Frage von Elfe2701, 178

Welcher Fachanwalt wäre hierfür zuständig?

Heute wurde unser Hund (Husky) von einem anderen Hund (Golden Redriver) angefallen. Situation: Mein Mann hat unseren Hund an der Leine (ohne gehen wir nie mit ihm), als der andere Hund mit einem, durch einen Schlaganfall teilweise behinderte (ein Arm lahm und laufen ist auch schwer) Frauchen auf ihn zukommt. Sie bleibt stehen und fordert meinen Mann auf, weiter zu gehen. Ihren Hund hatte sie kurz davor auch angeleint. Mein Mann nimmt unseren Hund ganz kurz an die Leine und geht in einem möglichst grossen Bogen um die Frau mit ihren beiden Hunden (so ein Minihund war noch mit dabei) Beide Hunde gehen auf die Hinterbeine. Mein Mann geht weiter, der andere Hund reisst sich los, wirft dabei sein Frauchen um und stürzt sich auf unseren Hund. Der liegt winselnd unter ihm und mein Mann geht mit Stockschlägen dazwischen und versucht den Golden Redriver von unserem abzudrängen. - Nein, ein Ableinen wäre nicht möglich gewesen, da der andere Hund unseren ja bereits am Nacken hatte - Erst nach mehreren Schlägen lässt der Hund von dem unseren ab und geht zurück zu seinem Frauchen. Bevor jeder wieder weitergeht meint die Frau noch zu meinem Mann: "Was hast du denn für einen aggressiven Hund?". Keine Stunde später kam von ihr der Anruf, dass es ihr körperlich nicht gut ginge und der Hund auch lahmen würde und sie übergibt den Fall ihrem Rechtsanwalt. Unserem Hund ist soweit nicht viel passiert, kann aber noch Verletzungen unter er Haut haben. Das lasse ich heute noch von einem Tierarzt anschauen, sofern ich einen erreiche. Aeusserlich hat er nur eine klitzekleine Bisswunde, die ich erst mal mit Jod behandelt habe. Nun will ich natürlich nicht ganz blank ohne rechtlichen Beistand sein, wenn ein solches Schreiben dann bei uns eingeht, aber ich habe keine Ahnung, welcher Fachanwalt für sowas zuständig ist. Will hier ja nicht ohne wirklich gute Fachkenntnis dastehen oder den falschen erwischen. Also, an welchen Anwalt mit welcher Fachrichtung muss ich mich wenden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von froeschliundco, 48

frag bei deiner haftplichtversicherung oder rechtsschutz nach...es ist nicht einfach, aussage gegen aussage, nur müsste die frau die hunde jeder zeit unter kontrolle haben (deshalb lässt man auch kein kind alleine gassi gehn, da sie allein kräftemässig bei grosseren hunden schon gar keine chance hsben einzuwirken) und wen sie ja auch verletzt ist, hast du den beweis das sie von den hunden zu fall gebracht wurde u.ihre hunde nicht unter kontrolle waren...tierarzt ist wichtig,einerseits brauchst du handfeste beweise und zweitens sind bisswunden gar nicht immer so klein wie es aussieht, meist ist noch ein gegenbiss vorhanden u.reisszähne bilden zwischen fell/haut u.fleisch "säcke" in denen sich böse entzündungen entwickeln können

Kommentar von Elfe2701 ,

Genau deswegen will ich auch noch zum Tierarzt. Warte nur auf den Rückruf, wenn er wieder daheim ist. Der ist noch unterwegs ... Danke!

Kommentar von froeschliundco ,

danke für deinen stern und daumendrück das alles gut kommt

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 80

Wozu ein Anwalt? Euer Hund hat einen Schaden verursacht und hat den anderen Hund schwer verletzt.

Ich denke mal beide Hund sind Hundehaftplfichtversichtert?

Wenn ja meldet es Euer Versicherung. Dann zahlen beide den Schaden des anderen Hundes. Sache erledigt.

Schuldfrage spielt keine Rolle, welcher Hund, wen zu erst attackiert hat.Da gilt die Gefährdungshaftung.

Da ist kein Anwalt nötig.

Kommentar von Elfe2701 ,

Nein, unser Hund wurde angefallen ... Er hat den Schaden vom anderen Hund ...

Kommentar von friesennarr ,

Und der andere Hund hat angeblich einen Schaden von deinem - gleicht sich doch wieder aus.

