Frage von tommy40629, 85

Welcher Kampfsport ohne Registrierung / Eintragungen?

Hey!

Ich würde gern wieder mit Kampfsport beginnen, hauptsächlich getrieben durch die aktuellen vielen Übergriffe.

Bisher wurde man aber immer eingetragen. Ich kenne auch einen sehr guten Sportler, der musste sich gegen 5 Leute wehren, die ihn nachweisbar angegriffen haben aber er musste Schmerzensgeld zahlen.

Gibt es Kampfsportarten, wo man nicht eingetragen wird?

Antwort
von valvaris, 42

Wenn sich jemand verteidigt - ob mit Kampfsport oder dem nächstbesten Knüppel, dann ist es von der Angemessenheit abhängig, ob es Notwehr ist oder rechtlich verfolgbar (Schmerzensgeld). Wenn die 5 Leute um ihn herumstehen und ihn schubsen, darf er halt keinem den Arm brechen, sondern höchstens einen wegschubsen, so fest er kann und Fersengeld geben, bzw. denen klar machen, dass er sich noch weit effektiver verteidigen kann, um sie zur Raison zu bringen.

Ich selbst hab damals 3 Halbstarke mit ziemlich festem Griff, aber offener Handfläche gegen das Brustbein an ne Hauswand genagelt, damit se merken, ich hab im Arm mehr Kraft als die 3 zusammen.

Kommentar von tommy40629 ,

danke

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 20

Wo wird man registriert

Zunächst einmal trittst du einem Verein bei und wirds als  Vereinsmitglied registriert. Da dieser Verein häufig einem Dachverband angeschlossen ist, wird auch dort deine Mitgliedschaft vermerkt.

Berechtigung zur Teilnahme an Prüfungen

Die Mitgliedschaft in dem Verein berechtigt zur Teilnahme an Gürtelprüfungen. Personen die kein Vereinsmitglied sind, können dies nicht.

Hochgraduierte Lehrer verfügbar

Bei hohen Prüfungen reichen die Grade der eigenen Lehrer teilweise nicht aus, um den Standards zu entsprechen. Der Verband kann höher graduierte Lehrer stellen.

Seminare und Lehrgänge

Verbände organisieren Trainingslager, bei denen beispiellsweise bedeutende Danträger als Lehrer eingeladen werden. Dies ist nur Verbandsmitgliedern möglich.

Ortswechsel

Nach einem Umzug belegt der Verbandsausweis die bislang erreichten Qualifikationen. Ein anderer Verbandsverein akzeptiert die bisherige Graduierung.

Dadurch muss man nicht wieder bei Null anfangen

Was spricht also aus deiner Sicht gegen die Mitgliedschaft in einem Verein der Mitglied eines Dachverbands ist?.

Bei einer echten Gefahrensituation gilt ohnehin das Recht auf Notwehr, egal ob du Mitglied im Deutschen Karatebund oder eine ganz normale Zivilperson ohne Kenntnisse bist.

Du darfst dich gegen konkrete Angriffe verteidigen, daran ändert keine Mitgliedschaft, oder Nicht-Mitgliedschaft in einem Sportverein etwas.

Antwort
von OnkelSchorsch, 14

Solche wie dich will kein Kampfsporverein haben.

Wenn du dich kloppen willst, ist das deine Sache, nur hat das nichts mit Kampfsport zu tun.

Zudem sind deine Anmerkungen bezüglich "Eintragung"  oder auch "Übergriffen" völliger Unfug.

Mein Tipp: gehe fleißig zur Schuile und kümmere dich um deine Schulnoten, das dürfte sinnvoller sein.

Antwort
von Th3Chakrus, 35

Was meinst du mit eingetragen?

Kommentar von tommy40629 ,

Man wird beim Verein und noch wo anders (Name der Institution entfallen) eingetragen, auch die weiteren Verbesserungen.

Antwort
von AlexChristo, 29

Was meinst du mit "eintragen"?

Kommentar von tommy40629 ,

Man wird beim Verein und noch wo anders (Name der Institution entfallen) eingetragen, auch die weiteren Verbesserungen.

Kommentar von AlexChristo ,

Also wenn man sich bei einem Verein / Schule anmeldet, wird man natürlich in die Mitgliederkartei aufgenommen. 

Das war es aber auch. Wenn der Verein einem Verband angehört, wird man ggf. auch bei dem Verband gemeldet, insbesondere wenn man Prüfungen machen möchte.

Das war es dann aber auch. Mehr gibt es nicht. Verbesserungen werden auch nicht weitergegeben.

Ich habe lang genug in Vereinen und als Trainer gearbeitet, um das zu wissen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community