Frage von Apolon, 118

Welcher Versicherungsmakler ist in solch einem Fall zuständig?

liebe Versicherungsmakler, bzw. sonstige Rechtsexperten,

wer kann hier weiterhelfen.

Ein freier Versicherungsmakler aus dem Nachbarort schließt mit Maklervertrag bei einem Nachbar eine Hausratversicherung ab.

Dieser bekommt dann eine Versicherungspolice in der ein völlig unbekannter Versicherungsmakler (nennen wir ihn Makler D) als Betreuer eingetragen ist.

Das eigenartige ist allerdings, dass ein weiterer unbekannter Versicherungs-Mehrfachagent (nennen wir ihn Agent N) den Vertrag verwaltet.

Mein Nachbar erhält keinerlei Versicherungspolicen und letztens sogar eine Mitteilung von diesem Mehrfachagenten, dass der Vertrag zu einem anderen Versicherungsunternehmen umgedeckt wurde.

Auch darüber erhält der Nachbar keine Vertragsänderung noch eine neue Police.

Die ganze Sache ist sehr undurchsichtig.

Nun hat unser Kunde einen Schadensfall und keiner dieser 2 Versicherungsmakler, noch der Mehrfachagent scheint für ihn zuständig zu sein.

Ergänzung: mir liegen die Unterlagen des Nachbarn alle vor und auch ich kann hier keinen Zusammenhang erkennen, da ich auch nicht erkennen kann, was überhaupt versichert ist.

Wer hat dazu einen Tipp!

Gruß N.U.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buerger41, 68

Meine Empfehlung, hoch verehrter  :-) Herr Apolon, wäre, den Versicherer unter Vorlage der Maklervollmacht und der Deckungsaufgabe anzuschreiben und eine Berichtigung zu verlangen. Schließlich ist ein Versicherungsmakler, wenn der VN Mandat erteilt hat, Bevollmächtigter des Kunden. Mit ihm hat der Versicherer die Korrespondenz zu führen. Das ergibt sich aus §§675ff in Verb. mit §§663 und 171 BGB.

Wenn der Versicherer dieser gesetzlichen Pflicht nicht nachkommt, ist eine Rüge beim Aufsichtsamt sinnvoll

Der Ursprungsmakler ist für den Versicherungsnehmer nach wie vor Ansprechpartner, da ihm der Maklerauftrag erteilt wurde nebst der Bevollmächtigung. Er hat die Berichtigung des Versicherungsscheins zu veranlassen. Er hat aber auch den Schaden zu melden und den Kunden zu betreuen. Da kann er sich auch nicht rausreden.

Wenn der erstbeauftragte Versicherungsmakler nicht spurt, ist der Obmann zu benachrichtigen und ggfls die zuständige IHK.


Antwort
von MoechteAWissen, 79

Hallo Norbert,

dem Anschein  nach wurde der Vertrag über einen Pool
eingereicht.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Pool als betreuender Makler auf dem
Briefkopf geführt wird.

Der Pool kümmert sich jedoch meist nicht  um den Kunden, sondern der Ursprungsmakler.

Der Ursprungsmakler ist auch 1. Ansprechpartner für Rückfragen
(Schäden etc.)

Antwort
von wilees, 66

Der Makler stellt der Rechnungsbetrag der Versicherung nicht auf eigene Rechnung an den VN. Also an welche Versicherung wurde die Rechnung bezahlt? ( Denn eine Policierung ist ja erfolgt )

Ausserdem kann ein Makler nicht nach eigeenm Gutdünken einen Vertrag umdecken. Sonst mal in den ursprünglichen Vertrag mit dem Makler schauen, ob irgendein erweiterter Auftrag vorliegt.

Sein Ansprechpartner, ist derjenige , dem ein Auftrag gegeben wurde.

Kommentar von Apolon ,

 Also an welche Versicherung wurde die Rechnung bezahlt?

An keine Versicherung, sondern an den Mehrfachagenten!

  Denn eine Policierung ist ja erfolgt

Auch dies kann der VN nicht Bestimmtheit sagen, denn eine Bestätigung über den Versicherungsschutz hat dieser von dem Mehrfachagenten erhalten und nicht von dem Versicherungsunternehmen.

Wobei ich jetzt bei einem weiteren Vertragsabschluss über diese eigenartige Maklerverbindung festgestellt habe, dass eine weitere Bestätigung einer Unfallversicherung fehlerhaft ist und zwar wird bei einer Grundsumme von 84.000 mit einer 500 % Progression die Versicherungssumme bei Vollinvalidität mit 504.000 € bestätigt.

Kommentar von MoechteAWissen ,

Es kann schon sein das der Mehrfachagent  oder Makler die Rechnung stellt. Manche Büros haben „ Inkasso-Zusagen“ und dürfen Entscheidungen  wie Schadenzahlung, Vertrag-Stornierungen,Inkasso,  etc. selbst treffen.

Möchtest Du den Namen  des Maklers nennen? 
Vielleicht kann ich dir dann genaueres sagen. 




Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 84

Der Maklervertrag wird normalerweise mit einer einmonatigen Kündigungsfrist geschlossen. Wenn der Kunde also unzufrieden ist, kann er jederzeit den Makler wechseln.

Dass der Makler von sich aus Standardverträge umdecken kann, ist allgemein üblich. Natürlich sollte der Kunde darüber informiert werden.

Kommentar von Apolon ,

Dies ist mir schon klar.

Nur welcher Makler ist zur Zeit für diese Verträge zuständig.

Es geht um einen Hausratschaden.

Normalerweise müsste dies doch der Makler, der mit seinem Namen in dem Maklervertrag steht zuständig sein.

Nur der scheint sich die Versicherungsbedingungen der Hausratversicherung nicht zu kennen bzw. kann keine Auskunft erteilen ob Versicherungsschutz besteht.

Das angegebene Versicherungsunternehmen, kann mit der Versicherungsnummer auch nichts anfangen.

Kommentar von Buerger41 ,


Der Maklervertrag wird normalerweise mit einer einmonatigen
Kündigungsfrist geschlossen. Wenn der Kunde also unzufrieden ist, kann
er jederzeit den Makler wechseln.



Der Maklervertrag wird normalerweise mit einer einmonatigen
Kündigungsfrist geschlossen. Wenn der Kunde also unzufrieden ist, kann
er jederzeit den Makler wechseln.


Erstaunlich, was Sie als "normalerweise" bezeichnen.

Worauf begründen Sie diese Äußerung?

Antwort
von FGO65, 69

Ohne den genauen Wortlaut des abgeschlossenen Maklervertrages ist eine Hilfe hier nur schwer möglich

Antwort
von Buerger41, 11

Vielen Dank für die Auszeichnung.

Das aus Ihrer Tastatur zählt doppelt :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community