Versicherungen klären das untereinander und man geht ja in der Police nicht hoch wie beim Auto.

Einfach abwarten, was das kommt und ob überhaupt etwas kommt.

Kommentar von Elfe2701 ,

Nein, der hat nen Schaden, weil mein Mann dazwischen gegangen ist ...

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 47

da braucht es keine anwalt. medlet die ansprueche eurer tierhaftpflicht. die wird dafuer sorgen, dass alles geregelt wird.

in den meisten faellen muesst ihr bzw eure versicherung den schaden den andere durch euren hund erlitten haben begleichen und die gegenpartei, ihrerseits eure ansprueche bezahlen muessen.

lasst auf jeden fall euren hund vom tierarzt untersuchen!

versucht zeugen zu finden.

PS die frau wurde ja wohl von ihrem eigenen hund umgerissen -da seid ihr auf keinen fall haftbar!

Antwort
von nickboy, 95

erstmal soltets du auch was schriftliches vom tierarzt haben ganz wichtig für eine ev. anzeige bzw. gerichtsstreit oder sowas sowie eine rechnung vom tierarzt  so wie du es schilderst ist der andere hund bzw. das frauchen schuld dafür gibt es haftshcutz versicherungen für hunde bzw. diese sind ja auch pflicht...

welcher rechtanwalt jetzt genau dafür zuständig ist weiß ich nicht alerdings kann ich dir sagen das wen du keine rechtschutzversicherung hast es sehr sehr teuer werden kann daher am besten ersteinmal kontackt mit der anderen frau aufnehmen und ihr das gutachten bzw. schreiben es tierarztes zeigen sowie die rechnung und ganz klar sagen das sie schuld ist und du sie verklagen kanst soweie die kosten des tieraztes usw. einklagen kanst dan wird sie sich das 2x überlegen ob sie zum anwalt geht

ich würde den anwalt erst einschalten wen du einen brif nachause beckommst auser du hast eine rechtschutz dann würde ich direkt montag bei der rechtschutz anrufen diese werden dir dann einen passendne anwalt nennen

Kommentar von Elfe2701 ,

Wir haben eine gute Haftpflichtversicherung für unsere Hunde und eine Rechtsschutzversicherung auch. Will nur rechtzeitig wissen, nach welcher Fachrichtung Anwalt ich ausschau halten muss, wenn es soweit kommt - immerhin sind die Besitzer bekannt dafür, alles und jeden zu verklagen, egal, ob berechtigt, oder nicht. Hauptsache man klagt erst mal ... Da muss man einfach rechtzeitig vorsorgen ...

Danke!

Kommentar von Bitterkraut ,

Du brauchst keinen Anwalt! Kapier es doch einfach. Deine Halterhaftpflicht kümmrt sich darum, die haben Anwälte. Das kostet dich und deine Rechtsschutz nix.

Außerdem kann sowas jeder Anwalt.

Kommentar von inicio ,

warum glaubst du uns nicht? du meldest alles deiner haftpflicht und gut ist. die gegenseite kann klagen was sie will -deine haftpflicht erkennt den schaden an und zahlt.. oder es ist kein berechtigeter schaden ersichtlich -dann bist du auch raus!

Kommentar von nickboy ,

da muss ich dne vorrednern recht geben wens um bezahlen eght sind haftpflichtversicherungen immer zimlich penibel die prüfen alles 3x bevor da auch nur 1 cent rausgeht zu zahlst schlißlich ja auch deine beiträge also kanst du sie auch mal in anspruch nehmen ^^

Antwort
von Steffile, 74

Es gibt Anwaelte, die sich auf solche Faelle spezialisieren, google mal nach Anwalt Hundebiss.

(Ich habe eine Freundin, die sich darauf spezialisiert, leider im Ausland).

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 83

Hallo,

ich würde an deiner Stelle das Geld für einen Rechtsanwalt sparen - hoffentlich habt ihr eine gute Hundehalterhaftpflichtversicherung.

Nach § 833 BGB ist die Hundehaltung immer mit einer Gefährdungshaftung verbunden. Bedeutet leider, dass der Halter grundsätzlich immer für alle Schäden haftet, die der eigene Hund anrichtet - selbst dann, wenn ihn KEINERLEI Verschulden trifft.

