Frage von Susii01, 63

Welcher char für möglichst viel schaden in skyrim?

Welchen soll ich da nehmen?

Antwort
von ilinalta, 31

Das ist so ziemlich egal. Nimm das Volk, das dir optisch und/oder kulturell am besten gefällt. Ich spiel bevorzugt Dunkelelfen, gefolgt von Kaiserlichen und ich merk da zwischen den beiden Völkern keinen Unterschied. Meine Chars sind grundsätzlich Allrounder, können also alles. Mein liebster Spielstil geht aber in Richtung Assassine, mit Bogen, zwei Einhandschwertern, und leichteren Rüstungen.

Jedes Volk hat noch spezielle Volksfähigkeiten, die mal mehr mal weniger nützlich sind. Unterm Strich nehmen sich die aber nicht viel. Viele hier auf GF scheinen gern Bretonen zu spielen wegen der Magieresistenz, da ich mit meinen Dunkelelfen und Kaiserlichen aber ohne Probleme durch Skyrim marschieren kann, ist ein Bretone kein Muss - sofern man sich nicht komplett dämlich anstellt. Mal abgesehen davon kann man durch das Verzaubern bestimmter Gegenstände ebenfalls diverse Resistenzen erhöhen.

Antwort
von PlueschTiger, 10

Hallo Susii01,

wie die anderen schon sagten ist die Rasse was stärke angeht nicht so relevant, wichtiger ist da die Wahl des Findlings, die Talentpunkte an der richtigen stelle vergeben und die Wahl der richtigen Waffen Art, welch zu deinem Kampfstiel Passt.

Talentpunkte

Das wichtigste egal ob ein oder Zweihändiges Kämpfen ist schmieden. Die Fähigkeit kann die Stärke deiner Waffen vervielfachen. Im Zusammenspiel mit den Talentpunkten bei einhändig, wenn du mit Schild kämpfst oder Zweihändig, wenn du mit schweren Waffen kämpfst, kann es eine Waffe von 20 auf über 120. Dazu kommen dann noch mögliche Effekte von Zaubern und Zaubertränken (Einhändig bzw. Zweihändig verstärken). Selbst ein Dolch bekommt so ein schadenswert von gut 100.

Wenn du immer mit Schild und Schwert kämpfen tust musst du deine Talentpunkte zumindest auf Einhändig verstärken machen und auf Kampfposition, das sind die 6 Wichtigsten Punkte dort, bei Zweihändig auch verstärken des Schaden. Bei schilden ist der erste Punkt auf Blocken verstärken auch gut investiert, da der im vergleich zu den folgenden am meisten bringt (20% danach nur noch 5%)

Am Anfang ist wohl, der Kajiit der stärkste Charakter, da er auch ohne Waffen bereits ein schaden von 15 mitbringt. Wenn der Schaden sich nicht mit den Waffen Addiert ist er ohne Waffe sogar stärker als anfangs ein Gegner mit Schwert. Theoretisch kann man die Fähikeit des kajiit auch später im Spiel noch ausbauen, da es glaube bei schweren Rüstungen das Talent gibt, das der Rüstungswert der Armschienen oder Handschuhe, zum Schadenswert bei Waffenlosen angriffen wird, welcher sich zu den 15 des Kajiit, vielleicht addiert. Dazu sei noch gesagt das Kajiit, Elfenhelme und Vulkanglashelme weit besser stehen als Argoniern oder anderen.

Findlinge

Sie haben wenn ich das richtig in Erinnerung habe selten direkten Einfluss, außer Schlachtross (Höhere Tragfähigkeit und Schwere Rüstungen verlangsamen einen nicht). Doch sie beeinflussen wie schnell man n den Fähigkeiten voran kommt. Als Krieger, wäre da der Krieger oder Libenden Stein zu empfehlen. Der Liebenden Stein beschleunigt alle Fähigkeitsvortschritte um glaube 15%. Der Magier Stein zum Beispiel nur Magische Fähigkeit um 20%. beim Krieger Stein sind es dann wohl die Kampffähigkeiten die 20% schneller gelernt werden.

Gruß Plüsch Tiger

Antwort
von priesterlein, 44

Ich bevorzuge den schleichenden Bogenschützen mit einem zusätzlichen Dolch für die netten Effekte im Nahkampf. Manche schwören auf Magier, aber mit dem kam ich nie gut zurecht.

Als Rasse bevorzuge ich Bretonen, aber im Grunde ist das egal.

Kommentar von Gwynbleidd ,

Naja, soo egal ist die Rasse nicht. Aussehen, politische Zuneigung (Nord oder Kaiserreich) und die Rasseneigenschaft. Der Bretone ist politisch neutral, hat die beste Rasseneigenschaft (25%ige Magieresistenz) und man kann den Bretonen sehr sehr schön gestalten. Perfekte Rasse.

Kommentar von PlueschTiger ,

Man kann als Magier einfach nicht genug Schaden machen und wird gerade am Anfang in den Nahkampf gezwungen, da die niederen Attacken eine geringe Reichweite haben. Zudem hast du anders als beim Bogenschuss nicht den schleich Bonus, auch wenn du den Gegner mit der Attacke überraschst. Leider hat man das selbe Problem auch mit dem Bogen, wenn man nicht im Schleich Modus ist. Da wird auch der Bonus nicht gegeben, selbst wenn man den Gegner überrascht hat. Leider ist das kämpfen als Magier in Skyrim nicht viel besser geworden, als in Oblivion.

Kommentar von priesterlein ,

Als Schleicher kann man jederzeit in den schleichmodus wechseln und dann den Gegner "überraschen". Man hat immerhin den Skill dazu, falls man schleichen hoch genug mit Punkten versorgt. Dazu habe ich dann das Messer und ein Drache, der vor mir steht, ist nach einem Messerschlag auch meist tot.

Vor dem Drachen -> Schleichen -> Er sieht mich kurz nicht mehr -> Schlag -> Drache tot.

Antwort
von Gwynbleidd, 25

Meisten Schaden? Den machst du mit Schleichangriffen, sprich als Assassine.

Antwort
von TheFro, 31

Ork ^^

Kommentar von TheFro ,

da diese die Fähigkeit "Blutrausch" besitzen und somit auch nochmal stärker werden können

Kommentar von Gwynbleidd ,

Ist trotzdem nicht so stark wie ein Assassine.

Kommentar von TheFro ,

stimmt allerdings, aber die Frage war ja auch nicht welche Rasse am besten fürs schleichen ist :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community