn ich es will. Daraufhin meinte sie nur, dass ihre Firma mit meiner einen Vertrag von 38h geschlossen hat und ich mich also danach richten soll.

Also rein vom logischen u. rechtlichen denke ich mir, ist doch nicht meine Schuld wenn ihr für 38h macht und bei mir dann nur 35. Ich halte mich ja an dem Vertrag! Ich weiß ja nicht was sie für einen Vertrag mit meiner Firma geschlossen hat... kann mir ja auch einen vom Pferd erzählen. Außerdem bezahlen sie mich doch eher nur nach den geleisteten Std. und nicht nach dem pauschalen 38h! Außerdem kann ich meine Überstd. nicht abfeiern, weil ja eine Zeitarbeit zur Entlasstung eingestellt wurde. Dann kann diese auch keine Überstunden frei nehmen. Daher will ich mein Konto auch nicht so hoch bzw. gar nicht aufbauen! Bin ich hier im Recht oder total auf dem Holzweg?? :D

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 49

Du bist auf dem Holzweg.

Du hast zwar mit Deiner ZAF einen Arbeitsvertrag über 35 Wochenstunden aber da gibt es im Vertrag bestimmt noch einen Zusatz in dem steht, dass Du in der Entleihfirma die Stunden zu arbeiten hast, die dort die Regel sind.

Deine ZAF geht im Vertrag "auf Nummer sicher", da viele Tarifverträge eine Wochenarbeitszeit von 35 Stunden vorsehen. Wenn Du nun bei der ZAF eine höhere Stundenzahl vereinbart hättest und im Entleihbetrieb nur die tarifliche Stundenzahl arbeiten dürftest, müsste die ZAF Dir nach § 615 BGB immer die fehlenden Stunden bezahlen obwohl Du die nicht gearbeitet hast, da sie sich in Annahmeverzug befinden würde.

Die ZAF garantiert Dir im Vertrag die 35 Wochenstunden, Du hast aber bei Bedarf länger zu arbeiten. Deshalb gibt es auch das Zeitkonto. Lies mal bitte Deinen Arbeitsvertrag ganz genau.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community