Frage von lokiloko123, 34

Welcher dieser Kampfsportarten ist am nützlichsten?

Ich komme gleich zur Sache: Ich habe Kung Fu, Boxen, Jiu Jitsu, Aikido und Tae Kwon Do zur Auswahl. Am meisten würde mich Boxen oder Kung Fu interessieren, da ich nicht gut dabei aussehen will sondern etwas nützliches zur Selbstverteidigung habe. Was denkt ihr macht von diesen in der Realität am meisten Sinn? (auf der Straße, im Club etc.) Tae Kwon Do sehe ich jetzt z.B. in einem kleinen Raum nicht als sehr nützlich, da die meisten Kämpfe ja in einem Gerangel enden.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 15

Die Fähigkeit zur Selbstverteidigung entwickelt man in allen Stilen - von der traditionellen Kampfkunst bis hin zum Wettkampfsport - sofern man lange genug dabei bleibt, um diesen Aspekt zu begreifen.

Gerade bei Kampfkünsten wurden potentiell tödliche Techniken noch beibehalten und nicht für den Wettkampf entschärft - dort liegt der Fokus dennoch nicht auf Selbstverteidigung, sondern auf Persönlichkeitsentwicklung

Der Gedanke, ein bestimmter Stil sei "ineffektiv" taucht vor allem bei Personen auf, die gerade einmal ein Jahr lang trainieren und sich noch nicht fähig zur Selbstverteidigung fühlen, obwohl sie sich genau das erhofft hatten.

Ich selbst trainiere Aikido und musste es leider schon drei mal im Ernstfall anwenden, um mich und andere zu schützen. Daher ist es aus meiner Erfahrung durchaus effektiv - man muss sich lediglich der Situation anpassen.

Die beste Verteidigung ist es, gefährliche Situationen wann immer möglich zu vermeiden, anstatt leichtfertig auf seine antrainierten Fähigkeiten zu vertrauen.

Die zweitbeste Verteidigung ist das Entkommen aus der Situation, indem man vom Ort des Übergriffs flieht und der Konfrontation dadurch entkommt.

Die drittbeste Verteidigung ist es, zu kooperieren und den Wünschen des Angreifers, zB nach Herausgabe des Geldes zu entsprechen, um eine weitere Eskalation zu verhindern.

Erst dann, kommt für mich der Kampf.

Kommentar von lokiloko123 ,

Ja, macht Sinn.

Kommentar von johnconnor ,

Stimme in allen Punkten zu. Der Kampf ist die letzte Lösung und sollte wenn es geht vermieden werden. Ich konnte alle meine Konflikte bis jetzt zum Glück mit dem Mund klären. Mache selber Kampfsport aber ich möchte es nicht anwenden und hoffe es auch nie zu müssen.

Ich persönlich bevorzuge Boxen oder Thai Boxen.

Kommentar von Enzylexikon ,

Das sehe ich genau so.

Ich bin niemand, der jetzt heimlich auf eine reale Bedrohungssituation hofft, oder sogar eine Auseinandersetzung provoziert, um die eigenen Fähigkeiten zu testen, oder zu Schau stellen zu können.

Mir wäre es auch lieber, niemals in diese Situationen gekommen zu sein, auf die Erfahrung hätte ich gerne verzichtet.

So ziehe ich halt rückblickend das beste aus den Erfahrungen, indem ich feststelle "war effektiv genug, um die Situation zu beenden"

Kommentar von johnconnor ,

Gut wenn es nicht anders geht müsste ich auch das anwenden was ich kann. Mache Boxen und Kick Boxen seid Jahren. Und wenn es gar nicht anders geht müsste ich auch unfair werden wie ein Tritt in die Eier. Da bin ich auch Ehrlich. Habe sogar einige Zeitlang was mit mir herum getragen gerade wenn ich Wochenende mit der Bahn fahren musste. Zum Glück blieb es meistens bei bissen Diskussion. Gut dazu muss ich aber auch sagen das ich jetzt nicht wie ein Opfer aussehe. Was auch mein Glück ist in solchen Situationen. Das Aussehen kann auch oft abschrecken. Das ist auch ein Vorteil wie ich finde. Deswegen empfehle ich auch meistens noch Krafttraining. Niemand soll aussehen wie Arnold Schwarzenegger aber eine kräftige Statur kann oft dabei helfen das man ihn Ruhe gelassen wird.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

eine kräftige Statur kann oft dabei helfen das man ihn Ruhe gelassen wird.

Kann aber auch andere Pumper, die Boxen und Kickboxen machen und (illegale?) Waffen mit sich rumschleppen,  also Typen die so sind wie du einer bist, provozieren und dazu verleiten, den so provokativ rumstolzierenden Möchtegern anzumachen.

Kommentar von johnconnor ,

Typen die so sind wie ich, oh je. Na du scheinst mich ja bestens zu kennen. Egal lassen wir das. Jetzt bilde ich mir mal ein Urteil über dich ohne dich zu kennen und unterstelle dir mal so einiges. Mal schauen wie dir das gefällt. Also auf diesem Kindergarten Niveau brauchen uns hier nicht zu bewegen. Das ist mal wieder so typisch das man jemanden der Krafttraining macht und Kampfsport in eine Schublade rein zu stecken. So Leute wie du tun mir leid. Und alle die Tattowiert sind sind Gewaltverbrecher stimmts. Das ich gegen Gewalt bin und meine Probleme mit dem Mund löse hast du wohl nicht gelesen.

Antwort
von dan1212, 8

Mach für jede Sparte, welche dich interessiert, ein Probetraining und schau was dir am meisten zusagt.. jeder kampfsport/kunst hat seine vor und Nachteile und das Probetraining ist meist umsonst 

Antwort
von johnconnor, 10

Wie die meisten hier schon geschrieben haben ist es am besten sich erst gar nicht auf einen Kampf einzulassen. Wenn dein Gegner eine Waffe hat ein Messer als Beispiel wirst du in den meisten Fällen mit keiner Kampftechnik weiter kommen.

Ich mache selber Boxen und Kick Boxen. Ich bevorzuge MMA da du gemischte Kampftechniken erlernst. Gerade Bodenkampf kann nützlich sein wenn man es unbedingt anwenden muss.

Antwort
von OnkelSchorsch, 7

Am meisten Sinn hat Leichtathletik, genauer, der 400m-Sprint. Wenn du darin gut bist, kannst du super wegrennen. Das ist die beste Verteidigung auf der Straße.

Im Club ist die beste Verteidigung, zu wissen, wo die Sicherheitsfachkräfte sind. Wenn du Stress bekommst, wende dich an die.

Ansonsten ist das Handy ein tolles Mittel zur Selbstverteidigung, denn damit kannst du die Cops rufen, wenn Gefahr droht.

Mehr ist  nicht nötig.

Solltest du allerdings daran interesseirt sein, Kampfsport zu erlernen, dann ist es egal, welchen Kampfsport du wählst. Nimm den Vereein, der dir am nächsten ist oder den mit den niedrigsten Beiträgen.




Antwort
von Sasukeu99, 21

Jiu Jitsu. Ist auch für Selbstverteidigung die bekannteste. Das andere ist entweder für Optik oder Wettkämpfe ausgelegt.

Antwort
von KariYagamie, 27

Kung Fu.
Ich habe es selber einige Jahre gemacht und habe viel gelernt. Auch wenn ich es nicht mehr mache, könnte ich mich in Notfallsituationen verteidigen.
Du lernst unterschiedliche Richtungen kennen und da ist unter anderem auch Kickboxen bei. Zumindest war es bei mir so!!!

Ich kann Kung Fu nur empfehlen.

Antwort
von MrRomanticGuy, 17

Nützlich ist kein Kampfsport. Mach einen Kampfsport der Dir gefällt und Dich fit hält. Zur Selbstverteidigung  braucht man nur auf die Augen und die Kehle zielen.

Kommentar von lokiloko123 ,

Vielleicht lern man ja diese Punkte bei sich selbst zu verteidigen :P

Kommentar von MrRomanticGuy ,

Viel Glück dabei und diese Punkte kannst noch nicht mal abhärten wie Hoden. ^^

Kommentar von CountDracula ,

Da hab ich aber andere Erfahrungen gemacht. Um sichbzu verteidigen, sind zum Beispiel auch Blocktechbiken sinnvoll. Die verhindern immerhin, dass man viele Schläge einsteckt.

Kommentar von MrRomanticGuy ,

Blocken ist Blödsinn, man ist entweder immer am Oberkörper oder Unterkörper gedeckt. Das Einzige was hilft ist Muskelmasse und Abhärtung, da lachst Du über jeden Schlag nur. Bei Augen und Kehlkopf gibt's aber keine Abhärtung und Muskelmasse schon gar net.

Kommentar von Shiranam ,

...NUR auf Augen oder Kehle zielen... NUR - der war gut 😂😂😂

halt bisschen schade, wenn der Angreifer nicht still hält oder sogar schlägt... NUR 😂

Kommentar von MrRomanticGuy ,

Geht leichter als Du denkst, vor allem wenn man sich nur verteidigt. Ein Angreifer hat 0 Chancen gegen einen Konter und die meisten sind eh so blöd und greifen mit  Faustschlägen an. ^^

Antwort
von CountDracula, 8

Die, die Dir am besten liegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community