Bedeutet für euch: die Kosten, die für den "gegnerischen" Hund und die Verletzungen der Frau anfallen, wird eure Hundehalterversicherung tragen müssen - und auch tragen.

Leider ist das so - auch, wenn man den eigenen Hund unter Kontrolle hat.

Alles Gute

Daniela

Kommentar von Elfe2701 ,

Unser HUnd wurde vom anderen angefallen und der andere Hund hat sein eigenes Frauchen umgerissen ... Was hat das mit unserem Hund zu tun?

Kommentar von inicio ,

meldet das einfach eurer versicherung mit den "forderungen" der gegenpartei.

ruhig bleiben, die klaeren das alles!

Kommentar von friesennarr ,

DH,

@ Elfe2701 das gleiche würde ich auch sagen - allerdings sind sie zu gegenseitiger Kostenübernahme verpflichtet, da beide Hunde einen Schaden haben und ein Mensch.

Aber ich würde hier erst mal abwarten ob da überhaupt was kommt - bitte dran denken, zu einem Rechtsanwalt kann jeder rennen, das heisst noch gar nichts.

"Ich komm dir mit dem RA" ist sehr oft eine leere Drohung.

Kommentar von Bitterkraut ,

Der Mensch wurde von seinem eigenen Hund geschädigt, der ist hier sowieso raus. Es geht nur um Tierarztrechnungen.

Kommentar von Elfe2701 ,

Bei dieser Familie ist das leider keine leere Drohung. Die verklagen alles und jeden und ziehen das auch durch. Gab schon mal nen Vorfall mit ihrem Hund, wo es über Gericht ging und schliesslich doch die Schuld bei ihrem Hund festgestellt wurde ...

Hauptsache geklagt und vor Gericht gezerrt ...

Kommentar von Bitterkraut ,

Hier gibts es aber doch gar keinen Klagegrund! Erst, wenn du den Schaden nicht bezahlst, gäbe es einen. Falls es überhaupt einen Schaden am anderen hund gibt. Das wird deren Tierarzt feststellen.

Beide Geschädigte haben auch ein Schadensminderungspflicht. D.h. auch, daß man nicht einfach wegen nix klagen kann.

Kommentar von friesennarr ,

Wenn die klagen und dann verlieren, dann bleiben die ganzen Kosten ja an ihnen selbst kleben. Das machen aber eh die Versicherungen unter sich aus.

Antwort
von Bitterkraut, 47

Für sowas braucht man keinen Anwalt, sondern eine Tierhalterhaftpflichtversicherung. Die haben Rechtsabteilungen, die unberechtigte Forderungen auch abwehren - oder eben zahlen.

Es geht um Gefährdungshaftung und Schadenersatz. Das kann jeder Anwalt.

Kommentar von Elfe2701 ,

Ich bräuchte auch keinen Anwalt, wenn die anderen uns nicht den ihren auf den Hals hetzen würden, obwohl unser Hund von deren Hund angegriffen wurde ...

Kommentar von inicio ,

auch wenn die anderen eine anwalt haben -ihr medlet alles eurer verischerung und die regelt das fuer euch!

Kommentar von friesennarr ,

Zu 99,9 % sind das leere Drohungen und ein Rechtsanwalt kann noch gar nichts machen - das ist nur ein Rechtsanwalt und kein Richter.

Jede Versicherung hat ihre eingenen Rechtsanwälte und die überprüfen ob da überhaupt ein anspruch besteht. Keine Sorge, alles nur halb so wild.

Kommentar von Bitterkraut ,

Erstens kann es gut sein, das der gegnerische Anwalt von einer Klage abrät und ebenfalls zu Versicherung rät. Zweitens haben Versicherungen Rechtsabteilungen. Es reicht, wenn du mit deiner Versicherung Kontakt aufnimmst.

Nicht gleich am Rad drehen, erst mal abwarten, ob überhaupt was von einem Anwalt kommt.

 je nach Tierarztrechnung des Gegners, kannst du dir dann immer noch überlegen, ob du die Versicherung beanspruchst, oder aus der Portokasse zahlst.

Kommentar von Bitterkraut ,

Eine Klage in die eine oder andere Richtung macht hier auch gar keinen Sinn, das wär erst nötig, wenn der Gegner den Schadenersaz abweist.

Antwort
von Grautvornix, 74

Schaue doch mal hier:

http://www.anwalt.de/rechtsanwalt/tierrecht.php

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten