3 Antworten

Das Foto zeigt leider zu wenige Merkmale, als das man den Pilz bestimmen kann.

Pilze die man nicht kennt lässt man einfach stehen, sie sind für das Ökosystem im Wald nützlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hayns
23.08.2016, 12:53

Da habe ich gerne geholfen. Pilze, Bestimmung mittels Labormikroskop, aber auch essen, ist eines meiner Hobbys.

Danke fürs Sternchen ↑

1

Oh! Sogar mit Fundort ! Die "Spotwild" Seite habe ich noch gekannt.
Ich erkenne auf dem Foto, daß dieser Pilz alt und vertrocknet ist, aber sonst habe ich keine Ahnung. Ein Vollprofi könnte hier vielleicht die Gattung erraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hayns
23.08.2016, 13:18

Du hast richtig erkannt, dass der Pilz vertrocknet ist. Das ist auch ein Umstand, dass die Bestimmungsmerkmale nicht genügend vorhanden sind.

Ein Vollprofi würde nicht raten was es für ein Pilz ist!

Er wird abraten den Pilz mitzunehmen oder gar zu essen, wenn er nicht zweifelsfrei bestimmt werden kann. Dazu gehört ein gesundes Exemplar und im Zweifelsfall das Vermessen der nur wenige tausendstel Millimeter kleinen Sporen.

Die Pilzsporen sind eins der sichersten Merkmale, da sich die Form und Größe, im Gegensatz zum Pilz selber, der in Form und Farbe recht unterschiedlich vorkommt, kaum verändern.

Die Kombination aus äußeren Merkmalen und dem Vermessen der Sporen, erlaubt einem eine sichere Bestimmung bei unbekannten Pilzen.

Dem Hobbysammler muss man ans Herz legen, dass er sich nur an "seine" von ihm geschätzten Speisepilze hält. Gut ausgestattet ist er, wenn er darüberhinaus die wenigen tödlich giftigen Pilze kennt. Denn die zu kennen ist wichtiger als alles andere.

1

Nichts Essbares, da kenne ich mich aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung