Frage von Buecherfan,

Welcher Hundetyp ist beliebt/ welchen Hundetyp mögt ihr?

Ich würde gerne wissen welchen Hundetyp ihr gut findet, oder sind es mehrere? Wenn ihr es nicht geneu wisst, zu welchem Typ gehört eure Lieblingsrasse?

Antwort von Maro95,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Dass Mischlinge nicht so anfällig für Krankheiten sind, wie Rassehunde ist Schwachsinn! Richtige Rassehunde werden in einem seriösen zuchtverein gezüchtet und in solchen Vereinen hat die Erhaltung der rasse und die Gesundheit oberste Priorität. Da es aber keinen seriösen Verein gibt, der Mischlinge "züchtet", sind alle Mischlinge und "Rasse"hunde, die nicht aus einem seriösen Verein kommen enweder Vermehrerhunde, Unfallwelpen oder Hunde von leuten, die außerhalb eines zuchtvereins versuchen zu züchten.

Vermehrerhunde: sind durch die schlechte Haltung gesundheitlich total labil und extrem anfällig für Tod und Krankheit

Unfallwelpen: werden meist von ahnungslosen Leuten total grottig großgezogen und dann verschenkt um sie schnell loszuwerden oder sie werden ausgesetzt...ideale Bedingungen um krank zu werden!

Selbsternannte Züchter, die ohne Papiere züchten: Warum gehen sie nicht in einen Zuchtverein, wenn ihre Hunde doch angeblich gesund sind und sie artgerecht züchten? Vielleicht weil...sie die Zuchtbestimmungen doch nicht erfüllen?

Bei allen drei Entstehungsmöglichkeiten ist die Aufzucht grottenschlecht bis nicht gut und das Geundheitsbild völlig egal bis nicht bekannt...wie soll daraus ein Hund entstehen, der weniger anfällig für Krankheiten ist, als ein Rassehund? Zufälligerweise kann es sein, dass dein Mischling kaum krank wird oder ein hohes Alter erreicht und natürlich können auch Rassehunde krank werden, aber im großen und ganzen sind Rassehunde deutlich weniger anfällig für Krankheiten!

Nun zur eigentlichen Frage...die Einteilung ist - sorry - unsinnig. Terrier sind Jagdhunde, ein Windhund ist etwas völlig anderes als ein Schweißhund und was sind Gesellschaftshunde? Mischlinge können grundverschieden sein und die Option "mehrere" ist an sich überflüssig...

Kommentar von Buecherfan ,

Das kommt darauf an, wie die Hunde gezüchtet werden. Viele Rassen durch frühere Inzucht für z.B. eine Krankheit ganz besonders anfällig, oder haben dadurch zumindest schlechte Eigenschaften bekommen.

Einige Züchter betreiben heute immer noch Inzucht, weil sie der Meinung sind, dass das die guten Eigenschaften einer Rasse verstärkt, allerdings auch die Schlechten und das wird oft ignoriert. In dieser Hinsicht haben Mischlinge einen weiteren Vorteil, weil sie nicht das Pech haben von VERMEHRERN zu kommen.

Kommentar von Buecherfan ,

Aber natürlich hast du da Recht.

Antwort von Faucher,

Die Fragestellung und Artenauswahl ist schon völlig verkert und kann man nicht beantworten. 1. Terrier sind Jagdhunde! 2.Schäferhund gehört zur Gattung der Wach-und Schutzhunde.Was sind Gesellschaftshunde?? und Wind-Schweiß und Laufhunde kann man auch nicht zusammen nennen. Überdenk nochmal Deine Frage , sortiere richtig und stelle die Frage nochmal neu!!

Kommentar von BlackCloud ,
Kommentar von Buecherfan ,

Ich meine nciht Schäferhund, sondern SCHÄFERHUNDE, sprich: Puli, Pumi, Collie, Border Collie, Kuvasz, Pyrenäenberghund, ...

Kommentar von Buecherfan ,

Und außerdem meine ich den Hundetyp, nicht die Art. Wind-, Lauf- und Schweißhunde kann man sehr wohl zusammenfassen, und Gesellschafftshunde, sind Möpse, Pudel, etc. Eben die Rassen, die nur als Begleithunde und früher auch zum Angeben oder als Freizeitbeschäftigung und Schoßhündchen gezüchtet wurden. S

Kommentar von Buecherfan ,

Ich hätte sie vielleicht als Hütehunde aufführen sollen, dann wäre dieses Missverständnis vielleicht nicht aufgekommen, aber auch der Deutssche Schäferhund, an den du glaube ich gedacht hast, wurde ursprünglich als Hütehund gezüchtet. Mag sein, dass das heute nicht mehr so ist.

Kommentar von Faucher ,

Das nennt man dann HÜTEHUNDE !!!

Kommentar von Buecherfan ,

Nein, Hütehunde wurden dazu gezüchtet, selbstständig auf Viehherden aufzupassen und vor Raubtieren zu beschützen (sie zu hüten). Gesellschaftshunde sind Hunde, die ausschließlich dazu gezüchtet wurden, um den Menschen Gesellschaft zu leisten, das sind Hunde, wie Möpse, Pudel, Tibetspaniel und so weiter.

Antwort von spieli,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Terrier

Wobei Terrier Jagdhunde sind. Aber um es genau zu nehmen, Jack Russell Terrier sollte es sein oder Teckel oder Dobermann. Das sind meine 3 Favoriten. LG spieli

Kommentar von Buecherfan ,

Genau genommen stimmt das, aber, wenn die Leute an Jagdhunde denken, denken sie an Setter, Dackel, Weimaraner und die anderen deutschen Vorstehhunde, welche sich alle ziehmlich ähnlich sehen.

Und weil es mittlerweile ganz schön viele Terrier-Rassen gibt, und sie vom Typ her völlig anders sind als die meisten Jagdhunde habe ich sie einzeln aufgeführt.

Kommentar von Buecherfan ,

Außerdem sind Terrier bei der FCI eine völlig andere Geruppe als Jagdhunde. Terrier haben bei der FCI eine eigene Gruppe.

Kommentar von spieli ,

Aber trotzdem sind es Jagdhunde! Jack Russell´s werden auch zur Baujagd eingesetzt genau wie der Teckel. LG spieli

Kommentar von Buecherfan ,

Sind sie ja auch, aber ich habe nach dem Hundetyp gefragt (Aussehen/ Statur/ Charakter) und nicht nach der Hundeart bzw. FCI-Gruppe (wo die Terrier übrigens nicht unter den Jagdhunden stehen, sondern eine eigene Gruppe haben), und selbst wenn, wenn ich die Frage anders gestellt hätte, hätte ich Terrier dennoch von den Jagdhunden getrennt, ich habe mir da schon was bei gedacht (hast du ja oben schon gelesen) und ein weiterer GRundist, dass Terrier völlig anders Jagen als die meisten anderen Jagd- und Vorstehhunde, eben weil es Erdjagdhunde sind und sie das Wild entweder aufscheuchen oder töten sollen, die meisten anderen Jagdhunde sollen das Wild anzeigen (Vorstehhunde), oder um zu apportieren (häufig Retriever, die ursprünglich als Jagd- und Wasserapportierhunde gezüchtet wurden). Außerdem sind Terrier vom Charakter und auch vom Temprament ganz anders.

Da ich also nach dem Hundetyp gefragt habe, und ich mir als Fragesteller etwas dabei gedacht habe sie getrennt zu nennen, finde ich die Fragestellung völlig berechtigt.

Antwort von Crystal69,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Mehrere

Am liebsten Doggen :)

Antwort von Nachtflug,
Mischlinge

Meine Hunde waren alle aus dem Tierheim. Die Mischung muss schon stimmen. Ich brauchte immer gelehrige, aktive Hunde und habe damit beste Erfahrungen gemacht. Mischlinge sind übrigens nicht so krankheitsanfällig, wie Rassehunde. Der Pudelmischling wurde sogar 20 Jahre alt.

Kommentar von dita1988 ,

Ja ja aus zwei überzüchten Hunderassen wird ein gesunder Mischling.

Kommentar von Nachtflug ,

Das waren immer viel mehr als nur zwei. Das waren gemischte Mischlinge. Ja, sie sind alle nicht an Krankheiten gestorben und bekamen keinen Krebs, keine Hüft- oder Rückenleiden.

Kommentar von Buecherfan ,

Warum glauben eigentlich alle, dass Rassehunde IMMER überzüchtet werden? Außerdem sind in den meisten Mischlingen viel mehr als nur zwei Rassen.

Antwort von dita1988,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Mehrere

Ich mag Hunde die zu mir passen, also nicht wahnsinnig schlau sind, nicht so viel Bewegung brauchen aber auch nicht zu faul, nicht zu groß sind und keine großen Pflege bedarfen .Alles andere ist ja eh Erziehungssache.

Vom Aussehen mag ich kleine dicke Hunde

Kommentar von Buecherfan ,

Englische Bulldogge, oder eher Mops, Französische Bulldogge und Boston Terrier?

Kommentar von dita1988 ,

Französiche Bulldogge wäre vom Aussehen her schon was für mich ;).

Kommentar von Buecherfan ,

Und vom Charakter?

Antwort von panica,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Mehrere

Ich hab ne Schwäche für Labradors, Beagles, Pinscher, Chihuahuas, ..... hauptsächlich kurzhaarige hübsche Hunde, Größe ist egal.

Kommentar von Buecherfan ,

Und wo bleibt der Charakter?

Kommentar von panica ,

Der entwickelt sich, je nachdem wie ich meinen Hund erziehe :) ganz einfach. Ich habe einen Labrador mit einem ganz wundervollen Charakter.

Antwort von Zauberelfe2012,
Gesellschaftshunde

Retriever :)

Kommentar von BlackCloud ,

Das sind Apportierhunde, keine Gesellschaftshunde.

Kommentar von Buecherfan ,

Genau genommen schon, früher waren es Jagdhunde, die speziel fürs Apportieren gezüchtet wurden, wie so ziemlich alle Retriever. Heute werden sie eher als Gesellschaftshunde gezücchtet, obwohl du da natürlich recht hast. Man könnte Retriever aber auch als Gebrauhshunde bezeichnen, die ih leider vergessen habe aufzuführen.

Antwort von Maro95,

Sicher haben Rassehunde oft einen kleinen Genpool und es kommt zu rassespezifischen Erkrankungen. Ich weiß nicht wie es bei anderen Rassen genau aussieht, aber bei den Schweizer Sennenhunden, speziell dem Großen Schweizer Sennenhund kenne ich mich ganz gut aus...vererbbare Krankheiten sind bei dieser Rasse ED, HD, OCD und die Anfälligkeit für Magendrehungen...diese Krankheiten stellen inzwischen aber kein Großes Problem mehr dar. Hier die offizielle Statistik des SSV:

http://www.ssv-ev.de/welpen/welpenallgemeineInfos.php

Ich finde, die Zucht im SSV ist ein gutes Beispiel für eine verantwortungsvolle Hundezucht und ich kriege immer wieder starken Brechreiz, wenn ich hier Leute sagen höre: "Nehmt keine Hunde von Züchtern, sondern aus dem Tierheim, die brauchen viel dringender ein Zuhause, es gibt doch genug Hunde in den Tierheimen, da muss man doch nicht noch weiter züchten."...tolle Idee, wir hören auf, gesunde Hunde zu züchten und hauen uns das Wohnzimmer mit Tierheimhunden voll...dass fast jeder Hund, der im Tierheim sitzt irgendwann mal von einem ahnungslosen Idioten gekauft worden ist, der einem geldgierigen Händler auch noch Geld ins Maul stopft und sich über sein "Schnäppchen" freut...hier stirbt auch gleich die nächste Tastatur...aber ich schweife schon wieder ab...

...irgendwo hatte ich schon wieder das Wort "Goldendoodle" gehört (Tastatur, bring dich schonmal in Sicherheit...warte!...natürlich erst, wenn ich mit dem Schreiben fertig bin...)Nur zur Info: Das ist keine tolle neue Rasse, sondern ein Designerund, der von geldgeilen "Züchtern" "gezüchtet" wird...nichts weiter, als ein simpler Mischling...für den die dann auch noch 800€ haben wollen (weils ja eine tolle neue Rasse ist)...schaut euch mal die offizielle Liste der von der FCI anerkannten Hunderassen an...alles was da nicht draufsteht, wird von Möchtegerns und Vermehrern verkauft!!!

HEY TASTATUR, KOMM SOFORT ZURÜCK, ICH WAR NOCH NICHT FERTIG!!!!!

Antwort von Lilliwaldfee,

Hei,

ich habe selber einen Airedale-Terrier finde aber auch die neue Rasse Goldendoodle total süß.

Ich mag halt große Hunde, obwohl mein Freund hat einen Cocker und der ist auch knuffig! lg Lilliwaldfee

Kommentar von Bellaroma ,

Ein Gooldendoodle ist keine eigenständige Rasse sondern ein Mischling aus Pudel und Golden Retriver , beliebt bei Massenzüchtern und als Designerhunde vermagtet!"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten