Frage von johannispatan, 167

Welcher Sprache ähnelt die albanische Sprache am meisten?

Welcher Sprache ähnelt albanisch und welcher hört sie sich am ähnlichsten an ?

Antwort
von MarioXXX, 122

Albanisch ist eine indoeuropäische Sprache und wurde aus dem Jahre 1854 eindeutig identifiziert, ist aber mit keine andere indoeuropäische Sprachen näher verwandt.

Es gliedert in 2 Hauptdialekte: das Gegische im Norden und das Toskische im Süden.

Im Gegischen gibt es Nasallaute, im Toskischen nicht.

Der wichtigste morphologische Unterschied ist der Verlust des Infinitivs im Toskischen.

Auch die Bildung analytischer Tempora kann unterschiedlich sein; so wird das Futur im Gegischen mit dem Hilfsverb haben plus Infinitiv, im Toskischen( und dem Standardalbanischen) mit der Partikel do plus Konjunktiv gebildet Beispiel: Gegisch: kam me shkue, toskische: do të shkoj ich werde gehen.

Andererseits ist es - zusammen mit dem Rumänischen, Bulgarischen, Mazedonischen und Griechischen- ein Mitglied des Balkan- Sprachbunds. Die Merkmale der Balkanisierung sind im Albanischen der postponierte bestimmte Artikel, der Verlust des Infinitivs(im Toskanischen), die analytische Bildung des Futurs sowie die pronominale Dopplung des Objekts.

Attributive Adjektive stehen im Albanischen hinter ihrem Bezugsnomen. Die Deklination umfasst wie im Lateinischen fünf Fälle. Die albanische Sprache kennt zwei Genera: Maskulinum und Femininum. Neutra finden sich nur noch als Relikte in der heutigen Sprache, welche jedoch in selbständiger Form anzutreffen sind.

Lautsprecher: Albanien 3,1 Millionen, Kosovo 2 Millionen, Mazedonien: 500.000, Serbien, Montenegro und Griechenland in der nördlichen Küstenregion von Epirus. Insgesamt etwa 6,5 Millionen Sprecher Im Spuren gibt es in vielen Staaten Europas und Nordamerika.

Die Lautverschiebung: Indoeuropäisch-Albanisch

Die Lautverschiebung sind schon sehr alt, da nur albanische Erbwörter sowie altgriechische und lateinische Wörter betroffen sind, während die jüngere Lehnwörter nicht erfasst wurden.

*bh in Indoeuropäisch zu-b in Albanisch

*dh-d

*gh-g

*kw-k~s

*gw-g~z

*k'-th

*g'-z

*g'h-d

*s-gj~sh~ø)

Für mehr Informationen: Siehe hier:

http://www.academia.edu/630257/Das\_Albanische\_und\_die\_Vergleichende\_Indoger...

Lehnwörter:

2.Jh. v. Chr-5.Jh. n. Chr. war der Einfluss des Lateinischen besonders groß: über 600 lateinische Lehnwörter aus allen Sprachbereichen, wie Alltagsleben, Verwandtschaft, Körperteile und Kultur beweisen.

Altgriechisch weniger als mittelgriechisch

seit dem 7 oder 8 Jahrhundert nach Christus südslawische Lehnung, meist aus dem Serbischen

12 Jahrhundert nach Christus besonders vom Italienischen beeinflusst

seit dem 15 Jahrhundert: intensiven Kontakt mit dem Türkischen, besonders den religiösen muslimischen Wortschatz.

Die schriftliche Überlieferung des Albanischen beginnt erst im 15 Jahrhundert nach Christus

Weitere Informationen gibt es auch auf Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Albanische\_Sprache

Das Online-Wörterbuch:

https://desq.dict.cc/

Antwort
von OlliBjoern, 97

Albanisch ist weder mit den slawischen Sprachen, noch mit dem Griechischen besonders nahe verwandt, es ist aber eindeutig eine indogermanische Sprache. Somit hat es eine gewisse "Sonderstellung" (eine Sonderstellung hat auch Armenisch, mit dem es aber auch nicht sehr nahe verwandt ist).

Es gibt eine Theorie, nach der die heute ausgestorbene Sprache Illyrisch die Vorgängersprache des Albanischen gewesen sein könnte. Dies sprach man in einer Zeit vor dem Eindringen der Römer und der Slawen z.B. an der kroatischen Küste, und auch weiter südlich. Einige Insel- und Ortsbezeichnungen in Kroatien sollen auf die illyrische Sprache zurückgehen.

Antwort
von bkynon, 94

http://beqiraj.de/post/Die-Albanische-Sprache

"Albanisch - auf albanisch Shqip - ist eine indogermanische Sprache.

Die Grammatik des Albanischen weist in der Struktur Ähnlichkeiten vor allem mit dem Rumänischen, Bulgarischen, Mazedonischen, aber auch mit der serbischen Form des Serbokroatischen (siehe auch Sprachbund-Theorie).

Der Wortschatz enthält überaus viele Lehnwörteraus dem Lateinischen. Später kamen zahlreiche Wörter aus dem Bulgarischen, Serbischen, der griechischen Sprache, dem Italienischen und Türkischen hinzu." :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community