Welcher Fachanwalt für Jobcenter-Behördenwillkür.?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Für Dein Problem wäre ein Anwalt für Sozialrecht der passende Ansprechpartner.

Für die Zukunft empfehle ich Dir, in einen Sozialverband einzutreten, z.B. in den SovD oder den VdK.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich stecke momentan in einer ähnlichen Situation, mit dem Unterschied, dass ich bis jetzt immer eine Ausbildung wollte und das Amt nichts davon hören wollte. Jetzt ist es denen auch langsam klar geworden, dass es ohne Ausbildung nicht weiter gehen kann. Die beste Strategie ist selbst einen Plan zu haben! Das ist die Lösung. Wenn du selbst entscheidest was du willst und dich drum bemühst. Wenn du planlos bist, dann wird dort halt nach Chema verfahren, alle halbwegs intelligenten Leute sollen Kauffrau/mann lernen...Egal, wie es zu einem passt oder nicht. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"""Was ich Abends mache oder lerne, kann denen doch herzlich egal sein
oder nicht?""

Falsch! Das kann denen nur nicht egal sein, wenn Du ganztags für einen Beruf oder eine Ausbildung zur Verfügung stehst.

""Ich hab langsam so die Nase voll. Ich hab immer brav das
gemacht was das Amt von mir wollte....""

Hast Du nach Deiner eigenen Schilderung nicht.

Selbst wenn Du einen Anwalt findest, wird er Dir nicht helfen können. Helfen kann nur ein eigener Sinneswandel. Du kannst zwar von Deinem alten Beruf träumen; aber Du kannst nicht erwarten, dass das Jobcenter mitmacht, wenn Du den Morbus hast und schon eine Ausbildung abgebrochen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeryMom
24.05.2016, 13:28

Und wie soll mir ein Sinneswandel helfen? Soll ich mir meine Krankheit weg denken oder wie? Total zum lachen deine Antwort. Lass es lieber wenn du von nichts eine Ahnung hast. Du hast Null verstanden. Ich habe meine AUSbildung nie abgebrochen sondern die Umschulung und das Jobcenter will sie mir zum dritten mal aufzwängen

0
Kommentar von aribaole
24.05.2016, 13:44

Du sollst dir deine Krankheit nicht wegdenken, sondern du darfst dich nicht so an den Beruf klammern. Du weißt selber, dass du den Job nicht mehr kannst! Auch dürfen die dir keine Weiterbildung oder Ausbildung in diese Richtung geben, denn du warst beim Amtsarzt! Der widerum hat ein Amtsärztliches Gutachten erstellt für die Arge, woraus hervor geht, was du Beruflich noch machen kannst/darfst. Lass dir von deinem Sachbearbeiter eine Kopie Ausdrucken. Das müssen die!

0

Was möchtest Du wissen?